Umfangreicher Workstation- und KI-Test mit Intels i9-13900K - Die Leistungs-Profile Baseline, Performance, Extreme und Insane

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.941
Bewertungspunkte
9.323
Punkte
1
Standort
Redaktion
Nachdem wir ja bereits am Montag Aris‘ Artikel über die Leistungsaufnahme des Core i9-13900K in Cinebench 23 veröffentlicht hatten, lege ich heute noch einmal mit einem größeren Programmumfang nach. Und ja, ich nutze bewusst ein Z690-Board, weil ich es auch zum Launch von Raptor Lake S und dem darauf folgenden Refresh genutzt habe. Da fällt der Vergleich deutlich einfacher aus. Und wie ich es bereits am Sonntag angeteasert hatte: Intels halbherzige Offenbarung mit den neuen Profilen für die Z790 Boards ist mir ebenfalls etwas sauer aufgestoßen. Auf meine explizite Frage an einen verantwortlichen Mitarbeiter für Motherboards eines großen Taiwanesischen Herstellers […] (read full article...)
 
Das sind mal wieder Zahlen, die teilweise vom Hocker reißen! Vor allem die Lastspitze des "Insane" Profil. Was für ein Wert! Sowas macht wacher als Kaffee, jedenfalls mich. :D
In Summe bin ich aber schon länger der Meinung, dass die 13Ks und 14Ks jeder der einen Besitzt Power limitieren sollte. Im Gaming kein/kaum Unterschied und wenn ich mal bei einer Anwendung ein paar Sekunden länger warten muss, was solls. Die Effizienz steigt, der Stromverbrauch sinkt, die Kiste bleibt Kühler und das Lebenszeitthema der Hardware ist wieder komplett vom Tisch! Aus meiner Sicht sollte daher sogar das Baseline Profil als Standard festgelegt werden. Warum? Der versierte User wird eine K-CPU sowieso zu Händeln wissen und will ja wahrscheinlich ein wenig Schrauben und Basteln. Dem Leihen sollte man das Maximum an Stabilität und Lebensdauer hinstellen. Ist jedenfalls meine Meinung dazu.
 
Schade, dass nicht im gesamten Artikel Performance / Watt - Diagramme mitverwendet wurden. Wäre im Sinne des Artikels interessanter als die reine Performance und dann nur das bisschen Effizienz am Ende.
Ein Effizienzvergleich mit AMD wäre auch cool, nachdem wohl kaum jemand die Software zur Verfügung hat.
 
Zuletzt bearbeitet :
Jede Rechenoperation ist messbar, auch beim echten Hirn. (Das aber multithreading auf einem Niveau kann, dass jede KI aus Frust ihre Hardware einschmilzt.)
Natürlich kann man KI messen wie jede technisch basierte Rechnung, unser Hirn oder wie man es heute nennen muss NI kannst auch messen, aber nur bestimmte neuronale Aktivitäten und deren Stärke z.B., nicht wie gut oder schlecht es arbeitet und was der "Besitzer" tatsächlich von der vorhandenen Kapazität nutzen kann, das muss man tatsächlich noch ganz altmodisch testen.

Die Dummheit die in der gleichen NI beheimatet ist, kannst jeden Tag anhand der Nachrichten und des Weltgeschehens auch messen.
Daher finde ich mittlerweile KI gar nicht mehr so beängstigend, da hab ich mehr Angst vor dem was NI teilweise anrichtet.
 
Aus meiner Sicht sollte daher sogar das Baseline Profil als Standard festgelegt werden. Warum? Der versierte User wird eine K-CPU sowieso zu Händeln wissen und will ja wahrscheinlich ein wenig Schrauben und Basteln. Dem Leihen sollte man das Maximum an Stabilität und Lebensdauer hinstellen.
Sehe ich genauso. Ich hab sogar bei meiner eigenen Kiste (Ryzen 5700X) das Maximum an Stabilität und Lebensdauer eingestellt, also nix an OC. Das reicht im Alltag und beim Zocken vollkommen, ist sparsam auf der Stromrechnung und die Hardware lebt länger. Aber ich bin auch kein FPS-Junkie ;-)
 
Ich mein über das ganze Thema von instabilen und degradierten CPUs wird nun schon Wochen und Monate diskutiert, ohne das weitere relevante praktische Fälle aufgetreten sind, selbst die ominöse Umfrage von pcgh Sven Ryzen Banduin ist ins Leere verlaufen.
Ich denke es ist höchste Zeit zu erkennen, dass an der Sache so gut wie nichts dran ist.

Das Gute ist, dass Intel am Ende mit diesen neuen Default Profilen viel Gutes getan hat und wenig darüber gesprochen hat 🤷‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet :
Sehe ich genauso. Ich hab sogar bei meiner eigenen Kiste (Ryzen 5700X) das Maximum an Stabilität und Lebensdauer eingestellt, also nix an OC. Das reicht im Alltag und beim Zocken vollkommen, ist sparsam auf der Stromrechnung und die Hardware lebt länger. Aber ich bin auch kein FPS-Junkie ;-)
Das ist der Punkt, mal ehrlich, wer das Gerät zum Zocken und für seine alltäglichen Verrichtungen nutzt, braucht ne zum Monito passende Graka und eine angemessene CPU, wenn ich sehe wie viele Flaggschiff CPUs verkauft werden, da müsste man meinen, die halbe Welt verrichtet hochtechnische Worksationarbeit den ganzen Tag.

Ich OCe nie, warum auch, ich kaufe die Hardware, die meinen Anwenderbedürfnissen am Besten entspricht, durch die Bank in Hochwertig, zuverlässig und Langlebig, und das gilt für jedes bauteil, selbst das Case.
warum sollte ich also für mehr Krach, Wärme und kürzere Lebensdauer sorgen indem ich OCe, wenn meine Hardware locker @Stock liefert was ich brauche, eher gehe ich eine Nummer größer und UVe

Ich fahre im Home Office immer noch nen 11700KF, warum!? weil ich selbst den nie auslaste, und er gut ist und zuverlässig, ordentlich kühlbar, also warum sollte ich alle nase lang den beta Tester machen und ständig die neueste CPU etc kaufen. Dazu bin ich viel zu geizig.
Ich habe tatsächlich in den ganzen Jahren mit diesem Board, RAM und CPU noch NIE auch nur das kleinste Problem gehabt, es läuft und das liebe ich, mit problematischer Hardware habe ich beruflich täglich zu tun, und die Probleme kommen meist nicht von der Hardware an sich, sondern von falschen Konfigs oder Betrieb fernab jeglicher Vernunft
 
Das ist der Punkt, mal ehrlich, wer das Gerät zum Zocken und für seine alltäglichen Verrichtungen nutzt, braucht ne zum Monito passende Graka und eine angemessene CPU, wenn ich sehe wie viele Flaggschiff CPUs verkauft werden, da müsste man meinen, die halbe Welt verrichtet hochtechnische Worksationarbeit den ganzen Tag.
Es sind halt "nur" 200€ mehr, dafür hat man dann das "Dicke Ding" und kann sich fühlen als ob man "mit den ganz Großen mitspielt".
Da zu dann noch naives "future proofing" ... "mehr Kerne müssten ja länger halten!"

Einfach nur Psychologie der Käufer die Intel geschickt ausnutzt.

Hab damals auch überlegt ob ich den 12900K oder den 12700K nehmen sollte und mich dann entschieden anhand meines Bedarfs + ein klein wenig Overkill zu kaufen.

Ehrlich gesagt, viel mehr als die CPU ist mir der Preis fürs MoBo im Hals stecken geblieben. 600+ Glocken fürs Hero warn schon ... was anderes.
Von den bekloppten 1200€ die ich für meine 3080 hingeblättert habe reden wir mal besser ned. :'D
 
Es sind halt "nur" 200€ mehr, dafür hat man dann das "Dicke Ding" und kann sich fühlen als ob man "mit den ganz Großen mitspielt"
Ja, nur leider allzu oft werden die nur 200€ mehr ins falsche Bauteil investiert, und dann hat man "einen 30cm Langen" und genau in der Mitte 5cm die nicht hart werden! Und genau dann fängt das Gejammer an.

Das Z690 Hero hat Asus kürzlich im Asus Shop für 330€ vertickert, halber Preis, ein No Brainer, sofort zugeschlagen, eines der Besten 1700 Boards dies gibt für nen Appel und ein Ei, da läuft ne 12700k drauf, im Büro, einem Kumpel hab ich das auch direkt empfohlen zu dem Preis, der hat ne 14700kf drauf.
Ich hab ne 4070 super drinnen, er ne 4080, mehr braucht's absolut nicht, bei mir ist 1440p, er zockt perfekt 4k.
 
Einfach nur Psychologie der Käufer die Intel geschickt ausnutzt.

Das sehe ich häufiger bei meinen Kundenanfragen. Als es noch kein i9 gab, wollten alle einen i7. Jetzt wollen alle einen i9. Brauchen tun den die allerwenigsten.

Die bittere Wahrheit ist leider, dass sich die Dinger besser verkaufen (ja selbst vermieten) an Kunden, die sich wenig bis gar nicht mit der dahinterstehenden Technik beschäftigen und "sicherheitshalber" das Dickste vom Dicken nehmen.

Ich habe auch schon zwei 3090er im SLI vermietet um dann später beim Kunden die Unity-Engine zu bestaunen, die gar kein SLI unterstützt. Die Augen wurden ganz groß als der Taskmanager die Auslastung von nur einer Karte zeigten und die Leistung gleich blieb nach Deaktivierung von SLI im Nvidia-Treiber. Zum Glück nicht beim Endkunden aus der Kunstszene, der das Setup so haben wollte. Das blieb ein Geheimnis zwischen mir und der beauftragen Event-Firma. :)
 
Ja, leider sind die Leute da ja auch teilweise so Marketingverblödet, das Dickste ist immer das Beste, was kostet die Welt, Mointore die nicht zur Hardware passen ist auch so ein Thema, da denkt keiner drüber nach, da wird nur geguckt, UHD, möglichst viel Hz und einen auf Gaming gemacht, 1ms Reaktionszeit, das da teiweise gerade in UHD scheiß Panels drinne sind mit Edge Lit statt FALD etc ist völlig wumpe, und das am Ende nur ein 1.3er DP und ein HDMI 2.0 drinne sind und die Hz nur im Overdrive erreichbar wären, so what, hauptsache es klingt gut.
Und die teilweise völlig absurden Zusammenstellungen sorgen dann noch dafür, dass die Kiste ohne staändige Nachjustierung nie langer als 1 Woche stabil läuft. In 25 Jahren in der Branche hab ich soviel Müll Konfigs gesehen, das würde als Band den großen Brockhaus sprengen Dabei wäre es so einfach, erstmal Budget abstecken, dann schauen was ich in welcher Auflösung machen will, entsprechend die sinnvollste Grafikkarte auswählen, dazu dann eine angemessene CPU, vernünftigen RAM, ein möglichst gutes Brett, ein gutes NT mit etwas Luft nach oben, und dann sucht man nach Kühl und Komponentenbedarf ein passendes Gehäuse dazu aus, das auch die Hardware angemessen kühlen kann, vernünftige Kühlung rein und dann ein entsprechendes Display mit den nötigen Anschlüssen passend zum Rechner und möglichst gutem Panel, kann doch nicht so schwer sein.

Ich habe eher das gefühl, das keiner von den Extremkäufern so recht Ahnung hat, was wirklich harmoniert und sinn macht, also einfach das Dickste von allem, wird dann schon passen
 
Zuletzt bearbeitet :
Ich habe eher das gefühl, das keiner von den Extremkäufern so recht Ahnung hat, was wirklich harmoniert und sinn macht, also einfach das Dickste von allem, wird dann schon passen
Da würd mich mal interessieren ob bei dem Gefühl mehr dahinter ist als der Wunsch als Vater des Gedanken.
 
Da würd mich mal interessieren ob bei dem Gefühl mehr dahinter ist als der Wunsch als Vater des Gedanken.
Was habe ich denn geschrieben? Gefühl! Ein gefühl ist eine Reaktion die durch Erfahrungsdaten im Hirn und aktuellen Wahrnehmungen entsteht, also eine Einschätzung unseres Gehirns.
Und als Extremkäufer bezeichne ich die, die ohne Plan einfach das Dickste kaufen.
Bei mir ist es die Häufigkeit der Erfahrungen, spaziell in den letzten 4-5 Jahren hat die Zahl der wirklich unbeleckten User, die wirklich kein Hintergrundwissen haben, aber sich Konfigs zusammenstellen und bauen lassen nach dem Motto, ich nehme das teuerste und größte, dann passt das, enorm angetiegen.
Die sind auch völlig Beratungsresistent, weil da irgendein Klapskalli bei Youtube was erzählt hat, was sie toll fanden.
Also kriegen sie was sie wollen und ab da siehst sie regelmäßig, weil sie dann irgendwelche OC DIY Videos geschaut haben, oder an der Kühlung rumgefummelt haben, oder die generell nicht ausreichend dimensioniert ist.
Und erst wenns dann so nervig für die selbst wird, weil sie ständig ärger mit ihren Systemen haben, dann fragen sie plötzlich nach Beratung, und dann stellen sie fest, das eine viel kleiner CPU, ein anderer RAM oder auch eine andere Grafikkarte, oder anderes Gehäuse und Kühlung am Ende viel bessere Perfomance bringt, als die vorher selbst zusammengeschusterte Maximalkiste.

Leider halten sich viele für richtige IT Profis, weil sie zig Videos und Tutorials gesehen haben, haben aber real NULL Ahnung.
 
Das Z690 Hero hat Asus kürzlich im Asus Shop für 330€ vertickert, halber Preis, ein No Brainer, sofort zugeschlagen
Ja, reib noch Salz in die Wunde. :'D

Spaß Beiseite: bin sehr zufrieden mit meinem Board, hatte damals noch bissl bauchgrummeln weil die Plattform so neu war aber 2 jahre und System bombensicher, hat sogar meine OC-Eskapaden (zu Testzwecken) weitestgehend klaglos mitgemacht (wobei RAM > 6000MT nahezu nicht y-cruncher stabil zu bekommen ist).

Wenn Intel mit den mageren Performance gains so weitermacht, kann ich das Board und die CPU sicher, wie meinen treuen 3570K, 10 Jahre alt werden lassen.
erstmal Budget abstecken, dann schauen was ich in welcher Auflösung machen will,
Ich glaube diese Frage ist für viele schwerer zu beantworten als man denkt. Vor allem für technisch nicht versierte Menschen die den realen Leistungsbedarf nicht einschätzen können. Dazu kommen noch aalglatte Verkäufer und die Influencer-Seuche / Peer pressure aus dem Umfeld ....

Ich dachte z.B.: vor 2 Jahren auch, dass die 3080 mich zurückhalten wird weil 4K display (zwar nur 60Hz weil HDMI 2.0 aber dennoch) und all die neuen shiny games die ich angedachte zu daddeln.

