Das Grauen hat ein Gesicht - NVIDIAs heißer 12VHPWR Adapter für die GeForce RTX 4090 mit eingebauter Sollbruchstelle

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.870
Bewertungspunkte
9.061
Punkte
1
Standort
Redaktion
Wer jetzt pauschal auf den neuen 12VHPWR einprügelt (obwohl mir das Teil auch nicht so richtig gefällt), kann zwar damit netten Traffic generieren, aber er hat das eigentliche Problem mit den vermeintlich brandgefährlichen und schmelzenden Anschlüssen oder Kabeln einfach nicht erkannt. Auch wenn gewisse YouTube-Größen da anderer Meinung sind, weil man im 12VHPWR mal wieder (read full article...)
 
Vielen Dank für die Untersuchung und Erklärung. So erfährt man wenigstens, was da wirklich abgeht, und nachdem ich selbst Elektroingenieur bin, kann ich die Problematik gut nachvollziehen. Ich finde es auch prima, dass ein deutscher Hersteller von Netzteilen (und anderem) da etwas Besseres zeigen kann und will.
 
Ich habe es vor vielen Jahren so gelernt, dass Lötstellen in Steckverbindern nur dann eingesetzt werden sollten, wenn eine saubere(!) Zugentlastung vorhanden ist oder man sicher weiß, dass das Kabel nie mechanisch belastet wird. Da letzteres meiner Meinung nach eher selten der fall ist, halte ich das für äußerst gefährlich und muss aus meiner Sicht zwingend ausgetauscht werden.

Ich halte das übrigens für absolute E-Technick Grundlagen.
 
Zugentlastung, ein Winkel und ein sauber "verdrahteter/vercrimpter" Stecker wäre hier mein Vorschlag wenn's in der Firma wäre. Bin kein Stromer aber wenn sich das schon mechanisch löst... Und das man über Klingeldraht (übertreibung) keine 12,5A jagen darf weiß ich auch ^^
 
Zuletzt bearbeitet :
Erhellender Beitrag.
Nur frage ich mich, selbst wenn Nvidia hier "schnell" reagiert (wenn man das überhaupt will), wie viele abgefackelte Buchsen/Stecker oder gar schlimmeres wird es bis dahin wohl geben?
 
Nein! Ein schrottiger Fackeladapter bei einer 2000 €-Karte. Das wird sich im wahrsten Sinne des Wortes in das kollektive Grafik-Community-Gedächtnis einbrennen. 🔥🚒

Der Fall schmälert mein Vertrauen in Nvidia enorm, beQuiet kann bei mir aber deutlich punkten, da sich die Mitarbeiter dort wohl nicht nur um ihren eigenen Kram scheren.
 
Danke Igor, genau so hab ich mir das schon gedacht. Somit werde ich die Tuffige Asuskarte ganz entspannt mit dem Be Quiet Kabel weiter betreiben.
Für die Zukunft wären evt. Tests von aufkommenden Winkeladapter hilfreich um dort eine weitere Gefahrenquelle auszuschließen.
 
Hello, i've read this article and I have a question, I bought a remplacement cable from cable mod, is this one safer?
 
Hello, i've read this article and I have a question, I bought a remplacement cable from cable mod, is this one safer?
That depends on the specs of the cabel. And if the manufacturer was aware / took care of this issue.

I would say, this problem could be even bigger and not only related to the adapter from NVIDIA.
 
Die Erklärung macht viel Sinn; allerdings fragt man sich dann doch, wer bei NVIDIA für das "Project Management" der Stromversorgung verantwortlich ist. Schon etwas unglaublich, wie ziemlich fundamentale Prinzipien der Elektrotechnik bei der Spezifikation einfach ignoriert wurden.
 
Für mich ein Fall von Versäumter Qualitätskontrolle des Zulieferers seitens des Herstellers.

Für die Herstellung/Assemblierung der Stecker gibts klare Vorgaben der Steckerhersteller die hier klar ignoriert wurden.

Bin gespannt wie Nvidia darauf reagiert.
 
@Igor Wallossek

Danke für deine Nachforschungen. Das erklärt auch warum das Thema mit dem "nicht Knicken" der Kabeln so gepusht wurde. Was mich noch interessieren würde ist ob es auch ein Problem an den Terminals gibt. Die PCI-SIG hat ja festgestellt das durch knicken der Kabel oder häufigen Stecken die Terminals ausleiern können und somit die Kontaktfläche zwischen den Pins in der Buchse und den Terminals im Stecker geringer wird.

Meinst du dieses Problem ist überwunden oder besteht noch? Falls es nicht mehr besteht sollte nichts gegen gegen ein starkes biegen des Kabels sprechen solange der minimale AWG16 Biegeradius von ~4mm eingehalten wird. (Typischer min. Wert = Faktor 3 des Durchmessers)
 
Für mich ein Fall von Versäumter Qualitätskontrolle des Zulieferers seitens des Herstellers.
Hier werden immer Sachen vorausgesetzt, die teilweise schon wegrationalisiert wurden. Ist eine Qualitätskontrolle überhaupt vorhanden?
 
@Igor Wallossek
Sehr gut habe mir das gerade im Video angeschaut. Demnach besteht das "Problem" des Ausnudelns noch. Also immer erst Biegen dann stecken - getreu dem Motto "Bend first push save".
 
Typischer sehr guter Artikel von Igor.
Überall ist Nebel und man sieht nichts zum Glück gibt es Igor den Leuchtturm der einem den richtigen weg zeigt.
 
Oben Unten