Grafikkarten Grundlagenartikel Praxis Prozessor System Testberichte VGA

Wenn das Netzteil plötzlich abschaltet: Lastspitzen von Grafikkarte und CPU gemeinsam gemessen und mit Netzteilen gegengetestet | Grundlagen & Praxis

Gaming-Loop im Werkszustand

Beginnen wir mit der relativ sparsamen GeForce RTX 3070, in diesem Fall einer bereits werksübertakteten Boardpartnerkarte. Die Balkengrafik zeigt, dass die höchste aufgetretene Last auf den 12-Volt-Schienen bei reichlich 577 Watt lag. Rechnet man jetzt noch die ca. 25 Watt anteilig für Motherboard und Zubehör dazu, ist man schon bei 600 Watt allein nur für diese Versorgungsspannung. Unter dem ersten Balken zeigen die dunkleren die jeweiligen Maximalwerte auf den einzelnen Rails, die nicht zeitgleich in der maximalen Ausprägung auftraten, sondern zeitversetzt.

Das allein zeigt aber auch, wie fragil ein System sein kann, ohne dass man diese Möglichkeit eines Zusammentreffens im ungünstigsten Moment überhaupt bemerkt, denn wenn nichts abschaltet, dann scheint alles noch in bester Ordnung! Doch zunächst die Balken ohne OC:

Der nachfolgende Auszug zeigt das normale Szenario aus dieser Messung. Wir messen im Durchschnitt nur 320.5 Watt für die gesamte 12-Volt-Schiene über einen 2 Minuten Ausschnitt, wobei die Messung fast 30 Minuten dauerte und die Spitze mit 577 Watt nur einmalig und über einen Zeitraum von ca. 20 ms auftrat. Das aber reicht im Ernstfall bereits für ein Ansprechen von OCP/OPP. Die Lastspitzen von fast 200 Watt für die CPU sind durchaus ein dickes Brett.

Für alle Interessierten habe ich nun noch willkürlich einige der 20-ms-Intervalle herausgepickt und stelle den Inhalt noch einmal hochauflösend in den verschiedenen Sektionen bzw. Abschnitten und dem Menü dar:

Sogar das hier testweise mit eingesetzte be quiet! Pure Power 500 Watt konnte diesen Test noch klaglos überstehen, immerhin. Würde man hier eine kleinere CPU nutzen, könnte man wohl sogar auch noch mit OC gut damit leben, aber riskieren würde ich es eher nicht. Der Rest schafft alle Tests klaglos:

Gaming-Loop mit Übertaktung

Übertaktet man das Ganze nun noch, zeigt sich bei der NVIDIA-Karte ein Paradox. Man kann das Power Limit eigentlich kaum noch steigern, trotzdem steigen die Spikes für die Grafikkarte um ca. 50 Watt durch die manuelle Boost-Anhebung! Dass der rosa Balken als Gesamtsumme der gleichzeitig aufeinandergetroffenen, maximalen Lastspitzen etwas niedriger ausfällt, liegt vor allem an den niedrigeren CPU-Spikes.  Übertaktet steigt zwar die Package Power der CPU an, im Umkehrschluss verringern sich hier allerdings die extremen Spikes ein klein wenig. Auch die Gaming-Performance steigt kaum.

Die gesamte 12-V-Leistungsaufnahme steigt nämlich gar nicht! Wir messen immer noch rund 320 Watt für das Gesamtsystem über den gesamten, identischen Benchmark-Run in SotTR!

Auch hierfür noch exemplarisch einen hochaufgelösten 20-ms- Intervall:

Netzteil-Test

  Gaming Loop Stock Gaming Loop OC
Straight Power 550 Watt Platinum ok ok
Straight Power 650 Watt Gold ok ok
Pure Power 500 Watt Gold ok switched off
Pure Power 700 Watt Gold ok ok

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter