Dead Space Remake - Extrem viel Spiel, eine nekropmorphe Schlachteplatte für Nervenstarke und eine GeForce RTX 4090 mit Schnappatmung

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.889
Bewertungspunkte
9.156
Punkte
1
Standort
Redaktion
Danke EA für das Hochholen, Entstauben und Aufpolieren eins Klassikers, der einmal DAS Spiel schlechthin für mich war, denn Dead Space hat mich bereits vor fast 15 Jahren schon gefesselt! Im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich habe sehr viele schöne Stunden damit versenkt und war quasi am Stuhl mental festgebunden. Und diese enorme Zeitspanne (den ganzen Artikel lesen...)
 
Keyreysellern traue ich irgendwie im allgemeinen nicht.
Meist wollen die ja Daten haben, die ich Ihnen nicht geben will.
Sei es Name, Adresse, Kreditkarte (ein NoGo) oder es sind da irgendwelche Zahlungsdienstleister,
die da im Hintergrund rumwuseln und meine Daten nutzen dürfen.
Einzigster Keyreyseller wo ich einkaufe ist Gamesplanet.
Die wollen keine weiteren persönlichen Daten
und man kann mit PaySafe (= für mich eine Grundvoraussetzung) zahlen.
Da gibt es zwar nicht alles, aber doch eine recht große Auswahl / Angebote zu vernünftigen Preisen (y)
 
@Igor Wallossek
Das Spiel profitiert ganz gut von ReBar (+25% FPS sollen drin sein)

Leider befindet es sich nicht auf der Nvidia Whitelist.. (aktuell nur 19 spiele)

Also muss man Rebar via Nvidia Profile Inspektor forcieren.

Generell gibt es im Moment sehr viele Spiele die von Rebar auf den rtx4000er (und teilweise 3000er) profitieren.. es aber nicht im Spiel Profil eingeschaltet haben.

-death space
-witcher3 next Gen
- call of duty MW2
- R2D
Und noch n paar andere

Bei AMD ist rebar(SAM) per Default immer an wenn CPU, Mainboard und GPU es unterstützten und es eingeschaltet ist..
Bei Nvidia nur bei ausgewählten spielen (man kann es aber via Nvidia Profil Inspektor forcieren)

Gibt teilweise n ordentlichen boost
 
Wishlist Remakes
FC461193-6223-4E09-A777-0F0448776F8E.jpeg
 
Keyreysellern traue ich irgendwie im allgemeinen nicht.
Meist wollen die ja Daten haben, die ich Ihnen nicht geben will.
Sei es Name, Adresse, Kreditkarte (ein NoGo) oder es sind da irgendwelche Zahlungsdienstleister,
Die Erhebung von Name, Adresse und Zahlungsmittel sind gesetzlich vorgeschrieben. Und ich würde mich schon wundern, wenn diese kleinen Fische andere Datenweiterverwurstungsdienstleister nutzen würden, als z.B. Google, Facebook, Amazon, Microsoft & Co. Im Zweifel verwursten die deine Daten einfach an die großen Verwurstungsdienstleister weiter. In die Maschienerie landen die Daten ohnehin - sind bereits angekommen. Aber ja, man möchte seine Daten nicht umbedingt mit bestimmten Themengebieten verknüpft wissen (kauft bei Resellern [x] -> psychologische Verwurstung neben dem Überblick, wieviel du in letzter Zeit gekauft hast und wieviel du voraussichtlich noch ausgeben könntest - Statistik \o/).

Aber seine Daten bei PaySafe in den Rachen werfen. Willkommen in 'nem eeeecht düsteren Dunstkreis. Am besten noch online ... gnihihihi :D 😈
 
Wenn ich das Spiel bei Kinguin oder MMOGA mit Paypal bezahle, so what? PayPal weiß eh schon alles...
Und ich bekomme sogar eine Rechnung mit ausgewiesener MwSt., meinen Namen kann man ja eh googlen.

Diese ganzen Datenparanoia ist mittlerweile wirklich absurd. Vor allem, weil sie Auswüchse angenommen hat und Blüten treibt, die einem eigentlich nur noch die Lachtränen raustreibt.

Letzte Woche im Netto, vor mir ein junger Mann (Typ asketisch-verganer Dauerstudent) und die Abkassiererin fragt nach der Deutschland-Card. Er so "Habe ich nicht. Würden sie mir denn so einfach ihre Adresse und Telefonnummer geben?". Und Sie so: "Bei 10 Kilo mehr auf den Rippen und frisch rasiert - warum nicht?". Und ja, das riecht nach Klebstoff und nicht nach Deo :D
 
Schöne Liste! Für mich gäbe es eigentlich nur 1 Spiel welches ich mir als Remake wünschen würde. AvP2 war mein absolutes Lieblingsspiel damals :)

Ich bin praktisch wunschlos glücklich, denn meine absolute Lieblingsreihe (Mass Effect) hat schon ein sehr gutes Remake bekommen.
Alles andere ist nur noch nette Zugabe für mich.
 
Und noch ein kleiner Hinweis für die Datenschutzjünger, die alle Angst um ihre Daten haben und zu Paysafe pilgern...

Deren Stammsitz befindet sich im europäischen (Anti-)Datenschutzparadies Irland (wo übrigens auch Meta aka Facebook und auch andere US-Techfirmen nicht umsonst ihren Europastammsitz haben).

Mit anderen Worten.. ihr habt panisch ja fast schon manische Angst um eure Daten.. und gebt sie dann dem Datenschutzmonster Ireland.
Klar Ireland gehört auch zur EU und damit DSVGO und so.. aber deren Datenschutzbehörde ist mehr als bekannt dafür auch mal das ein oder andere Auge.. manchmal auch beide Augen zu zu machen, wenn es um Datenausflüsse nach Übersee oder auch Asien geht.

Außerdem bin ich der Meinung.. Datenschutz.. ist bei uns in Deutschland viel zu extrem ausgeprägt.. hindert uns in vielen Bereichen....und dennoch wissen vor allem die Techfirmen wohl mehr über uns als unsere eigenen Eltern.
 
Die Erhebung von Name, Adresse und Zahlungsmittel sind gesetzlich vorgeschrieben. Und ich würde mich schon wundern, wenn diese kleinen Fische andere Datenweiterverwurstungsdienstleister nutzen würden, als z.B. Google, Facebook, Amazon, Microsoft & Co. Im Zweifel verwursten die deine Daten einfach an die großen Verwurstungsdienstleister weiter. In die Maschienerie landen die Daten ohnehin - sind bereits angekommen. Aber ja, man möchte seine Daten nicht umbedingt mit bestimmten Themengebieten verknüpft wissen (kauft bei Resellern [x] -> psychologische Verwurstung neben dem Überblick, wieviel du in letzter Zeit gekauft hast und wieviel du voraussichtlich noch ausgeben könntest - Statistik \o/).

Aber seine Daten bei PaySafe in den Rachen werfen. Willkommen in 'nem eeeecht düsteren Dunstkreis. Am besten noch online ... gnihihihi :D 😈
Mmh.
Also ich habe bei Gamesplanet keine persönlichen Daten (Namen etc.) angegeben, da nicht nötig.
Wer das möchte, kann natürlich seine kompletten Lebenslauf etc. da auch vermerken :sneaky:.
Und bezahlt wird bei mir immer mit Paysafekarte, die beim Discounter um die Ecke oä gekauft wird.
Und auch da muss ich mich logischerweise nicht registrieren.

Finde schon, daß ich da nicht allzuviel preis gebe; eigentlich garnix.
Bin in den fünf Jahrzehnten meines Lebens auch noch nie in die Bredouille gekommen,
daß da irgendwo Probleme aufgetaucht sind mit Klau von meinen Daten. Vorsicht sei Dank :giggle:
Wenn ich da so einige jüngere Semester sehe, die Ihre Daten ohne Gewissen "verteilen"
und auch schon Probleme hatten, kann ich nur für mich sagen... Alles (bisher) richtig gemacht von mir (y):).
 
Letztens kaufte jemand vor mir eine Paysafe-Karte an der Tanke und bezahlte alles mit seiner Girokarte. Finde den Fehler...
Diese Datenparanoia ist mittlerweile geradezu albern. Dann muss man auch in der Sandbox über VPN surfen, jeden Tag außer Haus eine Maske samt dunkler Sonnebrille (ungebrandetes Noname-Produkt) tragen (legale Umgehung des Vermummungsverbotes).

Es ist echt zum Wiehern... :D

Bin in den fast sechs Jahrzehnten meines Lebens auch noch nie in die Bredouille gekommen, selbst ohne Paranoia. Schwund ist eh immer...

Nur mal so am Rande noch zwei Dinge:

Mit maximaler Anonymität einen Key kaufen und den dann bei Steam & Co nutzen? Eieiei... Als wüsste man dann dort nicht, aus welcher Serie der Key wohl stammt. Lachhaft :D

Und warum wohl stehen an vielen Eingangsbereichen der Supermärkte besonders günstige Angebote? Bei IKEA läuft Euch einer zum Spionieren hinterher, weil man ja Möbel schlecht mit sich rumschleppen kann. Aber an den sogenannten Schnäppchen im Markt kleben meist RFID Chips und sonstige Marker und schon weiß der Laden, wo du so langläufst. Kundenströme analysieren fürs nächte große Umräumen. Dann an der Kasse noch bargeldlos bezahlen und das Profil ist komplett. Ich habe meine Kaufland-Card an meine Mutter gekoppelt, die ist 84 und kauft somit regelmäßig Kondome. Damit die Schlapphüte bei der Datenkrake auch mal was zu lachen haben. ;)
 
Der Datenschutz hat mittlerweile massive Auswüchse angenommen. Teils werden hier mehr die schwarzen Schafe geschützt, die unter dem Deckmantel des Datenschutzes einem an den Kragen wollen. Stichwort Dashcam. Jemand nimmt Dir die Vorfahrt und kracht in dich hinein. EZ nachzuweisen dank Dashcam. Leider ist damit das Bußgeld für einen Verstoß gegen das Datenschutzrecht vorprogrammiert.

Aber so ganz sind die Bedenken hinsichtlich der Zahlungsmethoden nicht auszuräumen, jedenfalls nicht wenn wirklich mal ein Anlass besteht hinter Dir nachzuforschen. Beispiel? Anno 2005 US-Präsidenten-Besuch in Mainz. Auto parkte auf einer der möglichen Anfahrtrouten. Es dauerte keine 30 Miuten bis man die Person ausfindig gemacht hat. Der hat nämlich nur ein paar hundert Meter weiter mit seiner Kreditkarte bezahlt und wurde ganz eindringlich "gebeten" sich und sein Auto zu entfernen. Und das waren nicht die deutschen Behörden, die da (erfolgreich) nachgeforscht haben...
 
Ich halte Datenschutz für richtig und wichtig. Nur mit der Umsetzung bin ich nicht glücklich. Ich persönlich habe nach wie vor den Eindruck, dass da der ein oder andere Konzern mit Samthandschuhen angefasst wird.

Was Dashcams angeht: Ich bin kein Anwalt etc., aber ich dachte Dashcams mit Ringspeicher wären OK.

Aber back to the topic:
Ich bin mit dieser Art Spiel nie warm geworden.
 
Was Dashcams angeht: Ich bin kein Anwalt etc., aber ich dachte Dashcams mit Ringspeicher wären OK.
Sind sie auch. Meine Aufzeichnungen hat die Staatsanwaltschaft gern genommen. :D
 
Dann muss man auch in der Sandbox über VPN surfen [...]
Als quasi auf dem Schoß eines Dienstleisters, der deine Verbindungsdaten zu tracken im Stande ist. Paranoia ist eine ernste Angelegenheit. Damit ist nicht zu spaßen und ist mit der Sorge (aus Unwissenheit) und Kontrollverlust nicht gleichzusetzen. Das ist unqualifiziertes Stammtischgehabe. Fehlt nur noch der Satz alá "Hab ja nichts zu verbergen". Doch, wie man am besten das Geld aus der (und deiner) Tasche zieht. Es geht ja nicht mal so sehr darum, was man heute mit den Daten anstellen könnte, sondern das präventiv alles gesammelt wird, weil man heute noch im einzelnen nicht weiß, was man morgen mit den Daten anstellen kann. Wären die Daten nichts wert, dann würden die Webseiten nicht zum überwiegenden Teil aus Tracking bestehen.

Zeigt gerne etwas Respekt für die Entscheidungsfähigkeit Anderer. Andersartigkeit ist nicht mit Krankhaftigkeit gleichzusetzen. Rückrad für alle :)


@Topic
Wer mit Dead Space etwas anfangen kann, dem sei (einmal zusammengefasst) auch Alien: Isolation, Alan Wake, F.E.A.R., Prey, Doom (2016), Bioshock und gewisserweise auch Death Stranding ans Herz gelegt. Weiß jemand noch ein paar Perlen?
 
Zum Thema Datenparanoia fällt mir auch noch ein....

Dann dürft ihr alle ab sofort kein Smartphone mehr benutzen. Vor allem keine Androidsmartphones mehr.
Denn da werdet ihr auch getrackt, was das Zeugs hält. Denn Google sammelt Daten für sein Leben gerne um daraus Geld zu generieren.
Aber auch Apple macht da mittlerweile mit.
Denn habt ihr wirklich gedacht das wäre völlig uneigenützig von Apple gewesen als sie die Datenschutzoption eingeführt haben das Facebook & Co, euch nach euren Daten fragen muss?
Mitnichten.. Apple besitzt mittlerweile auch ein Werbenetzwerk und das darf weiterhin fröhlich Daren von euch sammeln und wird durch die Datenschutzoption gestärkt und kriegt höhere Marktanteile ;)
Am besten ihr kauft euch alle wieder ein Einfachhandy ;)

Es ist echt gaga^^
Mit ein bisschen Menschenverstand solte man keine Probleme bekommen von wegen Identitätsklau und so..
Aber wer natürlich eine Mail bekommt, wo steht Amazon hat verdächtige Bestellungen entdeckt. Gebe bitte deine Daten ein und macht es.. dem kann ich nur empfehlen...bau dir eine Hütte im Wald samt Funkloch.

Oh und nicht zu vergessen diese Watches am Handgelenk, die permanent euch tracken.. wo ihr seid, was ihr macht, wie eure aktuelle Gesundheit ist usw.. und alles wird dann in die Cloud hochgeladen.
An diesen Daten werden sehr sehr viele hoch interessiert sein und denkt ja nicht, die wären absolut sicher und geschützt und niemand würde sie verwenden ;)

Man kann das quasi fast unendlich fortführen..

Ach noch ein Beispiel fällt mir gerade ein.

Vor kuzem hat Amazon den Saugroboterhersteller iRobot übernommen.

Da denkt man erst.. was wollen die mit Saugrobotern.
Naja die tracken und kartographieren eure Bude. So weiß Amazon, was ihr so habt und kann euch dann noch maßgeschneiderte Werbung schicken.
Ach und übringens werden die Saugrobotersysteme mittlerweile auch sehr gerne von Einbrechern im Vorfeld gehackt. Denn so wissen sie dann beim Einbruch perfekt, wo was steht ;)

Naja wie gesagt..da fallen einem extrem viele Beispiele ein an die niemand denkt..
Aber dann unter Paranoia leiden und sich Paysafekarten holen..echt guter Witz^^
 
Zuletzt bearbeitet :
Um mal einen Slogan das ZDF etwas zu moderniseren:
Mit den Dritten im Mund schläft man besser. Am Ende ist es doch wirklich Wurst, mit was man zahlt, denn fast jedes Produkt muss man in irgendeiner Form danach registrieren und es funkt später nach Hause. Smartmeter, Smartphone oder selbst die doofe Karre, die per App und Hotspot immer bestens informiert ist. Machmnal denkt man besser gar nicht mehr drüber nach. Ganz abschalten kann man es eh nicht mehr.
 
Oben Unten