Raptor Lake Resfresh mit den Intel Core i9-14900K, Core i7-14700K und Core i5-14600K im Test

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.941
Bewertungspunkte
9.323
Punkte
1
Standort
Redaktion
Viel hilft viel, sagte meine Oma. Und bevor man etwas wegwirft, macht man besser noch einmal etwas Neues draus. Sagen meine Oma und Intel. Nach Raptor Lake ist vor Arrow Lake und so kommt fast nach genau einem Jahr noch einmal der Schnappi-Refresh. Sagt Intel und meine Oma schweigt. Und so stehen neben etwas mehr Takt zumindest bei einer CPU auch noch ein paar mehr E-Kerne auf dem Datenblatt. Doch nichts im Leben ist umsonst. Sagen meine Oma und mein Energieversorger. Und genau das wird heute das Thema sein: Wieviel mehr muss man am EPS-Anschluss reinstecken, damit sich am HDMI- […] (read full article...)
 
Hallo Igor,

habe da mal eine Frage, weil das Problem was du mit dem 14700K hast, mich mit dem 13700KF trifft.
Wenn ich meinen 13700KF passend zu meiner Luftkühlung auf 125 Watt PL1/PL2 begrenze, dann schmieren mir aufwendige Games wie BF2042 und Red Dead Redemption 2 ab.
Nachdem mich das viele Nerven gekostet hat und auch leichte Spannungserhöhungen nichts gebracht haben, kam ich irgendwann drauf die CPU auf 5 GHZ zu begrenzen, seitdem kann ich ewig Zocken ohne das es Instabilitäten geben würde.
Das ist doch ein Garantiefall oder? Die CPU müsste doch mit Powerlimit stabil laufen, schließlich schreibt ja Intel ganz offiziell man soll die Powerlimits an die Kühllösung anpassen.

Ansonsten danke für den Test.👍
 
Zuletzt bearbeitet :
Hast du Intel mit dem Problem von deinem 14700K konfrontiert? Für mich ist das ein Unding, kann ja nicht sein das die Dinger abschmieren wenn sie nicht "frei saufen" dürfen.
 
Der Test hat sich richtig gelohnt. Die Plüsch Dinos sind richtig süß...die CPUs? War da was?
 
Die Dinosaurier die immer mal wieder im Testbericht auftauchen, waren das Beste daran.

Die Arbeit hätte sich Intel sparen können. Irgendwie hält man immer noch an der tik/tok Strategie fest obwohl es seit Jahren nicht mehr aufgeht.
 
Hast du Intel mit dem Problem von deinem 14700K konfrontiert? Für mich ist das ein Unding, kann ja nicht sein das die Dinger abschmieren wenn sie nicht "frei saufen" dürfen.
Da ich im Gegesatz zu manchen Redaktionen offiziell keinen haben durfte, das Problem aber nicht neu ist (siehe mein RPL-Test aus 2022 und der erste Post hier), wüsste ich keinen Grund, dort anzufragen. Es ist ein Retail-Exemplar, was bereits auf dem Weg zurück ist mangels zugesicherter Eigenschaften. Und MSI kennt die Problematik ja, siehe Power im UEFI :D
 
Zuletzt bearbeitet :
Danke für den Tests mit Powerlimit. Oft werden die Dinger ja einfach nur offen gebencht. Völliger Irrsinn. Obwohl man zugeben muss, dass sie in der freien Wildbahn durch bekloppte Defaultsettings der Mainboardhersteller wohl oft so laufen werden.

Ich sehe schon wieder 1000 Threads in Form von "14xxx wird zu heiß".
Aber immerhin: die Verbiegerei scheint mit dem 14er vorerst nicht mehr so schlimm zu sein, bleibt abzuwarten. Erbärmlich, was das 14700K Exemplar abgeliefert hat. Am Ende bleibt es dabei, was man vorher auch schon ahnen konnte: 13600/14600K sind die einzigen Dinger, die vielleicht im Ansatz sinnig sind. Der Rest ist schon ganz schön over the top. Früher haben Extremtakter ihre CPUs so misshandelt. Was ja okay ist - eigene Schuld. In Kombi mit den offenen Settings im UEFI vieler Boards finde ich das einfach nur noch gestört, was auf die Anwender losgelassen wird.

Den ganzen Refresh-Dingsbumms hätte niemand gebraucht. Ich bin froh, dass ich nicht mehr so "sinnlos" benchen muss, wie du Igor dieses mal. Ich weiß noch damals bei meinem Review 2004 (?), was ich zu Prescott P4 S478 vs Northwood verfassen "musste". Da hat echt wenig Spaß gemacht. Es war einfach so sinnlos. Zeiten wiederholen sich wohl.
 
Vielen Dank für den Test.

Drei Erkenntnisse für mich:
1. Die Kühlung ist nicht das Problem (da lag ich mit meiner Vermutung falsch)
2. Intel tanzt den Sidestep
3. Gegen Influenza hilft die Grippeschutzimpfung, gegen Influencer hilft Lesen auf Igor’sLab

Zum Glück ist es noch einige Zeit hin bis zu meinem nächsten Build und ich warte mal ab, was Arrow Lake bringt. Leistung steigern allein reicht mir nicht, die Effizienz muss besser werden.
 
Plüsch? Plüüüüsch! Und leider keine überzeugende Konkurrenz zum 7800X3D. Den Test werde ich mir später noch mal detailierter reinziehen :)
 
Vielen Dank für den ausführlichen Test, auch wenn die neuen Intel CPUs eher sinnlos ist. Interressant scheint nur der 14600K zu sein. Das wahre Highlight sind heute die Dinos.

Ich weiß nicht, wie es andere Nutzer sehen, aber ich finde aktuell den CPU-Markt irgendwie uninteressant, obwohl einige gute CPUs zur Verfügung stehen. Die Ryzen 7000 sind eher teuer, man braucht neues MB und neuen Ram. Die Intel-CPUs finde ich wiederum weitgehend langweilig, auch wegen der schlechten Effizienz.

Ich hatte mir immer wieder überlegt aufzurüsten, aber wozu? Vor zwei Jahren habe ich den Ryzen 5 1600X mit einem 3800X ersetzt (er war günstiger als der 3700X), den ich im eco-mode betreibe. Alles was ich in WQHD spiele, läuft gut. Damals war es noch nicht bekannt, dass B350 und X370 Mainboards auch die Ryzen 5000 unterstützen werden. Irgendwie habe ich auch keine Lust nochmals 300€ auszugeben, um den Ryzen 7 5800X3D zu kaufen. Alle andere CPUs der 5000 Serie machen für mich zumindest als Upgrade keinen Sinn.

Von daher warte ich auf Arrow Lake oder bis sich die Preise bei den Ryzen 7000 noch besser werden (was aber auch Wunschdenken bleiben kann).
 
Schade, dann werden die Preise für AM5 / Ryzen 7 und 9 erst einmal stabil bleiben.
Dann hoffe ich auf den black friday. :D
 
Tja. :)

Das war dann wohl wirklich nix, ich hatte mir zumindest eine geringe Gaming- und MC-Performancesteigerung gewünscht. Um den Bastel- und Benchmarktrieb noch vor Weihnachten befriedigen zu können. Aber wie man sieht, bringt er im Vergleich zu meinem prima eingestellten 13900KF...gar nichts. Schade, wenigstens ein wenig mehr Cache hätte man allen CPUs draufpacken können, aber das war schon zu viel verlangt.
 
der retail-erworbene 14700k schmiert beim PL test ab?
riecht ja schonwieder nach golden samples
 
Scheinbar ist die eigentliche Verbesserung zur 13ten Generation ein flacherer Heatspreader; leider. Der Thread Direktor ist wohl auch nicht wirklich verbessert worden, wobei ich da allerdings nicht weiß, wieviel da auch in Nachhinein was bei der Firmware ginge.

Intel hätte wenigstens die Preise (UVP) etwas senken und ein attraktives Bündel mit gutem Rabatt auf CPU + Board schnüren können, damit wäre gerade der i5 uU noch interessant gewesen. Für alles andere heißt es, entweder AMD oder auf Arrow Lake warten.
 
Oder mal ne Runde aussetzen, weil angesichts dieser "Neuentwicklung" kein Handlungsbedarf besteht.
 
Hmm. Der i14700 mit +4 E Cores im Vergleich zum direkten Vorgänger hätte ein richtig gutes letztes Upgrade für 1700er Sockel werden können...
Aber was liefert Intel da ab?! Säuft mehr als der grössere i14900 und schmiert ab wenn man den Hahn ein Bisschen zu dreht? Grosse Enttäuschung. Epic fail.
 
Tja. :)

Das war dann wohl wirklich nix, ich hatte mir zumindest eine geringe Gaming- und MC-Performancesteigerung gewünscht. Um den Bastel- und Benchmarktrieb noch vor Weihnachten befriedigen zu können. Aber wie man sieht, bringt er im Vergleich zu meinem prima eingestellten 13900KF...gar nichts. Schade, wenigstens ein wenig mehr Cache hätte man allen CPUs draufpacken können, aber das war schon zu viel verlangt.
Du könntest auf einen 7800X3D upgraden...

Grüße!
 
Oben Unten