Bruchlandung mit Ansage oder Ryzen-Panik? Intel malt sich die Specs, wie sie gerade gebraucht werden

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.956
Bewertungspunkte
9.391
Punkte
1
Standort
Redaktion
Manche meiner Artikel reifen wie alter Wein und es ist sicher nicht falsch, da immer wieder mal draufzuschauen, auch bei aktuellen Bezügen. Das gilt vor allem gerade jetzt in Bezug auf das gegenwärtige „Drama“ um Intels CPUs und den Move mit den Specs für die Baseline. Da kann sich auch keiner hinstellen und meinen, Intel hätte von nichts gewusst, denn man hat die Specs zwischen 2021 und 2023 einfach diesbezüglich geändert. Ich nenne es mal vorsichtig den „Ryzen-Effekt“. Und da fällt mir natürlich auch ein Klassiker ein, den ich hier aus lizenzrechtlichen Gründen nicht audiovisuell einbinden kann, aber das Zitat […] (read full article...)
 
Ich hab mir mal ne Vergleichsversion von meinen BIOS-Settings gezogen und es sind einige Settings hinzu gekommen, die jedenfalls meine Uralt-BIOSversion nicht hatte. Um das Baseline Profile zu laden, muss man laut BIOS-Ansage beim ersten Boot nach dem Update angeblich nur ASUS MultiCore Enhancement auf "Disabled - Enforce All limits" setzen. In der Tat ist dies standardmäßig NICHT gesetzt!

@Lieblingsbesuch: Das hatte ich übrigens schon in meinen OC-Settings von Anfang an auf "Disabled- Enforce All limits" gesetzt! (Ich sagte ja, ich hatte "konservative Settings" ausgetüftelt.) Ob das allerdings den gewünschten Effekt hatte, kann ich natürlich nicht sagen... aber vielleicht liegt es ja (auch) daran, dass meine CPU noch keine Zicken macht - wäre ja schön. Und ich bin eigentlich nun recht hoffnungsvoll, dass ich meine OC-Settings selbst mit dem Baseline Profile erreichen könnte... das kann ich aber frühestens ab heute Abend mal ausprobieren.

Wen's interessiert: hier ist die PDF mit dem Vergleich angehängt (rot+durchgestrichen=alte settings, blau+unterstrichen=neue settings). Allerdings ist das kein Vergleich BIOS-Default vs. BIOS-Default sondern meine damaligen Custom-Settings@v0813 gegen BIOS-Default@v2202.
 

Anhänge

  • BIOS0813_vs_BIOS2202.pdf
    102,9 KB · Aufrufe : 10
Ich frage mich schon länger, wie es AMD schafft mit deutlich weniger Heizleistung mehr Rechenleistung zu erbringen?

Intel hat doch viel mehr Resourcen für Forschung/Entwicklung als AMD. Vielleicht sollte intel weniger Geld ins Marketing stecken...
 
Ich frage mich schon länger, wie es AMD schafft mit deutlich weniger Heizleistung mehr Rechenleistung zu erbringen?

Intel hat doch viel mehr Resourcen für Forschung/Entwicklung als AMD. Vielleicht sollte intel weniger Geld ins Marketing stecken...
Intel hat mehr "Skandale" in der Geschäftsführung. Vermutlich springt die Lisa nicht jeden Mitarbeiter an sondern kümmert sich statt dessen als Ingenieurin vom Fach tatsächlich um die Entwicklung und lässt sich keinen Unsinn erzählen?
 
Ich frage mich schon länger, wie es AMD schafft mit deutlich weniger Heizleistung mehr Rechenleistung zu erbringen?

Intel hat doch viel mehr Resourcen für Forschung/Entwicklung als AMD. Vielleicht sollte intel weniger Geld ins Marketing stecken...
Shareholder Value VS. Customer Value
Kein Unternehmen gedeiht lange, wenn das Verhältnis nicht stimmt.
Auch Boeing lässt grüßen.
 
Intel hat mehr "Skandale" in der Geschäftsführung. Vermutlich springt die Lisa nicht jeden Mitarbeiter an sondern kümmert sich statt dessen als Ingenieurin vom Fach tatsächlich um die Entwicklung und lässt sich keinen Unsinn erzählen?
Na, das sag mal dem James Prior :D

Abends noch mit uns in der Bar (ok, die Sperrstunde haben wir wohl übersehen), früh gabs dann den Einlauf von Lisa persönlich und die Kündigung.
 
Das mit den höchsten PS (bzw. KW) und der Höchstleistung bei CPU's und GPU's klappt aber eben nur, WEIL wir als Käufer immer nur auf diese Werte schauen! Frei nach dem Motto "wen interessiert es, wenn meine CPU in der Spitze 359! Watt saugt, so lange es funktioniert?". Und genau das ist ein Punkt, an dem die Menschheit (irgendwie) immer wieder versagt und weder auf Logik noch auf Vernunft oder Effizienz reagiert. (Das hat die Evolution für uns so eingerichtet: wer mehr Ressourcen übrig hat um sie zu verschwenden bekommt mehr Weibchen - daher dicke Autos und Goldkettchen und so... Ist halt wichtig für die Brutpflege - aber tatsächlich sehr, sehr schlecht für das Überleben unserer Spezies im allgemeinen.)

Auf die Realität übersetzt heißt das, das wer Geld genug hat sich auch das beste leistet. Ein Griff in die Sparte Effizienz ist da verpönt. Genau so wie Undervolting und Downclocking, um den Sweet-Spot von CPU und GPU zu erwischen, auch wenn dadurch nur wenige Frames bzw. Leistung verloren geht und das System doch überproportional viel Energie einspart.

In dem Punkt könnte man fast die Hoffnung in die Menschheit verlieren - aber wie bereits erwähnt - das erreichen dieses Lerneffektes und das aktiv gegen die Kleinhirn-Entscheidung zur Ressourcen-Überproportionierung ist ein Lerneffekt den wir am besten so schnell wie möglich in unsere Evolution einbauen sollten, wenn wir in einem Jahrhundert nicht auf Dune mit 1/30 unsere jetzigen Weltbevölkerung leben wollen.

Was das mit den Intel-CPU's zu tun hat? Sie haben daran Geld verdient und es deswegen leicht zugänglich gemacht, in dem festen Wissen das dabei, nun das Bild von Igor dazu gefällt mir, fette Kinder entstehen. Unabhängig davon, das fette Kinder eine kürzere Lebenserwartung als "nicht fette" Kinder haben. (So wie Nestle bei Kindernahrung mit zu viel Zucker im Ausland als direkter Bildverlgeich.)

Wir sind die Konsumenten. Wären wir in der Lage so etwas durch Nicht-Kauf abzustrafen wäre ein Anfang für diesen Lerneffekt getan.

Ich hoffe ihr konntet mir folgen.
 
Zuletzt bearbeitet :
Ich versuche gerade meinen 14900k auszutauschen über Intel. Aktuell ratet mir der Support, ich soll doch den VCore anheben damit er stabil läuft bzw. die LLC heben. (Rendering von Archicad Projekten mit CPU, soviel ich weiß verwendet das die Maxon Engine also praktisch Cinebench). Jetzt läuft die CPU zwar stabil (+0,075v oder LLC Low) aber es ist auch klar warum. Bei 100Grad gehts runter mit dem Takt da läuft er stabil auf einmal. "Komisch aber auch." ±5.2-5.5 GHz.
 
Na, das sag mal dem James Prior :D

Abends noch mit uns in der Bar (ok, die Sperrstunde haben wir wohl übersehen), früh gabs dann den Einlauf von Lisa persönlich und die Kündigung.
Naja, wenn Leute ihre Hände nicht bei sich behalten können, stößt man nicht bei jeder Firmenleitung auf das gleiche Verständnis wie bei Blizzard ...
 
und zwar zurecht. Meine Meinung. Du kannst noch so ein toller Hecht sein, ein paar Regeln gelten aber für jeden und damit auch für Dich.
 
und zwar zurecht. Meine Meinung. Du kannst noch so ein toller Hecht sein, ein paar Regeln gelten aber für jeden und damit auch für Dich.
Intels CEO Brian Krzanich durfte noch selber zurücktreten, weil er gegen "Statuten des Unternehmens verstößt". Hat aber auch fast 5 Jahre gedauert.
 
Zuletzt bearbeitet :
Gerade bei CPUs ist es scheinbar so ähnlich wie bei Motoren (Verbrennern) in PKW: die haben zwar eine maximale Nennleistung, sind aber selten bis nie so ausgelegt, daß man sie andauernd am Limit betreiben kann ohne Schaden zu erleiden. Und in den allermeisten Fällen braucht man die maximale Leistung auch nicht für länger als ein paar Sekunden oder Millisekunden. Schade, daß Intel hier den Boardpartnern sehr viel (zu viel ) freie Hand gelassen hat, die PL zu hoch anzusetzen. 253 W auf "boxed Kühler " - hat daß mal jemand ernsthaft ausprobiert? Intel sollte sie sich kulant zeigen, und die Kosten dann mit den Boardpartnern teilen. Ich finde es hier auch interessant, daß Intel bei den Meteor Lakes (ja nur für Laptops vorgesehen) eher Vernunft walten ließ. Laptops werden auch und vor allem von Großkunden gekauft oder geleast, und da sind Zuverlässigkeit und Stabilität viel wichtiger als die letzten paar Punkte auf irgendwelchen "benches". Ist zumindest bei mir auch für CPUs im Desktop die Top Priorität. Die Zeiten, in denen man eine richtig gute CPU (viele Ryzen 1700!) in der Chip Lotterie ziehen konnte, die man dann problemlos übertaktet werden konnte sind eben doch vorbei.
 
Gerade bei CPUs ist es scheinbar so ähnlich wie bei Motoren (Verbrennern) in PKW: die haben zwar eine maximale Nennleistung, sind aber selten bis nie so ausgelegt, daß man sie andauernd am Limit betreiben kann ohne Schaden zu erleiden. Und in den allermeisten Fällen braucht man die maximale Leistung auch nicht für länger als ein paar Sekunden oder Millisekunden. Schade, daß Intel hier den Boardpartnern sehr viel (zu viel ) freie Hand gelassen hat, die PL zu hoch anzusetzen. 253 W auf "boxed Kühler " - hat daß mal jemand ernsthaft ausprobiert? Intel sollte sie sich kulant zeigen, und die Kosten dann mit den Boardpartnern teilen. Ich finde es hier auch interessant, daß Intel bei den Meteor Lakes (ja nur für Laptops vorgesehen) eher Vernunft walten ließ. Laptops werden auch und vor allem von Großkunden gekauft oder geleast, und da sind Zuverlässigkeit und Stabilität viel wichtiger als die letzten paar Punkte auf irgendwelchen "benches". Ist zumindest bei mir auch für CPUs im Desktop die Top Priorität. Die Zeiten, in denen man eine richtig gute CPU (viele Ryzen 1700!) in der Chip Lotterie ziehen konnte, die man dann problemlos übertaktet werden konnte sind eben doch vorbei.
Das ist doch Unsinn. Klar nutzen sich CPUs und Motoren schneller ab wenn man sie am Limit der Specs betreibt, aber dafür hat man ja eine Garantie vom Hersteller (im Ernstfall Warengewährleistung vom Händler) wie lange das mindestens gut geht.
Und klar ist auch, das durch bessere Bingins das Übertakten der Kompnenten idR nicht mehr so ergiebig ist.

Zusätzlich haben CPUs noch einen Hitzeschutz und takten runter, das da auf keinen Fall etwas schief geht.
Wenn Intel das auch noch absichtlich aushebelt und es zu Abstürzen kommt, habe ich keinerlei Verständnis - da wird absichtlich ein potentiell kaputtes Produkt geliefert - über Jahre. Das nennt man umgangssprachlich auch Betrug, insbesondere wenn man kein Austausch bekommt.
Und nein, die Softwareupdate Nummer wie beim Dieselskandal für geringere Leistung als beim Verkauf angegeben ist IMHO keine zufriedenstellende Lösung.
 
Gerade bei CPUs ist es scheinbar so ähnlich wie bei Motoren (Verbrennern) in PKW: die haben zwar eine maximale Nennleistung, sind aber selten bis nie so ausgelegt, daß man sie andauernd am Limit betreiben kann ohne Schaden zu erleiden. Und in den allermeisten Fällen braucht man die maximale Leistung auch nicht für länger als ein paar Sekunden oder Millisekunden. Schade, daß Intel hier den Boardpartnern sehr viel (zu viel ) freie Hand gelassen hat, die PL zu hoch anzusetzen. 253 W auf "boxed Kühler " - hat daß mal jemand ernsthaft ausprobiert? Intel sollte sie sich kulant zeigen, und die Kosten dann mit den Boardpartnern teilen. Ich finde es hier auch interessant, daß Intel bei den Meteor Lakes (ja nur für Laptops vorgesehen) eher Vernunft walten ließ. Laptops werden auch und vor allem von Großkunden gekauft oder geleast, und da sind Zuverlässigkeit und Stabilität viel wichtiger als die letzten paar Punkte auf irgendwelchen "benches". Ist zumindest bei mir auch für CPUs im Desktop die Top Priorität. Die Zeiten, in denen man eine richtig gute CPU (viele Ryzen 1700!) in der Chip Lotterie ziehen konnte, die man dann problemlos übertaktet werden konnte sind eben doch vorbei.

@Vollgasfest: In den Fahrzeugpapieren steht die Leistung die 30 Minuten am Stück gehalten werden kann. (Natürlich nicht bei -30°C Öltemp. etc.)

@Laptop: Geht ja nicht anders, viele Leute haben die Dinger am Schoß, und da 100°C/300W durchheizen zu lassen führt zu bösen Shitstorms würd ich sagen. Ganz abegsehen von den anderen Komponenten die da ganz dicht dran sind. Lithiumakkus wären da auch bald Feuer und Flamme.
 
das ironische an der ganzen geschichte ist, dass es ausgerechnet intel war, der amd vorwarf mit dem zen3 an die (resp über die) grenzspannungen und leistungen der von tsmc empfohlenen werte zu gehen und dass dabei garantiert silikon degradiert.
und dann macht es intel selbst. nur halt so massiv, dass es nurmehr monate dauert, bis die cpus kaputt werden. die mobo hersteller sind natürlich mitschuld, aber nicht allein schuld.
(bei amd gibt's ja die geschichte mit der soc spannung)
 
ein freund von mir stand auch vor der wahl i9 13900k oder ryzen 7950x3d. ich musste ihm länger zureden, dass die leistungsaufnahme einfach ein wahnsinn ist. alles nur damit intel ja irgendwie noch die spitze schaffte.
er war dann vernünftig und hat den ryzen genommen.
den hpwr konnte ich ihm dagegen nicht mehr ausreden. lol 😂
 
Ich frage mich schon länger, wie es AMD schafft mit deutlich weniger Heizleistung mehr Rechenleistung zu erbringen?

Intel hat doch viel mehr Resourcen für Forschung/Entwicklung als AMD. Vielleicht sollte intel weniger Geld ins Marketing stecken...
das verhältnis leistung pro watt würde ja auch bei intel passen. wenn denn die cpus nicht derart mit volt und ampere malträtiert werden würden.
sowohl intels als auch ryzens sind sehr effizient, wenn niedriger getaktet und watt limitiert. nur so gewinnt man nur einen benchmark (effizienz), nicht alle anderen
 
So richtig Lust, wieder bei 0 anzufangen und nun mühsam zu gucken, a) was sich bei allen Settings mit dem Baseline Profile ändert und b) mit welchen Settings ich wieder auf meinen hübschen Takt komme ohne dabei Gefahr zu laufen, über die Zeit die CPU zu grillen. Besonders doof wäre ja, wenn die Kiste dann wegen schon erlittener Degration mit dem Baseline Profile schon gar nicht mehr stabil rennt.

Aber ich glaub, ich steige mal in den Kaninchenbau mit dem BIOS-Update und hoffe einfach...
Wäre natürlich super, wenn Du vorher und hinterher ein paar benchmarks laufen läßt, damit man mal ein Augenmaß des perfomance-Verlusts hat. Meine Anfrage ist schon etwas dreist, aber fragen kann man ja ;)
 
Oben Unten