Grafikkarten Hardware Testberichte

Roter Teufel mit Übergewicht: Powercolor RX Vega64 Red Devil im Test

Würde man uns nach einer etwas auffälligen RX Vega64 fragen und wäre das Angebot an solchen Karten nicht so arg limitiert, dann würde uns spontan auch die Red Devil von Powercolor einfallen. Denn sie trägt nicht nur optisch recht stark auf, sondern ko...Platinen-Layout Zwar weicht auch Powercolor auf den ersten Blick von AMDs Referenz-Layout etwas ab, aber die wichtigsten Bereiche wurden beim Layout trotzdem fast 1:1 übernommen. Lediglich für den zweiten BIOS-Chip und den LED-Block samt DIP-Schalter...Wir nutzen mit Absicht für die Benchmarks das Standard-BIOS der Karte, denn wie wir später noch sehen werden, erkauft sich das OC-BIOS eine völlig unerhebliche Performance-Steigerung durch eine fast schon unsinnig gesteigerte Leistungsaufnahme. Genere...Es ändert sich am Gesamtbild eher wenig, auch wenn die Vega-Karten bei einigen wenigen Spielen etwas mehr einbrechen. Dann aber ist es fast schon egal, ob Referenz- oder Boardpartner-Karte. Geteiltes Leid ist halbes Leid, wobei es nie zur wirklichen D...Leistungsaufnahme bei verschiedenen Lasten Die Leistungsaufnahme im Gaming-Loop liegt mit den gemessenen ca. 283 Watt im Standard-Mode ungefähr 3 Watt über dem, was man bei der Referenz im Default-BIOS messen konnte. Das ist umso erstaunlicher, als d...Übertaktung und Undervolting Die herkömmliche Übertaktung mittels noch höherem Power Limit und mehr Takt konterkariert das aktuelle Kühlungskonzept, denn der recht leise Kühler kommt mit dem, was er ab Werk abführen muss, ganz gut klar. Mehr hingegen...Kühlsystem und Backplate Im direkten Zusammenhang zur aufgenommenen Leistung steht natürlich die erzeugte Abwärme, für deren optimale Abführung die Kühllösung verantwortlich ist. Nimmt man die obere Abdeckung des Kühlers ab, sehen wir sehr schon die ...Mit der Powercolor RX Vega64 schließt sich dann auch erst einmal der Kreis aller von uns bisher getesteten Grafikkarten mit AMDs Vega-Chip, denn mehr wirklich produzierte und gehandelte Custom-Designs gibt es nicht am Markt, sieht man von Sapphires Pu...

Mit der Powercolor RX Vega64 schließt sich dann auch erst einmal der Kreis aller von uns bisher getesteten Grafikkarten mit AMDs Vega-Chip, denn mehr wirklich produzierte und gehandelte Custom-Designs gibt es nicht am Markt, sieht man von Sapphires Pulse mal ab, die jedoch so nie gesampelt wurde und die die Nitro als “Low-Cost”-Variante beerben sollte. Von XFX hat man nichts mehr gehört oder gesehen, womit wir dieses Modell erst einmal abgehakt haben.

Doch zurück zur getesteten Karte, die uns wirklich gefallen konnte. Ausgehend von AMD sehr guter Referenzplatine hat Powercolor selbige ein wenig für eigene Zwecke modifiziert und vor allem auch einen grandiosen Kühler draufgesetzt, der seinem Namen alle Ehre macht. Auch wenn die Karte eher auf Kühlperformance statt auf akustische Zurückhaltung hin getrimmt wurde, ist das Ergebnis nicht aufdringlich laut, dafür aber richtig schön kühl.

Wer will, dann dies noch deutlich leiser hinbekommen, indem er der Karte beim Temperatur-Limit etwas mehr Spielraum nach oben lässt. Je nach Gehäuse können da 75°C als neue Obergrenze bereits akustische Wunder vollbringen. Man wird es austesten müssen, wenn man denn eine solche Karte irgendwie ergattern konnte und es einem dann doch zu laut werden sollte. Im offenen Gehäuse ist der Bolide ja echt leise, nur ist dies schon ein wenig praxisfern, auch wenn gern so getestet wird.

Die Performance ist Vega-typisch und unterliegt, wie bei den anderen Karten auch, den Spannungs-Vorgaben und dem Power Limit nebst Temperaturentwicklung. Ein größerer Übertaktungsspielraum ohne manuellen Eingriff und das Überschreiben von BIOS-Registern mit geeigneten Software-Tools bleibt nicht und auch der OC-Modus ist wie auch schon bei der Referenzkarte eher theoretischer Natur, weil man außer laut und heiß kaum einen echten Mehrwert hinzugewinnen kann. Das soll aber keinen an diesem speziellen Modell stören, weil es alle Vega-Karten gleichermaßen betrifft.

Fazit

Well done, Powercolor! Wie schon Sapphire hat Powercolor ein schwergewichtiges Schlachtross ins Rennen geschickt, welche nie hyperventilierend in die Knie geht, sondern auch noch bei voller Last nie überhitzt. Geräuschentwicklung und Performance sind gut, auch wenn es im grünen Lager sicher Alternativen gibt, die aktuell einfach erhältlich und auch sparsamer sind. Je nach Spiel geht die Performance-Krone jedenfalls zwischen der Vega und der getesteten GeForce GTX 1080 brav auf Wanderschaft, genauso wie unser Test-Sample, das durch mehr Hände gewandert zu sein scheint, als so manche lebenserfahrene Hafenarbeiterin.

Am Ende zählt aber nur das Ergebnis und das ist kein schlechtes. Damit kann man leben, auch wenn es aktuell arge Mangelerscheinungen an physikalisch vorhandenen und auch irgendwie noch bezahlbaren Exemplaren gibt. Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Hoffentlich.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung