Arbeitsspeicher Praxis System Testberichte

Tuning-bedürftiger Alleskönner – Crucial Ballistix MAX RGB 4400 CL19 2x 16 GB Kit Test mit Overclocking und Teardown

Beim Laden der XMP-Profile sollte man auf beiden Plattformen aufpassen. Denn auf der Intel-Plattform verwenden die meisten Mainboards mit Rocket Lake-S CPU nur die Multiplikatoren basierend auf dem 133 MHz Referenz-Takt und zusammen mit dem Gear 2 kommt man einfach nicht auf die DDR4-4400 im XMP-Profil. Asus auf dem Maximus XIII Apex versucht dem entgegen zu wirken, indem die BCLK auf 103,2 MHz angehoben wird, was vielleicht gut gemeint ist, aber damit auch die CPU indirekt übertaktet und instabil werden lässt.

Nein, Asus, das ist nicht nur „slightly adjusted“ und übertaktet die CPU von 5,1 auf 5,26 GHz im Boost. Möchte man tatsächlich DDR4-4400 auf Rocket Lake erreichen, ist es viel praktikabler den 100 MHz Referenz-Takt zu verwenden und dafür etwas mehr System Agent Spannung hinzuzugeben, damit der Speichercontroller stabil läuft. So konnte ich das XMP-Profil mit 1,4 V SA und 1,45 V IO Mem auch auf Rocket Lake relativ problemlos stabil zum Laufen bekommen.

Und auch der AMD Plattform ist die Kompatibilität nicht optimal. Der 1:2 Modus ist bekanntlich besonders suboptimal und die ungerade CAS Latenz ist doppelt ungut, denn die wird mit dem nativen Geardown-Modus von 19 zu 20 aufgerundet. Die Folge ist noch etwas mehr Zugriffslatenz und weniger Performance, aber stabil ist das XMP-Profil immerhin hier bei Team Rot ohne weitere Eingriffe.

Das ungünstige XMP-Verhalten auf beiden Plattformen ist nun nicht wirklich die Schuld von Crucial oder Intel bzw. AMD, sondern wohl eher eine ungünstige Verkettung von Umständen. Die Folge ist aber, dass man als Käufer schon etwas Ahnung von RAM-Tuning und OC haben sollte, um unschöne Wechselwirkungen zu vermeiden, besonders bei Intel Rocket Lake.

Übertaktungen Intel und AMD

Wenn wir nun aber etwas Zeit für manuelles Tuning investieren, beginnt das Kit seine wahres Leistungspotential zu zeigen. Bedingt durch die RevB ICs lassen sich die Module ähnlich gut takten wie Hynix DJR-basierte, aber bei noch etwas engeren Timings und damit niedrigeren Latenzen. Und auch 1,6 V Spannung werden von den DIMMs anstandslos toleriert, wobei die Kühlkörper die zusätzliche Wärme problemlos abtransportieren.

Letztendlich ist die maximale stabile Übertaktung auf der Intel Rocket Lake Plattform mit dem Asus Maximus XIII Apex sagenhafte DDR4-5066 18-23-23-42, und das wohlgemerkt mit 32 GB Gesamtkapazität. Wie so oft spielen Silizium Lotterie bei der Qualität des Speichercontrollers der CPU und Kompatibilität mit dem Mainboard-BIOS auch eine tragende Rolle. 1,475 V System Agent und 1,55 V VCCIO Memory bzw. VCCIO 2 muss ich der CPU hier für vollständige Stabilität füttern, was definitiv am oberen Ende des täglich zumutbaren liegt. 

Und wie den meisten schon aufgefallen sein dürfte, kann ich auf dem Maximus XIII Apex mit BIOS 1007 tREFI, tRFC, tWTR_L und _S bzw. tWRRD_sg und _dg nicht manuell setzen ohne in jedem Fall den OC zu destabilisieren. Auf Boards anderer Hersteller lässt sich das Problem bisher nicht reproduzieren. Die Ursache hierfür scheint also nicht am RAM, sondern an Board bzw. BIOS zu liegen. Dennoch werden alle Tests aufgrund besserer Vergleichbarkeit auf dem Asus Mainboard durchgeführt, eben mit entsprechenden Performance-Nachteil, was man im Hinterkopf behalten sollte. Die restlichen Timings wurden alle manuell optimiert, siehe Screenshot oben.

Auch auf der AMD Plattform mit unserem B550 Aorus Pro V2 lässt sich das Arbeitsspeicher-Kit problemlos übertakten, wenn auch nur auf DDR4-4800 aufgrund der 4-Slot Topologie des Boards. Die Timings sind bei 20-21-21-41 aber ebenfalls deutlich geringer und auch bei der Spannung braucht es hier nur 1,5 V auf dem RAM, 1,15 V für SOC, 1,0 bzw 1,1 V für VDDG CCD respektive VDDG IOD.

Die wohl interessantere Variante für AMD-Nutzer dürfte aber die 1:1 Konfiguration sein, mit DDR4-3800 limitiert durch das Infinity Fabric unserer 5950X Test-CPU. Timings 16-17-17-34 können hier eingestellt werden, mit identischen Spannungen wie bei der vorherigen Config, das sind nun wirklich Werte, die man fast nur von Samsungs B-Die erwarten würde.

Übrigens gibt es auf der AMD Plattform und auf diesem Board auch keine Probleme mit tRFC oder tWTR Timings – tREFI ist ja ohnehin fix – und die Kompatibiltiät mit der CPU wirkt hier insgesamt etwas verlässlicher. Hier konnten also alle Timings wirklich bis ans Limit der Module optimiert werden.

Intel’s Rocket Lake ist ja bekanntlich ein Halbschritt zu Alder Lake und als erste CPU mit einer Übersetzung im IMC Neuland für Team Blau. Aber auch im heutigen Test haben wir gesehen, dass die Plattform noch einige Probleme im Gear 2 hat, wobei die Mainboard Hersteller scheinbar mit den Patches für den Microcode alleine gelassen werden. Entsprechend unterschiedlich ist dann eben auch das Verhalten zwischen Boards oder in machen Fällen sogar zwischen Reboots, wie wir es im letzten Test mit den DJR-basierten Kit von G.Skill gesehen hatten.

Hier kann man nur hoffen, dass Intel die diversen Ungereimtheiten a la Early Access für die kommende Alder Lake Plattform beseitigen kann und es nicht wieder nachgelieferte Day-One Microcode Patches braucht. Denn wie es scheint wird DDR4 auch hier erstmal noch relevant bleiben und high-end Kits, wie das aus dem heutigen Test, müssen eben auch von der CPU verlässlich betrieben werden können. AMD macht hier bisweilen einen deutlich besseren Job.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Hallo @skullbringer,

danke für den sehr guten Artikel, detailliert wie immer! Und die wichtigste Erkenntnis für alle Gamer? Takt ist nicht alles, wie der G.Skill @3800 CL14 hier verdeutlicht. Timings for the win!

Daher kann ich aus Preisleitungssicht den G.Skill Trident Z Neo 3800 CL14-16-16-36 nur empfehlen (manuelle settings bzgl. der Timings vornehmen und schon geht die Post ab)

Grüße

FritzHunter

Antwort 4 Likes

LEIV

Urgestein

1,558 Kommentare 646 Likes

schönes kit, aber auch echt teuer
Glaube da hab ich mit meinen g.skill 3600c14 auch nix falsch gemacht - mit 32gb bei halben Preis

Antwort 1 Like

W
WedgeAntilles

Mitglied

29 Kommentare 40 Likes

Wir bewegen uns da in Bereichen, wo Preis-Leistung keine entscheidende Rolle spielt.
Drei Dinge müssen erfüllt sein, damit solcher Ram interessant ist:
1) Geld ist nicht so wichtig
2) Spass am Basteln und Optimieren
3) Der Wunsch etwas (Timings, Frames) zu perfektionieren, nach dem Motto: "Was ist denn eigentlich möglich?"

Für "normale" User macht solcher Ram keinerlei Sinn. Wer (wie ich) einfach nur das Zeug einbauen will und sich für Timings, Latency und was weiß ich was wenig bis gar nicht interessiert (und definitv keine Lust hat stundenlang zu testen und zu optimieren) ist mit einem Ram wie Ihrem sehr viel besser bedient.

Mir genügt es bei solchen High-End Rams interessante Tests zu lesen. Lust da selber rumzuspielen habe ich nicht, ein Test wie dieser befriedigt meine Neugier vollauf :)

Was ich mich allerdings Frage: Kommt dieser High-End Ram nicht etwas zu spät auf den Markt? Mit AlderLake wird ja die DDR5 Ära starten (natürlich zunächst noch eher langsam, Alder Lake hat ja DDR 4 + DDR 5 Support). Kauft sich ein Enthusiast jetzt noch DDR4 Ram?
Mit ist bewusst, dass die ersten DDR5 Module vermutlich recht merklich hinter High-End DDR4 zurückliegen werden - aber da reden wir ja eher von ein paar Monaten als von 1-2 Jahren.
Ich bin gespannt, vielleicht gibt es hier ja ein paar Enthusiasten die ihre Einschätzung teilen möchten :)

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

Ich finde schon, das man bei Preis/Leistung noch variieren kann als Bastler, z.Bsp. mal guten Ram mit der zweitbesten CPU kombinieren
= i9 10850k (x) oder nen herausragenden teuren 5950x@fclk2000 mit 4000cl14. Das Letztere vermisse ich eigentlich als preselected beim Käsekönig.
(x) Solange der Vorgänger von RKL noch verkauft wird, sollte Er eigentlich mit in die Vergleiche rein, ist meist P/L-Sieger.


Erstaunlich Was so ein guter teurer 5950x kann:
(interessanterweise hat sich Tattoo vom Luxx nen pretested 5950x in den USA bestellen können)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
LEIV

Urgestein

1,558 Kommentare 646 Likes

ich bastel da ja schon gerne dran rum, mein ram war ja eigentlich auch nur 3200c14
Aber der Unterschied beim gaming scheint sich der hohe takt bei schlechten timings auch eher negativ auf die Performance auszuwirken, und Benchmarks sind zwar schön anzusehen, nur wenn es im Endeffekt sogar fps kostet, dann ist das nix für mich

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Mag als Intel User auf bestimmten Plattformen interessant sein ,wobei die bei < 400€ auch idR bei noch besser Binning @ Samsung bleiben, jedenfalls was ich bei den üblichenVerdächtigen so sehe. Für AMD User absolut uninteressant.
Wenn du nicht grade ein über, über Golden Sample AMD (IF 2000) hol ich mir doch nicht durch asym.Teiler Latenzen rein.
Ich fühle mich genau wie @LEIV bei einem amtlichen 3200 BDie bei IF 1900/3800 cl14 (24/7 Stufe kleiner weil weniger Spannung) sehr viel wohler.
Und bin dann noch Dual Rank unterwegs 🤭;)

Wenn ich Geizhals bemühe, sind die im tatsächlich die teuersten.
Ich meine, da sind Ripjaws V mit cl 17-18-18-28 über 100€ billiger oder selbst die Trident Gold. (Die auch in der Samsung Liste Emissary42)
Aber vielleicht werden die noch billiger.....

Aber trotzdem ein (y) für Skullbringer für das ausführliche Review

Antwort 2 Likes

B
Besterino

Urgestein

6,926 Kommentare 3,500 Likes

Keine Ahnung, ob ich ein Enthusiast bin - wenn's nicht darum geht, für das eigene System immer das absolute Maximum rauszuholen, wohl ja. :D

Hab tatsächlich erst gestern überlegt, mir noch einen eher schmalen Bastel-PC für den Keller und den ein oder anderen schnellen Test zwischendurch anzuschaffen. Hab dann aber genau aus dem Grund davon Abstand genommen, dass demnächst alles mögliche "neu" kommt: Intel Alder Lake, AMD TR5000 - beide wohl noch dieses Jahr, AMD Genoa (neue "Epycs") und neue Ryzen nächstes Jahr (ggf. schon was im Frühjahr). So wirklich genaues weiss man ja nicht, aber das aktuell Erhältliche dürfte halt jetzt wirklich zeitnah nur noch Schnee von gestern sein.

Klar kann man damit auch weiterhin gut arbeiten/zocken usw. - aber technologisch ist da halt das Ende absehbar. Wer bereits ganz am Anfang auf eine DDR5-Plattform setzt, kann halt im Zweifel auch die kommenden Upgrade-Pfade nutzen.

Davon ab: Schneller RAM bringt doch bei AMD eh nur wenig, solange das Infinity Fabric die Grenzen bei ca. 1800-2000 vorgibt.

Aber das sind natürlich nur meine Überlegungen. Alle anderen sind genauso valide und wer jetzt etwas BRAUCHT, hat eh nicht die Option "warten".

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,840 Kommentare 1,739 Likes

Sehe ich genauso. Geld ist das eine, die Nutzungsdauer das andere. Ich kaufe eigentlich in der Erstausstattung immer sehr hochwertige Mainboards und Ram. Meistens rüste ich einmal die CPU und zweimal die Graka nach, dann sind 5-7 Jahre rum und es macht für mich wenig Sinn, in das bestehende System noch Geld zu stecken.

Wenn man dann den Kram gebraucht verkauft, gibt es Geld für die CPU, Mainboard und die Grafikkarte. Hier werden teure Komponenten eindeutig besser bezahlt wie preiswerte Ware. Hochwertiger Ram wird in der Regel nicht extra honoriert. Zumindest nicht, wenn er nicht mehr der aktuellste Standard ist..

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,431 Kommentare 1,459 Likes

Hallo @skullbringer

Danke für Deine immer wieder sehr informativen Tests.
Muss man eigentlich im Allgemeinem die Spannung auch erhöhen,um bessere Timings einzustellen ?

Bin am überlegen ob ich meine Gskill Ripjaws V DDR4-3200MHz CL15-15-15-35 1.35V auch
in 14 Timings laufen lassen könnte ?
Sie laufen auf einem Asus ROG Hero 370 Mainboard mit einem Ryzen 5 3600
3600 packen sie ohne Spannungserhöhung.....
Es sind Samsungs b-dies verbaut....

Im Netz finde ich wenig Infos darüber...

Antwort Gefällt mir

LEIV

Urgestein

1,558 Kommentare 646 Likes

hab zwar flareX, aber sind auch b-dies und die laufen bei mir mit 3600 14 14 14 (28 50* bin mir bei den beiden Werten nicht mehr ganz sicher) bei 1,45v

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Ohje, das wird wieder OT.
Mit Thaipoon Burner kann man zu 99% die Speicher auslesen. Aber Achtung, ich hatte schon Corsair 3200 hier, die als Samsung identifiziert wurden, aber nach Liste (und auch OC verhalten) nix waren. Wenn deine GVK sind, hast du ja Glück.
Also: auslesen..... am besten SPD via HTML, im 1Usmus RAM Calculator einsetzen und mal schauen was man bei welcher sinnvollen Spannung noch machen kann. ( Der Calculator ist für HTML Dateien gemacht und du hast so alles wichtige eingesetzt)

Alte Ramsets können sich manchmal als Glücksgriff herausstellen. Das war aber ganz am Anfang von DDR 4, dann waren die Hersteller schnell mit Selektion und Preisen nachgerückt.
Wenn du eigentlich nicht weißt was du tun sollst und dein System gut läuft, lass es so wie es ist. 3600Mhz bei X370 ist doch ganz anständig. Ist doch schon der von AMD angegebene Sweetspot.
Wenn es Samsung sind und du bisschen Wind in Nähe hast, kannst du bis 1,50Volt easy gehen. Hab selber einen (fast) lautlosen Noctuas drüber und hab noch nie 40°C bei 1,525 Volt erlebt. (HW-Info und extern)

Antwort 2 Likes

skullbringer

Veteran

312 Kommentare 333 Likes

sehr gerne :)

Um bei gleicher Taktrate engere Timings einzustellen, helfen eigentlich nur zwei Dinge: hochwertigere Speicherchips, z.B. durch strengeres Binning, oder mehr Spannung.

Dann ist aber noch wichtig zu erwähnen, dass nicht alle Timings gleich mit Spannung skalieren. Samsung B-Die ist z.B. einer der wenigen ICs wo tCL und tRCD skalieren. Bei den meisten DDR4 Speicher-ICs skaliert hingegen von den Primaries nur tCL mit der Spannung. Genau das ist auch der Grund, warum das Kit aus dem Test bei 1.4 V 4400 19-19 kann, aber bei 1.6V 5066 18-23.

Bei B-Die kann man i.d.R. problemlos 1.5 V anlegen und dann sollten auch 3600 14-14-14-28 mit den meisten Kits machbar sein, oder alternativ 14-15-14-28. Nur sollte man hinterher dann auch immer stresstesten, ob der Speicher mit der höheren Spannung und damit höheren Hitze-Entwicklung auch langfristig stabil bleibt. G.Skill verbaut ja zum Glück immer Temperatursensoren auf ihren Modulen, die man in HWinfo überwachen kann. ;)

Antwort 4 Likes

ApolloX

Urgestein

1,687 Kommentare 955 Likes

So, jetzt sprechen wir mal über den RAM. Im Vergleich zu @skullbringer s Test schaff ich schlechtere Werte (Write ist klar - 5800X), aber dafür eine besser Latenz.

View image at the forums

Der erste Versuch mit 4400 ging völlig in den Kübel:

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,339 Likes

@ApolloX
Die 4400MHz laufen ja auch nicht 1:1.....
Interessant wäre noch wieviel MB/s die in Karhu machen und was der SOC dabei frisst.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung