Grafikkarten Testberichte VGA

Sapphire Radeon RX 6900XT Toxic im Test – ist AMDs Kampfbolide mit All-in-One Wasserkühlung wirklich besser als die Nitro+?

Taktraten und Übertaktungsreserven

Das mit dem Takt schaut richtig gut aus. In Full-HD und auch stellenweise WQHD schafft die Karte deutlich über 2420 MHz und stellenweise geht das kurzzeitig sogar bis zu ca. 2560 MHz. Voll aufgewärmt und in Ultra-HD sind es noch zwischen 2350 und 2500 MHz, je nach Spiel und Last. Erhöht man das Power Limit um die maximal möglichen 15%, dann geht beim Takt sogar noch etwas, denn er stabilisiert sich auf bis zu 2600 MHz und sogar etwas darüber, je nach Chip-Güte. Kurzzeitig waren auch noch Spitzenwerte von ca. 2650 MHz sichtbar, aber nur kurz und allein für die Galerie. Die dann fälligen 391 Watt stehen allerdings in keiner Relation mehr zur Performance, da die Skalierung mit dem Takt irgendwann dann doch stärker nachlässt.

Temperaturen GPU und GDDR6-Speicher

Betrachten wir nun die Temperaturen. AMD setzt zwar intern immer noch auf die sogenannte Hotspot-Temperatur, löst dies jetzt aber deutlich smarter und mit mehr und clever positionierten Messpunkten bzw. Sensoren. Die Summe kann in der Spitze bis zu 110 °C erreichen, in der Praxis waren es dann jedoch nur knapp über 63 °C. Die AMD-intern als Edge-Temperatur bezeichnete “GPU-Diode” (kennen wir ja auch von NVIDIA) liegt mit den Werten deutlich darunter.

Den GDDR6 habe ich mit Hilfe eines speziellen Engineering-Tools auslesen können, wobei es interessant ist, dass es pro Speichermodul sogar zwei Werte gibt, da auch der Speicher die doppelte Kapazität besitzt und anscheinend zwei Sensoren ausgibt. Aus diesen 16 Einzelwerten wichtet man dann im Tool die Speichertemperatur, die ich Euch in der Grafik einmal mit ausgegeben habe. Der Speicher bleibt, auch auf Dauer, im Inneren (Substrat) bei knapp über 56 °C, was eine mehr als akzeptable Temperatur ist. Die höchsten Auslese-Werte dürften die beiden Module generieren, über deren Heatsink keine Heatpipes verlaufen. Der Unterschied zwischen den einzelnen Modulen beträgt bis zu 4 Grad!

Das belegen auch die IR-Bilder sehr eindrucksvoll, bei dem ich die Karte absichtlich jeweils ohne Backplate betrieben habe. Beim Gaming mit Control in UHD sieht alles recht manierlich aus…

.. und auch Furmark erzeugt kaum deutlich höhere Werte.

Lade neue Kommentare

helpstar

Senior Moderator

1,601 Kommentare 414 Likes

Das T-Shirt gefällt mir schon mal

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

1,771 Kommentare 453 Likes

Beeindruckend! Schöner Test.

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Veteran

441 Kommentare 211 Likes

Wie soll man in einem etwas schmälern Gehäuse eigentlich die Wasserschläuche biegen, wenn die doch relativ starr sein sollen ? Oder ist die Karte nur für Riser a´la NXZT Gehäuse gedacht ?

Antwort Gefällt mir

geist4711

Veteran

200 Kommentare 93 Likes

hmmm.....
eine grafikkarte mit 360er wärmetauscher, ist ja ansich oki, wenn man ganz grob 120w je 'lüfter-länge' kalkuliert.
aber was zum henker soll dann, wenn ich schon einen riesen wärmetauscher dran hab, bitteschön der lüfter auf der grafikkarte?!

sieht für mich so aus als ob da ein entwickler alle möglichkeiten in einen topf geworfen hat, umgerührt und daraus ein produkt gemacht hat.
fehlt nurnoch ein peltier-element auf der GPU.......

Antwort 1 Like

Alkbert

Veteran

441 Kommentare 211 Likes

Soll vielleicht im Desktop Betrieb möglichst leise sein und erst zum Gluckern anfangen, wenn die Karte richtig gefordert wird. Von einem "Zero Fan" Modus im Desktop Betrieb wie bei meiner Nvidia Karte hat Igor hier nix geschrieben oder ?

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

193 Kommentare 18 Likes

Warum wurde bei dem Test kein Max. OC getestet?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,187 Kommentare 8,009 Likes

Steht beim Takt. Mehr geht kaum.

Antwort 2 Likes

A
AntonDarius96

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Erstmal vielen Dank für das echt gute Review!

Wie hoch waren denn die Tempraturen bei den 396 Watt? Also Edge und "normal".

Antwort Gefällt mir

l
ladof239

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Ein Top Test, danke sehr.

Anliegender Durchschnittstakt/maximale Taktspitzen finde ich für diese Grafikkarte, bei dem Preis, enttäuschend.
Aufgewärmt und stabilisiert (+15 % mehr Strom) "bis zu 2600 MHz", bei den Temperaturen, heist es fand keine Vorselektion der Chips statt.

Bei der UVP (Händlerpreis dürften 2000 € sein) hätte ich ein Binning und die besten Chips erwartet.
Da schaffen sogar Amds Referenzkarten - falls in der Silicon-Lotterie gewonnen -, mit Wasser gekühlt, gerne 2700 - 2800 MHz durchschnittlich.
Bei dem Preis hätte es das Beste vom Besten sein müssen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,187 Kommentare 8,009 Likes

2.800 schaffte hier bisher keine 6900XT unter Last. Übrigens skaliert die Performance ab 2650 MHz nicht mehr nach oben. Das Teil wird nur durstiger. Brechstange, aber ohne Sinn und Verstand. Binning wäre allerdings schön gewesen, da stimme ich Dir zu :(

Bei 40 Watt mehr ist die Karte immer noch bei ca. 53 Gead Edge, das ist schon ok. Das Delta zum Hotspot ändert sich ja deswegen nicht.

Antwort 3 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter