CPU Latest news

AMD Threadripper 7000 CPUs: Overclocking on TRX50 motherboards leads to loss of warranty

The AMD Threadripper 7000 CPUs have shown impressive overclocking performance in recent weeks and maintain their dominance in the workstation and HEDT segment. Although the CPUs and some TRX50 motherboards are now available, early users have noted that overclocking may affect the system’s warranty.

Upon entering the BIOS of the TRX50 motherboards and enabling overclocking support, one is first confronted with a cautionary disclaimer stating that overclocking the AMD Threadripper 7000 CPUs will effectively void the warranty. This was also discovered by SkatterBencher in a very detailed guide to what’s new on the TRX50 platform. Once overclocking is enabled, your AMD Threadripper 7000 CPU will no longer be accepted for warranty if something goes wrong. This is not a new development, as overclocking an AMD Ryzen 7000 CPU on the AM5 platform also voids the warranty. The company officially mentions this within the Ryzen Master utility, and even enabling PBO effectively voids the warranty, as AMD explains.

All AMD Ryzen Threadripper 7000 and Threadripper PRO 7000 CPUs support the overclocking features on the TRX50 and WRX90 platforms. Only OEM platforms disable overclocking. DIY platforms have access to it. The warranty warning only applies to the Threadripper PRO 7000 chips and not to the Ryzen Threadripper models.

Precision Boost Overdrive enables operation of the processor outside of specifications and in excess of factory settings, use of the feature invalidates the AMD product warranty and may also void warranties offered by the system manufacturer or retailer.

AMD

It would be an advantage if this is indeed true, as most HEDT customers are likely to buy the non-PRO range. AMD offers really powerful motherboards with high quality VRM designs. If you don’t overclock the chip there within reason and actual chip quality, you’re not utilizing the full potential of the system.

Source: David Huang(@hjc4869)

Kommentar

Lade neue Kommentare

T
Tralien

Mitglied

87 Kommentare 39 Likes

d.h. mein 7800x3d, den man ja nicht klassisch übertakten kann, verliert seine garantie, weil ich über pbo den co auf -20 stehen habe?

also uv zählt hier als übertakten und führt zu garantieverlust? interessant zu wissen...

Antwort Gefällt mir

e
ecth_

Mitglied

17 Kommentare 1 Likes

Es ist Betrieb außerhalb des Spezifizierten Zustands. Ob zu wenig Spannung Hardware killen kann, ist eine andere Frage (bin kein Elektrotechniker, ich nehme an, dass meine Vorstellung weniger = sicherer sicher zu einfach ist). Aber hier gibt es einen Definierten Zustand und alles andere weicht davon ab und ist somit ein Risiko 🤷‍♂️

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,749 Kommentare 3,557 Likes

Das ist hier ja erst mal ein Hinweis, dass man bei einer übertakten CPU nichts garantiert. Einen Garantiefall wirklich ablehnen mit der Begründung dass übertaktet wurde wird AMD kaum können. Eine CPU kann selbst nichts abspeichern und hat darum keine Anzeichen an denen man sehen kann ob sie übertaktet wurde oder nicht. Im BIOS und somit auf dem Mainboard könnte man eine solche Funktion einbauen und speichern dass eine bestimmte CPU ausserhalb der Spezifikationen laufen gelassen wurde. Es wäre mir aber nicht bekannt, dass so etwas schon mal gemacht wurde. Auch wenn man solche Daten speichern würde, könnte man sie durch neu Flashen und zurücksetzen des BIOS löschen. Wenn man also nur eine defekte CPU einschickt, wird AMD einem nicht vorwerfen können übertaktet zu haben. Somit ist der Hinweis nur eine Aufforderung das Übertakten doch bitte zu lassen.

Technisch kann es kaum sein, dass zu wenig Spannung etwas in einer CPU killt. Es ist mir auch noch nie zu Ohren gekommen dass solche Probleme aufgetaucht wären. Mit zu wenig Spannung läuft es irgendwann nicht mehr stabil, aber beschädigt wird nichts. Wenn man wieder genug Spannung gibt, läuft es wieder richtig.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,740 Kommentare 1,642 Likes

Naja, das mag alles so sein, aber sicher gibt es sowas wie klassische Übertaktungsschäden.

Und am Ende ist halt immer die Frage, wer, will was, von wem.

Wenn ich also eine CPU einschicke und AMD sagt, das ist ein Übertaktungsschaden und wir verweigern die Gewährleistung, dann will ich den sehen, der vor Gericht zieht. Auch und gerade wenn er wirklich übertaktet hat.

Im Grunde ist es ja auch nach diesem Hinweis ein Betrugsversuch. Anstand zu verlangen ist immer das eine, Anstand zu zeigen, dann wieder das andere.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,749 Kommentare 3,557 Likes

Man hört sehr selten von Übertaktungsschäden. der8auer hat schon mehrmals versucht absichtlich CPUs zu killen und das nur mit Spannungen über 2 V geschafft. Er sagt, dass man sich schon gut auskennen muss um das überhaupt hin zu bekommen.

Die Anzahl Leute die übertaktet ist schon sehr klein. Da wird die winzige Menge defekter CPUs in den üblicherweise einfach so sterbenden 0.5 bis 2 % der CPUs untergehen. Es lohnt sich auch nicht wegen einzelner möglicher Schäden grosse Testanlagen aufzubauen. Wenn ein Techniker viele solche CPUs gründlich untersuchen muss, kostet das mehr als eine neue CPU schnell zu ersetzen.

Von CPU-Schäden in grösserem Ausmass hat man in der letzten Zeit eigentlich nur von Ryzen X3D gehört, weil die das überhaupt nicht gut vertragen und gewisse Mainboardhersteller automatisch sehr grosszügig mit gewissen Spannungen umgegangen sind. Wenn PBO-Auto voreingestellt ist und dadurch schon CPUs sterben, kann man das eigentlich nicht den Anwendern zum Vorwurf machen. Man kann nicht davon ausgehen, dass ein Normalnutzer so etwas weiss sofort ausschaltet was der Mainboardhersteller normal eingestellt hat.

Damit möchte ich nicht sagen, dass es nun moralisch gut wäre das auszunützen, dass ADM oder Intel die Schadensursache nicht nachweisen können. Wenn ich absichtlich ein Risiko eingehe, sollte ich auch bereit sein es zu tragen. Ich will nur sagen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass AMD hier nun Detektive losschickt um ein paar Schadenfälle abzuweisen.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Schon mal was von einer "Fuse" gehoert?

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,749 Kommentare 3,557 Likes

Bei einer CPU nicht. Aber klär mich gerne auf.

Auch so ein Bauteil zeigt ja nicht klar, wodurch ein Schaden entstanden ist.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,474 Kommentare 778 Likes

Naja, wenn man es genau nimmt:

So lange man keine Extreme OC macht und nichts abraucht, ok.

Aus meiner Sicht sind die Threadripper, was die Einstellungen angeht, doch sehr Umfangreich.
Es sind ja Immerhin Doppelt so viel I/O und bis zu 4 mal so viele Kerne wie die Desktop Ryzen. ;)

Edit: Ich möchte gar nicht wissen, wie dort die VRM abblitzen, das wäre was für Sylvester :)

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,457 Kommentare 818 Likes

War auch meine Frage: woher will AMD wissen, daß man den TR übertaktet hat?
UPDATE: AMD hat eine "hidden fuse" in den TRs Integriert, also können sie zumindest nachvollziehen, was dem TR so passiert ist https://www.tomshardware.com/pc-com...it-wont-automatically-void-your-cpus-warranty

Funkt der nach Hause, wenn's ihm zu heiß wird? Nein. Siehe Link
Wobei ich so einen teuren Prozessor auch schon deswegen nicht übertakten würde, weil ich den ganzen Ärger mit der RMA nicht haben will. Der TR ist doch auch ohne Übertakten ein echtes Kraftpaket, wenn man unbedingt viel CPU Compute Leistung haben will, und die vielen Threads auch dafür geeignet sind.
Ich bin allerdings viel mehr "pedestrian" bei der ganzen Sache: zur Zeit versuche ich mich davon zu überzeugen, daß ich unbedingt einen Ryzen 7940 HS oder vergleichbares in meinem nächsten Laptop haben "muss".

Antwort 1 Like

Martin Gut

Urgestein

7,749 Kommentare 3,557 Likes

Der Artikel von Tomshardware bestätigt eigentlich meine Vermutung, dass es sich nur um eine Standardwarnung handelt. Da steht sogar, dass AMD nicht der Meinung ist sondern dass massvolles Übertakten auch von ihnen unterstützt wird.

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Falls eben Fuses integriert sind, und ich bin mir ziemlich sicher, das AMD in den CPUs welche hat (Womit man die CPU auf das Mainboard festackern/ verewigen kann, wenn man nicht aufpasst), dann ist eben theoretisch auch die Erkennung möglich, ob der Kunde den Schalter gedrückt hat, oder nicht. Darum ging es.

Oooh:

Fuse Threadripper 7000

AMD Vendor Lock:

LookiLooki

Du kannst dir also sicher sein, das das kein "Angstmachgesabbel" ala Klimawandel oder Corona ist.

Antwort 1 Like

e
ecth_

Mitglied

17 Kommentare 1 Likes

Ich folge nur dem Grundsatz: ich weiß nicht, was ich nicht weiß.
Kann mir höchstens vorstellen, dass zu wenig Spannung dazu führt, dass irgendwo was falsch schaltet und woandershin die falsche Spannung hinschickt..? Keine Ahnung. Aber wie gesagt, die wollen sich nur gegen alles absichern.

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Es kommt darauf an, wo zu wenig Spannung anliegt. Im Normalfall wird einer CPU kein Schaden entstehen. Instabilitaet ist eher die Folge. Aber bei Spannungen, die dem Terminieren gelten, da wäre ich vorsichtig.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,474 Kommentare 778 Likes

Eben.
Welches "Terminieren" meinst du damit ?
Bzw. welche Teil Spannungen?

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung