Case Reviews Storage

Jonsbo N2 NAS enclosure in review – Not a direct successor, but a chic variation instead

Half a year ago I had contact with Caseking regarding this case, but at that time it was simply not yet available in Germany. Until then, I was allowed to test the N1 extensively. The problem with the availability of the N2 is now solved, so we can finally take a look at it today!

Here you can read the review of the mentioned N1:

Jonsbo N1 NAS Case Review – Massive storage density and a unicorn for data collectors

Packaging and scope of delivery

The case comes in a monotonously printed cardboard box in cube form, which besides a schematic representation of the contents also already informs about the key data on the side.

Inside, two large foam holders protect against possible damage during transport, and the Jonsbo N2 is also packed in a bag.

The small white box contains the accessories, which include various screws, cable ties and rubber grips.

More or less identical to the Jonsbo N1, but both cases have the same goal, after all.

Specifications

Here is the overview of the technical specifications, more information can be found on the product page at the manufacturer.

Kommentar

Lade neue Kommentare

Megaone

Urgestein

1,758 Kommentare 1,659 Likes

Hmm. klingt irgendwie nach sehr viel Know-How, welches man braucht um damit spaß zu haben?

Im übrigen allen einen guten Start in den Tag.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Eigentlich muss man nur das passende Board kaufen bzw. vorher drauf achten ;)

Antwort 2 Likes

DrDre

Veteran

241 Kommentare 95 Likes

Und nach Spaß beim Tüfteln 😀

Antwort 1 Like

Göran

Veteran

155 Kommentare 63 Likes

Danke für diesen interessanten Beitrag.
Das Gehäuse ist schon sehr interessant. Eventuell könnte man mit Bitumenmatten ein bisschen dämmen.
Ich betreibe auch einen DIY NAS/Router/Medienserver auf Basis eines B75 Boards mit Ivy-Bridge I5 und PICO-PSU in einem Cooler Master Elite 120, passiv gekühlt.
Da das Ding seit über 10 Jahren 24/7 läuft, schaue ich häufiger nach neuer Hardware, aber irgendwie ist das nichts bezahlbares in Sicht. Vor allem wenn man vielleicht noch ECC haben möchte und 10GbE.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

839 Kommentare 685 Likes

Augen auf beim Mainboardkauf, dann wird auch alles einfacher :D

Antwort 1 Like

H
HabeLeiderKeinLabor

Veteran

117 Kommentare 110 Likes

TrueNAS Scale bietet besseren Hardwaresupport, da es nicht auf FreeBSD basiert, sondern genau wie OpenMediaVault auf Debian.

Antwort Gefällt mir

komatös

Veteran

104 Kommentare 78 Likes

Ich habe das N2 (in schwarz) seit eineinhalb Wochen. Was mir bei diesem Gehäuse fehlt sind Status-LED's für die Laufwerke.

Da ich hier noch einen Ryzen 5600G, RAM und ein Asrock A520M-ITX Mainboard rumliegen hatte, wurde alles ins N2 verfrachtet. Das DIY NAS sollte eigentlich meine betagte DS216+II ablösen, ich bekomme es jedoch nicht hin, Jellyfin (Emby Klon) und Baikal (CardDAV/CalDAV) unter TrueNAS Scale zum Laufen zu bringen. Ja, für CalDAV/CardDAV könnte ich auch Nextcloud nutzen, dass wäre aber wie Perlen vor die Säue geworfen.

Antwort Gefällt mir

Göran

Veteran

155 Kommentare 63 Likes

@Tim Kutzner Was für ein (ich vermute) NVMe zu SATA Adapter ist das ?

Antwort Gefällt mir

rorian

Neuling

7 Kommentare 2 Likes

Ich habe mein Selbstbau NAS mit 2x 3,5 HDDs und 2x SATA Cache SSDs mit Unraid in eine NR 200 gebaut. Das NR 200 ist dafür natürlich eigentlich nicht gedacht, noch sonderlich gut geeignet, aber mit etwas gebastel geht das schon.
Habe es damals gewählt, da mir das Jonsbo N1 damals zu teuer war und ich direkt neben dem TV stehen hab und es somit wohnzimmertauglich haben wollte.

Hätte es das N2 in weiß damals schon gegeben hätte ich vielleicht in den sauren Apfel gebissen und das doch recht teure Gehäuse genommen, das sieht nämlich wie ich finde wirklich klasse und wohnzimmertauglich aus.

Das es seit Jahren keine guten mini-ITX Boards mit (Laptop/MiniPC)SoC gibt ist wirklich ätzend. Ich würde sofort upgraden wenn es Boards mit Intel 1240P - 1360P oder ähnlichem geben würde.

Antwort Gefällt mir

amd64

1

1,104 Kommentare 671 Likes

Das hat mich auch interessiert. Ich vermute es ist ein ASMEDIA ASM1166 2-Lane M.2 PCI-Express 3.0, die gibt es unter x "Herstellern" aus Shenzen. https://www.idealo.de/preisvergleich/Liste/118046405/asm1166.html

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

839 Kommentare 685 Likes

Ein ganz böses Teil, was schon seit einer Weile bei mir zumliegt. Jetzt aus Jux mal ausprobiert und funktioniert bisher tadellos.
Basiert auf einem ASMedia ASM1166, insgesamt sind also nicht mehr wie 2GiB/s möglich

Antwort 2 Likes

Göran

Veteran

155 Kommentare 63 Likes

@amd64 @Tim Kutzner,
Danke, das schau ich mir mal an.

Antwort Gefällt mir

A
ArcticWolf

Mitglied

51 Kommentare 23 Likes

Sieht ganz gut aus. Mal sehen ob bei mir irgendwann ne zweite NAS gibt oder ich die Festplatten im ersten System vergrößere. Vermutlich letzteres.

Antwort Gefällt mir

j
john.smiles

Mitglied

44 Kommentare 13 Likes

@Tim Kutzner

Das N3 sollte man auch noch erwähnen, wenn es noch nicht bei uns erhältlich ist. Quasi ein größeres N2 mit Platz für 8 Platten.

Antwort Gefällt mir

_
_roman_

Mitglied

87 Kommentare 21 Likes

Es wird zur Herausforderung preislich passende Komponenten zu finden.

SFX Netzteil.
ITX Mainboard mit niedrigen Kühler - vermutlich mit integrierter Grafik im Prozessor bevorzugt.

Antwort Gefällt mir

M
Moeppel

Urgestein

873 Kommentare 312 Likes

Komponenten sind nicht das Problem.

Frage ist nur, ob man was exotisches aus China mit Intel J Prozessoren will, oder eine AM4 Route einschlägt.

AM4 ITX Boards gibt es Zuhauf und ein Pro 4650G gibt es für rund 120€. Theoretisch ginge hier sogar ECC, für die, die Wert drauf legen.

SFX regelt Corsair, sonst gibt es Pico und/oder HWPlex bzw. Flex ATX.

Kühler gibt es ebenfalls einen Haufen und sind meisten dann letztlich auch noch überdimensioniert für das, was an Leistung anliegt. Die meisten System werden wohl mehrheitlich idlen, statt arbeiten. Im Zweifel ginge ein NH-L9 wohl so gut wie immer, auch wenn es sicherlich noch besseres/günstigeres gibt.

Letztlich muss es auch kein NAS OS sein - prinzipiell kann jedes OS herangezogen werden, was einfach Platten exposed mit beliebig anderen Services, Diensten und Containern, fernab eines NAS Verhaltens.

Interessanter sind die Featuresets, je nach Anwendungsfälle und Bedarf.

Also zum Beispiel Intels QSV, AV1 Support, oder dedizierte GPU vs. iGPU.

Antwort 2 Likes

_
_roman_

Mitglied

87 Kommentare 21 Likes

ECC, sprich Arbeitsspeicher mit Fehlerkorrektur, hatte ich gar nicht bedacht.

Interessant für mich ist.

Halbwegs qualitativ hochwertige aber preiswerte Komponenten - wie viel mir das Ding dann kostet als Gesamtpaket ohne Hdds.
Wo mir gerade ein erneuter Denkfehler auffällt. Man wird einen Datenträger für das Mainboard auch brauchen - wird nicht viel kosten eine M2 NVME mit 256GB.

Antwort Gefällt mir

M
Moeppel

Urgestein

873 Kommentare 312 Likes

Das N2 hat einen 2.5" Platz, wenn ich micht nicht irre.

Allerdings kann man natürlich eine M.2 NVME verwenden, sofern man einen Slot frei hat.

Wenn man allerdings nur einen Slot hat, kann man ggf. die SATA Ports nicht erweitern, sofern das Board von Haus aus zu wenig Ports mitbringt.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

839 Kommentare 685 Likes

Ui, das ist mir bisher entgangen. Sieht aus wie ein Node 804 in modern.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung