Grafikkarten News

Passive Einsteigerkarte: Palit GeForce GTX 1650 KalmX im Testlabor angekommen

Arbeit gibt es wie am Schnürchen und wenn schon keine neuen Grafik-Chips in Sicht sind, dann freut man sich umso mehr über exotische und nicht alltägliche Grafik-Lösungen abseits des üblichen Bling-Bling-Mainstreams! So geschehen mit der KalmX von Palit, wobei die Nachfolgerin der GTX 1050 Ti KalmX kaum teurer, aber deutlich schneller ist. Ob diese Lösung kühlbar ist und unter welchen Umständen das Konzept aufgehen kann, genau das wird dann mein detaillierter Test zeigen, der bereits auf Hochtouren läuft.

Mit 66 Watt auf den 12-Volt-Rails hält man sich trotz Buchsen-freier Spannungsversorgung zumindest schon einmal sehr penibel an die Normen, Chapeau. Den Rest gibt es dann in Kürze im Review, denn alles will ich ja dann auch noch nicht spoilern. Allerdings performt diese Karte in verschiedener Hinsicht deutlich besser als die eigene Vorgängerin. Gut, ein D-Zug ist es damit auch noch nicht, aber eine nette Lösung für alle Passiv-Liebhaber. Ihr dürft also gespannt sein!

 

Palit GeForce GTX 1650 KalmX, 4GB GDDR5, HDMI, 2x DP (NE5165001BG1-1170H)

MindfactoryZentrallager#5 Stück lagernd, Lieferung 1-3 Werktage;Filiale Wilhelmshaven#5 Stück lagerndStand: 28.10.20 09:21151,71 €*Stand: 28.10.20 09:23
equipprLagernd im Außenlager, Lieferung innerhalb 3-5 Werktage151,90 €*Stand: 28.10.20 09:24
notebookmonstarAuf Lager152,00 €*Stand: 28.10.20 09:24
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter