Arbeitsspeicher Motherboard Praxis System Testberichte

Motherboard, QVL und RAM-Inkompatibilät – Wie der Nicht-Standard den Käufer zur Verzweiflung bringen kann | Nachgehakt

Make QVLs great (again) !?

Dass es bei allen Hardware-Bauteilen und eben auch bei Mainboards eine Serienstreuung gibt, ist nichts neues. Genau dafür gibt es eigentlich eine Qualitätssicherung bei der Produktion und die QVL in den Spezifikationen, um die Varianzen einzugrenzen und eine gewisse Mindestleistung beim Zusammenspiel der Komponenten zuzusichern. Ein Paradebeispiel hierfür ist das Asus Maximus Z690 Apex. Denn auch wenn das Mainboard in der Enthusiasten Community schon zum Meme und Running-Gag für inkonsistentes DDR5-Overclocking geworden ist, muss man Asus wirklich zu Gute halten, dass jedes Mainboard auch tatsächlich der QVL entsprechen muss.

Quelle: Crucial

Schafft es ein Mainboard nämlich nicht, ein RAM Kit von der QVL Liste mit dem spezifizierten XMP-Profil zu betreiben, greift die Garantie und das Board wird von Asus ausgetauscht. So sollte es auch sein! Und hier wird wohlgemerkt nicht noch die „Serienstreuung von CPUs“ als Argument angeführt. So definiert beispielsweise auch der RAM-Hersteller Crucial seine QVLs; als Mindestleistung, die garantiert wird.

Quelle: Gigabyte

Wer jetzt mit dem Finger sofort auf Gigabyte zeigen will, der macht es sich aber auch zu einfach. Auch andere Hersteller nutzen effektiv die „Silicon Lottery“ als Ausrede für vermeintliche Qualitätsschwankungen bei ihren Boards, und das nicht erst seit DDR5. Teilweise geht es sogar soweit, dass die QVL als verlängertes Marketing-Werkzeug missbraucht wird, wobei die schnellsten, angeblich kompatiblen Kits gar nicht käuflich zu erwerben sind. Aber selbst dann könnten die Hersteller noch zwischen Kompatibilität mit manuellem Tuning oder nur durch Laden des XMP-Profils unterscheiden – wir erinnern uns an die Spalten in der QVL.

Auch wenn ich als Enthusiast Spaß an manuellem RAM-Overclocking und Tuning habe, so masochistisch es auch klingen mag, verstehe ich natürlich, dass dies von den allermeisten Anwender nicht verlangt werden kann. Entsprechend ist es zumindest meine Auffassung, dass sich Käufer auf die QVLs der Mainboard- und RAM-Hersteller verlassen können sollten, sodass ein dort aufgeführtes Kit immer funktioniert, egal mit welcher CPU. Im Gegenzug sollten diese Listen eher konservativer gehalten werden, zumindest was die explizite „XMP-Kompatibilität“ betrifft und vor allem zu Beginn eines neuen Standards wie DDR5. Und falls man wirklich bewerben möchte, wie viel mehr Takt noch mit manuellem Tuning möglich ist, dann sollte dies bitte auch entsprechend gekennzeichnet und klar von der „Plug and Play“-Funktionalität zu unterscheiden sein. Oder wie seht ihr das? Lasst es uns gerne im Forum-Thread wissen.

Danke an dieser Stelle auch nochmal an Ro77b für die Einsendung des Mainboards und das Teilen seiner Käufer-Erfahrungen einschließlich der Korresponzenz! 

Lade neue Kommentare

D
Deridex

Urgestein

1,804 Kommentare 583 Likes

Das ist leider ein recht komplexes Thema.
Fieserweise spielen hier eine Menge Faktoren rein. Z.B. sind bei den Impedanzen in der Fertigung eine Toleranz von +-10% üblich.

Meine persönliche Meinung: Lieber bei den QVL etwas tiefer stapeln und dafür sicher sein, dass es funktioniert.

Antwort 3 Likes

weedeater

Veteran

111 Kommentare 77 Likes

Ich hatte mit diesen Listen auch schon so meine Erfahrungen. Allerdings oftmals deswegen, dass die dort aufgeführten RAM´s in den meisten Fällen schon nicht mehr verfügbar waren, weil nicht mehr auf dem Markt.
Manche sind ja auch bestückt mit Hunderten von RAM-Kits, da den Überblick zu erhalten, ist auch nicht einfach. Frage mich nur immer: wer tut sich das an und testet diese alle? Und wie wird da getestet?

Aber das hier ist schon ein extrem ärgerliches Problem. Wenigstens hat Gigabyte das MB ausgetauscht ohne Murren, auch wenn es das nicht besser gemacht hat. Nur die Aussage mit den CPU´s finde ich trotzdem schräg. Klar, auch bei AMD bzw. AM4 muss ich den Prozessor mittlerweile beachten, aber wenn ein RAM auf der Liste steht, mit der CPU kompatibel, und es dann trotzdem nicht funktioniert, würde ich mich vera......t fühlen. Und das ärgerliche: ich wüsste noch nicht mal genau, von wem eigentlich.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
B
Besterino

Urgestein

5,781 Kommentare 2,609 Likes

Löblich, dass du keinen Hersteller an den Pranger stellen willst.

Dann mach ich das halt: :D Warum wundert es mich nicht, dass (auch) Gigabyte hier wieder negativ auffällt? ;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,670 Kommentare 10,869 Likes

Ich hatte diesbezüglich auch schon längere Gespräche mit Produktmanagern und Mitarbeitern in den HQs, die die Motherboards zu verantworten haben. Hier muss man Asus, ASRock und auch MSI wirklich löblich erwähnen, auch wenn es aufgrund der OC-Ausrichtung diverser Boards manchmal schon arg in Grenzwertigkeiten abdriftet. Aber es gibt nun mal auch viele Wannabes unter den potentiellen Käufern, die nur gern GTI draufkleben haben, ohne jemals wirklich an die Grenzen gehen zu wollen / können. Deshalb auch diese ausufernden QVL, die bei vielen Herstellern eher Prestige-Produkte sind. Da ist es einfacher, im Notfall und im Stillen sehr kulant zu reagieren und das Problem dann auch wirklich zu lösen, als seinen Ruf mit solch halbgaren Aussagen wie CPU-Streuung zu beschädigen und zu hoffen, dass der Kunde sich damit einfach so abspeisen lässt.

Ich kenne allerdings auch das Gegenteil von Gigabyte, wo in einem anderen Unternehmen die QVL speziell mit Potato-CPUs und über Kreuz im Worst-Case Modus und unter den beschissensten Bedingungen erstellt werden. Solche Tests sind nämlich in der Menge sehr zeitaufwändig und verschlingen richtig Ressourcen. Und es ist sicher auch kein Geheimnis, dass man gern auch mal die RAM-Hersteller dafür zur Ader lässt, wenn deren Prestige-Kits auf die Liste kommen sollen. Nennen wir es mal Kompensation für den Aufwand. Hust. Oder man nimmt auch gern RAM Kits, die längst EOL sind, nur um Image-trächtige Masse zu produzierten. Die werden dann oft nicht mal getestet, denn die Wahrscheinlichkeit des Gegenbeweises ist recht gering. Schätzung bestenfalls, wenn überhaupt.

Auch die verbauten Slots sind ein immer wiederkehrendes Thema. Wenn im laufenden Produktionsprozess der Anbieter gewechselt werden muss, sind die ganzen QVL eigentlich komplette Makulatur. Und die Alterung der Kontakte (Spannkraft) sowie die Oxidation sollte man auch mit berücksichtigen.

Aus meiner Lehrzeit in der guten alten Rundfunk- und Fernsehbranche habe ich eines mitgenommen:
Mechanische Kontakte (Schalter, Stecker etc.) sind für die Langzeitkonstanz immer das schwächste Glied in der Kette. Ich nutze heute noch meinen über 40 Jahre alten DDR-Glashaarpinsel zum Entfernen von sehr dünnern, aber lästigen Oxidschichten. Nur das gute alte Wellenschalteröl habe ich mittlerweile in Rente geschickt.

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
weedeater

Veteran

111 Kommentare 77 Likes

Mittlerweile lege ich mich auf einen Hersteller fest, schaue in der QVL des MB nach und versuche dann, die möglichen Testkandidaten mit dem Hersteller des RAM´s abzugleichen. Gskill bietet da ja z.B. die Möglichkeit. Damit bin ich die letzten 2 Mal gut gefahren. Und bei ASUS ist der Support hinsichtlich der RAM-Anfragen auch schon löblich beantwortet worden, sogar mit unterschiedlichen Preisklassen. Die empfohlenen Kits haben perfekt gepasst. Es geht also schon, etwas Aufwand muss man aber eben betreiben.

Und ja, man kann es leider nicht mehr bestreiten: Gigabyte arbeitet schon eine Weile daran, sich den Ruf zu beschädigen. Und ist der eben mal ruiniert....

Antwort 1 Like

M
Martin Gut

Urgestein

5,322 Kommentare 2,053 Likes

Hallo Igor

Was sagst du zu diesem Beispiel von ASUS?

Da behauptet der Support von ASUS, dass es mit dem einen Board nicht gehen soll, mit dem schon. Der RAM ist aber auf beiden QVL aufgeführt.

Ich bin auch der Meinung, dass nur auf die Liste gehört, was ohne Probleme läuft: einstecken, XMP an, läuft stabil
Sonst müssten sie eine Anleitung mitliefern, wie man es zum laufen bringt.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Thy

Urgestein

1,456 Kommentare 409 Likes

Der Artikel bestätigt einige meiner (Vor)-urteile und die alte Erkenntnis: Selber testen.

Antwort Gefällt mir

a
asdkj1740

Mitglied

11 Kommentare 7 Likes

just like the new trend, scope proof is needed to show the qvl is actually failed.

Antwort 1 Like

R
RevAngel

Mitglied

42 Kommentare 28 Likes

Hallo zusammen!

Gutes Thema Igor, danke für den Beitrag!

Bei neuen Teilen ist das ganze ja schon ärgerlich, wenn z.B. das Board nicht mal ins BIOS bootet und man rausfinden muss warum. PC-Speaker suchen, hoffen das ein Ton abgespielt wird, im Internet nachforsten (oder schon so alt sein wie ich, da kennt man die auswendig).

Auf dem Schlauch steht man allerdings, wenn kein Ton kommt, die Lüfter nur kurz anlaufen und wieder ausgehen und dann nix mehr passiert. Genau das hatte ich, als ich meinen 24/7-Rechner auf AM4-Plattform aufgerüstet habe (von 2400G auf 5600G).

Erstes Hindernis war schon mal das Mainboard. Als Effizienz-Freund wollte ich den 5600G mit meinem alten 370er Biostar mit AGESA 1.2.0.6b betreiben. Bei den meisten Boards geht das, nicht beim X370GTN von Biostar. Also in den sauren Apfel gebissen und ein ASRock A520M-ITX/ac besorgt.

Ich muss eine Ahnung gehabt haben, denn ich hab das Board "trocken" auf ner Silikonmatte mit nur einem Speicher-Riegel getestet und es hat ins BIOS gebootet. Nach dem kompletten Einbau ins Gehäuse (passiv, weil im Schlafzimmer) kam allerdings nicht mal die Monitorausgabe hoch.

Also Lüfter angeschlossen und nach einem PC-Beeper gesucht (und nicht gefunden). Der zum Test angeschlossene Lüfter ist nach Stromtrennung und darauffolgendem Einschalten für eine Sekunde angelaufen und danach gestoppt. Also alle USB-Anschlüsse getrennt. Nix. Anderes Netzteil versucht. Nix. Gehäuse aufgeschraubt, weil ich geglaubt habe eine Schraube sei ggf. hinters Board gefallen - nix. Irgendwann habe ich dann die Speicherriegel ausgebaut und einzeln wieder eingebaut. Da habe ich dann fest gestellt, das die gleichen Speicherriegel, ein 3200er Kit, nur einzeln gesteckt oder in der "richtigen" Reihenfolge zusammen funktionieren.

Da sucht man sich nen Wolf und zweifelt an seinen Kenntnissen, ob man noch nach hunderten von zusammengeschraubten Systemen so was machen sollte.

Wie wahrscheinlich ist es, das es bei einem RAM-Kit mit den gleichen Bausteinen eine "richtige Reihenfolge" gibt, die man einhalten muss? In den 80ern und 90ern sehr wahrscheinlich. Heute? Immer noch wahrscheinlich, zumindest hat mir die Praxis das gezeigt.

Naja, immerhin läuft das System jetzt. Habe zwar für das "neue" 520A Board noch mal 110 Euro hingelegt, aber konnte immerhin die CPU (außerhalb der Spezifikation, die ist 65 und 45 Watt) auf 35 Watt cTDP und um 0,25V für CPU, SOC und RAM undervolted betreiben. Jetzt läuft die CPU zwischen 28°C und 33°C im Dümpel und geht unter Starklast auf 70°C im Passivkühl-Gehäuse. Bei normalem Last-Betrieb geht die CPU kaum über die 45° Marke hoch. Das ist besser als mit dem 2400G und das System ist auch merklich flotter (fast 250% Mehrleistung in Benchmarks).

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
grimm

Urgestein

1,931 Kommentare 1,069 Likes

Ich hatte noch nie Probleme mit Riegeln von der QVL-Liste. Auf zweimal ASUS, einmal Gigabyte (ist lange her) und MSI lief immer alles, auch im XMP-Profil. Hab ich aber auch so erwartet und wäre extrem genervt, wenn das nicht gepasst hätte.

Antwort Gefällt mir

Thy

Urgestein

1,456 Kommentare 409 Likes

Ich halte mich eigentlich nie an die QVL, sondern kaufe halt keinen Schrott-RAM und teste selbst. Falls eine Board-Speicher-Kombination dann wieder Erwarten doch nicht passt, was mir selten vorkommt, nehme ich halt anderen Speicher.

Antwort 1 Like

Casi030

Urgestein

7,295 Kommentare 1,159 Likes

Ich hatte Anfang des Jahres auch endlich noch mal bei ASUS nachgehakt nachdem ich die "Luxusprobleme" nach nem Bios Update auf dem ASUS TUF Gaming B550-Pro hatte , meine Erste Anfrage ist irgend wie unter gegangen,war aber immer noch im System zu finden.

Zitieren darf ich nicht,aber den Inhalt wiedergeben.

Normalerweise sollten Ram die in der QVL liste stehen auch mit dem XMP/DOCP Profil laufen,sie werden auf jeden Fall getestet.
Es wird aber selten Aktualisiert weshalb man auch beim Ramhersteller nach sehen sollte.
Ist somit bei Release eines neuen Mainbords nur eine Richtlinie für den Kunden.
Der Standardtakt sollte in der Regel immer laufen.
Des weiteren muss man auch immer sehen ob das Mainboard und die CPU überhaupt Übertakten der Speicherchips unterstützt.
Somit ist z.b. beim Ryzen 5000 alles über 3200MHz Übertakten und muss somit nicht funktionieren auch wenn Speicherriegel mit mehr getestet wurden.Selbst XMP/DOCP muss nicht immer funktionieren.

Wiedergabe ENDE.

Wie genau es getestet wird,hab ich aber leider nicht erfahren.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
B
Besterino

Urgestein

5,781 Kommentare 2,609 Likes

Nach meiner Erfahrung sind die QVL der Mainboard-Hersteller bestenfalls die halbe Wahrheit. Ich geh' da lieber zu denen, die auch ein recht hohes Eigeninteresse daran haben, dass es wie angegeben funzt - nämlich die RAM-Hersteller. Sowohl mit Crucial als auch mit G.Skill bin ich bisher nicht reingefallen / gut gefahren und das seit Jahren (DDR2?). Außerdem haben die oft DEUTLICH VIEL mehr auf ihren Listen als die Mainboard-Hersteller.

Mag sein, dass es da auch mal Themen geben mag, wenn die Mainboard-Hersteller innerhalb der gleichen Serie unter der Hand etwas ändern - ist bei mir aber bisher nicht negativ aufgefallen.

Und ansonsten wie @Thy schon sagte: vernünftiger Hersteller (z.B. G.Skill, Crucial; bei ECC: Kingston, Samsung) vielleicht nicht ganz am obersten Ende der Überzüchtungsskala und dann gibt's meist eh keine Probleme - QVL hin oder her.

Und soviel Zeit soll auch mal sein: selbst mein blödes Gigabyte Brett (z590 Master) hat anstandslos die 4000er XMP-Profile vom Crucial-RAM gefressen...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
ArcusX

Veteran

454 Kommentare 220 Likes

Ich schau immer bei Mainboardhersteller und RAM-Hersteller nach. Daraus wird die Schnittmenge gebildet und davon einer ausgesucht. Im Zweifelsfall noch in einem fähigen Forum (also hier) nachgefragt und wenn man dann nicht Extremram mit schärfsten Timings etc pp ausgewählt hat, dann läuft das auch. Jetzt betreibe ich aber auch alle Bauteile nie an der Brechgrenze, sondern eher im moderat optimierten Bereich.

Verstehen kann ich die Hersteller aber schon. Der Testaufwand ist gigantisch, die Kombinationsmöglichkeiten irrsinnig hoch und da immer gilt "Schneller, höher, extremer, weiter!" statt "effizienter, solide bestückt, mit langer Lebensdauer", ist der Druck einfach da möglichst viel auf der Liste in möglichst extremen Konfigurationen stehen zu haben.

Es gibt halt die Balkenlängenanhänger die sich darüber herausstellen, dass ihr Mainboard DDR37 mit 10023fantastilliarden MHz mit ordentlich BLING betreiben.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Thy

Urgestein

1,456 Kommentare 409 Likes

Wie war das nochmal bei der Mengenlehre: Die leere Menge enthält sich selbst.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung