Gaming Grafikkarten Redaktion Testberichte VGA

Was kann der Ampere Vollausbau? NVIDIA Quadro RTX A6000 mit 48 GB als 8K und 5K-Karte im Gaming-Test – Dekadenz pur und Sieg gegen die GeForce RTX 3090

Zusammenfassung

Das Ganze ist heute natürlich nur ein kleiner Abriss und Vorgeschmack dessen, was noch kommt und zunächst aufwändig vorbereitet werden muss. Da die Quadro RTX A6000 keine für Gamer konzipierte Consumer-Karte ist, habe ich auf die Charts mit weiteren Spielen verzichtet. Ich habe insgesamt 9 weitere Spiele in WQHD und Ultra-HD getestet und dabei festgestellt, dass sich die Quadro RTX A6000 zwischen der GeForce RTX 3080 FE und der RTX 3090 einsortiert. Je nach Spiel liegt die Karte jeweils näher an der kleineren oder größeren Karte, aber immer mit einem sichtbaren Abstand, so dass man sie guten Gewissens in der Mitte verorten kann.

Die Auflistung der einzelnen Spiele habe ich dann doch gelassen, weil es partiell Probleme mit den Treibern der Quadro-Karte gab, die nun mal keine Gamer-Karte ist. So lief z.B. Ghost Recon Breakpoint nach dem letzten Update (Patch) nur noch mit 8 FPS, weil die Karte nicht erkannt wurde. Auch einige andere, frisch gepatchte Spiele waren von der Performance her nicht wirklich plausibel, so dass man wirklich fair bleiben muss. Doch es gab trotz allem auch mit den beiden Spielen schon interessante Erkenntnisse.

Fakt ist nämlich auch, dass der etwas langsamere Speicher erstaunlicherweise nie wirklich hinderlich ist und dem sehr mager bestückten GDDR6X auf der RTX 3080 FE sogar um Längen voraus agiert, weil einfach genügend davon da ist. Allerdings war dies nicht Gegenstand des heutigen Tests, stellt aber gleichwohl die Frage in den Raum, inwieweit man den stromhungrigen und heißen GDDR6X (in solchen Auflösungen) überhaupt noch braucht. Der Speicher auf der Quadro RTX A6000 agiert auch in 8K noch souverän und ausreichend schnell, um die GeForce RTX 3090 entweder knapp zu schlagen oder sie zumindest nicht weit ziehen lassen zu müssen.

Das alles macht natürlich Lust auf mehr und so werde ich die Workstation vorbereiten, um einmal richtige Workflows auf diese Karte loszulassen. Und wenn es der Sampling-Gott will und gestattet, wird die Karte noch zerlegt und wassergekühlt, denn der Boost-Takt von reichlich 1,6 GHz nach kompletter Erwärmung lässt noch fast 300 MHz Spielraum zum Wert der kalten Karte zu. Diesen takt-Unterschied könnte man dann als “thermisches” Übertakten gern noch mit einpreisen. Doch das ist dann schon wieder die nächste Geschichte.

 

 

 

 

Lade neue Kommentare

2
2Chevaux

Mitglied

73 Kommentare 50 Likes

eher unwichtige Randbemerkung: Drop-Down-Menue Kapitelmarken und Pages-Übersicht – bei Kapitel 4 fehlt das Zielkapitel "Zusammenfassung"

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

1,834 Kommentare 488 Likes

Danke für den aufschlußreichen Test👍

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

5,537 Kommentare 1,441 Likes

Danke für den Test!

Mit dem Kärtchen würde ich auch gerne mal rumspielen, alleine schon wegen SR-IOV, damit könnte man sich dann einen eigenen Gamestreamingdienst basteln :)

Antwort Gefällt mir

Arnonymious

Mitglied

54 Kommentare 23 Likes

Schöner Test, vielen Dank, aber leider nicht die Preisklasse, in der ich nach Gaming GPUs suche - trotz der Marktlage. Trotzdem interessant zu sehen, was mit einer Produktivkarte so geht und wo die Unterschiede zu der Prosumergeschichte liegt.

@Igor Wallossek
Du schreibst im ersten Kapitel bei den Abmessungen, die Karte sei ein waschechtes Single-Slot-Design, sollte da bei 3,5cm Dicke nicht Dual-Slot stehen? Ich bekäme das bei mir nicht in einen einzelnen Slot... 😁
Also rein schon, aber spätestens bei den Blenden wird es schwierig.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

5,375 Kommentare 8,316 Likes

Ist längst gefixt. Früh um 4.00 Uhr kann man schon mal daneben greifen :D

Antwort 1 Like

Arnonymious

Mitglied

54 Kommentare 23 Likes

👍 Ja, um die Zeit... Ich finde es immer wieder bemerkenswert, was du dir da zeitlich aufbrummst.
Freue mich schon auf die Anwendungstests mit dem Monster, von mir aus auch gerne ohne Labor-Nachtschicht.

Antwort 2 Likes

D
Dark-Noir

Neuling

7 Kommentare 2 Likes

Habe ich was verpasst, gibts jetzt ne Nvidia Geforce RTX 3900? Steht zumindest auf vielen Folien 🙃

Antwort Gefällt mir

g
gastello

Veteran

276 Kommentare 90 Likes

Vpaths/Vray prügelt die Karte alles bisher Dagewesene in diesen Regionen komplett beiseite, da sieht man mal - das man als Gamer nur Ausschuss bekommt. Sicher hier nicht so wichtig (für Tests). Enscape doppelt so schnell wie die Alte, sehr nice. Und sieht endlich wieder aus wie eine Grafikkarte (und nicht wie ein Ufo-Mauerstein).

Man sollte ihr klar einen TRX beiseite stellen und es geht auch völlig ohne GDDR6x (wobei das Energie spart die man auf der SKU verpulvert).

@Igor
Und ich dachte ich bin lange auf, 0400 - Hut ab!:)

Antwort Gefällt mir

O
Oberst

Veteran

146 Kommentare 37 Likes

Ich verstehe immer weniger, warum man der 3080 10GB GDDR6X spendiert hat. Vermutlich wäre die sonst der 3090 zu gefährlich geworden, wenn man 20GB GDDR6 verwendet hätte...

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

5,894 Kommentare 1,307 Likes

Ist das erstmals so, dass ein Radiallüfter von beiden Seiten Luft ansaugen kann? Wenn ja: hat ja echt lange genug gedauert.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung