Werbung

Kleiner PC, starke Leistung, große Bildfläche: Mini-PCs von ASUS für Multi-Monitor-Setups

Viele haben sich (und mich) immer wieder gefragt,  warum in den vielen Tests zu Mini-PCs bisher keine Produkte von Asus zu finden waren. Das können wir in absehbarer Zeit natürlich ändern, denn wir nehmen Euer Feedback und Eure Wünsche natürlich ernst. Zumal Asus auch die Zielgruppe klar definiert hat und wir vorab auch darüber einmal schreiben sollten. Denn in diesen kleinen Mini-PCs stecken nämlich richtige Arbeitstiere und nicht nur ein Freizeit-Streichelzoo. Wo man so einen Mini-PC dann am besten gewinnbringend einsetzt, erklären wir Euch heute. Dieser Artikel entstand als Advertorial (Werbung) zusammen mit Asus und dient auch der Vorbereitung eines kommenden Tests, in dem Mini-PCs von Asus auf dem aktuellsten Stand der Technik getestet werden.

Quelle: Asus

Ein klein wenig Backgroundwissen kann da nicht schaden: Intel hat nämlich kürzlich eine Vereinbarung mit ASUS getroffen, um die Next Unit of Computing (NUC) Produktlinie der 10. bis 13. Generation weiterzuführen und zukünftige NUC-Systemdesigns zu entwickeln. Gemäß dieser Vereinbarung wird ASUS eine nicht-exklusive Lizenz erhalten, um die NUC-Systemprodukte von Intel zu fertigen und zu verkaufen sowie zukünftige Designs zu entwickeln. Diese Vereinbarung ermöglicht es ASUS, Produkt- und Supportkontinuität für Kunden der Intel NUC-Systeme zu gewährleisten. ASUS wird dafür eine neue Geschäftseinheit namens ASUS NUC BU gründen.

Für Kunden bedeutet dies, dass sie weiterhin Support für Intel-branded NUC-Produkte bis zum 15. Januar 2024 erhalten werden, während ASUS beginnt, die Verantwortung für die Produktion und den Vertrieb neuer NUC-Systeme zu übernehmen. ASUS plant, seine Expertise in den Bereichen AI und AIoT (Artificial Intelligence of Things) zu nutzen, um die Entwicklung der NUC-Produktlinie voranzutreiben und zu erweitern. Diese Entwicklung markiert einen wichtigen Schritt in der Evolution der NUC-Produktlinie und spiegelt die sich verändernde Dynamik in der Technologiebranche wider, wo Partnerschaften und Kollaborationen zunehmend an Bedeutung gewinnen, um Innovation und Wachstum in verschiedenen Produktkategorien zu fördern​.

Multi-Monitor-Setups am Arbeitsplatz

Multi-Monitor-Setups am Desktop im Büro werden immer häufiger eingesetzt, da sie zahlreiche Vorteile für die Produktivität und Effizienz der Arbeit bieten. Diese Konfigurationen beinhalten typischerweise zwei oder mehr Bildschirme, die an einen einzelnen Computer angeschlossen sind, um die verfügbare Anzeigefläche zu erweitern. Mini-PCs von ASUS sind die ideale Lösung, um derartige Mehrschirm-Setups zu betreiben und gleichzeitig die nötige Flexibilität an den Arbeitsplatz zu bringen.

Ein wesentlicher Vorteil von Multi-Monitor-Setups ist die Erhöhung der Arbeitsfläche. Mitarbeiter können mehrere Anwendungen gleichzeitig öffnen und auf unterschiedlichen Bildschirmen anzeigen lassen. Dies reduziert die Notwendigkeit, zwischen verschiedenen Fenstern zu wechseln, was die Effizienz steigert und die Arbeitsabläufe optimiert. Beispielsweise können Benutzer auf einem Bildschirm ein Dokument bearbeiten, während sie auf einem anderen Bildschirm E-Mails überwachen oder im Internet recherchieren.

Quelle: DALL-E

Des Weiteren ermöglichen solche Multi-Monitor-Setups natürlich auch eine bessere Organisation und Verwaltung von Arbeitsaufgaben. Benutzer können ihre Bildschirme so einrichten, dass bestimmte Aufgaben oder Anwendungen auf bestimmten Monitoren angezeigt werden. Diese räumliche Trennung kann dabei helfen, die Konzentration auf bestimmte Aufgaben zu erhöhen und Ablenkungen zu reduzieren. Ein weiterer Vorteil liegt in der Flexibilität, die solche Setups bieten. Sie können individuell an die Bedürfnisse und Vorlieben des Benutzers angepasst werden. Beispielsweise können Monitore in verschiedenen Winkeln oder Höhen positioniert werden, um eine ergonomischere Arbeitsumgebung zu schaffen. Dies kann die Belastung der Augen verringern und die Haltung verbessern, was wiederum das Wohlbefinden und die Produktivität steigert.

Zudem fördern Multi-Monitor-Setups die Zusammenarbeit. Mitarbeiter können Informationen auf einem Bildschirm anzeigen, während sie auf einem anderen mit Kollegen kommunizieren. Dies erleichtert die gemeinsame Nutzung von Daten und Ideen, was insbesondere in Teams, die an gemeinsamen Projekten arbeiten, vorteilhaft ist. Moderne Computer-Arbeitsplätze sollten flexibel nutzbar, aufgeräumt und leistungsstark sein. Klobige Desktop-PCs passen da nicht mehr ins Bild – besonders dann nicht, wenn mehrere Monitore nötig sind, die ihrerseits bereits viel Platz auf dem Schreibtisch beanspruchen. ASUS bietet mit dem Mini-PC PB63 ein Arbeitstier mit großer Leistung im kleinen Formfaktor.

Quelle: Asus

Mit seinen kompakten Maßen von lediglich 17,5 x 4,2 x 17,5 Zentimetern (B x H x T) fügt sich der PB63 von Asus passgenau in jede Arbeitsumgebung ein und garantiert durch seine Ausstattung eine starke Performance, die auch hohen Ansprüchen gewachsen ist. Im Herzen des eleganten Gehäuses stellen Intel® Core™ Prozessoren der 13. Generation mit moderner Hybridarchitektur die nötige Rechenleistung bereit, die durch die große Anschlussvielfalt des ASUS Mini-PC PB63 bei einer Vielzahl an Anwendungsszenarien zum Tragen kommen.

Moderne und vielseitige Konnektivität

Zur Grundausstattung des PCs gehören zwei USB Gen1 Typ-A, zwei USB 2.0 Anschlüsse sowie einen 3.2 Gen 1 Typ-C®-Anschluss, die auf der Vorderseite bequem zugänglich sind. Auf der Rückseite des Gehäuses gesellen sich ein USB 2.0 Port, zwei USB Gen2 Typ-A Anschlüsse, zwei DisplayPort 1.4 Anschlüsse sowie ein RJ45-LAN-Port hinzu. Durch die Unterstützung von Wi-Fi 6E und Bluetooth® 5.2 auf dem neuesten Stand sind auch die kabellose Anbindungen mit hoher Bandbreite und stabilem Signal möglich.Zudem bespielt der PB63 mühelos bis zu drei hochauflösende Displays und ist somit auch überall dort bestens aufgehoben, wo es auf gestochen scharfe Bildqualität ankommt.

Quelle: Asus

Dabei verschwindet der Mini-PC auf Wunsch sogar ganz aus dem Blickfeld: Durch seine VESA-kompatible Halterung kann der PB63 bequem an der Rückseite eines Monitors installiert werden.

Quelle: Asus

Durch diese Möglichkeit ist der Mini-PC beispielsweise für den Einsatz an gemeinsam genutzten Arbeitsplätzen wie im Einzelhandel oder im Sicherheitssektor prädestiniert. Sein Einsatz im Betrieb von Digital Signage im öffentlichen Raum erfreut sich darüber hinaus großer Beliebtheit.

Verlässliche Leistung

Durch seine Leistung und Ausstattung ist der Mini-PC von Asus das ideale Arbeitsgerät für jedes Arbeitsumfeld – egal ob im Büro, im Homeoffice, im Gesundheitswesen im öffentlichen Raum oder dank des neugestalteten Staubfilters auch in Industrieumgebungen mit hoher Staubdichte. Er lässt sich flexibel installieren, ist für gängige Sicherheitssysteme wie Kensington geeignet und arbeitet mit unterschiedlichster Hardware zusammen. Zudem unterstützt der ASUS PB63 das ASUS Control Center Express. Diese Software für Monitoring und Management vereinfacht die Geräteverwaltung und ermöglicht den Einsatz des Mini-PCs somit auch in großen Strukturen mit vielen Arbeitsplätzen. Das bietet gute Skalierbarkeit, und der kleine PC senkt durch einen niedrigen Stromverbrauch zusätzlich auch noch die Betriebskosten.

Quelle: Asus

Einfach die richtige Wahl

Mit drei Ausstattungsvarianten lässt sich übrigens auch für jedes Einsatzgebiet die passende Ausführung des PB63 finden.

  • Der PB63-B3011AH ist für den klassischen Büro-Einsatz prädestiniert. Mit einem Intel® Core™ i3-13100 Prozessor, einer 256 GByte starken SSD und 8 GByte DDR5 Arbeitsspeicher liefert er verlässliche Rechenleistung für den alltäglichen Einsatz.
  • Der PB63-B5046AH ist die richtige Wahl für anspruchsvollere Arbeiten. Mit einem Intel® Core™ i5-13400, 512 GByte SSD-Speicherplatz und 16 GByte DDR5 Arbeitsspeicher hält er mehr Leistungsreserven im gleichen kompakten Formfaktor bereit.
  • Der PB63-B7013AH legt mit einem Intel® Core™ i7-13700 Prozessor noch eine Schippe drauf und glänzt auch bei anspruchsvollen Aufgaben.

Alle genannten Modelle werden mit Microsoft Windows 11 Pro (64-Bit) ausgeliefert und sind über ausgewählte Distributoren sowie direkt über ASUS erhältlich. Bei großen Projektanfragen mit entsprechender Quantität sind auch weitere (maßgeschneiderte) Konfigurationen möglich. Mit dem MKT01 Mini PC Kit bietet ASUS zudem die ideale Lösung an, um den PC an Monitoren zu befestigen, die über keine VESA-Halterung verfügen.

 

Der ideale Monitor – Curved oder platzsparend?

Curved-Monitore, also Bildschirme mit einer gebogenen Oberfläche, bieten im Büroalltag diverse Vorteile. Der Hauptvorteil liegt in der ergonomischen Gestaltung, die eine natürlichere und angenehmere Sicht für den Nutzer ermöglicht. Durch die leichte Krümmung des Monitors passt sich dieser besser an das menschliche Sichtfeld an, was zu einer Reduzierung von Augenbewegungen führt. Dies kann die Augenbelastung verringern und somit das Wohlbefinden und die Produktivität steigern.

Der passende Bildschirm für die kompakte Rechenmaschine kommt ebenfalls von ASUS: Der VA34VCPSN Curved-Monitor stellt mit seiner großen Bilddiagonalen von 34 Zoll reichlich Bildfläche für anspruchsvolles Multitasking bereit und bietet zudem vollwertige USB-C-Docking-Funktionalität. Das heißt, Hardware wie beispielsweise Eingabegeräte Können über den Monitor angeschlossen werden, der die Signale an den Mini-PC weiterleitet. Zudem ist der ASUS VA34VCPSN durch Einstellungsmöglichkeiten für Neigung, Drehung sowie Höhenverstellung und durch TÜV Rheinland-zertifizierte Flicker-Free- und Blaulichtfilter-Technologien besonders ergonomisch.

Des Weiteren verbessert sich durch die Krümmung des Bildschirms die Tiefenwahrnehmung, was zu einem immersiveren Seherlebnis führt. Dies kann besonders bei der Arbeit mit grafischen Anwendungen oder bei der Datenanalyse vorteilhaft sein, da Details leichter erfasst werden können. Ein anderer, ebenso wichtiger Aspekt ist die verbesserte Privatsphäre. Durch die Krümmung des Bildschirms ist der Einblickwinkel für Außenstehende reduziert, was bedeutet, dass vertrauliche Informationen auf dem Bildschirm besser vor den Blicken anderer geschützt sind. Zudem bieten Curved-Monitore oft eine höhere Bildqualität und bessere Farbwiedergabe, was das Arbeiten mit visuellen Inhalten erleichtert und das Seherlebnis insgesamt angenehmer macht.

Für Arbeitsplätze, die ein geringeres Platzangebot aufweisen oder bei denen ein Mehrbedarf an Bildschirmfläche vorherrscht, empfiehlt sich der ASUS BE24EQSB. Als Einzelbildschirm mit großem Augenmerk auf Bewegungsfreiheit am Schreibtisch oder als Multi-Monitor-Setup für größtmögliche Übersicht und Effektivität ist dieser Business-Monitor mit besonderer Ergonomie bestens geeignet.  Der ASUS BE24EQSB ist ein echter Büromonitor, der sich durch seine vielseitigen Funktionen und sein benutzerfreundliches Design auszeichnet. Mit einem 23,8-Zoll-Bildschirm bietet er eine ausgewogene Bildschirmgröße, die für die meisten Büroumgebungen geeignet ist. Die Full-HD-Auflösung sorgt für klare und scharfe Bilder, was bei der Bearbeitung von Textdokumenten, Tabellen und bei der Webnavigation vorteilhaft ist.

Eine der hervorstechenden Eigenschaften dieses Monitors ist seine ergonomische Flexibilität. Er verfügt über verstellbare Optionen wie Neigung, Drehung und Höhenverstellung, die es dem Benutzer ermöglichen, den Monitor für eine optimale Sicht und Komfort anzupassen. Dies trägt zu einer besseren Körperhaltung und verringerten Belastung bei langen Arbeitszeiten bei. Zusätzlich ist der ASUS BE24EQSB mit einer Reihe von Anschlussmöglichkeiten ausgestattet, die eine einfache Integration in die meisten Büroarbeitsplätze ermöglichen. Er verfügt über Schnittstellen wie HDMI und DisplayPort, die eine Vielzahl von Multimedia-Anwendungen unterstützen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Monitors ist die Berücksichtigung der Augengesundheit. Er verfügt über Technologien zur Reduzierung von Blaulichtemissionen und Flimmern, was die Augenbelastung bei langen Arbeitszeiten reduziert und somit das Wohlbefinden der Benutzer fördert. Und – um den Kreis wieder zu schließen – er lässt sich sehr einfach und vor allem platzsparend in ein Multi-Monitor-Setup integrieren, egal ob nun im Breitbildformat oder hochkant (Pivot).

Zusammenfassung und Vorschau

Abschließend bleibt uns jetzt nur noch das Warten auf den Test hier im Haus und den Vergleich zu den bisher bei uns getesteten Mini-PCs. Das Thema ist doch sehr viel interessanter als es auf den ersten Blick vielleicht scheinen mag und der Trend zu einem „Clean Desktop“ ist mittlerweile unverkennbar. Mehr Platz auf dem Schreibtisch ist nämlich immer willkommen und sei es, um noch mehr Platz für Kaffeetassen und Ablagen zu schaffen.

Source: Asus

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

p
pinkymee

Mitglied

53 Kommentare 48 Likes

Kurz nach 10 und noch kein einziger Kommentar. Woran DAS wohl liegt? 😂
Mich eingeschlossen, interessiert das scheinbar die meisten Leser hier ..... nicht :sneaky:
Nicht böse sein, aber diese Seite besuchen wir nicht, weil wir sowas hier lesen wollen.
Und ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, fast alle wissen das alles, was in diesem Artikel steht.
Wie dem auch sei, ich hoffe, sowas bleibt demnächst fern und die Zeit wird besser mit Freizeit oder allseits interessanten Dingen, die nicht jeder weiß, gefüllt :cool: Und wenn es mal keinen Lückenfüller gibt, ja Scheiß drauf, dann halt nicht. Wir sind deswegen niemals verärgert oder böse, denn wir wissen, der nächste tolle Artkel von Dir, kommt bestimmt :love:

Antwort Gefällt mir

amd64

1

1,096 Kommentare 668 Likes

Vermutlich weil es sich schlicht um eine Ankündigung handelt.

Nicht böse sein, aber für die Besucher von igorslab sprechen zu wollen ist vielleicht etwas anmaßend.

Ich persönlich freue mich auf die Tests der MiniPCs. Irgendwann müssen die Arbeitsplätze im Büro auch mal wieder neue Hardware bekommen,
da kommen mir solche Tests aus seriöser Quelle sehr gelegen.

Antwort 1 Like

p
pinkymee

Mitglied

53 Kommentare 48 Likes

@amd64 ........ gleich in den ersten 5 Zeilen steht: Dieser Artikel entstand als Advertorial (Werbung) zusammen mit Asus ........

Sorry, das braucht niemand. Die meisten haben mitbekommen, dass Asus die NUC Sparte übernimmt.
Darum gehts, um die unnötige Werbung. Nicht darum, dass die Teile getestet werden. Das wäre in der Tat interessant gewesen. Aber das ist in dem ganzen lagen laberrababerartikel nicht passiert. Und Ankündigungen kann Igor viel kürzer. Gibt viele kurze Artikel von ihm, wo in 10 Zeilen kurz was angekündigt wird. Das ist auch kein Werbung so wie hier. Dafür lese ich nicht seine Website.

Klar ist das anmaßend, aber wissen tust du es auch nicht ;) Da die Seite hier aber sehr speziell ist, kann ich sehr wohl davon ausgehen :D
Wenn ich Werbung lesen will, geh ich auf tomshardware.com oder computerbild.de ;) Da wird man mit genau diesen Infos zugeballert, wer's denn mag .....

Antwort Gefällt mir

amd64

1

1,096 Kommentare 668 Likes

@pinkyme ........ und warum steht das da? Vermutlich damit der Leser gleich im Bilde ist.
Niemand zwingt dich weiterzulesen.

Im Fazit steht "Abschließend bleibt uns jetzt nur noch das Warten auf den Test hier im Haus und den Vergleich zu den bisher bei uns getesteten Mini-PCs."
Darum geht es mir, denn das interessiert mich.

Sich wegen der Werbung, die vermutlich den Test erst ermöglicht, aufzuregen erscheint mir reichlich sinnlos.
Überall wird geworben, wenn der Content "kostenlos" ist. Bei thw oder cbild akzeptierst du die Werbung offensichtlich, ob du es magst oder nicht. Warum nicht auch hier? Zumal diese gekennzeichnet ist, die Tests nicht beeinflußt und dich keiner zwingt die Werbung zu lesen.

Deine Forderung würde im Endeffekt bedeuten, dass es keinen Test gibt. Das ist nicht in meinem Interesse.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Dass es heute Mittag um 12.00 noch einen zweiten Artikel gab, blenden wieder alle aus. Na toll.... :D

Zum Thema Werbe-Kennzeichnung - Doppelt hält besser. Und da ihr hier nichts bezahlt, darf ich ja doch wohl auch ab und an akzeptable Produkte vorstellen. Keine Angst vor Saugrobotern und anderem Geraffel, aber etwas mehr Abstand wäre schon angemessen :)

View image at the forums

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
ipat66

Urgestein

1,322 Kommentare 1,317 Likes

Was mir als erstes durch den Kopf geschwirrt ist, ist das sich das wohl zwischenzeitlich etwas abgekühlte Verhältnis zwischen Asus und Igor, sich auf frühlingshafte Temperaturen zu bewegt....
Dafür kann man so eine Ankündigung doch in Kauf nehmen, oder?
Vielleicht gibt es dann auch mal wieder eine Asus GPU oder ein Motherboard, oder, oder, oder...

Diesen miesen Kommentaren, welche die realen Fakten und Zusammenhänge einfach ausblenden, kann ich nichts abgewinnen.
Ich will, ich will, ich will „ALLES“, umsonst und ohne Werbung.
Niemand zwingt hier jemanden, alles lesen zu müssen.

So, jetzt warte ich einfach auf den nächsten Kommentar, der mich als „Igor-Jünger“
abstempelt und mache mir in der Zwischenzeit einen heißen Milchkaffee :)

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Im Artikel wollte ich es nicht schreiben, aber aktuell ist es wohl sogar so, dass auch Mitbewerber keine Samples mit Intel-CPUs bis zum 15.01.24 ausliefern (dürfen). Alles sehr ärgerlich, aber kaum zu ändern.

Antwort 1 Like

T
TheSmart

Veteran

406 Kommentare 191 Likes

Na schauen wir mal, was dabei rumkommt nach dem, pardon, Marketingblabla-Artikel über die Asus-Minis.

Aber die Idee ist soweit nicht neu. Nur der Inhalt ist anders.
Die Asus-Minis erinnern mich optisch an die Thin-Clients, die man in vielen Büros sehen kann.
Nur das diese halt nur eine sehr rudimentäre Hardwareausstattung besitrzen und auch ausschließlich als Clients in Netzwerken gedacht sind.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,340 Kommentare 710 Likes

@Igor Wallossek : Die klare Kennzeichnung als "Werbung" war sowohl gut als auch wichtig. Mir (und vielen anderen hier) ist vollkommen klar, daß eine Seite wie Deine nicht nur viel Arbeit ist, sondern auch einiges an Geld kostet, das irgendwo her kommen muß, u.a. auch durch Werbeeinnahmen. Was mich beim ersten, schnellen Anlesen (noch ohne die "Werbung" darüber) etwas verwirrt hatte, war der Tempus des Satzes mit " ...als Advertorial entstanden..", da es das ja noch ist. Daher begrüße ich das Kennzeichnen als "Werbung" , denn damit gibt es keine Verwechselung oder Verwirrung mehr. Und gelesen habe ich's trotzdem, da ich als NUC Besitzer (das Teil ist schon historisch) mit langem Interesse an Kraftzwergen schon interessiert bin, wie es mit den NUCs weiter geht, nachdem Intel sich hier zurückgezogen hat. Auf die Tests der ersten "NUC by Asus" bin ich gespannt! Machst diese dann Du, oder @Tim Kutzner, oder ihr beide zusammen?

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,340 Kommentare 710 Likes

Zum Thema Asus und New Unit of Computing:
Wie konfigurierbar ist denn der "configurable Port", der in einem der Bilder der Rückseite gezeigt wird? Ist das tatsächlich ähnlich einem GPIO?
Außerdem wäre für mich interessant, ob Asus eventuell das Computer on a Stick Format wieder beleben wird. Die von Intel damals (jetzt schon fast 10 Jahre) waren zwar richtig langsam (Intels Atom Kerne der Zeit waren wirklich lahm), aber die Idee, einen dedizierten x86/x64 Mini PC mit ~ 6 - 10 Watt TdP so an einen HDMI Anschluss hängen zu können, war für bestimmte Anwendungen interessant.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,340 Kommentare 710 Likes

Interessant, und etwas verwirrend, da ja Minisforum, Beelink usw durchaus Intel-bestückte Kraftzwerge anbieten und solche auch schon hier von @Tim Kutzner getestet wurden. Gilt das Gebot von Intel nur für Minis die genau im NUC Format sind?

Antwort Gefällt mir

elektroPelz

Veteran

195 Kommentare 77 Likes

JO mei! Is doch Weihnachten! das Fest der Liebe! Bleib standhaft und denk an die Streuung der Statistik***
----------------------------------------------------------------------------------------------
***[[( wie man`s macht is immer verkehrt.. oder es kann sein das 15-20% deines Klientel s wh. lieber bei einer Schulhofprügelei dabei wären..oder
wenn ich noch den alten U-bahnwitz drauf hau : " was sind 40 plärrende bunte, die in Wien in die U-6 einsteigen?"....... Antwort: cloud-intelli-genz)
( Antwort2: 40 Hirnzellen..)

Was mir seit gefühlt 3 Monaten auffällt, das immer mehr Menschen in deutschen Landen ( über dem Weisswurschtäquator) wegen jedem scheiß
aus dem Gebüsch springen und ständig auf 100 sind.
Was ist das? FÜHRERLOS ( durch die Nacht?) ich bin zwar kein Postkartenmaler aber an sich errrrrfüllle ich die Voraussetzungen um.
Oder ausgefressen und fett urban und deswegen am Ende des Konsums? Oder Hose voll? Vor was? seit wann haben 99 Millionen Angst vor
einigen wenigen.. na eben. Und Neu Köln atomar reinigen und fertig. Die sind eh verloren. wissen sie ja auch. Biohumus. oder Hundefutter..oder?
Wenn wer will wird er sich bilden und schwitzen und das war vor 100 Jahren nicht anders.
Was lauft da? Dauernd zu viel WWW und immer das verkehrte? AMYGDALA Sport? ]].. etz etz.. ( BITTE MACHTS EIN HUMOR TUTORIAL oder KURS!)
Das Traurige sit, das das alles um 2013 mit dem Schachspieler aus Petersburg anfing. hat nur keiner kapiert. Und jetzt rennt die große Show.
der versteht nur wie viel Panzer hat die Bundeswehr. ende. Oder und Polen. Und das im Jahr 2023.. Traurig. Aber das rennt immer so. Lesen Sie Geschichte.
Wird dann wh von 30% verdreht oder nicht kapiert. smartphone und co. damit köderst Deppen. ist so. Frieden :)
---------------------------------------------------------------------------------------------

Die kleinen Helden. Und es gibt Bedarf dafür. Natürlich muss Preis und Leistung in Relation stehen.
Gut ist wenn wer um 350-400 Euro kann. 1700 Flocken auf 10 kubik3cm mit i7 und 4080 oder so.. ne.
Dann sind wir übers Ziel. praktische kleine schnelle Helfer.

zb der Autor von Game Of Thrones der würde damit 450 Millionen Euro verdienen, weil er auf so einem Tegel seinen Hit schreibt.
( für die AUSDEMGEBÜSCHSPRINGER : Der hat einen Steinzeitrechner.. aber tut doch)

MACHT WAS DAMIT. Sonnst ist es Lebenszeitverschwendung. coppy. Oder ab zu computerbild oder PGH Games ( kloaka maxxima) egal.

oder mediamarkt voll. DAS is ja nur der Start der Serie : BLFC ( big littel fucking computers) lol :)

(((( Ps: halt mir die Daumen. ich steiger bei einem 288 GTO mit. wh bin ich zu langsam.. 2.7 m i o wurscht endgeil out ))))

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
elektroPelz

Veteran

195 Kommentare 77 Likes

ich wollt mir einen Centurio mk5 kaufen mit royal ordonance L7. geiles Teil. ( Panzer)
dazu muss ich aber in der Schweiz leben. is eh schön. na ja.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes
H
Headyman

Veteran

112 Kommentare 51 Likes

Ich sehe nur 2 DPs, gibt es da noch ein versteckten Port für den 3. Monitor, oder ist das ne Option für den "konfigurierbaren" Port?

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,340 Kommentare 710 Likes

@Tim Kutzner : wenn Du ein oder zwei "NUCs by ASUS" im Test hast, bitte auch Informationen zu dem "configurable Port", der zumindest bei einem Modell dabei ist mit einbeziehen. Der hört sich ja schon wie GPIO an, und wenn dem so wäre, sehr interessant!

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung