Der große AMD Ryzen 7000 RAM Tuning Guide – Infinity Fabric, EXPO, Dual-Rank, Samsung und Hynix DDR5 im Praxistest mit Benchmarks und Empfehlungen

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.941
Bewertungspunkte
9.323
Punkte
1
Standort
Redaktion
AMD’s neue Ryzen 7000 Desktop CPUs, basierend auf der Zen4 Mikro-Architektur, verwenden nach wie vor das selbe Chiplet-Design wie deren Vorgänger, mit ein paar kleinen, aber nicht zu vernachlässigenden Änderungen. Details hierzu gab’s von Igor ja bereits gestern im großen Review. Heute wollen wir uns damit beschäftigen, wie man die neuen CPUs möglichst optimal konfiguriert (read full article...)
 
Geiler Artikel vom Potential her und dann die Spielebenchmarks eine komplette Enttäuschung. Das ist vom Grundsatz her Zeitverschwendung. RAM Skalierung mit Built-in Gedöns und QHD?? Boah, ne. (n) Muss ich alles wieder selber machen am Ende.

Hardware gibts jetzt doch. Wo sind deine "besseren" Tests? Da hätte doch schon lange was von dir kommen können....
Igor hats ja schon gesagt: Ich kann bei der F1 im TV auch stets besser einschätzen, wer wie und wann dann wo falsch abgebogen ist.
 
richtig guter Test, habe mir jetzt genau das gleiche Mainboard bestellt (einfach weil es das günstigste X670*** ist) und SK Hynix RAM, die dann unter Wasser (EK Monarch) oder Luft (Thermalright HR-07) kommen, hab beides da :D
Werden dann versuchen auf das preset mit 6000 MHz und scharfen timings zu gehen und bei mir nachzubauen, danke (y);)
 
Das schreit ja förmlich danach, den 7000er zu köpfen. Das Risiko wird wegen des verlöteten Heatspredders enorm hoch sein.
Wer hat eine zündende Idee?

P.S. Bitte jetzt nicht den Bauer zitieren. Den mag ich nicht.
 
Screenshot 2022-10-04 173834.jpg

Bei der empfohlenen Einstellung Auto:1:1 geht bei mir FCLK auf 2000MHz bei DDR5-5600
...zumindest liest HWinfo64 das so aus.

fclk.jpg

Oder hab ich wieder nur die Hälfte verstanden?
 
Wie sich die drei Buse verhalten interessiert mich ebenfalls brennend.
Ein Ram-Takt von 6000 MHz kann noch mit 3000 MHz IF betrieben werden. Mit welcher Frequenz wird dann mit der andere Bus betrieben?
 
Zuletzt bearbeitet :
Anhang anzeigen 20724

Bei der empfohlenen Einstellung Auto:1:1 geht bei mir FCLK auf 2000MHz bei DDR5-5600
...zumindest liest HWinfo64 das so aus.

Anhang anzeigen 20726

Oder hab ich wieder nur die Hälfte verstanden?

Eigentlich sollte das IF nicht direkt auf den Maximalwert von 2000 MHz springen, so wurde es zumindest von AMD kommuniziert. Aber mehr FCLK schadet ja nicht, also eventuell haben AMD bzw. die Mainboardhersteller das technisch anders implementiert als es vom Marketing erklärt wurde.

Wie sich die drei Buse verhalten interessiert mich ebenfalls brennend.
Ein Ram-Takt von 6000 MHz kann noch mit 3000 MHz IF betrieben werden. Mit welcher Frequenz wird dann mit der andere Bus betrieben?

Bei DDR5-6000 mit Auto Expo läuft die MCLK (RAM) mit 3000 MHz, UCLK (IMC) mit 3000 MHz, FCLK (IF) mit 2000 MHz.
 
Und das bringt die beste Leistung?
ja, wie auch auf der ersten Seite erklärt, ist das 1:1:1 von Zen 3 als Sweetspot nicht mehr gültig für Zen 4. Stattdessen empfiehlt AMD eben das 1:1:Auto, was bei DDR5-6000 effektiv 3000:3000:2000 bedeutet und aktuell auch mit am besten funktioniert. Mit manuellem Tuning geht natürlich immer mehr.

Ob irgendwann 2:1 beim RAM 1:1 einholen kann, wird sich zeigen müssen. Mit kommenden DDR5 Kits wäre z.B. DDR5-8000 bei 4000:2000:2000 denkbar, aber ob das besser performt als DDR5-6000 3000:3000:2000 weiß aktuell wohl noch nicht mal AMD
 
Ram wird wohl auf Lebzeit für mich ein Buch mit 7 Siegeln bleiben...

Ich habe ein ASRock X670E Steel Legend, darauf ein R9 7900X und aktuell ein 2x16 GB Kit von G.Skill (G.Skill Trident Z5 Neo 32GB CL30 F5-6000J3038F16GX2-TZ5N EXPO).

Bisher war im Internet zu lesen: aufgrund Daisy Chain Topologie ist eine Bestückung mit 4 Riegeln nicht empfehlenswert, zumindest nicht mit den 6000er Modulen. Nach dem Test von @Igor Wallossek verstehe ich es so, dass es eben doch möglich ist. Sprich ich kann bei Wunsch / Bedarf das System mittels eines weiteren 2x16 GB Kits problemlos auf 64 GB aufrüsten und es wird nicht nur stabil auf 6000 MHz laufen, sondern auch - wenngleich im Vergleich zu DDR4 marginal - durch Dual Rank etwas höhere Leistung haben.

Oder habe ich das jetzt wieder falsch verstanden und muss / sollte bei Aufrüstung auf 64 GB lieber ein neues Kit mit 2x32 GB nehmen? 🤯
 
Ram wird wohl auf Lebzeit für mich ein Buch mit 7 Siegeln bleiben...

Ich habe ein ASRock X670E Steel Legend, darauf ein R9 7900X und aktuell ein 2x16 GB Kit von G.Skill (G.Skill Trident Z5 Neo 32GB CL30 F5-6000J3038F16GX2-TZ5N EXPO).

Bisher war im Internet zu lesen: aufgrund Daisy Chain Topologie ist eine Bestückung mit 4 Riegeln nicht empfehlenswert, zumindest nicht mit den 6000er Modulen. Nach dem Test von @Igor Wallossek verstehe ich es so, dass es eben doch möglich ist. Sprich ich kann bei Wunsch / Bedarf das System mittels eines weiteren 2x16 GB Kits problemlos auf 64 GB aufrüsten und es wird nicht nur stabil auf 6000 MHz laufen, sondern auch - wenngleich im Vergleich zu DDR4 marginal - durch Dual Rank etwas höhere Leistung haben.

Oder habe ich das jetzt wieder falsch verstanden und muss / sollte bei Aufrüstung auf 64 GB lieber ein neues Kit mit 2x32 GB nehmen? 🤯

Die meisten X670 Boards sollten wohl mit 4x 16 GB problemlos klarkommen, vorausgesetzt selbe ICs. Aber es ist eben nicht supportet seitens Board oder Mem-Herstellern und ich will nicht ausschließen, dass man auf manchen Boards / BIOS Releases / AGESA Updates vielleicht etwas mehr SOC oder VDDG Spannungen braucht als EXPO von sich aus macht.

Mit einem 2x 32 GB EXPO Kit bist du halt auf der sicheren Seite, solange das Kit auf der QVL des Boards steht, und wenns nicht funzt, ist es nicht deine Schuld.

btw der Test ist von mir ;)
 
btw der Test ist von mir ;)
Ja das ist mir nach dem Absenden auch aufgefallen - sorry hierfür 😞

Was allerdings bislang auffällt: auch auf den Seiten der Hersteller - wie eben G.Skill - sind Kits mit 4 Riegeln faktisch nicht existent. Bei 2x32 GB ist Schluss. Dafür dass wir von einer Weiterentwicklung reden und 4er Kits im DDR4-Bereich Standard sind, finde ich das schon extrem seltsam.

Nebenbeifrage: da ich wie gesagt beim Ram wohl niemals durchblicken werde, was ist der Unterschied bei den Timings zwischen einem Kit mit CL30-40-40-96 und einem Kit mit CL32-38-38-96? Welches von beiden wäre zu bevorzugen oder ist es völlig unerheblich? Und dann gibt es auch noch eine "Zwischengröße" mit CL32-39-39-102. HELP 😭
 
Ja das ist mir nach dem Absenden auch aufgefallen - sorry hierfür 😞

Was allerdings bislang auffällt: auch auf den Seiten der Hersteller - wie eben G.Skill - sind Kits mit 4 Riegeln faktisch nicht existent. Bei 2x32 GB ist Schluss. Dafür dass wir von einer Weiterentwicklung reden und 4er Kits im DDR4-Bereich Standard sind, finde ich das schon extrem seltsam.

Nebenbeifrage: da ich wie gesagt beim Ram wohl niemals durchblicken werde, was ist der Unterschied bei den Timings zwischen einem Kit mit CL30-40-40-96 und einem Kit mit CL32-38-38-96? Welches von beiden wäre zu bevorzugen oder ist es völlig unerheblich? Und dann gibt es auch noch eine "Zwischengröße" mit CL32-39-39-102. HELP 😭
Hi, als Faust Formel ganz gut: Addiere die Timings zusammen, der mit der niedrigsten Gesamt Summe ist schneller.
Wobei das µ Sekunden sind, aber in Summe bei Multi-Core eben doch ein Unterschied machen kann.

Evt. sind 4 Riegel deswegen eher selten weil EPYC und Threadripper mit Octa-Channel arbeiten und das pro CPU mindestens 8 Riegel sein sollten...
 
Das zweite Timing tRCD ist tendenziell am wichtigsten, weshalb ich CL32-38-38-96 bevorzugen würde, selbe Takt-Frequenz vorausgesetzt.

Wirklich merken wirst du den Unterschied aber höchstens in Benchmarks, für die allermeisten Applikationen und Spiele wird das effektiv identisch performen.

Und ja, 4x 16 GB DDR5 Kits gibt es bisher effektiv noch nicht. Woran das liegt, weiß ich auch nicht genau. Aber wenn man sieht wie Board- und RAM- Hersteller teilweise schon mit 2x 16 GB bei höheren XMP Taktraten zu kämpfen haben, wundert es mich nicht.
 
Oder habe ich das jetzt wieder falsch verstanden und muss / sollte bei Aufrüstung auf 64 GB lieber ein neues Kit mit 2x32 GB nehmen? 🤯
Nein, musst du nicht. Bei mir laufen schon lange 4x16GB Riegel, erst auf X470 mit R9 3900X und jetzt auf X570 mit R9 5950X ohne Probleme auf 3400CL16 und das sind alte Samsung Riegel (aber mit den guten B-Die Chips), die nur bis 2133 spezifiziert sind.

Das letzte mal Probleme mit Vollbestückung hatte ich mit einem i7 2600, da hab ich dann die Spannung etwas erhöht und dann lief das auch völlig problemlos.

Wenn man OC-Rekorde brechen will, dann sind 2 Riegel natürlich besser, am besten nimmt man dann aber auch ein dafür optimiertes Mainboard.

Und sicher wird es bei den unendlichen Kombinationsmöglichkeiten aus CPU, MB und RAM auch solche Kombintionen geben, die den Dienst verweigern oder nur sehr schlecht laufen, das ist dann aber mMn. schlichtweg Pech.
 
Mit einem 2x 32 GB EXPO Kit bist du halt auf der sicheren Seite, solange das Kit auf der QVL des Boards steht, und wenns nicht funzt, ist es nicht deine Schuld.
Diese QVL ist auch so ein Mythos. Da stehen kaum RAM Kits drauf und diese Listen veralten schneller als sonstwas. Wie machen das die anderen Hersteller nur, dass deren RAM trotzdem ordentlich läuft? Ja, teilweise haben die eigene QVL, aber eine Garantie ist das auch nicht und wenn es nicht läuft, hat man trotzdem selber die Arbeit damit, den Kram zurückzuschicken. Das kann man in den 14 Tagen aber auch mit anderen RAM Sticks machen, die nicht auf der QVL stehen, die bringt also keinen Mehrwert,
 
Diese QVL ist auch so ein Mythos. Da stehen kaum RAM Kits drauf und diese Listen veralten schneller als sonstwas. Wie machen das die anderen Hersteller nur, dass deren RAM trotzdem ordentlich läuft? Ja, teilweise haben die eigene QVL, aber eine Garantie ist das auch nicht und wenn es nicht läuft, hat man trotzdem selber die Arbeit damit, den Kram zurückzuschicken. Das kann man in den 14 Tagen aber auch mit anderen RAM Sticks machen, die nicht auf der QVL stehen, die bringt also keinen Mehrwert,
Jain. Die QVL sagt eigentlich nur aus, dass irgendwo irgendwer mal diese Kombination von Hardware am Laufen hatte. Das sind halt schon oft bessere Voraussetzungen als selber der erste zu sein, der was ausprobiert.

Streng genommen ist natürlich alles jenseits JEDEC ein Abenteuer ohne Fallnetz, auch EXPO oder XMP und die Grauzone der Verantwortung liegt irgendwo zwischen Mainboard-Hersteller, RAM-Hersteller und Käufer.

Muss jeder selbst wissen, ob man sich eher aufs Basteln oder aufs FAR-Pingpong einlassen will.
 
Was allerdings bislang auffällt: auch auf den Seiten der Hersteller - wie eben G.Skill - sind Kits mit 4 Riegeln faktisch nicht existent. Bei 2x32 GB ist Schluss.
Nicht nur das, guck dir mal an wieviele Angebote es fuer 2x32GB gibt.
1. nur EIN Hersteller, G.Skill
2. grob gesagt 2-3 Modelle, mit jeweils mehreren Kuehlkoerper/RGB Variationen

Sooooo sieht Fortschritt aus. 🤦‍♂️
 
Naja ganz so dramatisch ist es dann nicht, Kingston hat ebenso 64GB-Kits wie Crucial oder Corsair, Adata oder Teamgroup. Zumindest Kingston auch als DDR5-6000, während die anderen aktuell scheinbar nur DDR5-4800, DDR5-5200 oder DDR5-5600 im Portfolio haben. Denke aber da wird sicherlich auch noch was kommen.

Nur weil Geizhals nicht alles anzeigt was es gibt, heisst es nicht dass es das nicht gibt ;)
 
Oben Unten