Grafikkarten Kühlung Redaktion Testberichte Wasserkühlung

Watercool Heatkiller V Pro mit der GeForce RTX 4090 FE im Test – Finaler Vergleich von vier GPU-Wasserblöcken

Unboxing und Eckdaten

Die Homepage gibt genügend detaillierte Informationen aus, so dass ich hier nicht alles wiederkäuen muss, sondern einfach eine Übersicht auf die erste Seite gesetzt hatte. Die Maße sind der FE-Platine geschuldet und so stehen rund 220 mm einschließlich des Terminals in der Länge, 124 mm in der Höhe und eine Dicke von rund 32,8 mm einschließlich Backplate im Datenblatt, wobei die Dicke auch der Dual-Slot-Blende geschuldet ist. Das übliche Ausgangsmaterial aus Elektrolytkupfer ist wie immer gesetzt und deckt alle nötigen Aussparungen ab, setzt aber analog zu Corsair auf eine zweite Ebene und einen O-Ring für den separat eingesetzten Heatsink.

Die Coldplate ist ein echter Klassiker im Jetplate-Style, wobei die Einspritzung asymmetrisch und nicht mittig erfolgt, denn der Wasserzufluss kommt ja vom Ende der Karte. Der Umlauf teilt sich dann erst nach dem Durchfließen der GPU-Kühlfinnen, was hier bereits zwei Prognosen zulässt: die GPU-Temperatur könnte niedriger als bei den Mitbewerbern liegen, während die Bereiche der entfernteren Spannungswandler etwas höher ausfallen könnten. Aber lassen wir uns überraschen, denn ich habe ja später noch die Wärmeflussanalyse.

Der Bereich nach dem GPU-Heatsink birgt aber bei dem hier verwendeten Design der Kanalaufteilung die Gefahr, dass sich dort in den Ecken Luftblasen sammeln (Pinball-Effekt). Ich kann nur dazu raten, den Kühler vorm Einbau einmal gut durchzuspülen und auch nicht wieder trocknen zu lassen. Dann „haftet“ auch die Luft nicht mehr so gut. Die Verarbeitung ist in Ordnung, aber die Werkzeugspuren hätten im Bereich der GPU noch etwas geringer ausfallen können. Die Vernickelung covert hier nicht alles. Es ist anzunehmen, dass man beim eingesetzten Heatsink auf eine extrem geringe Restbodenstärke und hohe Finnen setzt, was auch die physikalische Aufteilung der Kühlerteile begründet.

Die Acrylabdeckung ist solide, sauber im Gehäuse eingefasst und wirkt angenehm zeitlos. Die Zuleitung zur RGB-Stripe ist lang genug, um mittels mitgeliefertem Kabel direkt am digitalen RGB-Header des Motherboards angeschlossen werden zu können. Was jedoch gar nicht geht, und da bitte ich um Vorsicht beim Montieren, sind die extrem scharfen Kanten der offensichtlich gestanzten Slotblende. Auch wenn die Oberfläche mit einem leichten Brush noch finalisiert wurde, die ganzen Kanten waren vor allem in inneren Bereich (Seite zur Karte hin) scharf wie ein Hobel. Auf der Verlustseite stehen jetzt eine zerschnittene Foto-Folie und ein blutiger Zeigefinger. Ich habe den Hersteller allerdings bereits darauf hingewiesen und es sollte wohl ein Ausreißer gewesen sein. Warum ich die Slotblende überhaupt angefasst habe, lest Ihr dann auf der Seite mit dem Zusammenbau (oder irgendwo bei Kilometer 4,8 in der PDF).

Die Backplate ist sauber eingesetzt und kann mit Pads ebenfalls thermisch angebunden werden und beim Kühlen helfen. Allerdings habe ich bei einem Plausibilitätstest nach 2 Stunden Betrieb und völliger Sättigung mit Abwärme dann keinen Unterschied mehr zum Betrieb ohne Backplate auslesen können. Aber vor allem auch durch die umlaufende Abdeckung an der Oberseite sieht es einfach ein paar Euro teurer aus. Das kann (und sollte) man also so machen.

Wie sich das Ganze jetzt montieren lässt, seht Ihr nach dem Weiterblättern. Zuvor habe ich noch einmal die anderen drei vorangegangenen Artikel für Euch aufgelistet:

EK Quantum Vector2 FE RTX 4090 D-RGB GPU-Wasserblock im Test – Acetal statt Acryl für die NVIDIA GeForce RTX 4090 FE

Corsair Hydro X Series XG7 RGB 40-Series GPU-Wasserblock (CX-9020019-WW) im Test – NVIDIA GeForce RTX 4090 FE tiefentspannt gechillt

Alphacool Eisblock Aurora Acryl GPX-N RTX 4090 FE im Test – Deutlich billiger als der Rest und eine echte Kampfansage!

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Andy197

Veteran

156 Kommentare 73 Likes

Bei billigen/gestanzten unterlegscheiben mit Grat lohnt es sich diese mit dem Grat Richtung Schraubenkopf zu drehen. Sieht nicht schön aus, schützt aber die Oberfläche etwas. Das sowas bei solcher Hardware für diesen Preis (graka und kühler) beigelegt wird, finde ich nicht gerade gut. Das habe ich nichtmal von biksky gehört, und die haben einen Ruf von "billig Hardware". Auch wenn sie ziemlich hochwertige Produkte verkaufen.

Antwort Gefällt mir

H
Himmelhund83

Mitglied

23 Kommentare 6 Likes

macht eigentlich Aquacomputer keine Wasserblöcke mehr für die 4090? Normalerweise gewinnen die doch immer die Tests ^^

Antwort Gefällt mir

B
B_buildz

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Bykski und hochwertige Produkte 🙈... scheinbar hattest du dann noch keinen anständigen Block gehabt damit du diese Aussage tätigen kannst

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,348 Kommentare 1,630 Likes

Unterlegscheiben mit extremen Grat langen auch meinen Heatkiller IV bei.
Muss man sich echt wundern, denn der rest vom kühler war ja tadellos.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

813 Kommentare 319 Likes

@Bild mit den Werkzeugspuren auf der GPU-Fläche auf Seite 3: Spiegelt sich da was mittig, oder scheinen die Finnen durch? Da sind mMn gebogene und gerade Linien sichtbar.

Auf den RAM-Flächen sind die gebogenen Linien auch schön sichtbar.

@Bild der Schraube auf Seite 4: Ist das da von ca. 2-7 Uhr WLP oder Kleber?

@Himmelhund83: Aus dem Artikel

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

8,180 Kommentare 14,029 Likes

Pertinax FTW!

Ich werde nie verstehen, wie man sich mit solchen unnötigen Nachlässigkeiten in der B-Note ein an sich vorzügliches Produkt selbst so runterreißen kann. Das nennt sich mangelnde QS und es DARF einfach NICHT passieren. Das mit der PDF ist auch so ein Punkt, wenn es nicht mal Bookmarks gibt. Gedankenlos und extrem schwer zu nutzen.

Das Umdrehen der Washer bringt nichts, denn deren Durcmesser ist zu groß. Die schneiden immer ein. Man hat sich einfach am Referenzdesign orientiert und die Eigenheiten der FE ignoriert. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das jemals wer getestet hat. Sowas hätte auffallen müssen. Und ungetestet kann man das nicht bringen. Da bin ich echt ratlos. Das ist wie Alphacool in deren wildesten Zeiten, bevor dort mal jemand eisern durchgefegt hat. Das hat sich gelohnt, wie deren Schraubenlösung zeigt. Es ist mit Abstand die beste Verschraubung aller vier Kühler. Und Spuren-frei Dank Hartgummi.

Weder noch, dass ist spiralförmig dünn zerschnittener Kunststoff der Halterung. Totalschaden.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

813 Kommentare 319 Likes

Ok, jetzt aber wirklich WTF, wäre für mich ein Knockout-Punkt

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

527 Kommentare 209 Likes

Okay, jetzt ich habe keine 4090 die ich dringend gekühlt bekommen muss, aber ist ein Wasserkühler gerade im Vergleich zum (überdimensionierten und fähigen) Kühler der FE nun wirklich so notwendig? Es gab ja durchaus GPUs die wirklich erst unter Wasser richtig aufdrehen konnten, aber die 4090 gehört eben nicht dazu. Ich kann's trotzdem verstehen, wenn man die Hitze doch lieber aus dem Gehäuse schaffen will (und brauchbarer blower für 4090er ist wohl nicht in den Karten), aber dafür dann gleich auch noch die Garantie zu riskieren (so wie es hier wohl der Fall ist) bei einer doch sehr teuren GPU? Das wär mir der Spaß nicht wert. Aber wie gesagt, ich bin hier eher Zuschauer.

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

2,682 Kommentare 1,655 Likes

Steht doch im Artikel: Gibt bis zu 200MHz mehr Takt (2-3% mehr Leistung) quasi für lau. Aber ja: Mein Fall wäre es auch nicht.

Antwort 1 Like

LurkingInShadows

Urgestein

813 Kommentare 319 Likes

Wenn man 250€ (>10% mehr) extra als "für lau" ansieht...

Antwort 3 Likes

P
Phoenixxl

Veteran

133 Kommentare 100 Likes

Ich kann verstehen, warum die Hersteller zögern Blöcke für die 4090 zu konstruieren.

Ich denke von denen die auf Wasser umbauen, geht es oft, nicht immer, aber eben oft, um die Lautstärke.
Das ist bei der 4090 aber eben kein Druck da. Und auch wenn im PCGH Forum die 4090 die beliebteste Karte ist...mit grob 2000€ Antrittsgeld ist das kein gut besetztes Rennen.

Ich huldigen Alphacool und schwöre bei meinem Geldbeutel, dass auch mein nächster Kühler bei denen gekauft wird.

Da muss aber erst eine 8900 XT oder 5080/90 das Licht erblicken.

Wobei Roman mit dem Test des Liquid Devil schon Lust gemacht hat. 440W und GPU Temp <50°C hui...
Aber 440W...nee, einfach nee.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

813 Kommentare 319 Likes

gut, andererseits ist das so wie die PS-Zahl beim Auto... kann genutzt werden, muss und wird meist aber nicht.

Antwort 2 Likes

grimm

Urgestein

2,682 Kommentare 1,655 Likes

Wenn du ne entsprechend getaktete Karte kaufst, kommt die meist >100,- Euro Aufpreis.
Und die Preise fangen bei 140,- an. Du hast die teuerste WaKü genommen.

Antwort Gefällt mir

DedSec

Urgestein

692 Kommentare 84 Likes

Ich bin mit der Kühlleistung des Kühlblocks recht zufrieden. Die beigefügten Wärmeleitpads habe ich nicht verwendet, sondern die Apex Ultra-Softpads von Alphacool. Damit lief das Einpassen des Kühlblocks sehr angenehm. Auch die mitgelieferte Wärmeleitpaste habe ich nicht verwendet. Die Grizzly Kryonaut Extreme erschien mir besser geeignet.
Das Design ist ansprechend wie aus einem Guss.
Die Montageanleitung muss man wirklich als deutlichen Minuspunkt ansehen. Nicht nur die Verständlichkeit lässt zu wünschen übrig. Dort sind Komponenten abgebildet, die auf der Karte nicht vorkommen. Alles in allem für rund 250 € ziemlich happig.
Mein Fazit: Kühlleistung und Design in Ordnung, Montageanleitung ungenügend.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

8,180 Kommentare 14,029 Likes
D
Dampfkanes

Neuling

8 Kommentare 3 Likes

@Igor Wallossek
Ich musste echt eine Weile überlegen, was man auf diesem Bild sieht (und bin mir auf der Basis des Bildinhaltes immer noch nicht ganz sicher):

Aber vielleicht gibt ja der Bildtitel mehr Aufschluss: Welcher washer ist da damaged?
Bei der 4090 FE sind doch gar keine Unterlegscheiben drauf.

Ist das einfach noch einer der Washer, die beim Alphacoolkühler beigelegen haben und aufzukleben sind?
Finde ich etwas unglücklich, wenn der für den Test eines anderen Kühlers nicht wieder entfernt wird. Entspricht ja so nicht unbedingt der Montage, wie es der Kühlerhersteller vorgesehen hat.
Und wenns den dann links und rechts unter der Metallunterlegschreibe rausdrückt, ists auch wieder plausibel, wenn der Kunststoffabstandshalter (Hufeisen) dem dann ausweicht und sich vom PCB löst.

Edit
Bei nochmaliger Betrachtung sieht man auch die Klebereste auf der Oberseite des Abstandshalters.
Daher vermutlich dann komplett abgemacht gewesen und danach fürs Foto nochmal verkehrt herum drauf gelegt.

1x Lukü demontiert:

View image at the forums

1x Heatkiller montiert:

View image at the forums

Die Abstandshalter sitzen noch fix an ihren Positionen.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
s
scotch

Veteran

100 Kommentare 68 Likes

Was mir am Heatkiller gut gefällt sind die Anschlüsse am ende der Karte. Bei Alphacool war ich leider gezwungen die Karte Vertikal einzubauen weil sie sonst zu breit fürs Gehäuse wurde. Also nochmal extra in Riserkabel + Halter investiert.
Ansonsten bin ich mit Alphacool aber sehr zufrieden.

Antwort Gefällt mir

DedSec

Urgestein

692 Kommentare 84 Likes

Wenn ich mich recht entsinne, sah das bei mir genauso aus. Die metallenen Unterlagsscheiben wurden von den hufeisenförmigen Abstandshaltern eingefasst. Ich wüsste jetzt nicht, wie hier eine Beschädigung verursacht werden könnte.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung