Giftiger Kampfzwerg fürs Wohnzimmer: HTPC mit Ryzen 5 2400G

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.960
Bewertungspunkte
9.417
Punkte
1
Standort
Redaktion
Ich hatte über die letzten Jahre ja schon so Einiges im Wohnzimmer stehen und als HTPC genutzt, aber am Ende hatte jedes Projekt entweder irgendwelche Nachteile oder seine Zeit rein technisch einfach überlebt. Da kommt AMDs Offerte mit den aktuellen A<!--nextpage-->Zusammenbau

Das Ganze geht mit etwas Eingangsüberlegung eigentlich so fix, dass man schon fertig ist, bevor man Mops sagen kann. Beim Netzteileinbau, der wie immer als Erstes erfolgen sollte, entfernt man im ersten Schritt zweckmäßigerweise die Stabi (read full article...)
 
Moin,
spielen will ich mit dem HTPC nicht.
Meint ihr ich soll selbst was zusammenstellen, wenn ja welche Komponenten epfehlt ihr da?
Mein vorhandenes Antec Fusion v2 Gehäuse weiter nutzen?
Bin leider schon jahrelang aus dem Thema draußen und brauche da eure Unterstützung.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet :
Wenns neu und wirklich kompakt werden soll:



Wenns wirklich nur Streamen am TV sein soll, würd ich aktuell eher einen Fire-TV-Stick empfehlen. Mit einem NAS im Netz und Kodi geht auch die eigene Mediensammlung.
 
Wird der AV1 Codec zwingend gebraucht, gibts da keinen anderen Weg?
Und kompakt muss überhaupt nicht sein.
Bin da momentan auch hin und her gerissen was das Streaming betrifft, wenn ich nicht Sky Go bräuchte?
Amazon kommt mir nicht ins Haus, wenn dann eine Nvidia Shield aber da warte ich lieber auf das neue Modell was angeblich bald kommen soll.
Mein Gedanke ist halt das ich mit einem HTPC flexibler bin aber wenn ich jetzt schon wieder das mit dem AV1 Codec lese
wirds mir's schlecht:sick:
 
AV1 decode ist erst ab RDNA2 in Hardware an Bord, also 6000er Generation.

Aber bereits ein 4350G ist schnell genug das in Software auf der CPU mit ausreichend Frames (>25) zu machen. Neuere Generationen entsprechend schneller/effizienter. -> https://www.anandtech.com/show/16824/amd-ryzen-7-5700g-and-ryzen-5-5600g-apu-review/6

Ein beliebiges aktuelles A320 µatx/itx Board kann mit einem 5600G umgehen, bis B450 sind die Boards auch genügsam, erst ab B550/X570 ist der Spannungswandlerwahnsinn ausgebrochen und die Chipsätze auch nicht wirklich sparsam.

Der Bodex Kühler kommt mit dem 5600G leise gut zurecht.

Ram auf der sicheren Seite ab 16GB 3200er DDR4, zum zocken ist schneller klar besser aber auch aufwendiger weil XMP out of the Box manchmal nicht läuft.

Rest beliebig, Gehäuse, NT, was du da hast bzw vielleicht effizient kaufen willst. 120W aufwärts genügen.



Ein FireTV kann das auch... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet :
Wird der AV1 Codec zwingend gebraucht, gibts da keinen anderen Weg?
Und kompakt muss überhaupt nicht sein.
Bin da momentan auch hin und her gerissen was das Streaming betrifft, wenn ich nicht Sky Go bräuchte?
Amazon kommt mir nicht ins Haus, wenn dann eine Nvidia Shield aber da warte ich lieber auf das neue Modell was angeblich bald kommen soll.
Mein Gedanke ist halt das ich mit einem HTPC flexibler bin aber wenn ich jetzt schon wieder das mit dem AV1 Codec lese
wirds mir's schlecht:sick:
Bis jetzt noch nicht,aber wenn in ein paar Jahren ein Anbieter sich denkt ich stelle auf AV1 um.......
War mit den Browser auch so,erst lief der kleine Athlon200G ohne Probleme mit 4K Youtube in Chrome, dann auf einmal nur noch mit Edge,jetzt kann man 4K vergessen.......

Abgesehen von den kleinen Androidboxen oder dem Stick kannst dir mit dem 5600G, ASUS Mainboard und 16GB Crucial Ram ein System bauen wo du alles mit machen kannst und der läuft lautlos bei 15-25Watt.
Oder du packst halt einfach nur ne kleine Grafikkarte rein.
 
Wenn es ein System mit dem AMD 5600G sein soll, kuckt Euch die Links in meinem vorherigen Beitrag zu den Komponenten an.

Wenn keine Komponenten mehr rumliegen und es eh ein neues System sein muss dann würde ich derzeit aber wirklich die Preorder des MINISFORUM UM690 angehen. 530€ (wenn man die Frachtkosten mit Zollabwicklung mit einrechnet) plus 180€ für das schnellste RAM in SO-DIMM ist zwar teurer als ein ITX-System mit dem 5600G, aber auch zukunftssicherer. AV1 decode ist auch mit drin. Spielen könnte man damit unter Einschränkungen auch, falls man gar nicht spielt kann man auch zu günstigerem RAM greifen. Welche SSD man nimmt ist Geldbeutel-Sache.

Das A520 Mainboardf ür den 5600G ist im übrigen sehr sparsam einzustellen (17-22 W idle), mit dem Passivkühl-Gehäuse ist auch Ruhe im Zimmer. Termperaturen (20° Zimmer-Temperatur) idle 30°C, niedrige Nutzung 34°-36°, Spiel mit Grafik 70° (BIOS-Limit). Erfordert allerdings auch eine Menge Eingriffe in den BIOS-Einstellungen was die Spannungen, Maximal- Spannung und Ampere und die Kurven (Curve-Optimizer) betrifft, wo ich wegen unterschiedlichen APU's keine generellen Aussagen geben kann.

Meine APU ist eher so mittel bis schlecht, 0,1 Volt General-Spannung für CPU, GPU und SOC runter, aber der curve-optimizer nimmt dann nur noch -5 als Undervolting-Wert an. TGC (?) und max package power auf 35W, 40A für die anderen zwei Werte (deren Abkürzungen mir jetzt nicht mehr einfallen).

Hat am Ende geklappt, gut nach 20x BIOS resetten weil der PC nicht mehr gebootet hat, aber OK. Das Ergebnis ist ja OK, 17-22 W idle und keine Abstürze wenn die CPU, GPU und VPU mal 10 Minuten unter Stresstest gesetzt werden.

RAM läuft knapp über der LP (low power) Spannung (2,75V), obwohl unter 3200 MHz die vollen 3,5V anliegen sollten. Das ist, denke ich, auch OK.

Das sind so die Werte die ich (hoffentlich nicht mit zu vielen Fehlangaben) noch im Kopf habe. Für mehr Infos müsste ich mir das BIOS noch mal ansehen oder die Screenshots dazu wieder finden. Ich benutze das System ja gerade.
 
Zuletzt bearbeitet :
@RevAngel
Du meinst PPT
UND TDC/EDC.

@alukiste
z.b. so:

Alternativer Ram der wenigstens mit 3200MHz halbwegs laufen sollte und leider deutlich günstiger ist.

So schaut dann die Teurere Alternative aus.
Als ich noch kein SmartTV hatte vor 5-6 Jahren,hab ich so ne Box für deutlich weniger Geld (um 75EU) mal getestet,lief da schon recht gut.
 
Zuletzt bearbeitet :
Moin und danke für eure Hilfe.
So langsam komme ich wieder rein und je länger ich mich damit beschäftige und sehe wie schnell sich alles ändert umso knausriger werde ich.
Ich denke ich behalte mein Gehäuse und setze da den Ryzen 5 5600 auf ein mATX Board, damit sollte ich die nächste Jahre hin kommen.
Casi030 hat mir schon alles vorgeschlagen, danke dafür!Habt ihr noch weitere Vorschläge für mich?
Was würdet ihr für eine Festplatte empfehlen?

Gruß
 
M.2 SSD je nach Größe Crucial, Kingston,Samsung laufen bei mir sehr Zuverlässigkeit.
 
Nutzt einer von euch "Veteranen" UXTU?
 
@RevAngel
Du meinst PPT
UND TDC/EDC.

Wahrscheinlich. Und hasse Abkürzungen (für die man dank der lächerlichen BIOS-internen F1-Beschreibung das Internet herholen muss).

Das Thema Android-Box ist ein sehr umfangreiches Thema. Aber 250€... scheint mir etwas teuer. Alternativ dazu mal das Suchwort RK3588 in youtube eingeben. Da ist dann, falls neben Android auch mal Linux erwünscht ist, eine Alternative geboten. Damit kann man dann mehr als nur Kodi und Android-Zeugs machen. (Vorausgesetzt das Linux beinhaltet funktionierende VPU - also Video-Beschleunigungs-Treiber)

Ich finde es nett das es hier im Forum so hilfreiche Ansagen gibt. Danke an alle beteiligten und viel Erfolg @alukiste beim Bau!
 
Nur um mal zu zeigen was aus dem kleinen UM690 raus kommt:
 
Wie gesagt, ich hab beides laufen, den 5700G im HTPC und die 680m im Yoga und der Unterschied beim Spielen ist in 720P nicht so riesig, sprich, ich kann eigentlich alles auf beiden spielen... Vor allem wenn man auf 60Hz begrenzt.

Interessant finde ich schon dass mein Yoga mit nur einem LPDDR Riegel und 25W in Timespy auch auf ~2700P kommt. https://www.3dmark.com/spy/32790718

Aber das Kühlsystem von dem kleinen UM690 ist schon beeindruckend!
 
Wie gesagt, ich hab beides laufen, den 5700G im HTPC und die 680m im Yoga und der Unterschied beim Spielen ist in 720P nicht so riesig, sprich, ich kann eigentlich alles auf beiden spielen... Vor allem wenn man auf 60Hz begrenzt.

Interessant finde ich schon dass mein Yoga mit nur einem LPDDR Riegel und 25W in Timespy auch auf ~2700P kommt. https://www.3dmark.com/spy/32790718

Aber das Kühlsystem von dem kleinen UM690 ist schon beeindruckend!
Ja das merkt man schon wenn man den 5700G Optimiert und auf 15-16Watt begrenzt......

 
So, durch das neue UEFI für mein ROG Strix, mit dem der Curve Optimizer für meinen 5800X3D freigeschaltet wurde, bin ich drauf gekommen, dass ich beim Wechsel von 4650G auf 5700G nichts im UEFI verändert habe und damit auch nichts optimiert ist.
Also heute bissel rumgespielt (6h lang...) und bin jetzt bei 2100MHz GPU (PBO Fmax +100MHz, Spannungen default auto), CO -15 für alle Cores und 3933MHz Ram/Fclk.
3DMark Stresstests sind bestanden, jetzt gehts an Langzeitstabilität.
 
Oben Unten