Grafikkarten Testberichte VGA

XFX Mercury Radeon RX 7900 XTX Magnetic Air 24 GB im Test – Lüfter wechsle dich und Kühlung bis zum Bodenfrost

Lastspitzen und Kappung

Schauen wir uns zunächst einmal die fließenden Ströme an. Gemessen wurde in gröberen 20-ms-Intervallen, also rund 50 Mal pro Sekunde, um die Last am Supervisor-Chip der Netzteile zu simulieren (Abschaltung). Wir sehen, dass alle Lastspitzen in diesen noch recht groben Intervallen bei spätestens 38 A abgekappt werden, was in Ordnung geht. Aber wenn wir es gleich weiter auflösen, werden wir auch noch deutlich höhere Werte sehen.

Trotzdem müssen wir noch einen Blick auf die Spannungen werfen, bzw. das Produkt aus Spannung und Stromfluss. Ich schrieb ja bereits, dass ich hier an drei verschiedenen Netzteilanschlüssen gemessen habe, auch wenn sich am Ende auf der Platine der Grafikkarte alle drei Anschlüsse wieder irgendwie treffen. Das, was wir hier jetzt als viel deutlichere Schwankungen und Spitzen erkennen können, liegt am partiell ein klein wenig übervoltenden Netzteil und somit an der Spannung und nicht den Strömen. Das ist technisch bedingt, jedoch kein Beinbruch. Wir sehen jedoch auch, dass die wenigen Spitzen bis fast 520 Watt nicht durch den fließenden Strom bedingt ist (Grafikkarte), sondern eigentlich vom Netzteil her resultieren!

Beim Torture-Test sieht es kaum anders auch, auch wenn man hier die niedrigeren Peak-Werte und vor allem auch Drops sieht. Der Durchschnitt steigt hingegen sogar leicht an.

Nimmt man jetzt wieder die Spannung mit hinzu, dann sieht man eine stärkere Welligkeit (Ripple), die sich wiederum aus der etwas hibbeligen Betriebsspannung ergibt. Allerdings muss man zur Ehrenrettung des Netzteils auch sagen, dass dies alle aktuellen Produkte aller Hersteller betrifft und sicher auch kaum zu vermeiden ist.

 

Weil ich es aber noch ganz genau wissen möchte, löse ich das Ganze einmal noch höher auf und nehme mir 20 ms als gesamte Laufzeit vor. Die Intervalle von 10 Mikrosekunden sind gerade noch sinnvoll messbar und wir sehen hier als graue Kurve auch einmal die Spannung, deren Mittelwert zwar bei knapp über 12 Volt liegt, die aber nichtsdestotrotz im Rahmen des Zulässigen noch etwas alterniert. Was aber auffällt: Die echte Kappungsgrenze liegt sogar bei rund 40 Ampere, was sich aber im Durchschnitt über die Laufzeit auf die oben gemessenen 37 Ampere reduziert

Rechnet man das dann auf die Leistungsaufnahme in Watt um, dann erhält man dieses Bild:

Das Ganze habe ich auch noch einmal für den Torture-Loop gemacht, bei dem wir die regelmäßigen Drops bewundern dürfen. Zunächst wieder die Ströme, die aber in jedem Anstieg noch jede Menge eigenartiger, sporadisch wiederkehrender Drops aufweisen. Das sieht aus wie ein heftiger Schluckauf, bevor die Leistung kurz darauf wieder richtig gedrosselt wird.

Und dann wieder gesamte Watt-Zahl:

Netzteilempfehlung

Kommen wir nun zu dem Punkt, der die erwartete Sensation explodierender Netzteile komplett ad absurdum führt. Selbst WENN man die Karte hoffnungslos überpowert, braucht eigentlich kein Mensch ATX 3.0 Netzteile über 1200 Watt, es sei denn, die CPU frisst mehr als 300 Watt. Das ist wirklich eine reine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die darbende Netzteilindustrie und befriedigt nur die kranke Phantasie einiger Normierungs-Fetischisten. Das muss man wirklich mal so hart formulieren. Man sollte also auch zusammen mit der CPU immer unter 800 Watt bleiben, wenn man die Lastspitzen bis 10 ms mitrechnet. Denn es ist das, was die Netzteile noch “sehen”

Dahingehend formuliere ich auch meine Netzteilempfehlung, die für die XFX Mercury RX 7900 XTX Magnetic Air 24 GB so lautet, dass man mit einem modernen 850-Watt Gold- oder Platin-Netzteil recht sicher hinkommen sollte, wobei bei viel Peripherie und OC sicher auch 1000 Watt nicht verkehrt wären. Aber mehr muss es dann echt nicht sein.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

4,905 Kommentare 2,728 Likes

Interessante Karte, bis auf den Deckel und natürlich die lüfter scheint sie aber identisch zu meiner Merc 310 zu sein.
Schön das ein Hersteller endlich mal auf PTM7950 setzt, die 7900XTX leiden gerne mal am PumpOut.

Antwort 2 Likes

big-maec

Urgestein

919 Kommentare 544 Likes

Man hätte ja auch eine Basisplatte machen können und dann den ganzen Kühler mit einer wärmeleitenden magnetischen Fläche versehen können, dann könnt man ohne Garantieverlust leichter zwischen Luft und Wasserkühlung umswitchen.

Antwort 1 Like

Rizoma

Veteran

184 Kommentare 156 Likes

Das mit dem abnehmbaren Lüftern sehe ich eher als Marketing Gag. Die einzigen beiden gründe für so ein System zu nutzen wären Lautstärke Reduzierung und Reinigung. Ersteres fällt aus weil man die Lüfterblatt größe nicht ändern kann. und letzteres ist nicht zu ende gedacht. Denn wenn ich die Lüfter reinigen muss weil verschmutzt sieht es mit dem Kühler meist nicht besser aus und dann muss ich doch zum Werkzeug greifen und die shroud abschrauben. Aber sonst eine solide Karte.

PS: ich warte immer noch darauf das ein Hersteller eine Karte anbietet die mit Standard 120´er Lüfteraufnahmen versehen ist damit man seine eigenen Lüfter drauf schrauben kann.

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

1,120 Kommentare 880 Likes

Einfacher Lüftertausch finde ich jetzt kein schlechtes feature. Und zum einfachen Absaugen der Kühlfinnen ist es auch nicht unpraktikabel.

Antwort 5 Likes

Igor Wallossek

1

10,519 Kommentare 19,721 Likes

Klick und Klack :D

Antwort 1 Like

P
Pokerclock

Veteran

499 Kommentare 432 Likes

Letzteres ist tatsächlich ziemlich geil. Ersteres wird wohl in spätestens zwei bis drei Jahren an der Verfügbarkeit scheitern. Sieht man ja bereits jetzt an diversen Ersatzteilen im PC-Markt. Und innerhalb von zwei Jahren wird man es nicht brauchen wegen Garantie und Gewährleistung.

Gibt es von XfX Aussagen zur Verfügbarkeit von Ersatzlüftern, insbesondere zeitlich?

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

4,905 Kommentare 2,728 Likes

Das ist es halt, ist kein Standard. Mit Standard wäre das geil, könnte man sich was von verschiedenen Herstellern aussuchen.

Antwort 2 Likes

Wie jetzt?

Mitglied

62 Kommentare 50 Likes

Ich sehe da den Schwachpunkt bei der Kontaktierung zwischen Lüfterrahmen und Rotor. Wenn die Schleifkontakte nicht solide und mit genügend Materialstärke ausgeführt sind wird es unschön. Optisch macht das Teil was her, die geschlossene backplate gefällt mir sehr gut. Und obwohl ich adäquat ausgestattet bin - irgendwie setzt dieser "will haben"-Effekt bei mir ein.

@Igor Wallossek "TPM 7950 von Honeywell" - ich finde nur PTM 7950?

Antwort 1 Like

lilux

Mitglied

57 Kommentare 42 Likes

Das Teil ist mal richtig lecker. Spontan würde ich meine 7900XTX gegen diese hier tauschen. Bloß einen Sinn ergibt das nicht wirklich.:sneaky:
Von mir ein Daumen hoch, das hat XFX fein gemacht.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Urgestein

563 Kommentare 529 Likes

Bei Sapphire gab es austauschbare Lüfter auch schon, wenn auch nicht so einfach zu wechseln wie hier, da man zusätzlich eine Schraube lösen musste :)
Aber so verkehrt ist das nicht. Ob man es braucht ist ne andere Frage.

Grüße
Cunhell

Antwort 1 Like

c
carrera

Veteran

105 Kommentare 68 Likes

@Igor Wallossek : ist der Link korrekt gesetzt? oder habe nur ich das Problem mit dem PDF?

View image at the forums

Antwort 1 Like

R
RX Vega_1975

Urgestein

592 Kommentare 80 Likes

Die MBA Karten erst Vorletzte Woche Kollege NEU von AMD erhalten
Produktionsdatum 672302xxxxxxx

Also Jahr 2023 Kalenderwoche 02
Sind also lange nicht mehr gebaut worden,- und werden wohl mit Sparflamme gehandhabt.
Deshalb wohl dauernd im Shop erhältlich und Preis kaum weniger als zu Release.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,840 Kommentare 1,739 Likes

Da sagst du was. Das wäre echt mal kreativ und sinnvoll.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,519 Kommentare 19,721 Likes

Ist wohl bei der Umbenennung der Karte passiert, geht aber wieder

Antwort Gefällt mir

g
genervt

Mitglied

52 Kommentare 11 Likes

Feines Stück Hardware für Edelenthusiasten.
So eine Kühllösung bitte auch in der Mittelklasse anbieten.

Antwort 1 Like

Chismon

Veteran

139 Kommentare 98 Likes

Schicke Karte von XFX, wenn ich auch leider die XTX RDNA3 Karten von AMD zu teuer angesetzt finde (im Vergleich zur RX 7900XT und auch zur Konkurrenz in Form der RTX 4080 Super).

Es bleibt die Hoffnung, dass das tolle Lüfterkonzept sich auch in Zukunft bei XFX (und idealer Weise in irgendeiner Form auch bei der Boardpartner-Konkurrenz) finden wird.
Dann könnte ich - wenn ich auch immer noch sehr zufrieden mit meiner aktuellen Powercolor Red Devil RDNA2 Karte bin - mir durchaus vorstellen zu XFX zu wechseln (zumal ich da in der Vergangenheit - als XFX noch nVidia Partner war - gute Erfahrung gemacht habe), wenn RDNA5 oder RDNA6 irgendwann aufschlägt (vorher sowieso nicht) und die Karte noch in mein Gehäuse passt.

Antwort Gefällt mir

Sebden

Mitglied

36 Kommentare 9 Likes

Das ist eine Grafikkarte wie ich sie mag. Innovativ und gleichzeitig solide. Die klassische 8 Pin Stromversorgung ist für mich bereits ein Grund, auf jeden Fall beim nächsten Aufrüsten wieder ins AMD Lager zu wechseln. 2 Kilogramm Eigengewicht sind überhaupt kein Problem, denn bei mir steht die Karte auf dem liegenden Mainboard. Wenn nur die Preise mal wieder wären, wie vor dem ganzen Mining Quatsch...

Antwort Gefällt mir

R
RX Vega_1975

Urgestein

592 Kommentare 80 Likes

Karte ist bei Mindfactory für 999 Euro zu haben!
Lagernd >5 Stück

Antwort 1 Like

Sebden

Mitglied

36 Kommentare 9 Likes

Unter Berücksichtigung der Inflation (ich nehme mal ca. 12% seit 2014 an) sollten heute für ein Geschoss dieser Klasse etwa 600 Euro anfallen, frisch beim Markstart. Da wäre ich vielleicht sogar dabei.

Ja ich weiß, Mangel, Mining usw. usf... Aber da sieht man mal, wo das alleine bei dieser Artikelsorte hingeführt hat. :eek:

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung