Grafikkarten Kühlung Luftkühlung Praxis Testberichte VGA Wasserkühlung

Wärmeleit-Pad-Tests auf der NVIDIA GeForce RTX 3080 – Vier Referenz-Pads und brachiale Temperaturstürze des heißen GDDR6X bis auf 50%!

Malen nach Zahlen – Falsche Werte schon ab Werk?

Bevor ich demnächst noch weitere Pads teste, muss ich auch noch einmal kurz auf das eigentliche Business eingehen. Firmen wie Arctic, Gelid, Thermal Grizzly und eben auch Alphacool stellen ja selbst nichts her, sondern importieren konfektionierte Pads der großen Hersteller bzw. OEMs (oder auch Supplier). Dadurch, dass sie dies in Größenordnungen tun, können sie auch direkt bei der Quelle einkaufen. Und genau an dieser Stelle beginnt die Ungewissheit, denn man muss sich ja auf das verlassen, was einem der Supplier des Vertrauens ins Datenblatt schreibt.

Da liegt es wirklich an den Herstellern, diese Pads entweder selbst gegenzutesten oder aber nur die Produkte zu kaufen, die bereits erprobt und auch vielerorts professionell verwendet werden. Seriöse Firmen können sich Falschangaben nicht leisten, so mancher NoName-Hersteller aus China aber schon. Ihr seht auf dem nachfolgenden Bild mal so eine Warenprobe eines solchen Pads mit 11 W/(m*K), das am Ende auch nicht besser als eines mit 7 W/(m*K) war. Oder aber man testet mal eines mit 14 W/(m*K) im Datenblatt, dass dann keine 10 W/(m*K) schafft. Nachprüfen kann man das aber nur, wenn man wirklich echte Vergleichsobjekte mit stimmenden Werten und einen ordentlichen Messaufbau hat.

Wie krass schlechter so ein “Replacement” dann funktionieren kann, sehen wir gleich noch. Die Performance liegt nämlich um satte 10 Grad schlechter, da hilft einem am Ende auch der Preis nicht wirklich weiter. Bringt man es dann auch noch in die richtige Relation zu wahren Performance, dann ist das Originalpad im Einkauf nämlich kaum teurer. Der Kunde sieht es allerdings nicht und würde hier mit Freude das vermeintliche bessere Schnäppchen kaufen, auch wenn es am Ende nur eine Mogelpackung ist. Da er es nicht weiß, schläft er sogar besser.

In der nachfolgenden Grafik sehen wir nun die Performance des Pads #3 aus den Versuchen mit den OEM-Replacements (Bild oben) und dem, was es wirklich zu leisten vermag. Nein, so richtig schlecht ist es nicht, aber es ist deutlich weniger als ausgelobt und damit eigentlich schon durchgefallen. Und ich bin mir doch recht sicher, dass die eine oder andere Firma genau diese Pads als solche mit 14 W/(m*K) verkauft. Es steht ja im Datenblatt. Im Übrigen kennen wir dieses Spiel ja auch von der Wärmeleitpaste, wo Anbieter die Datenblätter stur beibehalten, obwohl sie schon mehrmals den Lieferanten gewechselt haben und die Qualität doch extrem abweicht. Aber die wenigsten Kunden werden es merken oder einmal inhaltlich wirklich nachprüfen (können). Geld lässt sich damit nämlich recht gut verdienen.

Generell gilt: Die Anbieter solcher Pads können zwar nicht primär etwas für die fehlende Performance, müssen sich aber schon fragen lassen ob sie es wirklich nicht besser wussten und falls nicht, warum sie es dann nicht selbst mal selbst nachtesten. Mit dieser Erfahrung im Hinterkopf werde ich dann Stück für Stück die eingehenden Pads in der nahen Zukunft testen. Gleiches Recht und gleiche Bedingungen für alle, die RTX 3080 habe ich samt Kühler, Ersatzhülsen und ausreichend Wärmeleitpaste der gleichen Charge in der Kiste der guten Taten archiviert.

 

Lade neue Kommentare

Casi030

Urgestein

4,926 Kommentare 626 Likes

Genau das habe ich gesucht.

Antwort 3 Likes

Sinatra81

Veteran

428 Kommentare 188 Likes

Toller Test! War sicherlich mal wieder eine Heidenarbeit und Friemelei! 👍

Wollte meine Pads auch schon tauschen aber mein GPX Kühler hat mit 1mm nicht genügend oder keinen Kontakt zum VRAM und ich bräuchte deshalb dann zu den 1mm leider noch 1,5er Pads (für 3090 hinten ja noch 2mm). Das wird dann teuer.

Ich hab im 4K Gaming ca. 72-76ˋ und das ist wahrscheinlich der hinten drauf. Das passt… Ich lass die Karte jetzt lieber so.

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

1,915 Kommentare 532 Likes

Danke für den Artikel. Ob das NV jetzt auch mal weiß?

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

5,610 Kommentare 8,674 Likes

Die wissen das schon lange 😝

Pads lassen sich auch stapeln. Und dann zusammendrücken. 😇

Antwort 5 Likes

L
Lowmotion

Mitglied

70 Kommentare 16 Likes

Der Artikel vermittelt mir das Gefühl, dass die Ultra Soft letztes Jahr ein Fehlkauf waren.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

1,366 Kommentare 560 Likes

Ich würde mir auch wünschen, dass einem die Board-Hersteller statt Bling-Bling-Optionen bessere Kühlungsmöglichkeiten anbieten. Im Gegensatz zu Plastik-Schienen in Eisschollen Optik wäre ich für vernünftige Kühllösungen auch bereit zu zahlen ;)

Antwort 12 Likes

K
Kearvaig

Mitglied

10 Kommentare 4 Likes

Ein Augenöffner - toller Artikel. Wenn Nvidia das schon weiß, ist der Einsatz der billigen Pads ja schon fast geplante Obsoleszenz.

Antwort Gefällt mir

L
Lowmotion

Mitglied

70 Kommentare 16 Likes

1 Cent Ersparnis bei 20 Millionen Mainboards im Jahr bedeutet 200.000 Euro extra auf dem Chefkonto. Warum dann extra Geld ausgeben, wenn es doch läuft?

Die Grafikkarten ziehen immer mehr Strom und der Highendkühler vor ein paar Jahren ist heute normaler Standard. In naher Zukunft mit 500+ Watt Grafikkarten werden sicherlich auch bessere Pads verbaut werden müssen, da auch dort der Preis fallen wird.

Ein umfassender Test aller verfügbarer Wärmeleitpads auf dem Markt würde für mehr Qualität und bessere Preise sorgen.

Antwort 4 Likes

jo-82

Mitglied

30 Kommentare 10 Likes

Wird Zeit für Wärmeleitpads mit RGB? 😂

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

1,152 Kommentare 405 Likes

Ja wie? du hast noch keine?

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung