Cooling Practice Reviews Wärmeleitpaste und Pads

It began with a lie and ends today with a test and review: What can the Arctic Cooling Silicone Paste still do after 20 years in a drawer?

When you open a drawer searching for something and come across thermal paste that’s 20 years old, there are two possible reactions: throw it away or give it to me for testing. The kind dealer opted for the latter, as my curiosity is known to be the last to die. It’s almost like finding a can of soup from the era of the Deutsche Mark, but luckily, the expiration date isn’t visibly printed here. So, there’s no fear of knowingly upsetting your stomach. And that’s exactly where today’s test comes in – what’s not in it, can’t spoil. I just had to find out.

This might sound a bit cryptic? Well, yes, we also have to clarify the bit about the lie I mentioned in the title. Because one thing hasn’t changed in these 20 years: there’s lying in the specifications as if it were a competition. It was the same back then. You can see the tube in the picture above and notice that it was previously opened. But before I start testing today, I naturally studied the back of the tube. It claims to contain 50% silicone, 20% carbon, and 30% metal oxide.

This naturally raises questions and piques curiosity. But can the paste still be squeezed out after 20 years? Yes, it could. And its consistency was still acceptable! So, I first pressed a small amount onto a slide and tested how well it could be spread. It went relatively well, even if the original might have been a bit more fluid. But it’s not rock hard either. I’m saving the rest for a 200-watt cooling test. But first, I check if the label is even accurate.

What should be inside

Using carbon as an additive in thermal paste was an innovative approach in heat dissipation technology, especially for high-performance computer systems. Carbon, especially in the form of microparticles, offers several advantages due to its unique properties. First, carbon is known for its excellent thermal conductivity. This property is crucial for thermal pastes as they must efficiently transfer heat from the CPU to the heatsink. Using carbon, these pastes can dissipate heat faster and more effectively than traditional pastes made from silicone or metal bases, at least in theory.

Another advantage of carbon is its chemical stability. Carbon-based thermal pastes are less likely to dry out or change consistency over time. This ensures lasting performance and reliability, which is especially important since reapplying paste on processors and other components can be time-consuming. Moreover, such carbon particles are electrically non-conductive, a significant plus for the safety of electronic components. This all sounds really good and innovative, but what’s really in the tube? The suspense builds.

 

 

Test setup

Before I analyze this, I want to briefly explain the term and the method behind it, because you can’t do without a background. LIBS stands for Laser Induced Breakdown Spectroscopy. The KEYENCE unit (EA300) shown in the picture for material analysis uses this method, which relies on a high-safety class 1 laser. In this process, the laser converts the surface of the object to be analyzed into a plasma state. Atoms and molecules of the material are ionized, causing them to emit light.

To measure and evaluate this emission, a high-resolution broadband spectrometer is used. This device can detect and analyze a wide spectrum of light colors, ranging from the deep ultraviolet to the near-infrared. This broadband capability allows for a comprehensive analysis of various elements contained in the material, as each element emits a specific light color or frequency. The design of the system used here is such that the microscope lenses are positioned on the same axis. This special arrangement optimizes the detection of elements in the measurement range. This concentrated and precise analysis enables the material analysis unit to provide accurate and reliable data on the composition of the examined material.

So much for the theory, but what happens with the data? The device I acquired is equipped with an extensive internal database containing thousands of material structures, which I can even continuously expand myself, for example, with compounds in thermal pastes. This resource allows the system to quickly predict the most likely material name based on the identified elements. To increase user-friendliness, the material data is organized in a hierarchical structure. This simplifies access to specific information like the specific material name, the generic name, and the description of the material. It’s kind of like EDX for dummies and really fast. And you don’t have to clean up afterwards.

In addition to the existing material structures, the database also has the ability to store and retrieve previous internal analysis results as needed. So, if similar foreign particles are recognized in later analyses, these previous results can serve as a reference. This feature not only facilitates the work of experienced users but also enables inexperienced users to identify materials in a simple and efficient manner. The combination of an extensive database, intuitive structuring, and reference options contributes to optimizing material identification for users of all levels of experience.

The compact and detachable unit houses specialized triple optics for viewing, laser, and spectroscopy. It is designed to offer a central laser transmission path with SLR optics near the lens, enabling high-performance focusing of plasma emission. Thanks to the combination of KEYENCE technologies, the components could be significantly reduced in size while still achieving high performance. The unit offers an innovative function for linking the field of view and focus.

This allows the microscope and laser lens to use the same field of view simply by being moved. This eliminates the need for alignment and focus adjustment during analysis. Swapping and attaching the most suitable lens is simple and convenient, regardless of the magnification level. The measurement is not entirely non-destructive, but it allows you to ablate layer by layer and remeasure the underlying areas. Pros and cons – it’s a balance.

But enough of the theory, because in the end, we want to know what’s really in this paste. After all, I’m not trying to sell you such a device (someone else already managed to do that to me), I’m just showing what’s possible with it. And that’s what you’ll see after turning the page!

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,632 Kommentare 952 Likes

Interessant! Also eher Carbonara statt Carbon, wobei die Paste wenigstens länger frisch geblieben ist als Carbonara Sauce. So, und jetzt habe ich schon wieder Appetit bekommen... Hätte nicht über etwas Essbares schreiben sollen 😁.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,381 Kommentare 19,287 Likes

Carbonara...

Spaghetti al brozco, bloß keine glatten oder welche mit Eiern. Und ja kein Kochschinken für die Carbonara verwenden! Luftgetrockneter Schinkenspeck, nichts anderes. Das Fett im Schinken gibt Geschmack. Am besten Guanciale aus der Schweinebacke oder Pancetta aus dem Schweinebauch. Aber mindestens 60% Fett sollten es schon sein, weil man es für die Soße braucht...

Aprops Sauce. Der dumme Deutsche kippt gern Sahne rein, das ist Höchststrafe auf billigem Imbiss-Niveau! :D Frische Eier und das stärkehaltige Kochwasser der Nudeln bilden von allein schon eine cremige Sauce, auch der mittelalte Pecorino hat seinen Anteil daran. Wer keinen Schafskäse mag oder hat, notfalls tut es auch Parmesan, schmeckt aber deutlich schlechter. Die Eier schön verquirlen und mit den Nudeln, dem Pecorino und dem Speck vermischen. So bindet man alles zu einer geschmeidigen Sauce ab, die schön an den Nudeln klebt.

Man kann bei Carbonara fast alles falsch machen und sich den Genuss verhunzen. Das ist übrigens mein Italiener-Benchmark, denn daran erkennt man einen echten Italiener mit Vorbildung. Die meisten Teller in den Restaurants lasse ich übrigens ohne schlechtes Gewissen zurückgehen. Carbonara bestellt, pampige Nudeln mit Sahne und/oder Schmelzkäse-Béchamel bekommen. Bäh...

Antwort 10 Likes

Klicke zum Ausklappem
Rizoma

Veteran

183 Kommentare 154 Likes

Igor wie wäre es mit einer 2 Website "Igors Hexenküche" :ROFLMAO:
Mist jetzt hab ich auch hunger ...

Schade das man für so einen Beschiss die Firmen nicht nachträglich belangen kann. Dann würden einige bestimmt ehrlicher sein.

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,381 Kommentare 19,287 Likes

Sagen wir es mal so: alles bekommt Ihr ja auch nicht mit. Gott sei Dank :D

Aber ich habe es zumindst erreicht, dass das eine oder andere Produkt wieder vom Markt verschwindet oder bereits verschwunden ist. Manchmal sind ein paar mahnende Wort ohne Öffentlichkeit und der Hinweis, es notfalls öffentlich zu machen, falls.... wirksamer, als eine Click-Bait-Story, die nur zu heftigen Gegenreaktionen der Anbieter und deren Fanboys führt. Ich mache das nur, wenn man gegen eine Wand aus Ignoranz und Überheblichkeit läuft. Aktuell läuft auch wieder so ein Ding und ich beobachte jetzt genau, wie wirklich reagiert wird. Falls da nur heiße Luft kam, gibts die nächste geöffnete Schublade. ;)

Antwort 9 Likes

echolot

Urgestein

1,059 Kommentare 810 Likes

Ja vor 20 Jahren war die Auswahl an guter WLP auch noch nicht so gesättigt wie heute und in der zwischenzeit ist da eine Menge passiert.
Hab noch einen kleinen Fehler auf Seite 2 gefunden:

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,381 Kommentare 19,287 Likes

Gedingst. Geht auch per PN, die kommen direkt an ;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,381 Kommentare 19,287 Likes

Ab und zu bin auch anonymer Restauranttester ;)

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,129 Kommentare 2,059 Likes

Lieber @Igor Wallossek dazu passend ein Buchtipp: "Die Geschichte der Pasta in 10 Rezepten" von Luca Cesari.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,381 Kommentare 19,287 Likes

Danke für den Tipp, ich schau mal... :)

Ich habe mich in Italien schon ziemlich breitbandig durchgemampft. Meine Schwägerin ist mit einem Italiener verheiratet und lebt aktuell in Neapel. Da geht immer was. Und das, was man hier als Bolognese vorgesetzt bekommt, wäre dort Grund für einen Ehrenmord :D

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

4,774 Kommentare 2,643 Likes

Na das sagenhafte Carbon hätte die Paste mindestens mal Grau färben müssen 😄

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,339 Kommentare 1,177 Likes

Carbonara, der Hit bei unseren Kindern, Pancetta oder fetter Schinkenspeck gewürfelt, angebraten in viel Olivenöl, dazu Knoblauch und Zwiebelwürfel, dann die gegarten Spaghetti dazu und vermengen, gehackte Petersilie dazu, dann Eigelb mit etwas vom Nudelwasser verquirlen ( nicht zu heiß sonst gerinnt das Eigelb ) das ganze über die noch Warmen aber nicht mehr heißen Nudel Pancetta Mischung geben und wieder gut vermengen bis das ganze herrlich cremig ist, abschmecken nur mit Salz und frischem Pfeffer aus der Mühle, zum Schluss den geriebenen Peccorino rein, vermengen, servieren und genießen.
So geht Carbonara, nix Formfleisch Hinterschinken in Sahne kochen wie beim schlechten Italiener "Taverna Mykonos" der auch indische und asiatische Küche anbietet.
Wo wir zu nächsten Mogelpackung kommen, ähnlich der Arctic Paste, nämlich dem was wir als Spaghetti Bolognese verkauft bekommen, gibt es nicht, es gib Ragout, das ist aber kein Hack, sondern sehr fein Gewürfeltes Rindfleisch ähnlich Tartar, das zusammen mit Fein gewürfelten Karotten, Sellerie und Zwiebeln gebraten wird und mit Rotwein, Tomatenmark und Passata zu einem sehr feinem "Gulasch" gekocht wird.
Spaghetti Bolognese mit Hack ist genauso frei erfunden wie das Carbon in der Paste.
Ach scheiße jetzt hab ich Hunger.
Erschreckend ist allerdings, wie wir Verbraucher uns offensichtlich überall Xe für Us vormachen lassen und die Xe auch noch für die optimale Lösung halten und gerne mehr dafür bezahlen, es lebe die Verdummung durch Marketing.
Da wünscht man den Influencern selbige an den Hals.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
grimm

Urgestein

3,129 Kommentare 2,059 Likes

Ja, das ist so. Ist meistens eine deutsche Interpretation hierzulande, aber die Italiener übertreiben es mit ihren "Originalen". Ich habe selbst ein paar italienische Wurzeln und nach dem letzten Aufenthalt in Rom, wo mal wieder lang un dbreit erklärt wurde, wie eine "original" Amatricana auszusehen und zu schmecken hat, hab ich auch auf das Buch verwiesen (Zitat: "Nichts ist so stetig wie der Wandel"). Das ist wirklich großartig, weil der die Ursprünge der Rezepte bis ins Mittelalter verfolgt (von wegen "al Dente") und den stetigen Wandel aufzeigt. Da ist selbst die Sahne in der Carbonara kein Einzelfall gewesen (Die 80er!).

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,129 Kommentare 2,059 Likes
Igor Wallossek

1

10,381 Kommentare 19,287 Likes

Apropos Gulasch... Das ist bitte schön Pörkölt, Gulasch ist in Ungarn meist nur eine Suppe. Das, was man hier als Gulasch bezeichnet, gibts dort gar nicht :D

Und Ragout... Immer wieder gern gegessen: Ragoutoutou

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,059 Kommentare 810 Likes

Pierre Richard...der große Blonde mit dem schwarzen Schuh...schmackofatz! :D jetzt auch in Ihrer Paste ...äh...Pasta

Antwort 1 Like

Alexander Brose

Moderator

832 Kommentare 589 Likes

Super spannend!

Ich persönlich halte das neue Laborequipment für eine sehr gute Anschaffung, solchen Content kriegt man sonst wohl nirgends geboten.

Ich müsste mal gucken, ob ich die Tube von meinem Copper Silent 2 (Sockel A) noch finde oder irgendwas aus der Zeit vor 20 Jahren, als ich in einem Computerladen gearbeitet habe. Bevor die Tuben Schwarz-weiß mit dem AC Logo waren, war ja noch der blaue Arctic Cooling Schriftzug drauf. Spätestens im Frühjahr wird die Garage ausgemistet...

Beste Grüße und ein entspanntes Wochenende!

Antwort 3 Likes

DigitalBlizzard

Urgestein

2,339 Kommentare 1,177 Likes

Wieder richtig, Gulasch ist eigentlich Gulyasleves, eher ein lang gegarten Fleischeintopf im Gusseisernen direkt auf dem Feuer gegart, mit viel Paprika und den Kartoffeln direkt drinne mitgegart.
Nicht die gebundene Pampe in brauner Soße die wir hier kennen.
Ich gestehe, ich reise ja am liebsten wegen des Essens, der Strand kann mich mal, auch weil mich Greenpeace immer wieder zurück ins Wasser ziehen will, wenn ich am Strand liege.

Aber das geilste ist, die Original schmecken halt auch irgendwie viel geiler.
Hier gibt's ja auch Toast Hawaii, den die Amis uns nach dem Krieg aufgedrückt haben, Stichwort Marshallplan, um uns schön Dosenananas, Schmelzkäse, Weißbrotpampe und Dosen Formfleisch zu verkaufen, zugunsten der US Wirtschaft, neben Baumwolle und Co.
So richtig authentische Deutsche Küche findest kaum in Restaurants, nur noch in den Regionen selbst bei Oma, alles was wir als typisch deutsche Hausmannskost aus den Gaststätten kennen, ist eigentlich angepasste und eingedeutschte Küche.
Wer einmal ein echtes Wiener Schnitzel gegessen hat, mit Gurkensalat und Kartoffelsalat, der weiß, das ist eine Delikatesse, kein Imbissgericht ala Tillmanns Toasties.
90% der im Handel erhältlichen Kost, würde ich weder meinen Kindern noch meinem Hund vorsetzen, gutes Essen, mit Liebe und guten frischen Zutaten gekocht gehört für mich ganz klar zur Kategorie "echte Lebensqualität".

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
steppenwolf

Mitglied

32 Kommentare 13 Likes

Hallo Allerseits,
ich habe hier auch noch 2 Tuben dieser arctic Silicon-Paste und eine Thermalright CF.
Allerdings ohne irgendein Datum von wann die sind.
Habe diese mitgelieferten Pasten nie benutzt sondern eigentlich immer Arctic MX bis hin zur MX4. Die MX5 habe ich zwar auch aber die ist mir zu matschig. Im Moment nutze ich "Kryonaut" von "thermal grizzly" was bei einem übertakteten i9 13900k wahrscheinlich auch angebracht ist.

Wünsche allen eine schöne Adventszeit

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,339 Kommentare 1,177 Likes

Ich habe vor gut zwei Jahren einen Beutel mit noch ca. 30 Stück Artic Silicon und Arctic Silver von ursprünglich mal gut 100Tuben die ich 2004 gekauft hatte entsorgt, einfach im Restmüll ich Umweltsau, ich benutze die seit Jahren nicht mehr, lagen nur eingestaubt im Regal, für mich ist die AlphaCool Subzero die geilste Alltagspaste, die nutze ich liebend gerne, weil sie einfach in Anwendung und Ergebnis super ist und preislich geht.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung