Consumer Electronics Grafikkarten Hardware News Software

VirtualLink: Neuer offener Industriestandard für den Anschluss von VR-Headsets

Valve, AMD, Nvidia, Oculus und Microsoft haben sich zusammengeschlossen und einen neuen Industriestandard für kommende VR-Headsets und andere technische Geräte entwickelt. Als Anschluss kommt der „herkömmliche“ USB-Port zum Einsatz, bietet aber eine höhere Bandbreite.

Damit ist es möglich, VR-Headsets mit nur einem USB-Kabel an den PC anzuschließen. Da die zukünftigen VR-Headsets größere Datenmengen mit dem PC austauschen müssen, ist der neue Standard nötig geworden. Neben einer höheren Bildschirmauflösung müssen auch Daten von der bzw. den Kameras sowie die Tracking-Position übertragen werden. Neben „VR“ zielt VirtualLink also auf den Einsatz von Augmented Reality ab.

VirtualLink bietet gleichzeitig vier Hochgeschwindigkeits-DisplayPort-Lanes, die für zukünftige Anforderungen skalierbar sind, einen USB3.1-Datenkanal zur Unterstützung von hochauflösenden Kameras und Sensoren sowie bis zu 27 Watt Leistung für die Stromversorgung.

Im Gegensatz zu alternativen Anbindungsalternativen wurde VirtualLink speziell für den VR- und AR-Einsatz entwickelt. Es optimiert die Latenz- und Bandbreitenanforderungen, die es Herstellern entsprechender Produkte ermöglicht, eine bessere VR/AR-Erfahrung anzubieten.

Die Spezifikationen zu VirtualLink 1.0 sind bisher nicht öffentlich zugänglich. Interessierte Unternehmen können aber auf Anfrage eine Vorab-Übersicht erhalten. Die Pressemeldung mit der Amerkung „FINAL“ – was auf eine hohe Anzahl an Revision-Schleifen hindeutet – ist hier zu finden:

VirtualLink PR FINAL

Zur Quelle

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung