Grafikkarten Grundlagenartikel Netzteile Praxis Prozessor Testberichte VGA

Reichen 500 Watt? AMD Radeon RX 6800 und NVIDIA GeForce RTX 3070 gegen ein be quiet! Pure Power 11 500 W | Praxis

Radeon RX 6800 OC

Jetzt kommen wir zum angedrohten Szenario. Obwohl die CPU mit etwas unter 80 Watt im Durchschnitt und den maximal 160 Watt in der Spitze eher harmlos agiert, schlägt nun die Stunde der Grafikkarten. Und da wird die Radeon RX 6800 sogar etwas verhaltensauffälliger, denn Spikes bis zu 560 Watt für das Gesamtsystem sind jetzt nichts, was man sich wirklich wünscht. Immerhin 12 Prozentpunkte mehr, als es die Nennlast für alle Schienen beim 500-Watt-Netzteil angibt. Control ist also wirklich ein echter Spitzentitel (Wortspielkasse).

Das wollen wir uns nun doch einmal genauer anschauen. Man kann hier von 3-ms-Intervallen ausgehen, wo schon mal 540 bis 550 Watt anliegen können, also 10 Prozentpunkte mehr als ausgewiesen. Ist das Netzteil jetzt ohne Reserven bemessen und die Schutzschaltungen lösen zu schnell aus, würde es bereits hier dunkel. Schön ist das nicht, zeigt aber einmal mehr die Grenzen des 500-Watt-Settings und warum man beim Netzteilkauf doch besser zweimal hinschauen sollte. Mindestens. Ein sehr günstiger Bolide wird an dieser Hürde bereits scheitern. Zumal man nicht vergessen darf, dass Netzteile auch altern und die mögliche Nennbelastung dadurch sinken kann. Das Pure Power 11 ist da noch eines der besseren, denn es lief auch hier sauber durch.

GeForce RTX 3070 OC

Der Trend setzt sich fort, Boost hoppelt und hibbelt wie eine Herde Karnickel auf Extasy. Doch die ganz extremen Spikes hat man ganz gut im Griff, denn es bleibt deutlich unter dem, was PowerTune gerade geboten hat. Da muss man nicht nicht einmal groß herumrechnen, ob das mit den 500 Watt vielleicht doch brenzlig werden könnte. genau das tut es nämlich nicht.

Betrachten wir das fieseste Intervall aus Jensens spannungsgeladener Igelhaut, dann sind auch hier wieder die 3 ms das Längste, was sich über dem fließendenden Strom halten kann, ohne gleich wieder nach unten gedrückt zu werden. Mit 510 Watt im Mittel eines solchen Intervalls kann man aber noch ganz gut schlafen.

Was wir jetzt daraus lernen können, lest Ihr auch der nächsten und damit auch letzten Seite.

165 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

D
Deridex

Urgestein

2,226 Kommentare 859 Likes

Habe ich es überlesen oder warum wurden die RTX3079 mit +9% und die R6800 mit +15% PL betrieben?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,511 Kommentare 19,702 Likes

Weil es das jeweilige Maximum ist, das der Hersteller zulässt. Die 3070 geht nicht höher und mehr als 15% bekommst Du im Wattman oder AB auch nicht.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,966 Kommentare 3,718 Likes

Hallo Igor

Gemäss Handbuch (Seite 46, 47) sind die Rails so wie herkömmlich aufgeteilt:
500W
- 12V1: 24pin, drives, PCIe 1
- 12V2: P4+4, PCIe 2

Somit hängt das Board, Laufwerke und PCIe 1 an der ersten Rail mit 28 A. An der 2. Rail mit 20 A hängt der Prozessor und PCIe 2.

Antwort Gefällt mir

N
Nuri

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

Ich glaube bei den 3070 ist die Asus Strix ist die einzige die 125% Power zulässt.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,203 Kommentare 2,134 Likes

Schöner Test, Danke. War ja schon am zweifeln, ob mein 750 Watt NT für die nächste Gen noch ausreicht. Sowas hier rückt einiges wieder grade.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,032 Likes

Die 6700 XT las sich woanders wie ne hochgelabelte 5700 XT, da ist es also kein Wunder, dass 500 W locker langen.

Antwort Gefällt mir

Wie jetzt?

Mitglied

62 Kommentare 50 Likes

Feiner Test, sehr erhellend. Der link zu dem Test wird sicher noch häufig in anderen Foren auftauchen. Und schön zu Wissen das ich bei meinem neuen build (5800X, RX6800XT) dann mit einen Seasonic Prime TX-750 auf der sicheren Seite bin. Das darf dann auch noch altern.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,511 Kommentare 19,702 Likes
Gurdi

Urgestein

1,370 Kommentare 900 Likes
frstntr

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Danke für diesen Test.
Ich kann nur hinzufügen, dass ich eine RX6800xt erfolgreich mit einem beQuiet 600W pure Power 11 betreibe. Ich hatte da im Vorfeld immer Bedenken, da ich meinen Ryzen 5 2600 auch im OC betreibe, aber defacto läuft das System absolut stabil.

Antwort Gefällt mir

MitziBlue

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Genau mein Problem gewesen! Und mein 750W Netzteil ist nicht einmal alt ! ...

Antwort Gefällt mir

S
Salatesser

Mitglied

22 Kommentare 8 Likes

Ich habe das Netzteil auf meinem PC in Verwendung, in Kombination mit einem i5 8400. Es ist gut zu wissen dass ich meine Grafikkarte dann auch noch Upgraden kann ohne hier in Probleme zu laufen. Undervolting ist ja immer noch möglich. Und hoffentlich altert es ja ja auch nicht so schnell. Ich hatte mal gelesen, dass da pro Jahr auch ein paar Prozent "Maximalleistung verloren gehen können". Danke für den guten Bericht

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,966 Kommentare 3,718 Likes

So schnell normalerweise auch nicht. Sonst würde kein Hersteller 10 Jahre Garantie geben.

Antwort Gefällt mir

Psion3er

Mitglied

40 Kommentare 0 Likes

Toller Test! Grenzen ausloten im realistischen Bereich, das gefällt mir.
Jetzt bitte noch mal mit einem anonym gekauften PP 500 CM für die Reproduzierbarkeit ;-)

Antwort Gefällt mir

M
Mausmaki

Mitglied

15 Kommentare 4 Likes

Klasse Test! Danke dafür Igor :)
Besser als jeder Netzteilkalkulator und man lernt noch etwas dabei.

Also bei meinem System alles richtig gemacht (650 watt Netzteil).

Antwort 1 Like

UVLWheezle

Mitglied

27 Kommentare 0 Likes

Also bei mir läuft ein BeQuiet Straight Power 550W mit Hardware lt. Signatur stabil, keine Abstürze. Hatte auch erst Bedenken, aber selbst in Cyberpunk keine hardwareursächlichen Abstürze [wird nur kuschelig warm;)]

Antwort Gefällt mir

Lucky Luke

Veteran

421 Kommentare 194 Likes

Habe meinen Rechner auch gerade im Stresstest (gleiches Szenario).

NT:
Enermax Platimax D.F. 750W

Komponenten:
- Ryzen 3600 (all core @4,2 GHz)
- 16 GB Gskill TridentZ (CL 14-15-15-15-35 T1)
- RTX 3090 MSI TRIO X (stock)

Mein ganzes System samt kompletter Peripherie zieht ca. 600 Watt.

Hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass das Enermax Platimax d.f. 750W das so anstandslos schafft.

Ich war schon am überlegen, ob ich mir ein neues NT zulegen muss. Der Test hat mich hier wieder eines Besseren belehrt.

@Igor Wallossek besten Dank hierfür 👍

An Alle anderen, die vielleicht vor der selben Frage stehen.

Probiert erstmal dieses Testszenario aus und schaut ob es passt.

Ich freu mich jedenfalls und investiere hier mein Geld etwas später für ein neues NT sobald eine potentere CPU zu befeuern ist.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,203 Kommentare 2,134 Likes

Das verstehe ich nicht. Hast ja noch reichlich 150 Watt Puffer...

Antwort Gefällt mir

N
Niftu Cal

Mitglied

32 Kommentare 8 Likes

Die guten Netzteile federn immer mehr ab als draufsteht. Zumindest bei kurzen Spitzen. Ich hatte schon eine 780 Ti und später zeitweise eine 1080 Ti an einem Corsair CX500M... Übergangsweise geht das und schlimmstenfalls schaltet sich das Netzteil dann ab. Bei einem guten Netzteil wie dem Seasonic Prime (Das habe ich selbst in beiden PCs) darf man auch nutzen was draufsteht. Die hohen Wattanforderungen orientieren sich an Schrottnetzteilen, die Viele ja leider haben wo dann 850 W draufstehen, aber nur 500 auf der 12V-Schiene rauskommen. Dazu muss man dann auch noch beachten ob man eine Karte massiv übertakten oder eher undervolten will. Meiner Meinung nach macht massiver OC heutzutage keinen Sinn mehr, gerade bei Ampere ist der Mehrgewinn winzig, auch bei Turing macht es mehr Sinn die Spannung zu senken um höhere Taktraten bei weniger Powertarget zu halten. Bei AMD sowieso. Deren Karten sind ab Werk sehr schlecht eingestellt, mit UV laufen die aber sehr effizient.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung