Grafikkarten Praxis Testberichte VGA

AMDs Radeon RX 6800 stabil mit dauerhaften 2.55 GHz und RX 6800 XT mit bis zu 2,5 GHz übertaktet – Dank MorePowerTool und Boardpartner-BIOS

Ja, wir haben es noch einmal gemacht und diesmal besser. Zumal unser Forenmitglied Gurdi bei der Silikon-Lotterie wohl einen der Hauptgewinne abgeräumt hat, denn seine RX 6800 im Referenzdesign zeigt sehr eindrucksvoll, was geht, wenn man ein glückliches Händchen beim Bestell-Button hatte. Ich kann es ja vorab schon einmal spoilern, denn seine Karte erreichte im Schnitt stabile und vor allem auch dauerhafte 2530 bis 2550 MHz sogar unter maximaler Volllast in synthetischen Benchmarks UND Spielen!

Möglich war dies, indem wir das BIOS der normalen XT-Version samt MorePowerTool (MPT) genutzt haben. Gurdi ist dann mit der einfachen RX 6800 recht nah an das Resultat meiner RX 6800 XT @ Stock gekommen, die auch nur knapp über 17000 Punkten im 3DMark Time Spy lag! Nicht schlecht und am Ende alles nur eine Frage des Taktes. Meine eigene RX 6800 konnte da trotz fast 300 Watt Power-Investment nicht ganz mithalten, lag aber auch noch an der 2,5-GHz-Marke.

Die RX 6800 XT schafft ohne Änderungen nur 517 Grafik-Punkte, also alberne 3 Prozent mehr. Das ist dann (fast) schon gefühlter Gleichstand! Natürlich kann man so eine Radeon RX 6800 XT ja auch übertakten und so packe ich meine Radeon RX 6800 aus dem Launchtest dazu, die ich über das MPT mit dem BIOS einer Boardpartnerkarte samt 289 Watt TGP beglückt habe. Beide Karten verzeichnen da eine enormen Zugewinn und ich habe heute auch schon einmal erste Resultate für Euch. Doch das kommt dann am Schluss. Gönnen wir uns zunächst einmal einen Blick auf die Radeon RX 6800 ohne XT, mit der Gurdi nette Taktraten erzielen konnte.

Die Radeon RX 6800 im siebten 2.55-GHz-Himmel

Anstelle langweiliger Tabellen habe ich für Euch Gurdis Durchläufe mal in Galerien gepackt, denn wir können so den Werkszustand sowie das manuelle OC ohne und mit MPT und XT-BIOS vergleichen. Starten wir zunächst einmal mit der Werkseinstellung und einem frischen Treiber ohne jegliche Änderungen. Die 14796 Punkte aus dem Graphic Score merken wir uns mal. Aber es gibt natürlich auch noch andere Benchmarks!

Kommen wir nun zum manuellen OC ohne MPT. Mehr als das Erhöhen des Power Limits auf 15% und die Anhebung von RAM-Takt und GPU-Takt hat man ja leider nicht mehr. Die 16364 Punkte waren dann auch das Maximum, was stabil auf dem Time Spy herauszuholen war. Aber immerhin, das ist eine Steigerung von knapp 10.6 Prozent.

Jetzt kommt für die letzten Zentimeter zum Glück und den (temporären) Platz Eins ins der Bestenliste das MPT samt des XT-BIOSes zum Einsatz! Mit 16939 Punkten ist dann aber auch hier erst einmal Schluss. mehr geht mit Luft und AMDs Restriktionen einfach nicht, solange man nicht physikalisch Hand anlegt oder das gute Teil schockfrostet. 114.7 Prozent stehen da am Schluss auf der Guthaben-Seite, also noch einmal 4 Prozent mehr. Auch nicht schlecht!

Auf der nächsten Seite sehen wir dann meine RX 6800 XT und den Weg über das MPT mit den beiden BIOSen.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter