Reviews PowerColor RX 6900XT Liquid Devil im Test – Gut gekühlt ist halb gewonnen

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.875
Bewertungspunkte
9.096
Punkte
1
Standort
Redaktion
Mittlerweile gibt es neben den bereits ausführlich getesteten Referenzkarten der RX-6000-Serie von AMD auch diverse Boardpartnerkarten – nicht zu kaufen – zu denen auch die wirklich außergewöhnliche PowerColor RX 6900XT Liquid Devil gehört. Nach einigem Hin und Her durch die Verschiebung des Release-Termins ist es nun endlich soweit und ich kann Euch dieses Spitzenmodell endlich […]

Hier den ganzen Artikel lesen
 
Schöne Karte. Das mit den 1499-2499 muss ich auch mal Testen.

Da ich auf einen Kühler von Alphacool warte, stellt sich mir jetzt die frage was ich für WLPads kaufen soll, wenn die mitgelieferten nicht so dolle sind.
 
Alphacool packt demnächst den heißen Scheiß mit rein. Bröselfaktor garantiert. :D
Die 7 W/mK Pads solten dort auch bald im Shop auftauchen ;)
 
Na vielleicht habe ich ja glück und mitte April sind schon die neuen Pads mit bei.
 
Kleiner Hinweis Igor,
Beim voll ausgeschriebenen Namen der Karte steht die Bezeichnung „9800“ ;-) das war doch mal eine ganz alte Radeon oder :-D

Ansonsten wie immer ein super Test!
Grüße
 
Hallo Igor,
die in der ersten Seite erwähnten Einschränkungen bezüglich SAM gelten nicht mehr, zumindest für die Boards für die es Bios-Updates gibt.
SAM läuft jetzt auch auf Ryzen 3000er Modellen und soweit ich mich erinnere auch auf diversen intel-CPUs. Sollte man ggf anpassen.

Du erwähnst auch die zu dicke WLP und verweist auf später im Artikel. Wenn ich nichts überlesen habe, gehst Du dann aber nicht darauf ein.
Ist nicht dramatisch, aber ich hätte da einen Vergleich des Werkszustands mit einer optimierten WLP-Bestückung erwartet.

Ansonsten wie immer, toller Artikel/Test

Cunhell
 
@Igor Wallossek
an paar kurze Anmerkungen:
  • auf Seite 2 im Test (Abschnitt über Speichermodule) steht an einer Stelle Sapphire statt Powercolor. Wohl ein kleiner C&P Fehler ;-)
  • im Test gibt es leider keine Test der Akustik. Du schreibst zwar auf Seite 2, dass die Spulen zum Schnarren neigen. Im Video sagst Du aber, die Karte ist lautlos. Genau darum wäre eine Messung einer Karte ohne überlagernde Lüfter-Geräusche sehr interessant gewesen.
  • Sehe ich das richtig, dass die Spulen keinen direkten Kontakt mit dem Kühler haben? Im Teardown sehe ich weder WL-Pads auf dem Block noch der Platine im Bereich der Spulen. Finde ich gut, Du hattest ja mal erklärt, dass Spulen eher eine hohe Betriebstemperatur benötigen statt zu kalter Temps.
  • mit Deiner Anmerkung zu dem Terminal aus Acetal statt Acryl sprichst Du mir aus der Seele. Auch wenn ich selbst noch nie Acryl kaputt bekommen habe, drehe ich G1/4" Gewinde doch nur sehr ungern in Acryl.
Übrigens war die Karte am Donnerstag bei MF auf Lager für 1650€, was in Relation zum bisherigen "Best"-Preis der RedDevil (ca. 1400€) gar nicht so schlecht ist. Da ich keine Lust mehr hatte auf einen Bykski Kühler für eine Nitro zu warten, habe ich eine gekauft.
 
Zuletzt bearbeitet :
Hallo Igor,

vielen Dank für diesen super Test!

Das mit den Zweit- und Drittbios auf den Radeon Customkarten, die irgendwie keinen Unterschied zum "Standard" bieten, zieht sich jetzt auch schon wie ein roter Faden durch, oder? :D

Schalter für "boost" umlegen, verhaltene 10 watt mehr Leistung für 1 FPS im Schnitt.
Da müssen die Leute wirklich besser per Hand Einstellungen vornehmen.

Nichtsdestotrotz eine schöne, gut gekühlte Karte.
 
Mit der (Achtung! Offiziell vorgeschriebener Name) “PowerColor Liquid Devil AMD Radeon™ RX 9800 XT Gaming Graphics Card with 16GB GDDR6, AMD RDNA™ 2”


RX 9800 XT 🤔🤔🤔🤔
 
Ist der Waterblock eigentlich eine Eigenentwicklung oder nur eingekauft?
 
Hammer Karte. Brutal, mit manueller Optimierung sicher ein Biest.
 
Hallo Igor,
an paar kurze Anmerkungen:
  • auf Seite 2 im Test (Abschnitt über Speichermodule) steht an einer Stelle Sapphire statt Powercolor. Wohl ein kleiner C&P Fehler ;-)
  • im Test gibt es leider keine Test der Akustik. Du schreibst zwar auf Seite 2, dass die Spulen zum Schnarren neigen. Im Video sagst Du aber, die Karte ist lautlos. Genau darum wäre eine Messung einer Karte ohne überlagernde Lüfter-Geräusche sehr interessant gewesen.
  • Sehe ich das richtig, dass die Spulen keinen direkten Kontakt mit dem Kühler haben? Im Teardown sehe ich weder WL-Pads auf dem Block noch der Platine im Bereich der Spulen. Finde ich gut, Du hattest ja mal erklärt, dass Spulen eher eine hohe Betriebstemperatur benötigen statt zu kalter Temps.
  • mit Deiner Anmerkung zu dem Terminal aus Acetal statt Acryl sprichst Du mir aus der Seele. Auch wenn ich selbst noch nie Acryl kaputt bekommen habe, drehe ich G1/4" Gewinde doch nur sehr ungern in Acryl.
Übrigens war die Karte am Donnerstag bei MF auf Lager für 1650€, was in Relation zum bisherigen "Best"-Preis der RedDevil (ca. 1400€) gar nicht so schlecht ist. Da ich keine Lust mehr hatte auf einen Bykski Kühler für eine Nitro zu warten, habe ich eine gekauft.

Ich würde mich interessieren mit die Ergebnisse von deine manueller Optimierung. :giggle:
Ich habe immer noch Interesse an eine 6900XT Variante die sich gut übertakten last.
Der Standard 6900XT Red Devil die ich gekauft habe war nicht so gut. Ich habe es zurück geschickt.

Ich habe aber ein sehr gute Wassergekühlt 6800XT (EK waterblock) die im spiele wie Cyberpunk auf 2699MHz durchschnittliches takt laufen kann.
Time Spy score 20608 und Port Royal 10466. :giggle:
Ich weiss nicht ob eine 6900XT Karte wie Liquid Devil viel bessere Ergebnisse haben kann. Deswegen ich bin sehr interessiert was du erreichen kann. Official reviewers leider versuchen keine special Optimierungen wie undervolting und MPT. ;)

Hier sind Ergebnisse von meine tests bei Englisch Guru3D forum für die 6800XT reference karte mit Waku.
Leider mein Deutsch ist nicht perfekt. 😌


 
Zuletzt bearbeitet :
Hi,
ich nehme den Test mal als Vorschau, wenn ich die Powercolor RX 6900XT Red Devil umbauen würde auf Wasser. Ich denke mal nicht das die das PCB gegenüber einer Red Devil im Großen und Ganzen anders bestückt haben.
 
Hi,
ich nehme den Test mal als Vorschau, wenn ich die Powercolor RX 6900XT Red Devil umbauen würde auf Wasser. Ich denke mal nicht das die das PCB gegenüber einer Red Devil im Großen und Ganzen anders bestückt haben.

die RedDevil und LiquidDevil sind vom PCB identisch. Jedoch kann man den EKWB Kühler nicht einzeln kaufen. Ich kenne ansonsten nur den Alphacool Block für die RedDevil, welcher aber wie alle Alphacool Kühler den Nachteil hat, dass der Durchflusswiderstand sehr hoch ist. Leider bietet Bykski aktuell keinen Kühler für die RedDevil an. Darum ist die LiquidDevil aktuell gar keine schlechte Wahl, wenn man noch keine RedDevil hat oder diese parallel verkauft.
 
Ich finde die ganzen Tests der jeweiligen Gegenseite mit Vergleichen zum Referenzmodell - wahlweise und je nach Test - der Nvidia Founders Edition oder der AMD Referenzkarten ja eher lustig und muss da schon mal die Frage in den Raum werfen: Wer zum Teufel hat denn eine Founders Edition ? Fast jede Custom Karte taktet mindestens 4-5 % höher, mal völlig abgesehen von den i.d.R. besseren Kühlkonzepten und ist damit im Schnitt auch um diesen Betrag schneller. Es ist mir schon klar, dass man das nicht in einen Test "einpreisen" kann, wenn man nicht jedes Zeitbudget der Welt sprengen will, aber ich würde hier eher einen "Durchschnitt" der bislang getesteten Karten nehmen, als das langsamste Modell, welches der Markt zu bieten hat.
Das wirft sonst immer ein etwas schräges Bild und provoziert das Fanboy Gejohle auf beiden Seiten.
 
Etwas irritierend, das die 6800 XT / 6900 XT mit SAM als "Referenz" gekennzeichnet ist, während die ohne SAM auf jegliches Suffix verzichtet.
Hab das nun erst bemerkt, nachdem ich mit den Werten im Toxic-Test verglichen habe - dort wird es passend als SAM On gekennzeichnet. Vorher hab ich mich gefragt, was mit "Referenz" gemeint ist. Das im Text auch nicht klar hervor, oder ich habs überlesen.

Ich finde die 6900 XT auch in dieser Variante ziemlich ... fraglich, da kaum nennenswert schneller als die 6800 XT, aber selbst die UVP liegt deutlich höher - die Marktpreise brauchen wir erst gar nicht zu berücksichtigen.
 
Inzwischen kann ja jede aktuelle Platform reBAR. Also kann man SAM on auch als Standard nehmen. Man testet ja auch nicht im z.b. pcie 8x Modus .
 
@Igor Wallosek: Du schreibst immer von "Brösel-Pads" usw., aber ne richtige Bezeichnung, so dass man nach den Dingern suchen und sie kaufen kann, fehlt irgendwie immer. Ich würde damit nämlich gerne meine 3090 GPX etwas verbessern (bekanntes Problem mit Package-Dicke und dem rückseitigem RAM/Backplate). Aber wonach zum Geier muss ich denn suchen 😝?
 
Ich habe das Zeug direkt aus der Fabrik, der Import ist aber bald durch und ich hoffe mal, dass es auch die guten Oads dann mal im Einzelhandel zu kaufen geben wird. Bissl Geduld noch. :)
 
Oben Unten