Userreview Test QNAP TS-251B

Jens

Neuling
Mitglied seit
Feb 28, 2019
Beiträge
9
Punkte
2
Da ich bei der Testverlosung kein Glück hatte, mich das System aber ansonsten sehr interessiert hat, habe ich es mir selbst zugelegt, allerdings mit Seagate Exos HE Platten und mit der optionalen QNAP 10GbE Karte in der NVME Version und diese auch mit 2x512GB NVME SSDs bestückt.
Das Netzwerk läuft über einen Mikrotik 10GbE Switch und eine Mellanox 10GbE Karte in der PC Gegenstelle.
Die HDDs sind insgesamt schneller als die von Besterino getesteten WD Platten, was in dem Fall wohl klar an den Platten selbst liegt.
Was mich jedoch etwas stutzig macht ist die Performance des SSDs auf der Netzwerkkarte, jedenfalls wenn man sie als SMB Share im Netzwerk freigibt und sie nicht als internen Cache des NAS nutzt.
Sie sind zwar (wenn ich mich richtig erinnere knapp 100mb/s) schneller als die HDDs, aber immernoch langsamer als eine normale, im Hostsystem verbaute, SATA SSD.
Die Screenshots zu den Benchmarks liegen nun gerade zu Hause rum, falls Interesse besteht kann ich sie später anhängen.
 

Toacon

Veteran
Mitglied seit
Jul 31, 2019
Beiträge
101
Punkte
17
Würd mich darüber freuen, wenn du deine Screenshots mit uns teilen könntest :)
Danke schonmal!
 

Jens

Neuling
Mitglied seit
Feb 28, 2019
Beiträge
9
Punkte
2
Alles klar, denn legen wir mal los :)
Ich habe die Tests vorhin nochmal u.a. mit dem Profil "Real World Performance" von Crystaldiskmark wiederholt und dabei auch auf den Netzwerkdurchsatz geachtet. Bei den Schreibtests, also mit dem NAS als Empfänger, ist bei 3.3Gbit/s Schluss, bei den Lesetests gehen die Spitzen nur bis 1,7Gbit/s. Das PCIe 2.0 x2 Interface im NAS ist da wohl der limitierende Faktor, die QM2 Karte selbst ist eine x4 Karte und könnte mehr. Stumpf aufmultipliziert vermute ich dann aber bei max. 7Gbit ist die Karte selbst am Ende. Wäre immernoch ganz ok, aber für das 251er würde eine 2,5Gbit Karte (wenn es denn eine unterstützte gibt) absolut ausreichen, viel mehr kann die Busanbindung nicht rausholen.29372938
Einmal die Messung der SSDs im Defaultprofil links und im Realworld Profil rechts.

Die SSDs sind Adata XPG SX8200 Pro 512GB, Als Speicherpool zusammengefasst, jedoch ohne RAID, da ich davon
ausgegangen bin, dass sie auch so in jedem Fall schnell genug sein sollten.

29392940
Hier ebenfalls die Messung der eingebauten HDD, wieder links das Defaultprofil und rechts das Realworldprofil.

Die Festplatten sind Seagate Exos X14 12TB eingerichtet als simple Volumes ebenfalls ohne RAID.

Zumindest aus meines bisherigen Erfahrung heraus würde ich das NAS für den Heimgebrauch durchaus weiterempfehlen.
Mit den richtigen Platten ist es angenehm leise (definitiv keine Toshiba X300 oder N300 reintun, die sind fürchterlich laut).
Die Performance reicht aus und bewegt sich zumindest was die HDDs betrifft durchgängig in einem Bereich der einer
internen HDD entspricht. Die Performance der SSDs bleibt hinter den Erwartungen zurück, dafür ist die Gestaltung
des PCIe Buses in diesem Modell dann doch unzureichend, aber für diese Erkenntnisse liest man ja genau solche Tests :)

Ich verwende das NAS als Backup Target über SMB und FTP, beides funktioniert unproblematisch und entsprechend
der getesteten Festplattengeschwindigkeiten. Als Quelle für Multimediadateien im gesamten Netzwerk, inklusive Tablets
und Smartphones. Das Volume auf den SSDs dient als Speicherort für diverse virtuelle Maschinen die ich direkt
von dort starte. Hier hatte ich mir auch mehr durch die SSDs erhofft, aber es läuft ausreichend geschmeidig um nicht
zu nerven.

Wenn noch Wünsche bezüglich bestimmter Tests bestehen, kann ich versuchen denen nachzukommen,
alles für das ich die Daten von den Platten nicht löschen oder deren Konfiguration ändern muss sollte gehen.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.135
Punkte
112
@Toacon: ich muss gestehen, dass ich das Gerät im Alltag wegen meines eh vorhandenen Servers (siehe Signatur) nicht nutze. Wenn Dich konkrete Dinge interessieren, kann ich das aber gerne mal nachstellen.

Mal platt gesagt würde ich aber davon ausgehen, dass es für den Hausgebrauch locker reichen dürfte - die Grundfunktionen sind da und darüber hinaus gibt es wirklich zahlreiche Apps für verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Nur bei Virtualisierung und ggf. Transcodierung wäre ich vorsichtig, da RAM und CPU für anspruchsvollere Aufgaben nach meiner Einschätzung zu schwach sein dürften.

@Jens: die maximale Bandbreite des Slots ist halt nur x2 und das Gen2 - du bist also bei ca. 1GB/s maximal nutzbarer Bandbreite. Die frisst dir theoretisch ja schon jedes einzelne deiner da drin steckenden Geräte weg, wenn dann die drei um die Kapazität buhlen, wird das im Zweifel nicht schneller. ;)

Zu der Plattenperfomance der WD: Ich konnte zunächst nur Single-HDD testen, da die zweite ja leider defekt war. Im Raid ist da - je nach Konfig - dann natürlich noch Luft nach oben (lesend oder schreibend).

EDIT: wenn ich dran denke, stecke ich heute Abend mal eine SATA-SSD rein.
 

Toacon

Veteran
Mitglied seit
Jul 31, 2019
Beiträge
101
Punkte
17
Super vielen Dank @Jens, das ist auch so ziemlich genau das, was ich wissen wollte. Der Einsatzzweck wäre auch sehr ähnlich bei mir (Backup Target über FTP und als Quelle für Multimediadateien im Netzwerk).
@Besterino danke für das Angebot, komm ich evtl. drauf zurück, aber Jens hat mir eigentlich schon das meiste beantwortet. Beim basteln kann ich dann selbst experimentieren. Sieht wohl danach aus, dass ich mir solch ein System zulege :)
 

Jens

Neuling
Mitglied seit
Feb 28, 2019
Beiträge
9
Punkte
2
@Besterino: Yoa stimmt, aus Gründen die ich heute nicht mehr nachvollziehen kann hatte ich PCIe 3.0 im Kopf, erst als ich vorhin nochmal auf die Verpackung der Karte geschaut habe kam dann die erleuchtende Einsicht :)

Solch einen Dual Xeon Server habe ich auch (wenn auch etwas älter) SAS Platten im Raid sind natürlich in der Performance massiv überlegen, aber am Ende hat er die selben Aufgaben wie die kleine Qnap Box, und die schafft das für 30W statt 200W und macht deutlich weniger Krach :) Er kann ja für besonders Datenhungrige Aufgaben verbleiben (auch wenn ich gerade nicht weiss welche, aber irgendwann kommt immer ne blöde Idee), aber als daily driver tuts auch die Qnap.
 
Mitglied seit
Dez 26, 2019
Beiträge
35
Punkte
6
ich habe das 253BE als Nachfolger des 212 gekauft,
brauchte die Container, damit der Ubiquiti Controller läuft.
Außerdem nutzen wir es als MultimediaSpeicher etc.

Dadurch, dass auch fremde Software installiert werden kann, ist es doch sehr gut erweiterbar
 

Toacon

Veteran
Mitglied seit
Jul 31, 2019
Beiträge
101
Punkte
17
Nein noch nicht. Steht aber ganz oben auf meiner To-Do.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.135
Punkte
112
So, hier ist von mir Schluss. Finde die Box nach wie vor sehr schnuckelig!

Für den üblichen Gebrauch zu Hause rund um Storage ist die Box locker ausreichend, 10Gbit geht wie gezeigt auch und mit den verschiedenen Apps und Tools aus dem Qnap-Universum lassen sich diverse Funktionen hinzufügen.

Da ich das Gerät aufgrund anderer Geräte schlicht und ergreifend nicht nutze - mein Setup sieht das einfach nicht vor bzw. dafür ist kein Bedarf - soll das gute Stück in Hände kommen, wo es mehr genutzt wird als bei mir.

Und da ich das Ding ja auch umsonst von Igor bzw. QNAP bekommen habe, gebe ich das jetzt einfach an @Toacon ebenfalls kostenlos weiter. Sozusagen von der Community zurück an die Community oder so... Dann kann er ja vielleicht noch aus dem Alltagseinsatz das ein oder andere Detail zu den Apps und Funktionen hier ergänzen. :D

Trenne mich ja generell nur sehr ungern von Hardware jeder Art (vor allem rund ums Netzwerk), aber zum nur Rumstehen wäre es einfach zu schade!
 

Babyface

Veteran
Mitglied seit
Jan 5, 2020
Beiträge
132
Punkte
17
"Für den üblichen Gebrauch zu Hause rund um Storage ist die Box locker ausreichend"

Eigentlich hat für sowas schon immer auch 119PII gereicht. Oder halt 419PII. Mir war das jedenfalls schon immer zu hoch, mit einer NAS-Box etwas transkodieren usw. zu müssen :)
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten