CPU Latest news

Intel’s 24-core monster: Arrow Lake-S without AVX-512

The rumor about an Intel Arrow Lake-S desktop CPU with 24 cores and 24 threads at 3 GHz allegedly comes from InstaLatX64. Although there is no official confirmation yet, it seems that the Arrow Lake-S CPUs from Intel will have up to 8 P-cores and 16 E-cores. The P-cores may not support Hyper-Threading, which could have both advantages and disadvantages.

So it looks like Intel may be planning to remove Hyper-Threading from the next product line. There is no specific reason for this decision, but it could be that Intel no longer sees it as useful for future workloads. There may also no longer be a need for so many threads for consumer PC applications due to the increasing number of cores.

Intel has invested significant time and resources in developing its Thread Director technology, working closely with partners such as Microsoft to optimize the performance of its P-Core and E-Core architecture on Windows operating systems. In addition, the company has worked with game developers to develop and release its Application Performance Optimization (APO) software. This software aims to optimize the performance of CPUs in a select number of games and CPU SKUs, and the company has recently expanded its efforts in this area.

It is also possible that the Arrow Lake-S desktop CPUs will no longer offer AVX512 instruction support. This could be due to higher power consumption or it could indicate that Intel deliberately wants to limit AVX-512 to enterprise and server segments so as not to jeopardize client platforms. However, it is important to emphasize that AVX-512 is not disappearing completely. Support for these instructions will remain on the HPC side with the Xeon chips. AMD already offers it on its Ryzen 7000 consumer processors, which have shown impressive performance capabilities. Arrow Lake-S is expected to introduce AVX10 ISA support, which is a decent alternative and offers significantly improved functionality.

Arrow Lake-S is expected to utilize the Lion Cove P-core and Skymont E-core architecture, which will include up to 8 P-cores and 16 E-cores for a total of 24 cores. In addition, the CPUs will be equipped with the latest GT1 Xe-LPG iGPU, but with fewer Xe cores compared to the Meteor Lake CPUs. Intel plans to offer Arrow Lake-S desktop CPUs on new LGA-1851 socket motherboards with the 800-series PCH, including the Z890, H870, B860 and H810 series. Various SKUs have also been reported with their respective core/thread configurations.

  • Arrow Lake-S 8 16 (24 cores / 32 threads)
  • ArrowLake-S 6 16 (22 cores / 28 threads)
  • Arrow Lake-S 6 8 (14 cores / 20 threads)

Intel’s Arrow Lake-S desktop CPUs are specifically designed for gaming platforms such as desktop PCs and are due to be launched later this year.

Source: InstaLatX64

Kommentar

Lade neue Kommentare

arcDaniel

Urgestein

1,651 Kommentare 910 Likes

Ich bin echt gespannt auf Arrow Lake und wie der Umgang ohnt HT/SMT sein wird.

Auf der einen Seite werden Threads weniger, was das Marketing irgendwie verkaufen muss. Auf der anderen Seite wird HT/SMT immer mehr als Sicherheitsgefahr angesehen und mit den Heutigen viel-Kernen ist der Leistungsgewinn auch fragwürdig.

Im Gamging sehe ich viele Youtube Video wo scheinbar die Leistung ohne HT/SMT besser zu sein schein. Ich selbst habe dies schon versucht und keinen merklichen Unterschied festgestellt. Weder im Positiven aber auch nicht wirklich negativ.

Genau wie mit den E-Cores, manche behaupten, es wäre besser diese ab zu schalten andere schwören darauf.

Denke am Ende ist es sehr Software abhängig. Nur wenn es Software abhängig ist und Intel streicht HT/SMT wo wird dann auch für AMD die Reise hingehen. Auch wenn AMD sehr gut aufgeholt hat und es noch immer tut, so hat beim Feature diktieren Intel aber noch immer eine kräftigere Stimme.

Antwort 2 Likes

Onkel-Föhn

Mitglied

89 Kommentare 45 Likes

"Dabei könnten die P-Kerne möglicherweise kein Hyper-Threading unterstützen, was sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringen könnte."

Besser haben als brauchen. Deaktivieren kann/könnte man HT ja immer noch (bei eventuellen Nachteilen) !?! :sneaky:

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

508 Kommentare 218 Likes

Nein, Intel verkauft HT dann eher als Feature der dicken CPUs, um den Preis zu rechtfertigen, wie Streichungen bei AVX. Oder analog auch das Freischalten von CPU Features je nach dem wie viel Geld man in das Chipset steckt. Gerade im Consumer-Bereich sind mögliche Sicherheitsprobleme in parallelen VMs doch ein unspannendes Szenario.

Antwort Gefällt mir

g
gruffi

Mitglied

25 Kommentare 8 Likes

Typisch Intel, möchte man meinen. "Lösungen" anpreisen für Probleme, die es gar nicht bräuchte, hätte man bessere Pläne aus der Schublade geholt. Da steckt man Unmengen Ressourcen in einen Thread-Director, nur weil man unbedingt ein so krudes und inkompatibles hybrides Design an den Start bringen will. Dessen Daseinsberechtigung abseits von mobilen Märkten sowieso mehr als fraglich ist. Da ist AMD schon länger wesentlich smarter unterwegs. Sieht man auch jetzt wieder an deren C-Kernen. Gleiches Feature-Set wie die P-Kerne, theoretisch gleiche IPC. Dank diversen Änderungen am Design, die unter anderem weniger Takt zur Folge haben, aber trotzdem eine deutliche Flächenersparnis von etwa 35%. Dafür braucht es dann auch keinen separaten Thread-Director in Hardware. Ich frage mich, ob Intel eigentlich schon gemerkt hat, dass AMD mit Zen 2 überholt hat und Intel seitdem nur noch am Hinterherhecheln ist. Arrow Lake scheint da auch keine Zeitenwende einzuläuten. Erst recht, wenn es sich bewahrheitet, was bisher von Zen 5 so durchsickert.

In der Gerüchteküche hört man übrigens schon länger, das Arrow Lakes (vermutlich) fehlendes SMT von Intel nicht beabsichtigt war. Es soll schlichtweg nicht richtig funktionieren. Ob da was dran ist, keine Ahnung. Aber einfach mal etwa 30% mehr Performance zu verschenken hat Intel sicherlich nicht. Da müssten sie schon was besseres vorzuweisen haben, um es zu rechtfertigen. Das sehe ich im Moment nicht. Sieht für mich eher nach Schadensbegrenzung aus, die Intel hier versuchen wird.

Kurzfristig sehe ich einfach keinen Sinn, auf SMT-2 zu verzichten. Und da pro Kern IPC immer noch im Fokus steht, werden die Pipelines auch immer breiter. Intel hat mit Sunny und Golden Cove die Pipeline verbreitert. Apple mit dem M1. Und AMD soll jetzt auch mit Zen 5 die Pipeline deutlich verbreitern. Was die Implementierung von SMT eigentlich umso sinnvoller macht. Vielleicht versucht es Intel einfach mit Unmengen an E-Kernen. Nur sind diese bisher nicht gerade durch Energieeffizienz positiv aufgefallen. Sie haben zwar eine bessere Flächeneffizienz als die P-Kerne. Das ist aber auch nicht sonderlich schwierig bei Intels ziemlich flächenineffizienten P-Kernen. Und eine bessere Flächeneffizienz als AMDs C-Kerne sehe ich auch nicht. Die unterm Strich einfach das bessere Gesamtpaket bieten. Fraglich ist daher auch, ob ein 24-Kern Arrow Lake ohne SMT sich überhaupt von einem bisherigen Intel 24-Kerner absetzen kann.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Das ist richtig!
Wenn eine Cpu ohne HT und mit dem Layout als 16 Core eine Renderaufgabe doppelt so schnell erledigt,
wie eine CPU, eine Gen davor 16 C / 16 Thrs.. warum nicht. UMgekehrt was täte die neue mit.. eben.
Eine Umgebung für Games wäre schon nett, wenn man skalierte Gegebenheiten vorgäbe.. ( bei derzeit wie vielen
Engines und Supplementären unwh.)
Dann kommt noch das big Biz KI dazu, und ein nächstes OS, das wh noch zäher sein wird, wie jetzt.
Würde man ein pures OS bringen, dann geht das schneller. Und reibungsfrei.
Will man das? Nö. Die Leute sollen beschäftigt werden. kann ja net sein dass der 911 er 20 Jahre macht, die inzw.
8 gekaufte Karre vom Nachbarn ( der mir wurscht ist, das ist ein Beispiel) mit 3 mal Invest eines 911 ers, inzwischen
so lahmarschig ist, das ein Altenheim next last sein wird. Da aber BETREUTES DENKEN und LENKEN 24 7 365, das
Geschäftsmodell ist, erleben wir abtrainiertes am Menschen und Abhängigkeiten. ( Der kann net mal zu Fuss gehen, mehr..)
Und wenn es ein Game ist, nix geht, oder du gibst Ga$$$$$. heftig.
Des ist bisserl wie bei Äppl die halt mal den IBM G4 dann Intel dann Arm dann wieder INTEL ( arm) haben und halt ihre
Geschichten drücken. Der User soll ständig kaufen und tauschen. ( I-phone 10 in 10 Jahren..) ( oder 10 Androiden in 10)

Wozu eig. genau? Dazu verbogenes Verhalten wo TIGTOG schon die Spitze der erlebten Evolution auf der Eigenharnstoffbetrachtungsskala ist.
In short : 70 % Rotz nur 30 % Benefit. Und wer sagt, dass das alles noch interessant ist.. 2030?
orange Hautcreme kann zu Irritationen führen..lol

Peace :)

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,613 Kommentare 936 Likes

Wenn man wie ja scheinbar Intel auch eine big.LITTLE Architektur konsequent durchziehen will, macht das Weglassen von HT bei den P-Kernen sogar Sinn. Die Idee ist ja daß die P-Kerne nur und nur kurz angeschmissen werden, wenn rechenintensive Aufgaben bearbeitet werden sollen, und ansonsten so viel wie möglich auf den E-Kernen erledigt wird. Setzt natürlich voraus, daß die E-Kerne dann tatsächlich bessere Perf/W bieten in den meisten Bereichen. Intel macht es hier wie Apple mit den M SoCs - die P Kerne darin sind ziemlich leistungsfähig, aber trotzdem ohne HT.
Und, nur weil das manchmal rumgeistert: ARM Architektur lässt sehr wohl HT zu, Huawei hat SoCs und Server CPUs auf ARM Basis die HT haben und können. Firmen wie Apple oder auch Ampere haben sich eben gegen HT entschieden.

Antwort 1 Like

R
RazielNoir

Veteran

420 Kommentare 190 Likes

Statt ein Mix aus P/E-Cores würde ich lieber einen echten P-Core 10-Kerner mit einem variablen Takt zwischen1,5-5Ghz (Allcore) bei maximal 125W unter 100% Auslastung sehen. Einen Mix aus den bisherigen T-Modellen und einer aufgebohrten "Normal 65W TDP" Variante.
PL1/PL2/TAU als garantierter Standartwert im max.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung