Grundlagenartikel Schlechte Kühlung bei Intels Alder Lake – Problemen beim Sockel LGA-1700 auf der Spur samt möglicher Abhilfe

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.941
Bewertungspunkte
9.323
Punkte
1
Standort
Redaktion
Schlecht sitzende Kühler, zu geringe Performance bei eigentlich guten Wasserblöcken und verzogene CPUs – nicht nur das Feedback der Leser häuft sich mittlerweile, sondern auch sehr ähnlich lautende Berichte der Boardpartner, Kühlerhersteller und Systemintegratoren. Basierend auf meinen eigenen Erfahrungen, habe ich mich auf Spurensuche begeben und erst einmal emotionslos versucht zu ordnen, was an Fehlerbildern (read full article...)
 
Hab nochmal geschaut, sollte der VRM-Sensor sein, HWMonitor-Temps stimmen mit der Klartextanzeige "VRM MOS" bei HWInfo64 überein.
 
Kann es sein, dass MSI beim Thomahawk DDR4 inzwischen auch weg ist von den Lotes Sockeln?
 
Oh nein, jetzt habe ich mir ein 12900K gekauft und das ASRock Z690 Extreme. Als Kühler wollte ich den Noctua NH-U12A chromax.black verwenden.

Von einem 'Lotes-Sockel' höre ich heute zum ersten mal. Da die CPU sich ja bereits verbiegt wenn man sie nur einsetzt und ich zudem noch einen Luftkühler nutze ohne Backplate, wie soll ich denn nun vorgehen? System ist noch nicht zusammengebaut. Kann ich überhaupt was machen oder reden wir hier ohnehin nur von Problemen die vielleicht Extrem-OCer betreffen? Ich wollte den Alder Lake auf PL1=PL2=88 Watt laufen lassen. Hätte ich dennoch ein Problem? Vielleicht sogar Langzeit folgen durch die Biegung? Der PC soll eine weile im Einsatz sein.

Hätte ich das mal nicht gelesen, war nur auf der suche Igors Alder Lake Test. Jetzt mach ich mir sorgen... :p
 
Oh nein, jetzt habe ich mir ein 12900K gekauft und das ASRock Z690 Extreme. Als Kühler wollte ich den Noctua NH-U12A chromax.black verwenden.

Von einem 'Lotes-Sockel' höre ich heute zum ersten mal. Da die CPU sich ja bereits verbiegt wenn man sie nur einsetzt und ich zudem noch einen Luftkühler nutze ohne Backplate, wie soll ich denn nun vorgehen? System ist noch nicht zusammengebaut. Kann ich überhaupt was machen oder reden wir hier ohnehin nur von Problemen die vielleicht Extrem-OCer betreffen? Ich wollte den Alder Lake auf PL1=PL2=88 Watt laufen lassen. Hätte ich dennoch ein Problem? Vielleicht sogar Langzeit folgen durch die Biegung? Der PC soll eine weile im Einsatz sein.

Hätte ich das mal nicht gelesen, war nur auf der suche Igors Alder Lake Test. Jetzt mach ich mir sorgen... :p
Erst das Mainboard festschrauben, dann cpu rein und kühler drauf, dann sollte sich das verbiegen in Grenzen halten
 
Schau dir das Mainboard doch erstmal vorsichtig an, zurückgeben kannst du es immer noch. Aber klemm die CPU nicht in die Halterung, wenn das Board nicht zumindest fest ins Gehäuse geschraubt ist, sonst verzieht sich alles noch mehr.
Gute Kühlung und ordentlicher Anpressdruck ist schon wichtig bei Alder Lake, der Noctua NH-U12A hat doch eine stabile Backplate? Die verschraubst du vor dem Einsetzen der CPU, alles gut.
Die Frage ist für mich aber, wieso du einen 12900K kaufst und den dann künstlich drosseln willst? Bei 88 Watt hat er DEUTLICHE Leistungseinbußen - zumindest 150-175W sollte man ihm für kurze Momente zugestehen über das Power Limit im BIOS.

Zusatz: ich glaube zu sehen, dass das Asrock den minderwertigeren Sockel hat, da musst du diese Punkte besonders beachten: erst Mainboard im Gehäuse festschrauben und Kühlerhalterung mit Backplate am Mainboard verschrauben, dann erst CPU einsetzen - und den Schutzdeckel bis zuletzt auf der CPU lassen.
 
Zuletzt bearbeitet :
Auf der Noctua Webseite zum NH-U12A habe ich nichts von einer Backplate gelesen. Daher nahm ich an er hat keine, wenn das falsch ist: um so besser :) Ich werde beim zusammenbau darauf achten es so zu machen wie Du gesagt hast, danke Dir für die Informationen (y)

Zum Thema 'DEUTLICHE Leistungseinbußen' bei 88 Watt. Naja, ich zitiere mal Computerbase:

Weder in Cyberpunk 2077 noch in Doom Eternal, die jeweils in 720p mit maximalen Details inklusive Raytracing liefen um die CPU-Last zu maximieren, zeigten sich Takt- oder Leistungsverluste durch die Limitierung des Core i9 auf harte 125 Watt. In Cyberpunk 2077 war das erst bei 88 Watt Obergrenze der Fall, bei Doom Eternal sogar erst bei 65 Watt.

88 Watt scheint mir daher vernünftig zu sein. Vor allem da auf diesem PC vorrangig nur ältere Spiele laufen werden, sehe ich da kein großes Problem. Und letztlich kann ich das Power Limit ja noch anheben wenn mir die Ergebnisse nicht zusagen. Falls man jedoch bestimmen kann wie lang die CPU, beispielsweise 125 Watt, ziehen kann, dann werde ich mir das allerdings nochmal genauer ansehen.
 
Zuletzt bearbeitet :
Nur für's Spielen haben sie recht, Cinebench-Rekorde brichst du mit dem Limit dann nicht, aber das muss man ja auch nicht.
Ja, das kannst du über die Einstellungen für PL1 und PL2 bestimmen. Damit kannst du frei experimentieren.
 
Klingt gut (Powerlimit), werde ich mir ansehen sobald ich alle Teile des PCs hier habe und ich ihn dann endlich zusammenbauen kann. :) Also sind meine sorgen wohl übertrieben was die krumme CPU angeht. Gut das Igor da ist um so etwas überhaupt zu berichten. Immer sehr interessante Themen, abseits vom Mainstream. Gefällt mir. (y)
 
Vor allem da auf diesem PC vorrangig nur ältere Spiele laufen werden, sehe ich da kein großes Problem.
Bei den meisten Games kannst du einstellen, was du willst. Die lasten eine solche CPU bei weitem nicht aus. Da bremst vorher die Grafikkarte und die CPU verbraucht vielleicht 40 bis 60 Watt. Ob dann ein Limit bei 90 oder 250 Watt gesetzt ist, merkt man nicht, weil die CPU nie so viel braucht.

Da braucht man schon ein extrem CPU-lastiges und anspruchsvolles Game um die CPU stärker auszulasten. Ich weiss nicht, welche Games dafür heute geeignet wären. Früher hätte ich dafür den Flugsimulator gestartet. Die neueren Versionen kenne ich da aber nicht mehr. Da wäre dann aber nur die das Dauerlimit entscheidend und nicht das kurzfristige Limit. Man hat ja nichts davon, wenn die erste Minute flüssiger läuft als die 2 Stunden nachher. Beim Gamen hat man eine recht gleichmässige Auslastung über längere Zeit und nicht nur eine kurze Spitze.
 
Lass mal zum gegentesten den CPU-Z Stresstest für ca. 4 Minuten laufen und schau was du für Temps hast. Der lastet noch etwas geringer aus.
Wenn du -0,08Vcore offset im BIOS einstellen kannst und 200W PL 1/2 einstellst, darf das doch nicht so heiß sein.


Anhang anzeigen 16741
Mal langsam Dark_angel , welche Einstellungen hast du im BIOS denn vorgenommen? Vcore offset? PL1 + PL2?
Natürlich bekomme ich die CPU auch auf über 90°C, wenn ich alles auf auto lasse.
Ich weiß nicht, was du immer mit deinem Offset hast, ich habe einen 12600K und da muss ich die Spannung anheben, um überhaupt in die Region von 170W zu kommen, ausschlaggebend ist die Watt Angabe die angezeigt wird, was ich bei dir bald glaube, dass dein Board eventuell nicht so richtig mit HWI harmoniert und eventuell falsche Werte ausspuckt oder aber du hast eine goldene CPU, was normal auch nicht sein kann bei einer Angabe von 200W, normal ist das ganze auf jeden Fall nicht.

Vieleicht hat er eine CPU mit besoderst geringem innenwiderstand erwischt, und/oder besonders gut verlötet + WLP sehr dünn und wenig unebeheiten.
Mein 5800X ist auch einer von den besonders kalten.
Ja das könnte auch sein das bei ihm alles zusammenspielt.

Auf der Noctua Webseite zum NH-U12A habe ich nichts von einer Backplate gelesen. Daher nahm ich an er hat keine, wenn das falsch ist: um so besser :) Ich werde beim zusammenbau darauf achten es so zu machen wie Du gesagt hast, danke Dir für die Informationen (y)

Zum Thema 'DEUTLICHE Leistungseinbußen' bei 88 Watt. Naja, ich zitiere mal Computerbase:



88 Watt scheint mir daher vernünftig zu sein. Vor allem da auf diesem PC vorrangig nur ältere Spiele laufen werden, sehe ich da kein großes Problem. Und letztlich kann ich das Power Limit ja noch anheben wenn mir die Ergebnisse nicht zusagen. Falls man jedoch bestimmen kann wie lang die CPU, beispielsweise 125 Watt, ziehen kann, dann werde ich mir das allerdings nochmal genauer ansehen.
Glaube bis auf dem NH-L9i haben alle Noctua Kühler eine Backplatte, ab der Verkaufsversion 01/2022 liegt auch schon die Halterung für den Sockel 1700 bei, ansonsten musst du sie separat kaufen oder bei Noctua anfordern.


Beim Verbauen kommt es darauf an, wie rum du die Halterung montierst, bzw. wo du die Blasrichtung vom Lüfter haben möchtest, wenn du ihn so verbauen willst, bzw. musst, wie auf dem Bild, muss die CPU vorher rein, bevor du die Halterung Montierens, um 90° gedreht, könnte es eventuell möglich sein die CPU vorher rein zusetzten, da bin ich mir aber nicht sicher.
202112.jpg
 
Ich weiß nicht, was du immer mit deinem Offset hast, ich habe einen 12600K und da muss ich die Spannung anheben, um überhaupt in die Region von 170W zu kommen, ausschlaggebend ist die Watt Angabe die angezeigt wird, was ich bei dir bald glaube, dass dein Board eventuell nicht so richtig mit HWI harmoniert und eventuell falsche Werte ausspuckt oder aber du hast eine goldene CPU, was normal auch nicht sein kann bei einer Angabe von 200W, normal ist das ganze auf jeden Fall nicht.
Eine Falschanzeige der Temperaturen ist eher ausgeschlossen, wenn HWMonitor, HWInfo64 und Aida64 das Gleiche anzeigen.
Was ich dir mit dem Absenken des Vcore Offsets sagen will? Ich dachte es geht dir darum geringere Temperaturen zu haben, wenn dem nicht so ist habe ich dich missverstanden.

Hier nochmal nach fast 10 Minuten Cinebench R23 mit Aida64 als "Beweis".

1641231002069.png
 
Zuletzt bearbeitet :
Gut ob mit offset oder ohne ist ja egal 200 Watt sind 200Watt.

Aber ist schon krass mit nem Luftkühlerchen 200 Watt so gut abzuführen.
 
Eine Falschanzeige der Temperaturen ist eher ausgeschlossen, wenn HWMonitor, HWInfo64 und Aida64 das Gleiche anzeigen.
Was ich dir mit dem Absenken des Vcore Offsets sagen will? Ich dachte es geht dir darum geringere Temperaturen zu haben, wenn dem nicht so ist habe ich dich missverstanden.

Hier nochmal nach fast 10 Minuten Cinebench R23 mit Aida64 als "Beweis".
Nö mir ging es nicht um niedrige Temperaturen, ich wollte deine 200W nachstellen mit meinem Noctua NH-D15 chromax.
Eventuell liegt es auch an dem KF das er ohne interne Grafikeinheit noch ein wenig kühler bei dir bleibt.

Ich hatte von Anfang an vor keine Temperaturprobleme zu bekommen, deswegen auch der 12600K der mir vollkommen ausreicht, Leistung eines 11900K und mit ein wenig - Offset komme ich auf fast 100W, im Gegenzug hat der 11900K 250W verballert.

-0,100.jpg
 
MB: GBT Z690 UD
Lüfter: Bequiet Dark Rock Pro 4
CPU 12700-KF

Ich mache das seit Anbeginn der Zeit - beruflich - ein Kistenschieber :)

Die Paste trage ich dünn auf den Kühlkörper auf und ziehe es mit einer "Kreditkarte" ab ... also eine dünne Schicht
ähnlich wie bei den Boxed Lüfter. ( Und nein - Mehr Paste ist keine Lösung. Das hat sogar Apple vor einigen Jahren in
ihren Notebooks bewiesen, wo ein korrektes Auftragen von weniger Paste die Temperatur um 10-15° senkte )

Mit mehreren(?) 1700 Montage-Kits, unterschiedlichen Positionen der einzelnen Abstandshalter erhält man unterschiedliche
"Abdruckbilder" ...eher zufällig was da raus kommt.
( Im Normalfall sollte beim Abnehmen die CPU ja gleichmäßig dünn benetzt sein ).

Und wäre die Kamera geladen gewesen ( Danke Chef :) !), hätte ich noch ein Abdruck-Bild vom billigen Fera5 gezeigt.
Da ist die Auflagenfläche bauart-bedingt deutlich kleiner und mittig(er).
Aber ... der "mickrige" Fera5 schlägt sich kaum schlechter unter Prime als ein schlecht sitzender Dark Rock Pro4 ...
obwohl der Fera5 bei ca 220Watt + 93/94° bei ca 4700MHz ( LibreHardware-Monitor) schon am Limit ist.

Ja ... Prime ist keine "Referenz" wenn in der Praxis nur mit (irgendeiner) CAD Software gearbeitet wird.
Und dem Kunden würde es vielleicht erst auffallen wenn er mal den Kühler runter nimmt ...
und dann sehe ich aus wie ein Amateur. Und DAS geht nun mal gar nicht :p !

Und wenn man die Verfügbarkeit an Lüftkühlern ansieht und die tatsächliche Verfügbarkeit der 1700 Montage-Kits ...
scheint kurzfristig die brauchbarste Lösung der billige Ferra5.

Tip am Rande ( nur für die Gelegenheitsschrauber):
Wenn bei Prime die Temperatur spontan ( innerhalb 1 sec ) von ca 35°(idle) auf über 90°(prime) springt
... passt vermutlich was an der Kühlung nicht. Selbst bei den aktuellen CPUs sollte das 3-4-5 sekunden dauern.

exmplarische Bilder von 2 Versuchen ( Abdrücke nachdem ein DarkRock4 aufgeschraubt war )
Nachtrag: Montage in der fliegenden Schaltung - noch nicht ins Gehäuse eingebaut !

IMG_1857-640.JPGIMG_1858--640.JPG
 
Zuletzt bearbeitet :
Dann entspanne doch mal Sockel und CPU wieder, wie weiter oben beschrieben, und kontrolliere die Planheit des Heatspreaders. An den diversen Sockel 1700 Kits und den Kühlerböden wird es ja nicht liegen. Das UD ist ja eher "preiswert", wie stark kam dir die Platine vor und wer ist der Sockelhersteller?
Die Abdruckbilder sind aber eher untypisch, eine dünne Schicht WLP bleibt auch an den gut anliegenden Stellen auf dem IHS zurück, bei dir ist das stellenweise ganz blank, als ob die Paste am Kühlerboden haften geblieben wäre.
 
Naja, das mit dem Abriss kommt auch auf die Paste an. Wenn ich die viskose (aber sehr lange haltbare) 3M aus der Dose nehme, klebt das auch immer nur an einer Seite beim Abnehmen. Wenn man so ein Gleitmittel wie die Flutschinaut nimmt, suppt das an allen Flächen. Auch nicht schön :D
Das Problem bei diesem Kühler ist das Kit mit nur zwei Befetigungspunkten. Das wird immer kippeln.
 
Dann entspanne doch mal Sockel und CPU wieder, wie weiter oben beschrieben, und kontrolliere die Planheit des Heatspreaders. An den diversen Sockel 1700 Kits und den Kühlerböden wird es ja nicht liegen. Das UD ist ja eher "preiswert", wie stark kam dir die Platine vor und wer ist der Sockelhersteller?
Die Abdruckbilder sind aber eher untypisch, eine dünne Schicht WLP bleibt auch an den gut anliegenden Stellen auf dem IHS zurück, bei dir ist das stellenweise ganz blank, als ob die Paste am Kühlerboden haften geblieben wäre.
Danke für deine Antwort.

Aber mein Ansatz ist ein anderer:
Ich muss das Problem nicht lösen ( quasi schon mehr Zeit rein gesteckt, als sich "rechnet" ... ich verdiene mein Geld ja nicht bei Youtube sondern mit vernünftig geschraubten Rechnern :D )
Meine Lösung ist kurzfristig:
Ich empfehle Kunden den Mist nicht zu kaufen !

Aber ja - die Abdruckbilder sind untypisch ...weil der Kontakt Kühlerboden <-> CPU schlecht ist ( und ich mich weigere das Problem
mit "mehr" Paste zu kaschieren )

Solche Bilder kenne ich von den "älteren" CPUs nicht ...aber da ist auch die Auflagefläche kleiner ...weil die CPUs kleiner sind.
Oder anders herum: Beim Fera5 ist die Auflagefläche des Kühlers sehr klein - deswegen sieht es zumindest in dem Bereich wo es
Kontakt gibt besser aus.

Hinweis am Rande:
Hier lesen (und schreiben ?) auch Mitarbeiter von Kühlerherstellern mit ... und die wollen wir doch motivieren das Problem zu lösen
- oder ?
 
Warum denkst du die Kühlerhersteller trifft eine Schuld? Du sagst doch selber, diese Abdruckbilder hast du sonst so nicht gesehen, das liegt doch nicht am Kühlerboden, dem Anpressdruck oder der Kühlerhalterung.
 
Schuld ... würde ich nicht als Wort verwenden.

Es ist aber so das "durch gebogene" Mainboards bei vorhergehenden Generationen kein Hinderungsgrund für einen guten Kontakt waren.

Im Moment vermute ich einfach, das es sich die Kühlerhersteller zu einfach gemacht haben alte Kühler zu anzupassen.
( Bohrung erweitern und Abstandshaltern minimal kürzen reicht offenbar nicht)

Vielleicht funktioniert eine runde Kontaktfläche in der Miete besser ( wie bei Boxed Lüftern ) ? Aus Kupfer ?
Aber ich muss mir den Kopf eigentlich nicht zerbrechen.

Wenn ein Kühlerhersteller sagt:
"Hier ist ein Kühler und Montagekit" erwarte ich nun einmal, das es passt und funktioniert ...weil der Hersteller es getestet hat.
Wenn es nicht funktioniert sollte der Kühler-Hersteller sagen:
"Lieber Mainboard/CPU Hersteller ...wir können keine passenden Kühler anbieten, die für euer Produkt funktionieren."
 
Oben Unten