News Über-Notebook mit RTX 3080, CPU-Kühler als Optik-Opfer,eGPU-Bandbreiten-Leiden und mehr

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
156
Punkte
1
Standort
Redaktion
Nächste Woche werdet Ihr jede Menge interessanter Artikel auf meiner Homepage finden, das kann ich schon einmal guten Gewissens anteasern. Zum einen ist da eine Serie mit dem XMG Ultra 17 geplant, einem Über-Notebook als Barebone, in dem eine echte RTX 3080 verbaut ist und das ich sogar mit einem Intel Core i9-11900K bestücken werden. […]

Hier den ganzen Artikel lesen
 

Palmdale

Mitglied
Mitglied seit
Jan 20, 2019
Beiträge
60
Punkte
7
Ein echter Schenkerklopfer :D. Freu mich auf die kommende Woche!
 

Gurdi

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.001
Punkte
113
Doppel Netzteil für eine Laptop....unfassbar.
 

Tim Kutzner

Veteran
Mitglied seit
Apr 23, 2020
Beiträge
186
Punkte
28
Morgen bitte alle meinen Artikel zum Scythe Mugen 5 BE lesen, so viel Zeit habe ich noch nie in einen einzelnen Kühler gesteckt :D
Aber bevor man einen Hersteller unter Beschuss nimmt, muss eben wirklich alles noch 5x getestet werden, damit man sich GANZ sicher ist ..
 

Arcbound

Mitglied
Mitglied seit
Nov 23, 2020
Beiträge
19
Punkte
2
Standort
Sachsen
denn mit dem schwarzen Scythe Mugen hat man etwas gemacht, was zwar schön aussieht, aber nicht wirklich zweckmäßig ist. Denn wer wandert schon mit einem schwarzen Pelzmantel über die Dünen der Sahara? Das ist immer noch ein Kühler und die Physik ist eine unbestechliche Scharfrichterin.
Ich bin ja schon gespannt, was du uns damit sagen willst 🤔
Ein kurzer Blick auf Wikipedia sagt mir da nämlich folgendes:
Um die Wärmeabstrahlung eines metallischen Körpers zu erhöhen, kann man ihn mit einer im relevanten Wellenlängenbereich „dunklen“, matten Beschichtung versehen:

  • Lackierung von Heizkörpern mit nahezu beliebiger Farbe (Kunstharz hat im mittleren Infrarot einen Emissionsgrad nahe eins).
  • Eloxierung von Aluminiumkühlkörpern, um zusätzlich zur Konvektion die Abstrahlung zu verbessern (die Eloxalschicht hat unabhängig von der Farbgebung im mittleren Infrarot einen Emissionsgrad nahe eins).
  • Emaillierung von Ofenrohren und Metallöfen (Emaille, Glas und Keramik haben farbunabhängig im mittleren Infrarot einen Emissionsgrad nahe eins).
  • Dunkle Abstrahlflächen bei Radioisotopengeneratoren (nuklearen Thermostromquellen) von Satelliten.
Die Farbe solcher Schichten ist für die Wärmeabstrahlung bei üblichen Betriebstemperaturen irrelevant.

Und das war auch bisher mein Verständnis der dahinterliegenden Physik: Je besser eine Farbe thermische Strahlung reflektiert (= schlechter absorbiert), desto schlechter emittiert sie es im gleichen Atemzug. Und vice versa.
 

Obse

Mitglied
Mitglied seit
Sep 15, 2020
Beiträge
38
Punkte
7
Ich würde mich bereiterklären den Avantone Planar Red ein neues zu Hause, zu spendieren für den Audiophilien Hörgenuss. :sneaky:
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.375
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Ich bin ja schon gespannt, was du uns damit sagen willst 🤔
Ein kurzer Blick auf Wikipedia sagt mir da nämlich folgendes:


Und das war auch bisher mein Verständnis der dahinterliegenden Physik: Je besser eine Farbe thermische Strahlung reflektiert (= schlechter absorbiert), desto schlechter emittiert sie es im gleichen Atemzug. Und vice versa.
Emissionsgrad ungleich Wärmewiderstand. Eloxieren geht. Aber das hat man nicht getan...
 

Riegelstriegel

Mitglied
Mitglied seit
Jul 10, 2019
Beiträge
94
Punkte
17
Ich verstehe nicht, warum man so ein Notebook nicht einfach so dick macht, dass auch ein ausgewachsenes ATX-Netzteil reinpasst...
Da bin ich mal gespannt.
 

Oberst

Veteran
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
146
Punkte
27
Das kommt dabei Raus, wenn man Desktophardware in ein Notebook quetscht.
Nicht unbedingt. Nur, wenn man die Hardware nicht sinnvoll limitieren will und gnadenlos am Sweetspot vorbei zielt... Zum Vergleich: Von Acer gab's mal ein Predator 500 mit Ryzen 2700 (Desktop) und Vega56. Das hatte sinnvoll gesetzte Limits und kam daher mit einem 230W Netzteil klar. So viel langsamer als die Desktop Lösung war das damals gar nicht, obwohl der Verbrauch natürlich deutlich niedriger war. Die Vega hatte man auf grob 120W reduziert (also etwa 50% zur Desktop) und dabei im Schnitt 10% Leistung verloren. Das hätte man da ja auch machen können, aber hier will man wohl bis auf's letzte prügeln, koste es was es wolle...
 
Oben Unten