Reviews NVMe-SSDs im Praxis-Test: Was bingt PCIe 4.0 gegenüber 3.0 wirklich und lohnt sich der Aufpreis?

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.162
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Nachdem ich im Labor und privaten Bereich die meisten Systeme mittlerweile auf M.2 NVMe-SSDs umgestellt habe und auch alles schön bunt gemischt quer über die PCIe-Versionen hinweg betreibe, kann man jedoch bei parallel genutzten Systemen mit identischer Software und gleichen Workloads durchaus Unterschiede feststellen, wenn auch manches deutlich weniger sensationslastig daherkommt, als es gern von der PR kolportiert wird. Genau deshalb gibt es heute mal einen Vergleich mit synthetischen Benchmarks und echten Workloads. Es ist ja alles vorhanden und muss eigentlich nur mal genutzt werden. Aber ich kann schon mal spoilern, dass man auch Fälle finden kann, wo sich der Mehrpreis lohnen kann.




>>> Hier den gesamten Test lesen <<<
 

wolik

Mitglied
Mitglied seit
Dez 6, 2019
Beiträge
41
Punkte
8
Standort
Niedersachsen
Wenn man über schnellere "Hard Drive" spricht soll man nie vergessen dass das noch PC mit 128Gb RAM gibts und mit RAMDisk. Und da gibts bei Spielen leider kein Unterschied. Sonst natürlich NVMe-SSDs PCIe 4.0 nice to have, mehr auch nicht.
 

McFly_76

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
286
Punkte
27
Danke für den Test :)
Jetzt noch zum Vergleich eine normale Sata SSD testen und die Ergebnisse hinzufügen ^^
Aber die Preise gehen echt nicht, PCIe 4.0 vs 3.0 im Verhältnis 2:1 :D
 

MopsHausen

Urgestein
Mitglied seit
Jul 24, 2018
Beiträge
974
Punkte
62
Was abseits von sequenziellem Geknüppel interessant stark auffällt , quasi alle realworld Test lasten weder beim 3.0 Betrieb noch 4.0 Betrieb die Bandbreite einer Sata3 Schnittstelle aus.
Eine Erweiterung der realworld Ergebnisse um eine gute Sata SSD wie 1 TB MX500 oder EVO860 fände ich sehr interessant .
 

Bobcat

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2020
Beiträge
168
Punkte
27
Gut ich mach mit 11,7 sec. mit einer SATA SSD (gut Linux Mint) und 9,3 sec. Ghost BSD.


NVmE habe ich eine und die ist im PC mit dem FX zum Rendern da ist die NVmE als Cache wirklich gut aber sonst sehe ich keinen Sinn dafuer, aber wer weis vielleicht kommt es mit den neuen Konsolen auch mal zum Fortschritt bei spielen mit der Ladezeit ;)
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.162
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Ich muss dazu sagen, dass beim Start meines Testsystems allein 19 Dienste gestartet werden die von Programmen wie Creo oder der Autodesk Armada benötigt werden, einschließlich Kopierschutz-/DRM-Gedöns und der Hardware-Dongles (2). Ein leeres W10 startet deutlich schneller, aber das ist ja keine Challenge. Hier werden echt Dateien hin- und her jongliert. :D
 

Bobcat

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2020
Beiträge
168
Punkte
27
War ja nicht boese gemeint, aber im moment sehe ich fuer NVmE bis auf Cache keine Sinnvolle Verwendung, wie gesagt mt den neuen Konsolen vielleicht auch fuer Spiele am PC;)
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
4.828
Punkte
112
Ich behaupte mal: da bringt ein Raid0 oder Raid1 aus 2x PCIe3 mehr Performance als einmal PCIe4 - und Raid0 sogar auch mehr Platz.
 

DonQuixoteIII

Neuling
Mitglied seit
Aug 5, 2020
Beiträge
4
Punkte
1
Wunderbarer Test. Obwohl ich das Ergebnis ignorieren werde, zeigt es nur, dass es in der "realen Welt" keinen wirklich großen Unterschied zwischen der Leistung von PCIe 3 und 4 gibt. Es sind all diese kleinen Dateien, verdammt ...

Als Entschuldigung wurde dieser Kommentar mit einem Übersetzungsdienst von einem Kerl in Neuseeland gemacht
 

ThePowerOfDream

Neuling
Mitglied seit
Feb 24, 2020
Beiträge
3
Punkte
2
Ich sage es mal so. Braucht der 0815 User , also 99% aller Nutzer überhaupt eine NVME SSD ? Nein.
Ist schön eine zuhaben wenn man ein Kabel Freak ist und alles Clean haben möchte. Wenn die NVME dann evtl. noch einen Luftstrom abbekommt sind auch die Temp Probleme Geschichte. Aber den Aufpreis einer PCI-e 4.0 gegenüber einer 3.0 lohnt sich für die allermeisten nicht.
 

garfield36

Urgestein
Mitglied seit
Jul 24, 2018
Beiträge
667
Punkte
42
Standort
Wien
Ich habe in meinem PC nur noch NVMe-SSDs. Spart jede Menge Kabel. Das OS liegt auf einer PCIe-SSD 4.0. Aber wirklich notwendig ist PCIe x4meiner Meinung nach tatsächlich nicht. Ich hatte nur genug Geld dafür übrig.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
4.828
Punkte
112
Ich hab lieber 4x Pcie3 genommen... aber das ist auch nicht rational zu begründen. Ist bei mir aber eh wenig in Sachen PC.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
4.828
Punkte
112
@Igor Wallossek Ich hab mal spaßeshalber mit meinen SSDs (4x günstige ADATA SX8200PNP im Windows-Software-Raid0) die synthetischen Benchmarks gegengetestet.

ADATA_Raid.jpg

CDM: Hmm... liegt meinen SSDs offenbar nicht so.

ADATA_CDM.jpg

ATTO: Ab 64KB hab' ich Dich! ;) Insgesamt eigentlich ganz passabel.

ADATA_ATTO.jpg

AJA: Produziert bei mir extrem unterschiedliche Ergebnisse. Sehr sonderbar. Hatte zum Beispiel beim Write auch mal nur ~2000 oder ~4000. Dann direkt danach wieder mehrmals >8000. Reads waren konsistent eigentlich immer >9.500. Keine Ahnung, ob irgendwelche Settings evtl. auch noch Einfluss haben?



ADATA_AJA.jpg

Wenn ich den Graph richtig deute, hab ich beim Write zwischendurch gewisse "Micro-Pausen" - keine Ahnung was das sein könnte. Hier mal in größer:

AJA_Writes.jpg

P.S.: Ich kann aus gegebenem Anlass mitteilen, dass es sich auch während Storage-Benchmarks empfiehlt, [email protected] zu pausieren... *hust* Musste Atto 2x laufen lassen bis ich drauf kam, woher die völlig erratischen Werte kommen könnten... Die Screenies oben sind aber alle richtig, auch CDM. ;)
 
Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
4.828
Punkte
112
Board und die Steckkarte dafür hätte ich, müsstest mir mal bitte 4 SSDs zukommen lassen! :D
 

Firesign

Mitglied
Mitglied seit
Okt 11, 2018
Beiträge
44
Punkte
7
Ich sage es mal so. Braucht der 0815 User , also 99% aller Nutzer überhaupt eine NVME SSD ? Nein.
Ist schön eine zuhaben wenn man ein Kabel Freak ist und alles Clean haben möchte.

[...]

Naja, der Unterschied beim Preis ist inzwischen so gering, dass man den M.2 Port nutzen kann, falls vorhanden.

Bspw. kostet heute eine Kingston A 2000 NVME SSD mit 1TB Kapazität und TLC RAM (5 Jahre Garantie / 600 TBW) 97,80 Euro

Eine Crucial MMX 500, mit 1 TB Kapazität und TLC RAM (ebenso 5 Jahre Garantie / 360 TBW) 89,00 Euro.

Da kann man die Ersparnis an Kabeln gleich noch mitnehmen.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
4.828
Punkte
112
Jo, bei 1TB ist der Markt inzwischen verdammt eng. Bei 2TB hingegen macht SATA vs. NVME noch einen deutlich spürbare(re)n Unterschied.

Aber ist ja auch gut so: ist im Vergleich zu den drehenden Dingern der deutlich robustere Datenträger und ich würde es sehr begrüßen, wenn bald auch Größen erschwinglich/sinnvoll werden, dass man auch im Massenmarkt - von mir aus auch langsame/günstigere - SSDs als Datengräber einsetzen kann.
 

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
5.701
Punkte
112
DAS verstehe ich auch nicht. Sowas von nicht mein Thema, aber es sollte doch möglich sein (ähnlich wie beim Arbeitsspeicher, so jedenfalls stelle ich mir das einfach vor), wenigstens SATA-SSDs auf den Markt zu bringen, die sich vor allem als Datengräber eignen, also viel Platz, recht langsam, aber schneller als HDDs für zwei Äppel und n Eiersalat.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
4.828
Punkte
112
Tjo, die hier z.B. müssten einfach nur etwa um den Faktor 10 günstiger werden... :D

 
Oben Unten