Reviews Creative Sound BlasterX AE-5 Plus im Langzeittest - viel Wumms und ein Upgrade mit Dolby Digital Live und DTS

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.333
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Bessere DACs, vor allem aber potentere Amps und letztendlich auch eine zweckmäßigere räumliche Aufteilung und Positionierung auf den Platinen haben dafür gesorgt, dass man sich die Ohrwatscheln nicht mehr gar so malträtiert, wenn man auf das Hersteller-Standardmenü setzt und die aufpreispflichtige, akustische Sättigungsbelage mutig weglässt. Das geht oft genug schon ganz gut - aber so richtig perfekt ist dann eben doch nicht. Dann nämlich würden die Motherboards deutlich mehr kosten und es wird zudem zu einem eher kniffligen Platzproblem. Und nun kommen wir zur Soundkarte...



>>> Hier den gesamten Test lesen <<<
 

TAWL

Mitglied
Mitglied seit
Feb 27, 2019
Beiträge
11
Punkte
3
Habe mir gerade erst den G6 zugelegt, da du externe Lösungen immer bevorzugt hast, aufgrund der nicht möglichen Abschirmung.

Die AE-5 ist jetzt komplett von der GPU abgeschirmt?

Wie kann sie verbaut werden? Passt sie auch in den PCIe Slot über der GraKa?
 

komatös

Mitglied
Mitglied seit
Jul 27, 2019
Beiträge
15
Punkte
1
Standort
Hamburg
Ich vermute einmal, dass die Codecs für Dolby Digital Live und DTS hardwareseitig implementiert sind und es daher zu der Plus-Variante kommt.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
4.333
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Die Platine ist 1:1 die gleiche. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man es über die Firmware hätte lösen können. Firmware ist Software, keine Hardware. Und es geht ums Encodieren und ja, somit auch um Lizenzen, die man zahlen muss. Rückwirkend sehr schwierig :D
 

x-dragon

Neuling
Mitglied seit
Jun 23, 2020
Beiträge
2
Punkte
1
Sehr schöner Test :). Wobei mich mal sehr ein Vergleich zu den alten Creative X-Fi interessieren würde (von DTS und Co. mal abgesehen). Hab selber immer noch eine Creative X-Fi Xtreme Gamer (PCI) im Einsatz und sie genießt ja auch immer noch einen sehr guten Ruf, zumindest nachdem was man so in verschiedenen Foren ließt.

Wurde so ein Vergleich mal irgendwo angestellt?
 

geist4711

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
135
Punkte
29
Alter
55
Standort
Hamburg
die sb-live! und davon auch nur bestimmte varianten, waren die letzten wirklich brauchbaren soundkarten von creative,
die noch in einem brauchbaren preisramen waren.
teuerere modelle mögen ähnlich gut gewesen sein, lagen aber nichtmehr preislich im rahmen das sie interessant gewesen wären.
dazu noch die software-/treiber-probleme und man wechselte den hersteller.
so hab ich das gemacht und wäre heute sehr sehr vorsichtig für hardware von diesen, ehemals führendem und standart setzendem hersteller, nochmal etwas an zu schaffen......
 

RAZORLIGHT

Veteran
Mitglied seit
Okt 11, 2018
Beiträge
112
Punkte
28
Mal ne Frage, da ja meistens mit Kopfhörern getestet wird, wie sieht es mit Lautsprechern (2.1, 5.1, 7.1) aus, hört man da genauso schnell einen Unterschied von Onboard zu dedizierter Soundkarte oder verhält es sich da anders?

Bin derzeit mit einer Soundblaster Z unterwegs, davor die Xtreme Music, möchte aber aufgrund der GPU (2,5/3 Slot) die durch die Soundkarte oft nicht optimal mit Luft versorgt wird auf Onboard umsteigen.
 

x-dragon

Neuling
Mitglied seit
Jun 23, 2020
Beiträge
2
Punkte
1
die sb-live! und davon auch nur bestimmte varianten, waren die letzten wirklich brauchbaren soundkarten von creative,
die noch in einem brauchbaren preisramen waren.
teuerere modelle mögen ähnlich gut gewesen sein, lagen aber nichtmehr preislich im rahmen das sie interessant gewesen wären.
dazu noch die software-/treiber-probleme und man wechselte den hersteller.
so hab ich das gemacht und wäre heute sehr sehr vorsichtig für hardware von diesen, ehemals führendem und standart setzendem hersteller, nochmal etwas an zu schaffen......
Ja zwischendurch gab es da doch einige Probleme (hab Win 7, Vista, 8 und jetzt 10 im Einsatz gehabt), aber irgendwie hat Creative zumindest bei denen Soundkarten immer noch die Kurve bekommen und ihre Treiber und Software aktualisiert. Hab zwischenzeitlich aber auch alternative Treiber im Einsatz gehabt.

Hm, eine Soundblaster Live! (CT4830) hab ich hier sogar noch liegen :unsure: ... wenn man die nur mit einem aktuellen Windows nutzen könnte :D.
 

Purgatory

Neuling
Mitglied seit
Mrz 17, 2020
Beiträge
5
Punkte
2
Das würde mich auch interessieren. Aus HiFi-Foren habe ich die Aussage" rausgeschmissenes Geld" in Erinnerung.
Da kann man sagen "Jein". Geht es digital raus ist es völlig Schnurz ob nun via Onboard oder dedizierter Karte.
Eine dedizierte Karte macht nur Sinn wenn man analog rausgeht. Und dann auch nur wenn das analoge System dahinter kein Brüllwürfelsystem aka Logitech etc. ist. Bei diesen Systemen ist der Klangvorteil nur marginal, zu marginal um extra Geld für eine Soundkarte hinzulegen. Ist das System dahinter aber wertiger ist durchaus ein positiver Effekt zu hören.
 

Fraggy_Krueger

Mitglied
Mitglied seit
Jun 23, 2020
Beiträge
14
Punkte
1
Da kann man sagen "Jein". Geht es digital raus ist es völlig Schnurz ob nun via Onboard oder dedizierter Karte.
Eine dedizierte Karte macht nur Sinn wenn man analog rausgeht. Und dann auch nur wenn das analoge System dahinter kein Brüllwürfelsystem aka Logitech etc. ist. Bei diesen Systemen ist der Klangvorteil nur marginal, zu marginal um extra Geld für eine Soundkarte hinzulegen. Ist das System dahinter aber wertiger ist durchaus ein positiver Effekt zu hören.
Wie ist denn der Unterschied von Analog + wertiges System dahinter zu digital + wertiges System dahinter?
Ich z.B. betreibe Onboard-Sound über optical output mit älterem dts-/dolby-fähigem Yamaha-Verstärker als 2.0 an 2 höherwertigen passiven Canton-Boxen.
Es treibt die Neugier, denn das Bessere ist ja immer Feind des Guten.
 

紫 (ゆかり)

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
771
Punkte
44
Standort
幻想郷
Unterschied von Onboard zu dedizierter Soundkarte oder verhält es sich da anders?
Nachteile des Onboard-Sounds – Einfluss von Grafikkarte, Kopfhörerempfindlichkeit und Motherboardlayout | igor'sLAB
Die Hersteller von Motherboards kann man nur ermuntern, endlich auch einmal eine echte Abschirmung einzusetzen, vor allem auch auf dem Weg vom Slot-Panel zu dem Teil der Platine, wo die Technik sitzt. Einfache Leiterbahnen sind billig, aber so klingt das dann auch. Egal, ob man später Kondensatoren mit Gold oder Platin und einen wirklich guten DAC verbaut. Was einmal verhunzt ist, kann auch die tollste Verpackung nicht mehr retten.
Wie ist denn der Unterschied von Analog + wertiges System dahinter zu digital + wertiges System dahinter?
Welche Komponente das digitale Signal in ein analoges Signal umwandelt - Mainboard vs. externer Digital-Analog-Umsetzer/-Wandler (DAC).
 
Zuletzt bearbeitet :

Purgatory

Neuling
Mitglied seit
Mrz 17, 2020
Beiträge
5
Punkte
2
Wie ist denn der Unterschied von Analog + wertiges System dahinter zu digital + wertiges System dahinter?
Ich z.B. betreibe Onboard-Sound über optical output mit älterem dts-/dolby-fähigem Yamaha-Verstärker als 2.0 an 2 höherwertigen passiven Canton-Boxen.
Es treibt die Neugier, denn das Bessere ist ja immer Feind des Guten.
Digital wird das Signal unangetastet zu dem jeweiligen Zuspieler geschickt. Sprich weder der Onboard noch die dedizierte Soundkarte bearbeiten das Signal. Es wird einfach nur "durchgeschleift" und der jeweilige Zuspieler (Dein Yamaha) übernimmt die Dekodierung auf analog. In Deinem Falle würde es also keinerlei Sinn machen eine Soundkarte zu kaufen weil sie im Prinzip nur das Signal weiterleiten würde, aber nichts anderes.
Anders würde es sich verhalten wenn Du analog von der Soundkarte an den Verstärker gehst. Dann übernimmt nämlich die Soundkarte die Digital/Analog Wandlung und kann alle ihre Vorteile ausspielen. Der Verstärker macht dann nichts anderes mehr als die Signale an die Boxen weiterzuleiten. Ob sich das nun lohnt sei dahingestellt.
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.274
Punkte
82
Hm, eventuell muss man mal erklären, was es mit den Signalarten usw. auf sich hat. Hat ja nicht jeder etwas mit E-Technik gelernt.
 

Sebi19582

Mitglied
Mitglied seit
Mai 18, 2020
Beiträge
32
Punkte
7
Super Test! Ich habe ihn gelesen und hab mir trotzdem gerade noch das Video angeguckt. Das bringt die Backen wieder zum Grinsen nachm Feierabend 🤩
Ich bin in Sachen Sound, Musik usw. bisher eher unbeleckt, auch wenn ich gerne und reichlich Musik höre, gerade so im gitarrenlastigen Bereich. Wenn hier schon so zahlreiche Audioexperten am Start sind: Seit einigen Jahren habe ich einen Marantz Melody Media M-CR610 im Einsatz, an dem zwei Boston A 250 Passivboxen. Seit ungefähr zwei Jahren bamselt ein ALC 1220 onboard, verbaut auf einem Asus ROG STRIX X470-I Gaming per 3,5mm Klinke an dem Verstärker. Eigentlich bin ich mit dem Klang über die Boxen bei Filmen, Musik und Video zufrieden. Aber ich würde gerne wissen, ob man hier noch ein bißchen was mehr rausholen kann und ob es sich ggf. lohnt, zum Beispiel mit der getesten Soundkarte nachzulegen. Ein Preisbereich bis 150€ finde ich da schon auszuhalten.

Das Asus-Mainboard hat ja keinen Toslink-Anschluss. Wäre es aber prinzipiell die bessere Lösung, wenn das Signar quasi digital zum Marantz kommt?

Ich freue mich auf Eure Antworten!

Viele Grüße 🍻🍻🍻
 

Purgatory

Neuling
Mitglied seit
Mrz 17, 2020
Beiträge
5
Punkte
2
Nun, da Du analog rausgehst sage ich pauschal erst einmal ja. Mit meiner "gummeligen" Soundblaster Z hole ich analog wesentlich mehr Sound raus als der Onboardchip leisten kann. Es gibt aber ein ABER! Toslink ist prima, allein schon der Brummschleifen wegen. Aber dafür muss es nicht eine Soundkarte sein wie das hier getestete Kaliber. Das wäre nur unnütze Geldverschwendung. Eine einfache billige Karte mit Toslink Ausgang würde es auch tun weil das Signal nur weitergeleitet wird.

Das digitale Signal kann wesentlich mehr Informationen aufnehmen als das analoge. Darum, und zu recht, schwören viele auf das digitale Signal. Der große Vorteil des digitalen Signals liegt vor allem in Filmen (gut produzierte) und Spielen. Einfach darum weil die Bandbreite an Informationen die aufgenommen, und wiedergegeben, werden viel höher ist als beim analogen. Bei Musik allerdings verhält es sich anders. Bei Musik will man nicht unbedingt die volle Bandbreite, man will dass es "warm" klingt. Der PC als solches kann nur ein digitales Signal zur Verfügung stellen. Es liegt also an dem Zuspieler zu den Boxen was er daraus macht. Von Digital in Analog wandeln bedeutet nicht viel mehr als die Stromstärke für die Magneten in den Boxen anzupassen. Je mehr "Patzer" sich ein Zuspieler erlaubt umso schlechter die Signalumwandlung. Es verzerrt. Und Equalizer sind eigentlich auch nur Entzerrer. Und wer das dann besser kann, Verstärker oder Soundkarte, ist reines Hören.

Die Frage also ist welcher Zuspieler die Aufgabe besser löst. Da mein Marantz Verstärker meine Nuberts nicht digital versorgen kann musste der Griff zur Soundkarte getätigt werden. Und der Unterschied ist gewaltig ob Onboard oder halt die Soundblaster.
Generell würde ich sagen für Spiele, Movies etc. immer digital, einfach weil das Spektrum höher ist, für reine Musik dann doch lieber analog.
Aber das ist nur meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet :

Sebi19582

Mitglied
Mitglied seit
Mai 18, 2020
Beiträge
32
Punkte
7
Erstmal Danke dafür! Das heißt, dass sowas hier reichen würde zum Durchschleifen: Creative Sound Blaster X-Fi Surround 5.1 Pro V3 schwarz? Der fliegt hier schon ne ganze Zeit rum. Den hatte ich früher mal an einem Laptop, weil da nur schlimme Sachen rauskamen :ROFLMAO::eek: Ich suche jetzt nur noch das optische Kabel, das ich mal hatte...
Ich kann ja aber nur wählen, ob ich digital in den Verstärker übertragen will. Beides geht ja nicht, richtig? Sonst würde ich Musik über den ALC1220 laufen lassen und den Rest über den externen Soundblaster an den Marantz. Insgesamt traue ich dem Marantz aber schon ne Menge zu tontechnisch. Gerade mit den Boxen war es immer eher meine Befürchtung, dass die sich langweilen...
 

Purgatory

Neuling
Mitglied seit
Mrz 17, 2020
Beiträge
5
Punkte
2
Doch, das geht. In dem Movie Player Deines Vertrauens wählst Du als Ausgabe die X-Fi, und für Mucke halt den Onboard.
 
Oben Unten