Was war das Ende vom Lied? Zu 90% zocke ich in einem 1440p Fenster und dann Games wie "Genshin Impact", "Honkai Star Rail" und "Final Fantasy XIV". Ich glaub die 3080 fühlt sich verarscht. :'D
So verführerisch wie eine 4090 im Hype gewesen wäre (und hätte ich ned die 3080 im Sommer davor gekauft wäre es eine 4090 geworden), realistisch gesehen habe ich sie bisher nicht gebraucht.
Ach ja: damals dachte ich auch DLSS sei Mist, heut freu ich mich über jedes Game bei dem ich das aktivieren kann: gleiche Optik für weniger Wärme. Nehm ich mit. :'D

Wobei ich ehrlich sein muss: ich glaub ich werd immer bei dem custom-loop bleiben.
Traumhafte Temps und ein geräuschloser Rechner egal welche Last ich anlege. Ne GPU mit nem Wasserblock zu versehen ist zwar bissl abenteuerlich aber den Aufwand echt wert.
 
Ja, reib noch Salz in die Wunde. :'D

Spaß Beiseite: bin sehr zufrieden mit meinem Board, hatte damals noch bissl bauchgrummeln weil die Plattform so neu war aber 2 jahre und System bombensicher, hat sogar meine OC-Eskapaden (zu Testzwecken) weitestgehend klaglos mitgemacht (wobei RAM > 6000MT nahezu nicht y-cruncher stabil zu bekommen ist).

Wenn Intel mit den mageren Performance gains so weitermacht, kann ich das Board und die CPU sicher, wie meinen treuen 3570K, 10 Jahre alt werden lassen.

Ich glaube diese Frage ist für viele schwerer zu beantworten als man denkt. Vor allem für technisch nicht versierte Menschen die den realen Leistungsbedarf nicht einschätzen können. Dazu kommen noch aalglatte Verkäufer und die Influencer-Seuche / Peer pressure aus dem Umfeld ....

Ich dachte z.B.: vor 2 Jahren auch, dass die 3080 mich zurückhalten wird weil 4K display (zwar nur 60Hz weil HDMI 2.0 aber dennoch) und all die neuen shiny games die ich angedachte zu daddeln.

Was war das Ende vom Lied? Zu 90% zocke ich in einem 1440p Fenster und dann Games wie "Genshin Impact", "Honkai Star Rail" und "Final Fantasy XIV". Ich glaub die 3080 fühlt sich verarscht. :'D
So verführerisch wie eine 4090 im Hype gewesen wäre (und hätte ich ned die 3080 im Sommer davor gekauft wäre es eine 4090 geworden), realistisch gesehen habe ich sie bisher nicht gebraucht.
Ach ja: damals dachte ich auch DLSS sei Mist, heut freu ich mich über jedes Game bei dem ich das aktivieren kann: gleiche Optik für weniger Wärme. Nehm ich mit. :'D

Wobei ich ehrlich sein muss: ich glaub ich werd immer bei dem custom-loop bleiben.
Traumhafte Temps und ein geräuschloser Rechner egal welche Last ich anlege. Ne GPU mit nem Wasserblock zu versehen ist zwar bissl abenteuerlich aber den Aufwand echt wert.
Das war ne kurze Aktion bei dem Board, jetzt kostet es wieder 640€, aber es ist ein wirkliches TOP Board, da haste lange was von.
Und selbst wenn Du es irgendwann loswerden willst, bekommst immer noch gute Geld dafür.

DLSS ist super, habe auch lange gehadert, aber heute möchte ich es nicht missen.

Geht nix über einen schönen Custom Loop bin heute gerade dabei mir einen neuen zusammenzustellen, sind dann mal eben 600-700€ , aber dafür hat man auch lange was von, schlimmstenfalls braucht man mal nen neuen Block, wenn man die Plattform wechselt oder die Grafikkarte.
 
schlimmstenfalls braucht man mal nen neuen Block, wenn man die Plattform wechselt oder die Grafikkarte.
Ich wünschte die Hersteller würden mehr "vorgeblockte" Modelle verkaufen.

So lustig wie das Gebastel natürlich ist, 1-2K für ne GPU und dann sofort die Garanatie verbraten (gerade bei nem Neugerät, was schnell mal ausfallen kann) ist schon ziemlich mies.
Was ihr alles aus ein paar schwachsinnigen leaks herauslesen könnt, erstaunlich.
Wir wissen, dass Blackwell auf dem selben Prozess laufen wird. Sie ham also nicht den Luxus eines Node-shrinks.
Sprich alles was sie an Effizienz herausholen können muss durch Architekturveränderungen kommen.
 
Um mal direkt Streit vorzubeugen, die Leaks zu 50xx sind Kindergarten, da hat es lediglich wohl Infos zum Kühlerdesign geleakt, von 250Watt-600watt, was aber erstmal gar nix zur Einstufung der Karten sagt, denn schlauerweise soll es Hersteller geben die Ihre Kühler stärker auslegen, als es die eigentliche GPU bräuchte, dazu kommen aber auch noch die bis zu 32GB DDR7 VRam die etwas hitziger ausfallen könnten, und die man logischerweise im Thermal Design einkalkulieren muss. Und da bei den ersten Tests dann auch direkt wieder das OC ausgereizt werden wird, sollte die Kühlung etwas größer dimensioniert sein.
Also sagen ein 600Watt fähiger Kühler erstmal nix über den realen Verbrauch der Karte aus.
Ich denke eher, das Nvidia auch bei der 5090 den Kurs nicht verlassen wird und die Effizienz, also Relation von Leistung zu Verbrauch nochmals gesteigert werden wird und sie um 400 Watt bei ca 15% Leistungszuwachs im Vergleich zur 4090 rangieren könnte, aber ACHTUNG, nur eine Vermutung meinerseits, ohne Anspruch auf irgendwelche Fakten.
Wird sich eh bald zeigen, dann wissen wir mehr, alle anderen Aussagen sind nichts als Mutmaßungen.
Und selbst wenn eine 5090 bei 500 Watt läge, sagt das immer noch nix zur Effizienz aus, denn wenn sie gleichzeitig 20% mehr Leistung brächte als eine 4090, wäre das zwar ein nominaler Anstieg des Verbrauches, aber trotzdem eine deutlich gesteigerte Effizienz.
ACHTUNG @Igor Wallossek ich bemühe wieder einen Auto Vergleich, auch wenn ich dafür wieder Backpfeifen kassiere. Wenn ich einen 2 Liter Diesel mit 200 PS 6 Litern bewegen kann, und der Nachbar einen 3 Liter Diesel mit 300PS bei 8 Litern bewegt, dann braucht der zwar mehr, bringt aber auch im Verhältnis mehr Leistung pro Liter, ist also der effizientere Motor
 
Ich wünschte die Hersteller würden mehr "vorgeblockte" Modelle verkaufen.

So lustig wie das Gebastel natürlich ist, 1-2K für ne GPU und dann sofort die Garanatie verbraten (gerade bei nem Neugerät, was schnell mal ausfallen kann) ist schon ziemlich mies.
Ich würde mir bei den GPUs eine Art genormte Sockel Lösung wünschen, nämlich gleiche Montagebohrungen und gleicher Sitz der RAMs etc.
Dann bräuchte man nicht für jedes spezifische Modell einen anderen Block, haste ne 4090 von Innovision passen die Blocks zwar mit Glück bei der ZOTAC AMP und der Inno iChill, hast eine Palit, passen die mit Glück auf die Gainward, Palit und KFA, vielleicht sogar Manli, aber nicht auf die MSI, Asus oder sonstwas.
Eine GPU, 100 Modelle und mindestens 20 Blocks, das nervt.
Wir Normen sogar Gurken, 2cm Krümmung auf 30cm länge, wäre bei Grafikkarten wünschenswert und ist längst überfällig, gerade weil die Custom Loops immer häufiger und wichtiger werden.
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten