News Hilft der Antminer E9 als ASIC Cryptocurrency Miner gegen den permanenten GPU-Mangel? Neue Rekorde bei Hash-Rate und Effizienz

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
156
Punkte
1
Standort
Redaktion
Die ganze Kryptowährungs-Blase bläht sich immer weiter auf und der Wert vieler dieser “Währungen” ist extrem in die Höhe geschossen, auch wenn es zwischenzeitlich immer wieder mal eine Delle gibt. Allein in diesem Monat hat NVIDIA Karten der CMP-Serie im Wert von 30 Millionen Dollar z.B. an die Hut 8 Mining Corp. verkauft. Da war […]

Hier den ganzen Artikel lesen
 

Deleportas

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
14
Punkte
3
Standort
Hannover
Ach wäre das schon, wenn die ganzen Digitalbergleute endlich ihre gierigen Finger von den GraKa's lassen würden damit die Preise wieder in bezahlbarere Regionen sinken...
Wobei Nvidia und AMD ja jetzt gesehen haben, dass ihr Zeug auch bei so hohen Preisen scheinbar noch gut weggehen :cautious:
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.864
Punkte
112
Neben den Gamern sind auch die Forschungsprojekte von Universitäten die grosse Rechenleistung brauchen vom Miningboom betroffen. Alles was viel Rechenleistung bietet wir zu absurden Preisen sofort weg gekauft.

Man könnte mit der Rechenleistung wirklich viel sinnvolleres anstellen als für ein Buchungssytem verheizen.

Dass neue, bessere Hardware den Boom irgendwann befriedigt, bezweifle ich mal. Es kann den Boom genau so auch anheizen, wenn man sieht dass immer bessere Hardware kommt. Da muss schon etwas anderes passieren, dass der Boom zusammen bricht.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.375
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Mit solchen Minern am Werk sollte sich das mit den GPUs in spätestens 80 bis 100 tagen erledigt haben. Der Dreck verkompliziert sich ja automatisch wieder und das mit den Klein-Minern wird dann uniteressant.
 

Deleportas

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
14
Punkte
3
Standort
Hannover
Neben den Gamern sind auch die Forschungsprojekte von Universitäten die grosse Rechenleistung brauchen vom Miningboom betroffen. Alles was viel Rechenleistung bietet wir zu absurden Preisen sofort weg gekauft.

Man könnte mit der Rechenleistung wirklich viel sinnvolleres anstellen als für ein Buchungssytem verheizen.

Dass neue, bessere Hardware den Boom irgendwann befriedigt, bezweifle ich mal. Es kann den Boom genau so auch anheizen, wenn man sieht dass immer bessere Hardware kommt. Da muss schon etwas anderes passieren, dass der Boom zusammen bricht.
An Forschungsprojekte hab ich nun natürlich gar nicht gedacht 🙈
Wie immer halt... Was einen nicht unmittelbar betrifft übersieht man schnell mal.
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.864
Punkte
112
An Forschungsprojekte hab ich nun natürlich gar nicht gedacht 🙈
Ja, man vergisst es gerne, dass es viele Anwendungen für solche Prozessoren mit hoher Rechenleistung gibt. Wenn die Gamer mal ein Jahr auf neue Grafikkarten verzichten müssen, ist das nicht schön, aber verkraftbar. Daneben gibt es aber viele Leute, die mit Grafikanwendungen arbeiten, von CAD über Bildbearbeitung bis zu Videoschnitt ist. Jeder Wetterbericht hat eine Simulation auf einem leistungsstarken Grosscomputer als Grundlage. Auch viele andere technische Anwendungen verwenden aufwändige Simulationsberechnungen. Da macht sich der Preisanstieg und die sehr schlechte Verfügbarkeit dann schmerzhaft bemerkbar. Mit einer neuen Grafikkarte könnte man die Produktivität steigern. Aber dieses Jahr dann eben nicht.
 

ersa04

Mitglied
Mitglied seit
Nov 17, 2020
Beiträge
42
Punkte
7
..Man könnte mit der Rechenleistung wirklich viel sinnvolleres anstellen als für ein Buchungssytem verheizen...
Ich hoffe Du meinst mit sinnvoller nicht Zocken, oder??
Dass der Strom für´s Zocken sinnvoller "verballert" wird, als bsw von Mingin-Rig´s ist eine gewagte Aussage.
Ich tendiere dazu zu behaupten, dass Zocken eine Verschwendung von Strom sondergleichen ist, da es
NULL Nutzen für die Allgemeinheit (also Menschen, denen nicht wie UNS einer abgeht, wenn Sie sich ein
neues Game, mit atemberaubender Grafik reinziehen) bringt, im Gegensatz zu der Entwicklung von Kryptos.

Bin mal gespannt was mit den GraKa-Preisen passiert, wenn bsw EIP 1559 in der ETH Blockchain installiert wird.
Nach der Theorie der meisten "Krypto-Hasser", müssten dann die GraKa Preise wieder sinken, da das Mining
mit GPU´s im kleinen Rig (um die 400Mh/s) unlukrativ werden soll. ....naajjaaa, ich denke nicht.

Ich werde aber auch sicher nicht mein Mining Rig (was im Übrigen seit Mitte 2017 ETH schürft) gegen einen
ASIC-Miner tauschen, da in naher Zukunft, etwa den nächsten 12 Monaten, Ethereum 2.0 kommt und von
POW auf POS umgestellt wird. Dann ist zumindest bei Ethereum Schluss mit Schürfen, auch mit ASIC-Minern...so die Theorie.
Dass POS gut funktioniert zeigt ja Cardano, welche vom Start weg auf POS basiert.

Mit solchen Minern am Werk sollte sich das mit den GPUs in spätestens 80 bis 100 tagen erledigt haben.
Der Dreck verkompliziert sich ja automatisch wieder und das mit den Klein-Minern wird dann uniteressant.
Da muss ich Dich enttäuschen Igor. Sicher bei ETH ist wie gesagt in etwa 12 Monaten Schluss für
die Meisten GPU-Miner, aber es gibt mittlerweile etwa 8400 Kryptowährung... hier https://whattomine.com/
gibt es eine schöne Übersicht, wo nach ETH weitergeschürft werden kann und was man damit
"verdient"....mehr muss man dazu nicht sagen. ;-)

Ich hätte aber mal eine Frage an Dich Igor, warum genau sind Kryptos (nicht mal speziell ETH) "Dreck"?
Welche Infos zu der Materie bringen Dich zu dieser Aussage?
 

ersa04

Mitglied
Mitglied seit
Nov 17, 2020
Beiträge
42
Punkte
7
Ich meine nicht Gaming. Aber den Nutzen von Mining für die Allgemeinheit muss du mir noch erklären. Was habe ich davon, wenn andere um Währungen zocken?

Zu erst einmal, Dir erklären MUSS ich schon mal Garnichts! Du kannst gerne fragen und wenn ich mir die
Zeit an´s Bein binden möchte, antworte ich darauf.
Und noch etwas, was viele nie kapieren werden: Wissen ist eine Hol- und keine Bringschuld!

Ok, Du beziehst Dich nicht auf Zocken, gut.
Der Großteil derer, die sich über die Situation aufregen allerdings schon, weil sie nicht nachdenken,
geschweige sich mit dem Thema "Kryptowährung" auseinandersetzen und gnatzig wie Kleinkinder sind.
Und wenn ich Deinen letzten Satz lese, vermute ich, dass es bei Dir ähnlich ist.

Ich gebe Dir Recht, dass ein großer Teil der Miner, die immer nur dann auf´s Trittbrett "Mining" aufspringen,
wenn der FIAT-Krypto-Kurs hoch ist, das Netzwerk auch nicht verstehen und unterstützen.
Aber zum einen "zocke" ich nicht um Währungen, sondern halte bsw ETH und unterstütze damit das Projekt
Ethereum Blockchain. Warum? Ganz einfach, weil mich das Ziel begeistert, eine dezentrale, von riesen Konzernen
und der Politik nicht lenkbaren, stabile Währung zu schaffen. Das Potenzial ist grenzenlos.
Und ja der Anfang war und ist immer noch schwer. An Problemen, wie hoher Stromverbrauch für das Netzwerk,
arbeiten 24/7 Geeks wie sie hier im Forum sicher nicht anzutreffen sind. (siehe Ethereum 2.0, Wechsel POW -> POS)
Ich weiß, dieses Thema und die Mechanik dahinter ist für die große Masse erstmal nicht leicht zu durchschauen.
Fakt ist aber, dass es so interessant ist, dass selbst Regierungen sich seit Jahren damit beschäftigen und für das Thema
Digitales Geld (CBDC) einen Plan haben. Für die Masse die keine Ahnung hat, ist dies dann das Gleiche wie Kryptos. Weit gefehlt...:(
Hier mal ein interessantes Video dazu:

