Kühlung Luftkühlung Testberichte

Scythe Mugen 5 Black Edition im Test – Enttäuschende Lackierung des CPU-Kühlers

Methodik

Gekühlt werden muss ein Ryzen 5 3600 bei Werkseinstellungen, dazu gesellen sich 16GB Crucial Ballistix Sport (2x8GB) DDR4 Arbeitsspeicher auf einem MSI B550 Tomahawk (BIOS 7C91vA3). Die Asus ROG Strix GTX 1060 6GB läuft für die CPU Stresstests nur für die Bildausgabe im Zero-Fan Modus mit und als Stromquelle dient ein BitFenix Whisper M 450W. Das Ganze befindet sich im Thermaltake Core P3 als Open Benchtable.

Alle Datensätze werden mit HWInfo64 v6.30-4240 – 2000ms Logging erfasst, die angegebene Temperatur ergibt sich aus dem Sensor CPU Die (Average). Die Last von Prime95 produziert im Schnitt 88 Watt CPU Package Power. Da ich nicht über eine Klimaanlage verfüge, sind die Werte in den Graphen das Delta zwischen Raumtemperatur und Temperatur der CPU.  So lassen sich alle Kühlungen fair vergleichen, auch wenn die Umgebungstemperatur unterschiedlich ist.  Verwendet wird jeweils die dem Kühler beiliegende oder vor aufgetragene Wärmeleitpaste.

Den Schallpegel bestimme ich mit einem Voltcraft SL-200 Messgerät in 40cm Entfernung, welches in 125ms Zyklen im Lo-Modus arbeitet.
Der Raum wurde mit 33,2 dBA gemessen, zur Aufschlüsselung hilft eine externe Beispieltabelle.

Benchmarks


Als ich die Ergebnisse ausgewertet habe, waren die Temperaturen höher, als ich erwartet habe. Aber auch ein komplett neuer Testdurchlauf mit MX-4 Wärmeleitpaste brauche nahezu identische Werte. Also habe ich kurzerhand den Scythe Mugen 5 ARGB Plus rausgekramt, welcher abgesehen von kosmetischen Unterschieden genau den identischen Kühlkörper besitzt – nur unlackiert. Und siehe da, mit Wärmeleitpaste und Lüfter der Black Edition lassen sich bessere Ergebnisse erzielen. Als mögliche Ursache blieb also nur noch ein defektes Testexemplar oder die Lackierung behindert tatsächlich die Kühlleistung. 


Hier erstmal wie gewohnt die Ergebnisse als Graph:

1 Lüfter

30% PWM

60% PWM

100% PWM

Drehzahl Lüfter

567 RPM

1059 RPM

1517 RPM

Schallpegel / Charakteristik

33,5 dBA
Still
 

35,6 dBA
leises Rauschen

42,7 dBA
Rauschen

Umgebungstemperatur

21,5 – 22,7°C

23,0 – 23,4

22,9 – 22,7°C

Und der Vergleich zu anderen Kühlern:

Dass man sich hier gegen kleinere und günstigere Luftkühler, teils aus dem eigenen Sortiment, geschlagen geben muss, sollte Bedenken wecken. Ein zweites Testsample lieferte mit unter 1,25°C Varianz nahezu identische Ergebnisse, es liegt also scheinbar wirklich an der Lackierung.

Nachfolgend der direkte Vergleich zwischen der lackierten und normalen Version mit derselben Tube Wärmeleitpaste und Lüfter, den prozentualen Unterschied habe ich gleich mal mit ausgerechnet:

 

Zusammenfassung und Fazit

Auf der US-Seite prahlt man noch groß mit dem Satz “The special materials used have no influence on heat conduction and radiation ensuring the heatsink has consistent performance as the original version“, welchen ich hier in meinen Tests klar widerlegen konnte. Laut der Beschreibung kommt eine Elektrophoretische Abscheidung zum Einsatz, auch als Tauchlackieren bekannt.

 

Scheinbar trägt man nicht nur im Marketing zu dick auf, denn im Schnitt 10% schlechtere Kühlleistung nur für einen schwarzen Kühler sind nicht vertretbar. Am Ende sind das zwar auch nur ein paar °C mehr auf der CPU, dennoch sollte man sich sehr gut überlegen, ob nicht die Black RGB Edition für ein paar Euro weniger mit ausgeschalteter Beleuchtung die bessere Wahl wäre. Schade Scythe, das war ein Schuss in den Ofen!

Aber die doch sehr seltene Situation, dass ein Kühler in diversen Varianten produziert wird, gibt uns einen interessanten Einblick. Und mir stellt sich die Frage, wie sieht es denn bei anderen Herstellern von schwarzen Kühlern aus?

Die Testmuster werden selbst gekauft oder von den Herstellern unverbindlich zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf die Tests und Ergebnisse findet nicht statt. Eine Aufwandsentschädigung erfolgt nur in Ausnahmefällen, wird aber ausgewiesen und hat ebenfalls keinen Einfluss auf die Testergebnisse.

Scythe Mugen 5 Black Edition (SCMG-5100BE)

AlternateAuf Lager54,90 €*Stand: 12.05.21 15:54
MindfactoryZentrallager: >5 Stück bestellt, wird in 1 Werktagen erwartet Filiale Wilhelmshaven: >5 Stück bestellt, wird in 1 Werktagen erwartetStand: 12.05.21 16:0055,50 €*Stand: 12.05.21 15:38
HiQ24Aachen: bei Vorbestellung in ca. 24h - 48h lagernd Alsdorf: bei Vorbestellung in ca. 24h - 48h lagernd Versandlager: lagerndStand: 12.05.21 16:0056,00 €*Stand: 12.05.21 15:38
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Scythe Mugen 5 Black RGB Edition (SCMG-5100BK)

Caseking.desiehe Shop54,90 €*Stand: 12.05.21 13:55
notebooksbilliger.deJetzt vorbestellen63,99 €*Stand: 12.05.21 15:51
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

5,892 Kommentare 1,306 Likes

Taucht nix meinst?

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

812 Kommentare 269 Likes

Na da haben sie eine schwarze Isolierschicht aufgetragen :oops:. Sollte ein ordentliches Schwarz die wärmeabstrahlung nicht begünstigen?

Antwort Gefällt mir

v
vonXanten

Veteran

394 Kommentare 107 Likes

Das war dann wohl nix...
Auf dem Bild wo die Brackets am Sockel angebaut sind, sieht man an den Ecken/Kanten das die Schichtdicke sehr hoch zu sein scheint. Falls das beim Kühler auch so ist, dann isoliert die Schicht sehr gut ;)
Vllt wäre Eloxieren besser gewesen...
Wie bekommt die Konkurrenz ihre Kühler schwarz? Scheinbar gibt es da ja doch Unterschiede.

Antwort Gefällt mir

Arnonymious

Mitglied

54 Kommentare 23 Likes

Hey, danke für den Test und vor allem für den direkten Vergleich mit dem Modell ohne Lack.
Ein schwarzer Strahler wäre zwar optimal, was die Wärmeabstrahlung angeht, aber dafür ist der Wärmeübergang zwischen Lack und Metall offenbar nicht gut (oder das Testmuster ist tatsächlich hin). Da wäre wohl eine Art metallische Verbindung besser. Ich habe einen Dark Rock Pro 4 von bequiet! und der hat laut Hersteller eine Beschichtung mit Keramikpartikeln. Bis heute frage ich mich, wie das genau funktioniert, da Keramik im allgemeinen Wärme eher schlecht leitet, aber die Performance des Kühlers passt soweit. Interessant wäre auch hier ein Vergleich mit einer ansonsten baugleichen Version ohne Beschichtung.

Edith meinte, ich hätte mich nicht für den Test bedankt.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Veteran

185 Kommentare 63 Likes

Habe mir noch ein zweites Exemplar besorgt :)
Da war es genau das Gleiche. Ein Defekt ist also sehr unwahrscheinlich .. oder 2 der 8 Exemplare für die EU sind Mangelware.
Das wäre aber auch beunruhigend, auf ganz anderer Ebene

Antwort 5 Likes

wuchzael

Urgestein

554 Kommentare 248 Likes

Hätte nicht gedacht, dass das so viel ausmachen kann. Ein sehr interessanter Test, vielen Dank dafür!

Grüße!

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Veteran

185 Kommentare 63 Likes

Ich auch nicht .. dachte lange, dass ich irgendwo einen Messfehler habe

Antwort 1 Like

³N1GM4

Mitglied

52 Kommentare 7 Likes

Könnte das auch (mit) an der Qualität der Heatpipes liegen? Eventuell wurde da inzwischen der Zulieferer gewechselt.
Nur, ob das überhaupt einen so großen Unterschied ausmachen kann?

Antwort Gefällt mir

M
McFly_76

Veteran

297 Kommentare 74 Likes

@Tim Kutzner
Danke für den Test :)

Du musst in ein Wespennest stechen um die Antwort auf deine Frage zu bekommen. Wir stehen alle hinter dir 😁

Antwort Gefällt mir

W
WedgeAntilles

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Klasse Test und irgendwie auch erschreckend. Es gibt ja bei vielen Produkten unterschiedliche Varianten (sei es unterschiedliche Farbe, sei es incl. RGB oder sonstwas)
Wenn jetzt zwischen zwei Farben solche gravierenden Unterschiede auftreten, macht es das für Käufer nicht gerade einfacher.
Ich frage mich auch, wie man als Hersteller so einen Murks (anders kann ich es nicht nennen) machen kann. Wenn da 2,3% Unterschied wären, würde es ja nicht jucken. Aber 10% das ist krass. Und darf so IMO nie und nimmer vorkommen.
"Style over Substance"

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung