Reviews Creative Sound BlasterX G6 – Externe Soundkarte mit neuen Features im Test

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Die Sound BlasterX G6 sieht aus wie eine G5, zumindest auf den ersten Blick und solange man nicht aufs Preisschild schaut. Die 149 Euro auf der Creative-Homepage liegen nämlich satte 30 Euro über dem aktuellen Straßenpreis der Vorgängerin. Wobei sich natürlich die berechtigte Frage stellt, ob das Ganze den Aufpreis wirklich wert ist. Mit Ihrer USB-Kompatibilität zu PC, PS4, XBOX und Nintendo Switch ist die G6 zumindest so etwas wie ein akustisches Schweizer Taschenmesser.



Ob die ausgelobte Konnektivität einen echten Mehrwert darstellt und ob die ganzen Softwarefunktionen funktionieren (und vor allem, wie), das werde ich ebenfalls testen. Doch bevor man überhaupt irgendetwas Genaueres herausfinden kann, muss man die Soundkarte ja erst einmal auspacken. Exakt das tue ich jetzt und finde in der Box die Soundkarte selbst, ein USB-Anschlusskabel und ein optisches Kabel nebst Anleitungen. Mehr ist nicht dabei, aber man braucht es auch nicht...

>>> Den Originalartikel weiterlesen <<<
 

grml

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
19
Punkte
3
Schaut aus wie ein Kühlakku. ;) Ich hab hier den externen Sound Blaster X-FI HD von Creative und habe damit ständig Probleme. Sound ist immer mal wieder mitten in der Anwendung weg und bei jedem Start von Teamspeak und Skype etc. muss ich einen Soundtest durchführen damit ich mich nicht wie Mickeymouse anhöre ... Einzige Lösung ist das erneute Aus- und Einstecken und eine Neukonfiguration, bzw. ein Soundcheck. Der Sound ist zwar ganz ok für meine Ohren aber bei mir kommt keine externe Soundkarte mehr auf den Tisch ...
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Du solltest halt eine aktuelle Externe kaufen. Amazon ist echt eine Resterampe. Die X-Fi HD ist jetzt satte 8 Jahre alt. Die hätte ich nie gekauft ;)
 

grml

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
19
Punkte
3
Du ich hab den schon seit sechs Jahren oder so ... das Problem mit dem Ein- und Ausstecken inklusive ... Da hilft auch nicht im BIOS die interne Soundkarte zu deaktivieren ... Im Grunde genommen liefert die Soundkarte ja auch einen annehmbaren Sound, da steckt sowieso noch eimal ein Denon PMA-425R dahinter. Aber das Gefummel, so wie ich es erlebt habe/ täglich erlebe, ist es mir persönlich nicht Wert noch einmal ein Experiment mit einer externen Karte einzugehen.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Damals waren die Windows-Treiber von Creative noch echte Frickelware. Mittlerweile läuft das mit Creative Connect schon recht ordentlich. Ich würde nie wieder eine interne haben wollen :)
 

Sirius1

Mitglied
Mitglied seit
Sep 14, 2018
Beiträge
46
Punkte
8
Oder eine 22MK II von Steinberg als externe Soundkarte missbrauchen :cool: Spart auch noch ein wenig Geld.
Sieht zwar aus wie eine Zigarrenkiste auf dem PC, aber ich z.B. kann aufgrund meines Gehäuse keine interne Soundkarte einbauen, und die verbauten Realtek-Chips setzen öfters bei meiner Lieblingssoftware aus. Wobei ich den aufgerufenen Preis von Creative für angemessen halte, die €149,- hat man im Direktverkauf auch zuletzt für die G5 aufgerufen.
 

Railgun

Veteran
Mitglied seit
Jul 21, 2018
Beiträge
147
Punkte
17
Hmm bei mir läuft die x fi hd schon seit Jahren ohne Probleme.

Ich suche immernoch nach einem guten Ersatz, der wenn möglich ohne Adapter direkt mit 6,3mm Büchsen versehen ist, und auch cinch anbietet...
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.931
Punkte
112
Danke Igor! Lese sowas immer gerne, bin aber beim Sound irgendwie "gebranntes Kind". Schaue mir immer mal wieder DAC/AMPs an, aber kann mich nicht zu einer Neuanschaffung hinraffen. Bei Creative bin ich auch gebranntes Kind aus dem Treiber-Heckmeck und daher konservativ zurückhaltend.

Ich nutz' aktuell den Chord Mojo - ganz nett, Power satt und man kann sogar zwei Kopfhörer (angeblich bis zu 800Ω) parallel anschließen. Taugt sogar als DAC/AMP für's Mobiltelefon für unterwegs (dafür benutz' ich den aber deutlich seltener als bei Anschaffung gedacht). Am Ende für mich eine zu teure Anschaffung und ein paar Schwächen hat der Mojo für den Preis auch (von Anfang an irgendwie labbelige USB-Buchsen und bei längerem Betrieb am Strom "Geräuschentwicklung"), so dass ich nicht 100% happy bin und ihn nicht uneingeschränkt empfehlen würde.

Außerdem kommen meine aktuellen Kopfhörer (offener AKG K812 für Feinsinniges von Klassischer Musik bis Daddelei und der geschlossene Denon AH-D7200 wenn's bei Rock, Pop & Co. untenrum Spaß machen soll) mit ihren 36Ω (AKG) bzw. 25Ω (Denon) eh mit niedriger Impedanz, so dass ich so'n fetten Verstärker gar nicht brauche.

Kategorie "netter Fehlkauf" bzw. "Lee/hrgeld" also. ;)
 

RX Vega_1975

Veteran
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
359
Punkte
28
@Igor
Frage an Dich mein Online Hardware Tester der Superlative.
Nun, habe OnBoard Sound mit X470 GigaByte Gaming WiFi K7 mit RyZen 2600+ CPU
und den Kopfhörer AKG 530K, vor vielen Jahren gekauft.

Wieviel besser klingt diese Externe Soundkarte, Creative Sound BlasterX G6
gegenüber dem aktuellen Realtek SoundChip und limitieren da nicht meine Kopfhörer, bzw.
welche KH sollten es sein um das Klangerlebnis auch voll ausschöpfen zu können.
Herzlichen Dank an Dich, auch zwecks des Tests...
 

SKYNET

Urgestein
Mitglied seit
Aug 24, 2018
Beiträge
568
Punkte
28
Standort
Zürich
nichtmal 5.1 bei dem preis? o_O
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Falls Du die G6 meinst, die hat das Pseudo-Surround-Geraffel drin.

Besser klingen... Die Onboard-DACs sind nicht mal das Problem, da gibt es mittlerweile richtig gute. Es sind fast immer die Amps, die an guten Kopfhörern einfach nicht das liefern, was diese auch verdienen. Zu kleine Pegel, Nichtlinearitäten samt Gleichrichtung einstreuender Wellensalate (z.B. von der Grafikkarte beim Scrollen), mieser Fremdspannungsabstand, zu hoher Klirr - da gibt es endlos Mängel.

Die Asus braucht z.B. keine Treiber. Reinstecken, fertig. Da sie auch keine Spannung aus dem PC zieht, sondern ein eigenes Netzteil hat, ist sie eh immer aktiv. Größer Vorteil, um auch mal was anderes zu hören.
 

RX Vega_1975

Veteran
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
359
Punkte
28
Sorry, welche Asus meinst du genau dann
Und welche Kopfhörer braucht man definitv für das Klangerlebnis...
 

FfFCMAD

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
279
Punkte
27
Alter
38
Standort
Lüneburg
Der Vorteil bei der Buechse duerfte auch native DSD64/ 128 Unterstuetzung sein. Andere Hersteller lassen sich das ordentlich etwas kosten...

Aber an sich kann ich hier keine brauchbare Steigerung erkennen. Speziell wenn man schon einen Sound Blaster mit dem DSP und KHV hat.
 
G

Gelöschtes Mitglied 160

Guest
Jetzt fehlt nur noch die Sound Blaster "X8".

@ Igor

Die Essence STU mag ja durchaus gut sein, aber die ist doch quasi nirgends mehr zu haben. Asus scheint ja bei guten Soundlösungen das Handtuch zu werfen, da es nichts neues mehr gibt, speziell was externe Modelle betrifft. Seit den eher problematischen internen Strixkarten (Soar, DLX etc.) herrscht absolute Stille.

Ist zwar kalter Kaffe für viele, aber man muss ja schon echt auf Ärger aus sein, wenn man sich eine interne Soundkarte (egal welcher Anbieter) antut. Die Treiber wird es sowieso irgendwann mit irgendeinem (Feature-)Update von Windows zerschießen, von der Problematik mit der Abschirmung mal abgesehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator :

FfFCMAD

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
279
Punkte
27
Alter
38
Standort
Lüneburg
Ich finds einfach scheibe, das man DirectSound gekillt hat. Dadurch ist der Markt tot und der Sound in Spielen durch die Bank daneben.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Portable DACs gibts auch bei Beyerdynamic, die Teile sind klanglich recht passabel.
Und was Windoof und Spiele betrifft, geht es wirklich seit Vista bergab.
 

Railgun

Veteran
Mitglied seit
Jul 21, 2018
Beiträge
147
Punkte
17
@Flattermann musste ich auch gerade Gestellen schade, die sah eigentlich ganz gut aus.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.370
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Ich setze nur noch auf externe Lösungen, weil es am Ende unkomplizierter ist. Und ich mag exakt die, welche keine Treiber und Gedöns brauchen. Surround? Das ist jedem wirklich guten Kopfhörer meilenweit unterlegen, weil es eine Soundverschlimmbesserung ist, die aus dem mühsam erstellten Original fast immer nur Wellensalat und akustischen Brei produziert. :D
 
Oben Unten