Reviews Gaming Headset Corsair Virtuoso Wireless SE im Test - Nicht ganz preiswert, aber den Preis wert

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.997
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
Ich habe es mit Superlativen, vor allem im Bereich der Gaming-Headsets, immer ziemlich schwer. Fast immer aus gutem Grund, und sehr selten auch in positiver Hinsicht. Aber wenn Ausnahmen die Regel bestätigen, dann ist heute eben einmal Ausnahmezustand. Damit will ich Eingangs natürlich nicht zu viel spoilern, aber trotzdem muss ich darauf hinweisen, dass es sich wirklich lohnt, weiterzulesen. Denn wenn man schon einmal eine Perle aufpickt, dann sollte das Geschriebene dann hoffentlich auch (komplett) gelesen werden.



Nein, ganz perfekt ist das Virtuoso auch nicht, denn das ginge für die anvisierten knapp 180 Euro UVP auch gar nicht. Aber wenn ich das Headset mit ähnlichen Angeboten vergleiche, dann erscheint das Gebotene für diesen Preis durchaus fair. Und da ich mir sehr sicher bin, dass Corsair selbstbewusst nicht nur eine Redaktion mit Samples vollgepumpt hat, werde ich mich in meinem Review auf das fokussieren, was ich am ehesten kann: Materialanalyse, kompletter Break-Down, Platinen- und Chip-Analyse, Mikrofon-Test sowie die Audio-Chamber mit den üblichen Messkurven. Denn diesmal hat es sich wirklich gelohnt, so einen Aufwand zu treiben...

>>> Hier geht es zum Original-Artikel <<<
 
S

Seven

Guest
Wireless ist ein gewaltiger Kompromiss was den Klang betrifft. Überhaupt bei ´´Headsets´´ wo die meisten schlechter klingen als ein 20 euro superlux köpfhörer(ja auch die 300 euro ´´gaming´´ headsets klingen schlechter). Warum sind die alle closed Back? Offene Kopfhörer sind viel besser zum Zocken WENN es nebengeräusche möglich machen. imo.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.997
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
Ich bin kein Freund von offenen... Aber das ist sehr subjektiv. Das MMX 300 ist übrigens definitiv besser als der Superlux. Das billige Teil ist für den Preis ok, hat aber eklatante Schwächen bei der Auflösung. Ist wie ein Dacia, wo man trocken von A nach B kommt. Mehr aber auch nicht. ;)

Wenn man es nicht besser kennt, gefällt einem sogar ein Lada. :D
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
5.438
Punkte
112
Klar ist alles subjektiv. Ich hab beides und benutze zum Daddeln und für klassische Musik ausschließlich den offenen. Lokalisierung und Auflösung für mich einfach deutlich besser - vor allem bei niedrigeren bis mittleren Lautstärken.

Für Spaßmucke und ordentlichen Druck vor allem in den Bässen auf die Lauscher dann den geschlossenen. :)

An dem Mojo hab ich zwei Ausgänge, so dass ich bei sonst 100% identischer Kette also den 1:1 Unterschied hören kann. Und der ist schon deutlich hörbar.
 

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
732
Punkte
44
Standort
Berlin
Hmm ich bin jetzt hin und her gerissen. Alle (igor und andere Seiten) preisen die Verarbeitung und die Neutralität des Klangs, auch dass das Raumfeeling / 7.1 - in Spielen gut sein soll. Aber die meisten (nicht alle) beklagen den "schwachen" Bass.

Ich möchte natürlich guten Raumklang (Shooter/Action RPG etc.) aber natürlich auch satte Schussgeräusche und Explosionen.
Ist der Bass wirklich "so schlecht" oder ist das alles "Jammern" auf extrem hohen Niveau?
Ich habe aktuell nur diese 50 EUR Sony-Bluetooth, die auch nur onEar sind und somit sehr unangenehm auf den Ohren (bin Brillenträger) drücken. Ich bin am überlegen ob die Corsair was für mich wären.

Ich such kabellose Kopfhörer (mit abnehmbaren Mikro) die fürs Gaming sehr gut geeignet sind, aber nicht so riesig massiv nach Gamer aussehen. Sennheiser und Logitech sehen alle so klopig aus :-(
Daher bin ich jetzt auf die Corsair gestoßen.
 

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
732
Punkte
44
Standort
Berlin
kabbelos kannst vergessenw ennst soundqualität willst
Hi Seven, sorry aber das kann nicht sein. Ich habe z.b. auf der Arbeit die (Bluetooth) Bose QuietComfort 35 II (hat vor nem Jahr noch 300 EUR gekostet), die haben auch noch aktive Geräuschunterdrückung. Wenn ich mit jemanden über Whatsapp, Teams, Skype telefoniere wird mir immer ein exzellenter Klang (also scheinbar gutes Mikro) bescheinigt. Ansonsten höre ich bestimmt 3-4 Stunden am Tag Musik über Spotify und bin damit absolut zufrieden.
Ich habe hier auch einigermaßen audiophilo Kollegen um mich herum die auch das Konkurenzprodukt von Teufel und Sony haben - alles Wireless/kabellos.

Bist du ein "extrem Audiophilist" ? ;-) .
Ist ja nicht schlimm - ich kannte früher auch jemanden der zu Hause Kopfhörer für 1.500 EUR (kabel) hatte und alle Kopfhörern die nicht 4-stellig-Kosten als "Kinderkram" abwertete.

Und bevor jemand sagt/fragt: "Dann lege dir doch die Bose Kopfhörer auch für zu Hause zu": Die waren wie oben gesagt echt teuer und wurde über die Firma bezahlt. Die von Corsair z.b. sind ja schon mal gut 100 EUR günstiger.
 
S

Seven

Guest
Bose(können nur noise cancelling aber klang pfui), sony, die könnens nicht(wobei der sony mdrma 900 schon sehr gut war).

Hör dir nenn hd600 oder dt880, Akg 702(diese 3 kopfhörer nennt man die grossen 3) an. Dann verstehst du. Der Preis ist nicht wichtig High end kostet überall viel der hd 800 kostet das 4 fache meines hd600 klingt aber nicht besser nur anders.

Abstimmungsfrage. Wireless kommt mit keinem mit egal wie teuer ich steh auf Klangqualität um keinen pries würde ich den opfern :D aber das bin ja nur ich wer wireless will dafür aber scheiss klang bitte sehr jeder wie er mag. :)

Achja die extrem guten kopfhörer die Stax (elektrostatische) sind die einzigen die realen Klang vermitteln quasis ich so anhören als wärst du da egal was dud ir anhörst solange das Quellmaterial superb ist. Es gibt ja Dynamsiche , Magnetostaten und Elektrostatische Kopfhörer jeder Treiber funktioniert auf seiner weise.
 
S

Seven

Guest
Ich bin kein Freund von offenen... Aber das ist sehr subjektiv. Das MMX 300 ist übrigens definitiv besser als der Superlux. Das billige Teil ist für den Preis ok, hat aber eklatante Schwächen bei der Auflösung. Ist wie ein Dacia, wo man trocken von A nach B kommt. Mehr aber auch nicht. ;)

Wenn man es nicht besser kennt, gefällt einem sogar ein Lada. :D
logisch der mmx basiert ja auf nen dt770 dachte das wäre klar.
 

KidStealth

Veteran
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
288
Punkte
27
Standort
Köln
seh das wie du, @Blubbie habe bei meiner neuen Arbeitsstelle nun nen Sennheiser MB660 UC Headset für ca. 400€... da ist sogar gar kein Mikrophon-Bügel dran und ich kann Prima Musik hören o.Ä. und zwischendurch via Jabber/Teams/etc. telefonieren oder an Meetings teilnehmen, ohne das über den Klang gemeckert wird. Für Privat ist mir allerdings der Preis nen bissi zu hoch... daher find ich die derzeitige Preisrange und "kabellos" in den Tests aktuell sehr interessant!
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.997
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
logisch der mmx basiert ja auf nen dt770 dachte das wäre klar.
Tut er spätetestens seit der 2. Generation nicht mehr, das ist eine weit verbreitete Urban Legend. Im Sale als B-Ware für 200 Euro geschossen. Ich brauche den zwar nicht, aber das nimmt man gern mit. Das war wohl ein Online-Rückläufer von jemandem, der lieber im Mediamarkt die Basströten kauft :D

Die ganzen BT Codecs sind zwar so so lala und ich habe auch keine Ahnung, was sich im Detail hinter Slipstream verbirgt. Aber auch drahtlos klingt das Teil im Rahmen dessen, was man als Quelle einspeist. noch ganz ordentlich. Spotify ist von Haus aus limitiert, da wird man keinen Unterschied hören.
 

VADemon

Mitglied
Mitglied seit
Sep 21, 2019
Beiträge
10
Punkte
2
Danke für das detaillierte Review und Tear-down! Mal wieder was neues gelernt (kumulative Spektren :O)

Was bei der Software nicht erwähnt wurde: Wenn man dort die EQ-Einstellungen ändert, wirken die immer, egal wie man es angebunden hat (AUX/BT/USB)?
Ein "Problem" was ich mit meinen kabellosen Kopfhörern habe, dass der EQ vom Mainboard (natürlich) keine Auswirkung auf den BT-Dongle hat, über die es ab und an wireless läuft statt 3,5mm. Aber bei so vielen Prozessoren im Virtuoso scheint es wirklich der Fall zu sein. Verblüffend wie groß der Akku ist, um alles mit Strom zu versorgen.
 

Sebi19582

Mitglied
Mitglied seit
Mai 18, 2020
Beiträge
43
Punkte
7
Moin!
Hier ist natürlich schon länger nichts mehr passiert seit letztem Jahr, aber hast Du Dir @Blubbie die Corsair Virtuoso zugelegt?
Ich bin Brillenträger und möchte auch mehr mit Headset aktiv werden. Seit fast zwei Jahren habe ich einen Sennheiser Momentum On-Ear. Nach längerem Tragen mit Brillen, so ab 90min ca., bekomme ich Kopfschmerzen vom hohen Anpressdruck auf den Muscheln. Einsetzen möchte ich das Headset auch für Zocken (mit und ohne Mikro), Musik unterwegs, für Twitch, Filme, Telefonie. Der Klang vom Sennheiser gefällt mir sehr gut und ich habe mir auch lange andere angehört, zum Bespiel auch die Bose-Vertreter. Aber das schöne raumige Gefühl im Klang hat keiner so hinbekommen. Musik ist dabei hauptsächlich Metal und Rockzeugs.
Außerdem habe ich für mein Gitarrenhobby ein Zoom H1n.
Macht es hier mehr Sinn, das Corsair als "All-in-One-Lösung" zu testen oder eher, auf die Overear-Version vom Sennheiser Momentum zu setzen und das H1n als Mikro zu benutzen? Allein das Sennheiser zu benutzen hat nicht geklappt, da entweder nur der Sound auf die Ohren kommt oder Gelaber in das Mikro (bei OBS).

Vielleicht ist hier ja noch jemand am Beobachten beim Thema... ;)
 

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
732
Punkte
44
Standort
Berlin

Sebi19582

Mitglied
Mitglied seit
Mai 18, 2020
Beiträge
43
Punkte
7
Kann man es denn auch nutzen, um zum Beispiel unterwegs mitm Smartphone Musik zu hören?
Wow, der Preis ist ja beachtlich! 😱
 
Zuletzt bearbeitet :

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
732
Punkte
44
Standort
Berlin
@Sebi19582 - willst du meine ganz ehrliche Meinung hören?

Also: der "Raum-Effekt" also Surround braucht kein Mensch und macht auch in Spielen die Klangkulisse eher schlechter.
Ich habe noch 2 andere hochwertige (auch wenn sich wieder leute darüber streiten was hochwertig ist) Kopfhörer hier:
1x Bose QuietComfort 35 (Serie II) ANC, Wireless (haben 2017 299.- gekostet) - besserer Bass, bestes ANC, wird einem aber schneller schwitzig drunter, aber im Sitz am Kopf die bequemsten die ich kenne
1x Teufel Real Blue NC -(175.-EUR, habe ich als Boni bekommen, also nicht selbst gekauft) , auch super Bass, fummelige Touch Bedienung die ich nicht so mag. Sitzen relativ eng.
1x Corsair HS70 Kabelloses Gaming Headset (7.1 Surround) 110.- EUR - (die hatte ich nach 3 Tagen zurück geschickt) kann man total vergessen - die habe ich vor den Arctis Steel gekauft - aber qualität vom Sound war so mies das ich die nach einer 3 Tagen zurück geschickt habe.

Wenn ich die "Zeit zurückdrehen würde":
Würde ich die BOSE auf jeden Fall wieder kaufen - nutze ich hauptsächlich aber auf Arbeit zum Musikhören und wegen dem guten ANC.
Die Teufel sind vom Sound okay aber vom Sitz bei über 2 Stunden schon anstrengend. Sehr eng. Und die fummelige Touch steuerung nervt. Anc ist auch nicht so gut.

Die Arctis: Tja .. die würde ich nicht uunbedingt nochmal kaufen. Also praktisch ist schon der Akku den man rausnehmen kann und da man 2 Akkus dabei hat kann man einen immer parallel laden. So könnte man auch 24h lang Musik hören oder gamen :) Die kleine USB-Dock-Station mit integrierter Akkuladestation und dem Guten mikro sind aber schon echt was wert.
 

Sebi19582

Mitglied
Mitglied seit
Mai 18, 2020
Beiträge
43
Punkte
7
Ich sach ma merci vielmals, denn: Die ehrliche Meinung ist mir doch am liebsten :cool:
In der Tat ist mir Raumklang auch total suspekt. Stereo ist super und gerade das und "raumfüllend" und schmeichelnd ist bei den Sennheiser Momentum On-Ear n Träumchen. Und man erschrickt auch nicht, wenn sich noch ne Gitarre so komisch von hinten anschleicht :eek:😂
Wenn ich Dich so höre, denke ich mir: Scheiße, hab ich zwar ab und an mal etwas zwickende Ohren oder so aber liebe den Sound. Und wenn ich Glück hab, gibts ja neue Momentums in Over-Ear bald zum Black Friday zu nem sinnvollen Preis. Alle anderen technischen Lösungen scheinen mir irgendwie doch auch genauso pferdefüßig.
Bose hat mir zum Beispiel beim Sound gar nicht gefallen, war mir zu bassig und zu wenig klar. Mein Referenzlied zum Testen war von Nightwish - Dead Boy's Poem. Wenn sich da die Armhaare nicht sofort aufstellen, ist der Sound nicht der richtige für mich ☺
 

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
732
Punkte
44
Standort
Berlin
ja das muss jeder selbst testen. Ich hatte mir auch eine Playlist mit 3-4 Liedern gemacht wo ich auf bestimmte Sachen geachtet habe. Da war einmal das Game of Thrones Intro. Einmal Thunderstruck von AC/DC, Halo von Beyonce und noch was. Ist jetzt mit corona halt blöd mit testen. Das hatte ich damals davor gemacht.

Ansonsten wird dir aber wahrscheinlich jeder von einem Gamingheadset abraten - weil man da extra für das Wort "Gaming" bezahlt. Also vernünftiger Stereo Kopfhörer ist immer mehr wert. Und wenn man unbedingt noch ein Mikro braucht - gibt es auch günstige und gute Ansteck-Lösungen.
Sieht man auch bei "Profi-Youtubern" einige haben nur so ein mini Teil am Hemd-Kragen aber dennoch perfekten Klang.
 

Sebi19582

Mitglied
Mitglied seit
Mai 18, 2020
Beiträge
43
Punkte
7
Ja, stimmt mit dem Mikro. Mir fiel dazu auch noch ein, dass ich meine Momentum auch einfach mit Kabel anschließen kann und dann das H1n als Mikro nutze. Dann gibt es kein Getüdel mit Bluetooth oder sowas und ich kann alles in Ruhe einrichten und die Qualität wird auf jeden Fall sehr gut sein.
Nochmals danke für die klaren Worte. Damit kann ich arbeiten :love:
 
Oben Unten