Und deswegen unterstütze ich Kryptowährungen wie bsw Ether und die Blockchain Ethereum.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.375
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Wie viele Leute bzw. Firmen halten denn das aktuelle Kryptosystem in ihrer Hand?. Der Irrglaube von Freiheit und Unabhängigkeit in Verbindung mit sagenhaftem Profit vernebelt den meisten leider das Gehirn. Es gbt nirgendwo Geschenke, das ist nun mal so. :D

Es wird der Punkt kommen (müssen), wo restriktivere Kontrollmechnismen der ganzen bunten Blase ein Denkmal setzen :)
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.864
Punkte
112
An Problemen, wie hoher Stromverbrauch für das Netzwerk,
arbeiten 24/7 Geeks wie sie hier im Forum sicher nicht anzutreffen sind.
Bitcoin gibt es nun seit 12 Jahren. Die Probleme des hohen Berechnungsaufwandes hat man bereits bei der Programmierung des Systems gesehen und sind jedem Programmieren offensichtlich. Nach 12 Jahren immer noch zu behaupten, das werde nun bald angepasst finde ich etwas optimistisch. Man hätte längst die Gelegenheit dazu gehabt. Das System ist aber von der Bauart her überhaupt nicht als alltägliches Zahlungssystem ausgelegt und schlecht geeignet. Dafür müsste es eine stabile Währung bieten und eine viel grössere Menge Zahlungen verarbeiten können. Dass solche Systeme eine Alternative zum aktuellen Bankzahlungsverkehr sein können, ist vor allem Wunschdenken.

Mich stört das auch, dass die Eigenschaften solcher Systeme von einzelnen Programmierern konstruiert werden und meist einzelne Personen einen Grossteil der Währung halten. Dadurch haben diese die Kontrolle über das System und haben bei steigenden Kursen den Grossteil des Wertgewinns für sich. Eine demokratische Währung sieht für mich anders aus.

Ich habe schon von einigen Alternativwährungssystemen gelesen, die gestartet wurden und von denen einzelne seit Jahrzehnten funktionieren. Ich finde das durchaus einen interessanten Ansatz. Man sollte ein solches System aber auch so konstruieren, dass es den gewünschten Zweck erfüllt. Die Kryptowährungen tun dies nicht, verursachen aber durch den Stromverbrauch eine ökologische Katastrophe.
 

ersa04

Mitglied
Mitglied seit
Nov 17, 2020
Beiträge
42
Punkte
7
Der Irrglaube von Freiheit und Unabhängigkeit in Verbindung mit sagenhaftem Profit vernebelt den meisten leider das Gehirn. Es gbt nirgendwo Geschenke, das ist nun mal so. :D

Ich gebe den Zweiflern an dem Potenzial bestimmter Kryptos in einem Punkt Recht und zwar,
dass es wie in jedem anderen System Menschen gibt, die daraus Profit schlagen wollen.
Fakt ist aber, dass der Grundgedanke ein dezentrales Zahlsystem zu etablieren nachvollziehbar ist,
wenn man sich das herrschende, zum scheitern verurteilte Geldsystem anschaut.

Bitcoin gibt es nun seit 12 Jahren. Die Probleme des hohen Berechnungsaufwandes hat man bereits bei der Programmierung des Systems gesehen und sind jedem Programmieren offensichtlich. Nach 12 Jahren immer noch zu behaupten, das werde nun bald angepasst finde ich etwas optimistisch. Man hätte längst die Gelegenheit dazu gehabt. Das System ist aber von der Bauart her überhaupt nicht als alltägliches Zahlungssystem ausgelegt und schlecht geeignet. Dafür müsste es eine stabile Währung bieten und eine viel grössere Menge Zahlungen verarbeiten können. Dass solche Systeme eine Alternative zum aktuellen Bankzahlungsverkehr sein können, ist vor allem Wunschdenken.

Nach meiner Ansicht ist Bitcoin schon seit Ende 2017 über den Punkt hinaus, eine alternative Währung zu werden.
Aber ich spreche auch nicht von Bitcoin...☝️


Mich stört das auch, dass die Eigenschaften solcher Systeme von einzelnen Programmierern konstruiert werden und meist einzelne Personen einen Grossteil der Währung halten. Dadurch haben diese die Kontrolle über das System und haben bei steigenden Kursen den Grossteil des Wertgewinns für sich.
Ok, wen stört das nicht? Und trotzdem erkennen wir den EURO an, obwohl diese Währung "Gehirntot" ist und
der Körper (unsere Wirtschaftssystem) nur durch Maschinen (Minuszins) künstlich am Leben gehalten wird.
...btw: Es gibt ja tatsächlich noch Menschen, die es für einen guten Plan halten, für eine private Altersvorsorge
(um Igors Ausdruck zu nutzen) in Dreck allá Fontverischerung oder Staatsanleihen investieren...

Eine demokratische Währung sieht für mich anders aus.

Definier bitte einmal "demokratische Währung". Kann so etwas überhaupt existieren? Ich denke nicht.

Wir leben ja nicht einmal in einer demokratischen, politischen Umgebung. ...was aber ein anderes Thema
ist und ich hier auch nicht diskutieren möchte.

Ich habe schon von einigen Alternativwährungssystemen gelesen, die gestartet wurden und von denen einzelne seit Jahrzehnten funktionieren. Ich finde das durchaus einen interessanten Ansatz. Man sollte ein solches System aber auch so konstruieren, dass es den gewünschten Zweck erfüllt. Die Kryptowährungen tun dies nicht, verursachen aber durch den Stromverbrauch eine ökologische Katastrophe.

...Was haben eigentlich immer alle mit dem Stromverbrauch???? Soll das das Totschlagargument sein?
Dann bitte mal ein neues ausdenken, denn wenn wir uns Cardano (ADA) als Krypro ansehen, verpufft
dieses Argument.

Ich vergleich das mal mit der Entwicklungsgeschichte des Automobil. Wie lange hat es gedauert, bis die
Kisten ansatzweise sauber geworden sind? Oder noch besser, wieviel Energie wird denn verschwendet,
weil der Ami Kriege führt und/oder sie anzettelt, nur um an das schwarze Gold zu kommen, welches
wir bsw. in Form von Benzin in den Tank füllen können? Lasst uns doch mal interessehalber die
die Entwicklung der Energiebilanzen der Beiden Themen vergleichen. Da sind wir doch bei Kryptos recht
schnell, bei der Beseitigung von Problemen.

Wie so oft, kommen die Negativ-Argumente durch Halbwissen zustande... Warum sollte sich das auch je
ändern...Schade eigentlich.
 

konkretor

Veteran
Mitglied seit
Okt 31, 2019
Beiträge
109
Punkte
28
Wenn das System wirklich kommt dann werden wohl in ein paar Monaten die Graka Preise spürbar zurück gehen. Das war damals auch schon so als die ersten ASICS für Bitcoin kamen. Dann rentiert es sich einfach nicht mehr.

Mal sehen welche Menge sie wohl bei TSMC eingekauft haben.
 

Karborund

Mitglied
Mitglied seit
Nov 21, 2019
Beiträge
23
Punkte
2
Digitales Geld (CBDC) einen Plan haben. Für die Masse die keine Ahnung hat, ist dies dann das Gleiche wie Kryptos. Weit gefehlt...:(
Hier mal ein interessantes Video dazu:

Und deswegen unterstütze ich Kryptowährungen wie bsw Ether und die Blockchain Ethereum.

Kurze Frage ist dass der Ernst Wolff der da behauptete das Corona Virus sei absichtlich von einer "Finanzelite" verbreitet worden um Chaos zu schüren und Profit zumachen? Dass wäre dann eine interessante Wahl als Argumentationshilfe.
 

ersa04

Mitglied
Mitglied seit
Nov 17, 2020
Beiträge
42
Punkte
7
Kurze Frage ist dass der Ernst Wolff der da behauptete das Corona Virus sei absichtlich von einer "Finanzelite" verbreitet worden um Chaos zu schüren und Profit zumachen? Dass wäre dann eine interessante Wahl als Argumentationshilfe.
Das kann ich Dir nicht beantworten. Wüsste aber auch nicht, was das mit diesem Thema zu tun hat?

Wenn das System wirklich kommt dann werden wohl in ein paar Monaten die Graka Preise spürbar zurück gehen. Das war damals auch schon so als die ersten ASICS für Bitcoin kamen. Dann rentiert es sich einfach nicht mehr.

Mal sehen welche Menge sie wohl bei TSMC eingekauft haben.

Wünschenswert wäre es, glaube ich aber trotzdem nicht. Er hier hat das ganze mal relativiert und eine
Sichtweise dazu, die ich auch teile:
 

Denniss

Urgestein
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
800
Punkte
42
Kurze Frage ist dass der Ernst Wolff der da behauptete das Corona Virus sei absichtlich von einer "Finanzelite" verbreitet worden um Chaos zu schüren und Profit zumachen? Dass wäre dann eine interessante Wahl als Argumentationshilfe.
Genau das ist er, noch so ein Covidiot und Verschwurbelungstheoretiker. Wohl ein guter Bekannter von Ken Jebsen und hofiert vom russischen Propagandasender RT.
 

amd64

Senior Moderator
Mitglied seit
Jul 4, 2018
Beiträge
713
Punkte
64
Egal um welche Blase es sich handelt, es profitieren wenige, aber das Gros der Gesellschaft darf dafür gerade stehen, sofern sie zum teilnehmen gezwungen sind. Und das sind wir leider, ansonsten würde mir persönlich Kryptomining weiter am Hintern vorbeigehen.
 

HeidBen

Neuling
Mitglied seit
Feb 12, 2021
Beiträge
2
Punkte
1
Standort
Berlin
Ja, man vergisst es gerne, dass es viele Anwendungen für solche Prozessoren mit hoher Rechenleistung gibt. Wenn die Gamer mal ein Jahr auf neue Grafikkarten verzichten müssen, ist das nicht schön, aber verkraftbar. Daneben gibt es aber viele Leute, die mit Grafikanwendungen arbeiten, von CAD über Bildbearbeitung bis zu Videoschnitt ist. Jeder Wetterbericht hat eine Simulation auf einem leistungsstarken Grosscomputer als Grundlage. Auch viele andere technische Anwendungen verwenden aufwändige Simulationsberechnungen. Da macht sich der Preisanstieg und die sehr schlechte Verfügbarkeit dann schmerzhaft bemerkbar. Mit einer neuen Grafikkarte könnte man die Produktivität steigern. Aber dieses Jahr dann eben nicht.

Moin, wollte mich mal kurz zu der Aussage Großcomputer an Unis etc melden.

Die Dinger werden
A. Monate im voraus geplant und mit Lieferverträgen ausgestattet.
B. Nicht mit - verzeiht mir die Aussage, das tut mir selber sogar weh - lumpigen RTX Karten ausgestattet!

Für große Rechenanlagen kommen meist die aus dem Profisegment stammenden Quadro/Tesla Karten die überhaupt nicht für Gaming ausgelegt sind zum Einsatz.

Das heißt, ein Gamer der eine Karte bekommt oder auch nicht, kann dem Profi Segment nichts weg nehmen oder übrig lassen, weil das völlig andere Grafikkarten sind.

Wir als Consumer haben noch keinen HMB oder HBM2 Speicher auf unseren Karten, im Profi Segment haben die das schon soweit ich mich erinnern kann. (1-2 Jahre)
 

ersa04

Mitglied
Mitglied seit
Nov 17, 2020
Beiträge
42
Punkte
7
Oben Unten