Komplett-PCs Notebooks System Testberichte

Acemagic AX15 Notebook im Test – Alltäglicher Begleiter oder dank Intel N95 ein Klotz am Bein?

Normalerweise sind Laptops überhaupt nicht mein Gebiet hier bei IgorsLab, aber der Sprung vom Mini-PC ist ja nicht weit. Das dachte sich wohl Acemagic auch, denn anstatt wie sonst eines der kleinen Systeme für einen Test zu schicken, gab es ein Notebook. Ob der Absprung erfolgreich endet oder eher zum Absturz wird, erfahrt ihr im nachfolgenden Testbericht.

Verpackung und Lieferumfang

Viel schlichter geht es wohl kaum, die braune Kartonschachtel trägt auf der Vorderseite lediglich den Firmennamen und gibt hinten die rudimentären Eckdaten mit auf den Weg.

Aber schön zu sehen, dass an der Polsterung nicht gespart wurde. Das Notebook selbst wird rundherum durch insgesamt drei Schaumstoffblöcke geschützt.

Das Zubehör umfasst lediglich das USB-C Netzteil, ein kleines Handbuch und diverse Tastaturlayouts aus Gummi für die Tastatur.

Dazu verliere ich später nochmal ein paar Worte.

Spezifikationen

Eine vernünftige Übersicht mit allen Eckdaten konnte ich auf der Produktseite beim Hersteller nicht so richtig finden, daher war ich mal so frei und habe die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Prozessor: Intel N95 – 4 Kerne / 4 Threads
  • Arbeitsspeicher: 16GB DDR4 2666Mhz
  • Speicher: 512GB M.2 SATA SSD
  • 15,6″ Display – 1920×1080
  • WifI 5 / Bluetooth 5.0
  • 38 Wh Batterie
  • 720p Webcam
  • 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, 1x USB-C, 1xHDMI, Micro-SD Lesegerät

ACEMAGIC Ace AX15 Laptop silber, N95, 16GB RAM, 512GB SSD, US

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,338 Kommentare 710 Likes

Interessanter Test, allerdings kann ich nur zustimmen, für etwas mehr Geld gibt's deutlich mehr Laptop. Wenn's das Acemagic Notebook für um die € 240 zu kaufen gäbe, wär es eine mögliche Wahl als billig Laptop. Allerdings wäre auch dann ein guter gebrauchter oder runderneuerter Laptop wohl die bessere Wahl.
Allgemein würde ich allerdings gerne mehr Laptop Reviews hier auf Igorslab auch von Euch ( @Tim Kutzner und für die Displays @FritzHunter01 ) lesen. Wobei ich vorschlage, bei Laptops unter € 500 die Spiele Tests nur zu machen, wenn's schnell geht und keine große Arbeit macht. Stattdessen wäre die Akkulaufzeit mit Office und Streaming Sachen eher interessant.
Und, hier möchte ich auch noch den Artikel in Igorslab über gebrauchte Laptops von @Michael Iwersen vom 7. Januar empfehlen. Der war IMHO wirklich sehr lesenswert; an einem refurb Business Laptop mit mindestens 4 Kern CPU in einigermaßen gutem Zustand für ca. € 200 und wenigstens etwas Garantie hat man wahrscheinlich mehr Freude, und eine 8te Generation i5 CPU kann sich auch noch gut gegen die N95 Atom Prozessoren behaupten.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
p
pinkymee

Mitglied

53 Kommentare 48 Likes
p
pinkymee

Mitglied

53 Kommentare 48 Likes

Vor allem is das Teil kaum schneller als ein 8 Jahre alter Intel Core i5-5300U.
Zudem finde ich, dass sie mit der extrem lahmen SSD einen wichtigen Punkt in der heutigen Zeit vertan haben.
Übrigens zu den Lautsprechern .... wenn man es genau betrachtet, strahlen sie am Ende durch diese klitze kleine quadratische Gitter nach oben ab (oberhalb der Lautsprecher), indem der Ton vom Gehäusedeckel reflecktiert wird. In der Tat ne sehr komische Art der Tonumleitung.
Als ca. 300 Euro Produkt, ein sicherlich angemessener Preis, für gelegentliches Internet oder Briefe schreiben. Kaufen würde ich es mir auch nicht. Ganz genau, Lenovo bietet für ein paar Euro mehr eine wesentlich stärkere und bessere Ausstattung .........

Antwort Gefällt mir

elektroPelz

Veteran

195 Kommentare 76 Likes

Das ist richtig!

Grade einen Refurbish HP geholt. Damit mein innerer Monk fixt, neue Tastatur rein, dicker ssd. fertig. Wird linux-Lopo für
Tochter. Quasi der Wegwerfer für die UNi. Keine wichtigen Daten. rein nur das. Das ganze war bei 199 Euro. 14 Euro Tasta. aus.
Deckel und Rückseite aus Keramik und Kevlar ( Lapotasche Kevlar).
Das ist so. Wenn man schaut was so passiert. Wobei MMA ist Teil des Sportes, und zum 18 Geburtstag gab es das Sturmgewehr.
Nur ein Schaf ist wehrlos. Agora.

Danke für den Test! Leider sind die neuen schnellen leichten Intels wh erst 2025 verbaut Und die 349.90.- Euro Klasse.
Wenn Hersteller mitlesen. Sparts wo es geht ( Marketing und Werbung.. die Heckklappe der Hercules geht auf.. austeigen) ( Hädler extra..lol)
Vom Os ein abgeriegltes Unix. Damit die Blaotware draussen bleibt. Und basta. Peace :)

Antwort 1 Like

komatös

Mitglied

85 Kommentare 47 Likes

Geschenkt wäre noch zu teuer. Ich frage mich, wieso Firmen auf Gedeih und Verderb überflüssigen Elektroschrott bauen müssen.

Antwort 2 Likes

mblaster4711

Mitglied

52 Kommentare 27 Likes

Gerade gestern ein Refurbished Thinkpad T490s (i5-8365U, 16GB, 256GB, FHD) für einen Kollegen bestellt -> €399 zzgl. passendem Lenovo Dock +€50 und Garantieverlängerung auf 24 Monate +€7

Damit lässt sich arbeiten ohne ständig auf Windows zu warten.

Antwort 3 Likes

_
_roman_

Mitglied

69 Kommentare 15 Likes

Ist der Kühler nicht überdimensioniert für 15 Watt?

Die Intel Specs hätte man verlinken können bzw. das wichtigste in den Artikel packen.
4 Kerne - 15 Watt - Kein Hyperthreading.

Bei mir gibt es Philipps-Schrauben. Zu Kreuze zieht man zu Ostern mit den Schrauben mit Kreuzschrauben.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
_
_roman_

Mitglied

69 Kommentare 15 Likes

Nein ich habe es auf Hardwareluxx breitgetreten.

Nicht jeder ist Elektroniker und weis was ein ESD Plug und ein ESD Wrist band ist.

1x kann man ein refurb kaufen - aber man muss massiv nacharbeiten, siehe meinen Beitrag mit demselben user auf Hardwareluxx.

--

Danke für den Test. Interessantes Gerät für unwissende Kunden die ein Gerät nach dem Preis klassifizieren und nur nach dem Preis kaufen. Klare Kaufempfehlung für die Kundschaft geringe Windows Kenntnisse, es muss günstig und gut sein.

Der höhere Preis im Gegensatz zu einem Refurb Gerät kommt von der 2 Jahre Gewährleistung und dass es Neuware ist. Viel besserer Zustand des gesamten Gerätes.

Antwort Gefällt mir

j
john.smiles

Mitglied

31 Kommentare 10 Likes

Ich mochte die Atoms immer schon und hatte viele über die Jahre, 3-4 Stück sind sogar noch da und im Einsatz, aber mit den Alder Lake-N werde ich nicht so warm, sie sind mir für das gebotene zu teuer. zB: die ITX Mainboards, aktuell gibt es auf GH nur 3 ab ~100€, keins hat 2.5 Gbit. Mehr als 2 Sata Ports gibt es auch nicht, was sich dann gegensätzlich beist: Entweder ich benutze eine PCIe 2.5 GBit Karte oder eine mit mehr Sata Ports. Oder ich opfere den M.2 Slot für einen M.2 Sata Adapter. Es gibt auf dem Papier schöne Serverboards auf Aliexpress, aber bei den Preisen möchte ich auf Gewährleistung/Support nicht verzichten.

Die Mini-PCs finde ich nicht aufregend, da merkt man schon mal das wenig Single Core Performance und keine nennenswerte Grafikpower vorhanden ist.

Ein besserer Deal als die Alder Lake-N Notebooks sind übrigens die gebrauchten Leasingrückläufer, aktuell kann man ein gebrauchtes Buisness Notebook mit einen 11. Gen i3, 16GB (2x Ram Slots!), 256-512GB SSD, passablem 300nits IPS Bildschirm mit brauchbarer Farbwiedergabe und Kontrast, im "ausgezeichneten" Zustand, mit 1 Jahr Gewährleistung für 240€ bekommen, das ist einfach eine andere Qualität.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
amd64

1

1,096 Kommentare 668 Likes

Das Fazit würde ich so unterschreiben. Bei mir fliegt Acer oft aus der Wahl, weil zu teuer das Gebotene sind. Knapp 300,- für dieses Gerät? Dann doch lieber 100,- drauflegen für mehr Leistung und längere mögliche Nutzungsdauer.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,119 Kommentare 1,504 Likes

Ich wäre dabei! Also, gerne mehr davon. Ich habe auch schon zwei Laptop-Artikel gemacht, unterm Strich interessiert mich in den meisten Fällen nur das Panel. Die meisten Reviews über Notebooks befassen gar nicht mit dem Display. Sehr schade, schließlich ist das Panel am Ende das Offensichtlichste am ganze Laptop - man schaut ja die ganze Zeit drauf.

Also wenn Tim mitmacht, dann können wir das zukünftig auch zusammen machen!

Antwort 2 Likes

Case39

Urgestein

2,478 Kommentare 917 Likes
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,338 Kommentare 710 Likes

Wenn man so wie Du sowieso Linux auf so einen gebrauchten (refurbished) Laptop installiert spart man oft auch noch extra. Wenn große Leasingkunden ihre Geräte zurückgeben, bleiben die Windows Lizenzen oft nicht beim Gerät (Volume oder Site Licenses). Wenn man kein Windows braucht, kann der Preis daher auch noch etwas niedriger ausfallen.

Antwort Gefällt mir

Annatasta(tur)

Veteran

349 Kommentare 127 Likes

Ich würde das Gerät mit so nem Billig-Tab vergleichen, was höchstens 100,-€ kosten dürfte. Dann könnte man das für unterwegs (Bahn) für Office und Surfen benutzen.

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,478 Kommentare 917 Likes

Mich würden eher Gaming Notebooks bis 2000€ interessieren.

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Veteran

222 Kommentare 179 Likes

Gebrauchte Lenovo T460/T470/T480 sind absolute Empfehlung. Sind wie Mercedes 200 Diesel: Nicht fancy, aber extrem robust und nicht kaputtzukriegen. Habe ich alle bisher im Einsatz gehabt. Ist nicht alles schlecht, was aus China kommt (Lenovo wurde ja vor Jahren von den Chinesen von IBM übernommen).

Antwort Gefällt mir

s
stch

Mitglied

20 Kommentare 7 Likes

Wenn Windows 11 eine notwendige Voraussetzung ist, wenig Last drauf soll und wenig Budget verfügbar ist, kann man über das Gerät nachdenken. Gerade momentan, wo refurbished mit Intel 8th noch einen ordentlich Windows 11-Aufpreis bekommen. Wird man mit Linux glücklich, kann man mit Intel 5/6/7th refurbished arbeiten.

Antwort Gefällt mir

s
stch

Mitglied

20 Kommentare 7 Likes

Wenn Ihr Euch den Aufwand von Notebookstests macht, wählt die Geräte gut und nischig aus. Notebookcheck z. B. testet mit einer Armada an billigen Arbeitskräften aufwändig und immer mit Display. Dazu kommen die noch einfach an Testgeräte ran.

Antwort Gefällt mir

D
DrSeltsam

Neuling

9 Kommentare 4 Likes

Das Notebook ist schon wieder weg oder?
Weil ich habe gerade dieses Video zu Acemagic gefunden, auf deren Mini-PCs war Spyware installiert und das in mehreren Fällen:

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung