Allgemein

Aqua Computer stellt Fullcover-Grafikkartenkühler kryographics NEXT Serie für RTX 2080 und RTX 2080 Ti vor

Aqua Computer stellt nunmehr den kryographics NEXT 2080 / Ti vor und es ist laut Hersteller der aufwändigsten VGA-WasserkühlerKühler, die Aqua Computer bisher gefertigt hat. Alle Bauteile werden in der eigenen Fertigung in Deutschland mit der CNC-Fräse bearbeitet und aus hochwertigem Material hergestellt...

Aqua Computer stellt nunmehr den kryographics NEXT 2080 / Ti vor und es ist laut Hersteller der aufwändigsten VGA-WasserkühlerKühler, die Aqua Computer bisher gefertigt hat. Alle Bauteile werden in der eigenen Fertigung in Deutschland mit der CNC-Fräse bearbeitet und aus hochwertigem Material hergestellt. Die komplexe Bodenplatte wird dabei aus 1,8kg Rohmaterial gefräst, der fertige Kühler wiegt dann etwa 1,25kg – mit Backplate ca. 1,5kg.

Mit der NEXT-Generatiion der kryographics Serie wurden Funktion und Design deutlich weiterentwickelt. Der Wunsch nach einem Full-Cover Kühler wurde berücksichtigt und so deckt der massive Kupferboden nahezu vollständig die gesamte Karte ab und kühlt alle von Nvidia in der technischen Dokumentation als signifikante Wärmequelle dargestellten Bauteile. Der Wasserfluss im Kühler wurde mit teilweise parallel durchflossenen Bereichen auf hohen Durchfluss und direkter Überspühlung nahezu aller relevanten Bauteile optimiert.

Der Kühler besteht aus einer CNC-gefrästen und hochgenau gefertigten Bodenplatte mit verbesserter GPU Kühlstruktur. Diese wird durch einen Deckel aus hochwertigem Plexiglas GS abgedeckt und ein schwarz eloxiertes Aluminiumgehäuse fasst diese ein.

Im Kühler integriert ist eine RGBpx LED-Beleuchtung, die beispielsweise mit Aqua Computers QUADRO-Steuerung angesprochen werden kann. Zusätzlich liegt ein Adapter für Asus-Mainboards im Kühlerumfang bei. Die Kabel (IN/OUT) sind steckbar und von der Seite zugänglich. Die integrierte Beleuchtung besitzt 15 einzeln ansteuerbare digitale LEDs und beleuchtet neben dem gesamten Plexiglasdeckel auch ein in die Aluminiumabdeckung integriertes Logo und ein weiteres neben dem Terminal. Dieses trägt den Namen der Karte und ist in ATX-Gehäusen gut einsehbar.

Die Terminals sind kompatibel zu der bisherigen kryographics-Serie und somit können die bekannten SLI kryoconnect Terminals weiter verwendet werden. Besonderes Highlight sind die VISION-Terminals mit integriertem OLED-Display und beim VISION Glow mit zusätzlicher Beleuchtung im Terminal. Hier wird es später zudem noch Terminals mit Anschlüssen parallel zur Karte geben. Diese richten sich an Kunden mit vertikal verbauter Grafikkarte. Die Gewinde sind wie immer in G1/4″ ausgeführt.

Ebenfalls verfügbar ist eine Backplate mit der Option für aktive Kühlung durch Aqua Computers patentrechtlich geschütztes Heatpipe-System zur Kühlung der Backplate. Neben der Version mit Plexiglas-Deckel wird es eine sehr elegante Version mit Delrin-Deckel ohne Aluminiumeinfassung geben. Zudem arbeitet Aqua Computer an einer verchromten Backplate. Die kryographics NEXT 2080 Ti sind ab kommender Woche verfügbar und können bereits bei Aqua Computer im Shop bestellt werden. Bei den kryographics 2080 (non-Ti) wird erst gegen Weihnachten eine Verfügbarkeit gegeben sein.

Das Modell mit Kupferboden und Plexiglasdeckel kostet 149,90 Euro. Für eine vernickelte Bodenplatte berechnet Aqua Computer einen Aufpreis von 15,00 Euro. Die später erscheinende Variante mit Kupferboden und Delrin-Deckelplatte liegt bei  119,90 Euro. Die Option mit der vernickelten Bodenplatte steht hier ebenfalls zur Verfügung. Die Backplates kosten in der passiv gekühlten Version 32,90 Euro und in der über eine Heatpipe aktiv gekühlten Version 47,90 Euro. Anschlussterminals mit VISION sind ab 39,90 Euro erhältlich.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter