Grafikkarten Grundlagenartikel Praxis Prozessor System Testberichte VGA

Wenn das Netzteil plötzlich abschaltet: Lastspitzen von Grafikkarte und CPU gemeinsam gemessen und mit Netzteilen gegengetestet | Grundlagen & Praxis

Torture-Loop im Werkszustand

Der Stresstest zeigt ein völlig anderes Lastspitzenverhalten. Die gesamte Last reduziert sich hier auf maximal 384 Watt im Durchschnitt und die höchste, über 30 Minuten gemessene Lastspitzen-Summe, lag bei knapp 468 Watt. Das ist deutlich weniger als beim Gaming. Am EPS messe ich eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 140 Watt, wobei hier etwas weniger direkt auf die CPU entfällt. Das ist deutlich mehr als noch beim Gaming.

Wir sehen anhand der nachfolgenden Grafik sehr schön, wie die Grafikkarte “pulsiert”, also die Telemetrie immer wieder die Notbremse zieht. Deshalb fallen auch die Lastspitzen niedriger aus.

Das veranschaulicht die Detailgrafik noch einmal viel genauer, wo man das Eingreifen der Schutzmechanismen sehr gut erkennen kann.

Torture-Loop mit Übertaktung

Jetzt steigt vor allem die GPU-Last signifikant an und die Gesamtleistungsaufnahme beträgt durchschnittlich 449 Watt, von denen nun 195 Watt auf die CPU entfallen. Die Spikes der CPU steigen aber bis auf satte 221.4 Watt im Extremfall! Die Spikes der GPU steigen allerdings auch ordentlich an.

Die Darstellung des 2-Minuten Ausschnittes zeigt die Regelwut des Systems:

Das schlägt sich dann auch bei der hochauflösenden Grafik nieder:

Netzteil-Test

  Torture Loop Stock Torture Loop OC
Straight Power 550 Watt Platinum ok ok
Straight Power 650 Watt Gold ok ok
Pure Power 500 Watt Gold switched off switched off
Pure Power 700 Watt Gold ok ok

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter