Reviews Alphacool Eisbär Aurora 360 im Test - mehr als nur eine simple All-in-One Kompaktwasserkühlung | Review

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
10.173
Bewertungspunkte
18.751
Punkte
114
Alter
59
Standort
Labor
Das Bessere ist des Guten Feind, zumindest aus Sicht der RGB-Illuminaten und Regenbogen-Süchtigen. Denn Alphacool hat den die Eisbär mit adressierbaren LED auch optisch noch einmal etwas aufgehübscht. Auch wenn diese vorbefüllte Kühlung auf den ersten Blick einer normalen AiO-Lösung ähnelt, hat Alphacool als Anbieter diverser Wasserkühlungskomponenten den Vorteil, dafür Dinge aus dem eigenen Portfolio der Custom-Loops verbauen zu können, was die Sache wandlungsfähiger und vor allem auch offen für eigene Aufrüstungen hält.


Da scheint der Preis von ca. 145 Euro (UVP) noch einigermaßen angemessen, denn man erhält eine ausgewachsene Kühlung mit jeder Menge Zubehör und Erweiterungsoptionen und keinen komplett geschlossenen Asetek-Clone, bei denen sich die Produkte technisch zudem alle sehr ähneln und unter den Nachteilen dieser Bauart leiden. Die Eisbär ist hingegen eine vollwertige, aber auch narrensichere und damit kundenfreundliche Open-Loop-Lösung, die sich, vorbefüllt und getestet, problemlos auch von Wasserkühlungs-Laien einbauen lässt.





>>> Hier geht es zum Original-Artikel <<<
 
Hmmm warum geht es auf 85°C runter,meine halten sich alle bei 95°C,oder drosselt das Mainboard auf 85°C?!
Wie schaut es aus wenn nur die 8 Kerne von einem Core-Chiplet-Dies mit 150Watt belastet werden.Wenn ich sehe das beim Arctic Freezer 33 eSport ONE im Grunde ja nur 2 Heatpipes den Core-Chiplet-Dies kühlen beim 3800x und erst im Bereich von 150Watt fängt er an zu drosseln da müsst es mit der Verteilung auf 2 Core-Chiplet-Dies doch besser sein.
 
Zuletzt bearbeitet :
ich habe die ältere version von der Eisbär. Ohne das RGB gebammel. Ich habe noch einen größeren Ausgleichsbehälter nachgerüstet und meine Grafikkarte mit einer Eiswolf nachgerüstet. Beide hängen nun mit einem 360-er und einem 240-er Radiator in einem loop. Das wasser wurde nach ca 3 Monaten Grün. Die (eisbär) Pumpe macht ab und an krasse Geräusche. Allerdings ist diese nicht optimal verbaut (Sichtfenster zur seite). Die Kühlleistung ist aber super.
 
Wenn die Pumpe "krasse Geräusche" macht, ist sie entweder defekt oder zieht Luft. Prüf mal bitte, ob der AGB der EIsbaer auch wirklich voll ist. Eventuell kann man die Geräusche vermieden wenn man ein bisschen destilliertes Wasser auffüllt.
 
ich habe noch einen externen ausgleichsbehälter dran hängen. Da sollte keine luft in der Pumpe sein. Die Geräusche treten recht selten auf und sind meistens nach 2-3 Sekunden wieder weg.
 
145 Euro sind für das gebotene nicht schlecht. Ich mag die Erweiterbarkeit des Systems. Nur RGB brauch ich nicht.
 
Ich finde das Konzept gut. Mit einem Kühler für die Grafikkarte und einem zweiten Radiator ergibt das eine kompakte, leistungsfähige Lösung, welche auch den Geldbeutel schont.

@Igor Wallossek: Ich bin nicht sicher, ob ich den Kommentar zum 185w 3900x richtig verstanden habe. Hätte hier mehr Radiatorfläche geholfen? Notfalls gedulde ich mich bis zum Artikel zur Ryzen Kühlung.
 
@Igor Wallossek: Ich bin nicht sicher, ob ich den Kommentar zum 185w 3900x richtig verstanden habe. Hätte hier mehr Radiatorfläche geholfen? Notfalls gedulde ich mich bis zum Artikel zur Ryzen Kühlung.
Wenn ichs richtig überflogen habe nicht,der Boden und die 7nm sind das Problem, irgend wann kann die kleine Bodenfläche einfach nicht mehr abführen bei Raumtemperatur,besonders weil die Chips nicht mal mittig sind.
 
Der einzige Unterschied zwischen Chiller und einer normalen Wakü besteht doch in der Wassertemperatur: bis zum Metall, was auf dem Heatspreader aufliegt (ggf. inklusive Kühlblock), sind die Bedingungen ja identisch. Und auch beim Übergang Metall-->Flüssigkeit funktioniert's physikalisch-thermisch gleich. Geht man von einer Wassertemperatur bei einer Normalen WaKü zwischen 30-40°C aus, hält der Chiller mit seinen 22°C Wassertemperatur die maßgeblichen Stellen über den Chiplets bzw. IO-Die 8-18°C kühler als eine normale Wakü... das sind Welten.
 
Ich glaube Igor hatte den Chiller sonst bei 20 Grad, also leicht unterhalb der Lufttemperatur, laufen. Mich würde halt interessieren, ob man das mit genug Radiatorfläche (Kategorie Mo-Ra3 oder mehr) auch schafft oder zwingend den Wärmeübergang optimieren muss. Aber jetzt greife ich wieder seinem Artikel vor 🙈
 
Schaffst Du nicht. Ich hab 2 Mora420 im Kreislauf und komme trotzdem langfristig über 30°C (bei ~23-25°C Raumtemp).
 
So wie Ich es bis jetzt sehe und getestet habe muss im Grunde die Kühlerplatte kälter werden um Temperatur XY zu halten bei xy Watt.
Beispiel:
Bei einer Raumtemperatur von 22°C schafft der Kühlerboden 180Watt um die Kerne auf 90°C zu halten.
Will man jetzt 200Watt bei 90°C muss die Kühlerplatte selber Kühler werden um die Differenz aus zu gleichen und das wird man mit der Raumtemperatur nur schwer schaffen.
 
Man kommt mit normalen Mitteln kaum unter 30 °C Wasser, wenn man 200 Watt++ abführen muss. Das ist leider so. Und jedes Kelvin mehr Unterschied wird fast 1:1 durchgereicht.

@Casi30:
Richtig. leider. Der 3950X bleibt übrigens etwas kühler. der 3900X ist eher Salvage.
 
So wie Ich es bis jetzt sehe und getestet habe muss im Grunde die Kühlerplatte kälter werden um Temperatur XY zu halten bei xy Watt.
Beispiel:
Bei einer Raumtemperatur von 22°C schafft der Kühlerboden 180Watt um die Kerne auf 90°C zu halten.
Will man jetzt 200Watt bei 90°C muss die Kühlerplatte selber Kühler werden um die Differenz aus zu gleichen und das wird man mit der Raumtemperatur nur schwer schaffen.
Deshalb habe ich 18 Grad im Keller in dem mein PC steht. Und einen Fußwärmer :D
 
Man kommt mit normalen Mitteln kaum unter 30 °C Wasser, wenn man 200 Watt++ abführen muss. Das ist leider so. Und jedes Kelvin mehr Unterschied wird fast 1:1 durchgereicht.

@Casi30:
Richtig. leider. Der 3950X bleibt übrigens etwas kühler. der 3900X ist eher Salvage.
Langsam kann man auch echt sagen jeder Verlötete mm zählt,ist der Heatspreader nur ein Ticken dicker mit dem Chip verlötet,das Lot selber lückenhaft....hast schon Probleme oder ist ein wenig aufwendiger zu kühlen wenn man in den höheren Wattbereich geht.Und ab hier würde CPU Runterschleifen und Kühleroptimierung vermutlich wieder etwas bringen.
 
Eine Frage zu der Coldplate:
Ist die Fläche (Höhe) auf denen sich nun Finnen befinden vergrößert worden?
Lediglich in der Breite ist es nicht verändert worden, genau hier wäre es doch sinnvoll gewesen. Nach Zeichnung wären schätzungsweise noch 2-3 mm drin.
Und TPV scheinen sie ja jetzt auch zu haben.
 
Der Witz ist - ich hatte aus reiner Neugier mal einen XPX Pro in den Kreislauf gehängt und nachgefüllt, um zu schauen, was die Pumpe macht. Nehme ich den XPX Pro beim Intel, habe ich gar keinen echten Unterschied. Beim Ryzen schwankt es zwischen einem und zwei Kelvin weniger - also knapp über der Messungenauigkeit. Auch das kann man in Anbetracht des Aufwands knicken. Man braucht aber für die schwere Konstruktion eine solidere Basis als beim leichten CPU-Block. Da ist das mit den Bodenstärke schon ein Kriterium. Ich denke mal, man hat einen ganz ordentlichen Kompromiss gefunden.
 
Kann es sein, dass es die Lüfter aus dem hier gezeigten Kit nicht oder noch nicht zu kaufen gibt?
Die Eisbär AIO ist für mich eher uninteressant, aber gut performende Lüfter die bis 2000 Umdrehungen machen und dann noch RGB-fähig sind,
würde ich durchaus mal testen. Vor allem, wenn die preislich dann noch unter den Eloop-X liegen würden!
Gibt es da von Alphacool eine Aussage bzgl. Verfügbarkeit?
 
Da ist das mit den Bodenstärke schon ein Kriterium. Ich denke mal, man hat einen ganz ordentlichen Kompromiss gefunden.
Hast zufälligerweise noch diesen Kühler da und hast den Kühler mal um 180° gedreht?
Lüfter bleibt natürlich auf der Ram Seite.
Ach und max ein R7 3800x.
 
Oben Unten