Monitor und Desktop Testberichte

Grundlagen für unsere Monitor- und Display-Tests – Portrait Displays Calman Ultimate im Einsatz

Heute stelle ich euch den neuen SDR-Messstandard für unsere Monitortests bzgl. der Farb-Performance vor. In Bezug auf HDR wird es noch einen gesonderten Artikel geben. Dennoch, ab jetzt heißt es: “Wir haben die Farbkalibrierungssoftware Calman von Portrait Displays verwendet.” Alle bisherigen Monitortests haben weiterhin Bestand. Die Ergebnisse waren/sind valide und im Grundsatz mit anderen Testergebnissen vergleichbar. Daher wird es nur im Hintergrund Nachtests geben, damit ich eine Vergleichsübersicht erstellen kann. Mit Calman Ultimate wird das Testen im Grunde vereinfacht und natürlich deutlich erweitert.

Da Calman Ultimate eines der mächtigsten Kalibrierungs- und Analysetools am Markt ist, beschränken wir uns auf die notwendigen SDR-Aspekte der Software. Wir messen nur das, was für einen Monitor und euch Leser am Ende wichtig ist. Im Grunde messe ich das gleiche wie vorher auch. Nur lässt sich das jetzt deutlich besser differenzieren und einfacher darstellen. Dann legen wir mal los…

Das SDR-Toolkit von Calman Ultimate

Alles, was hier mit einem Kreuz versehen ist, schauen wir uns bei jedem Monitortest an. Bezüglich der Optionen: Da liegt der Schwerpunkt auf sRGB. Denn jeder Monitor muss genau das können. Warum? Weil fast alle im Internet – im sRGB bzw. Rec. 709 Farbraum gemastert wird. (Webseiten, YouTube, Standard-Apps wie Excel und PowerPoint etc.). Das sieht dann so aus:

Sollte der zu testende Monitor über ein breites Gamut verfügen (z.B. P3 > 90 %), dann behalte ich mir vor, die Settings auch für den Farbraum zusätzlich anzupassen und natürlich auch alle Tests im entsprechenden Farbraum durchzuführen. In der Regel wird das nur der Fall sein, wenn der entsprechende Monitor über das OSD bzw. eine Software, dediziert über solche Farbräume verfügt. Bsp.:

Der MSI Summit MS321UP kann über das OSD in die Farbräume sRGB, Display P3 oder auch Adobe RGB eingestellt (fixiert) werden. Der Hersteller suggeriert damit, dass über ein solches Profil, der jeweilige Farbraum, Gamma, Weißpunkt, Farbsättigung und Farbtreue stimmen sollten. Mit Calman Ultimate habe ich jetzt die Möglichkeit, genau das zu überprüfen. Mit der alten Messmethode war das nicht möglich.

Sollte ich meine Messungen auf andere Farbräume ausweiten, werden die Settings entsprechend angepasst. Das SDR-Toolkit und die Tests bleiben wie o.g. gleich. Bsp.:

Warum ich beim DCI-P3 Farbraum die Einstellung so wähle, erkläre ich im Grundlagenartikel Teil 2: klick hier!

Alles rund um das Thema Farben, Grauskalierung und andere Besonderheiten | Teil 2 Monitor-Grundlagen

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Urgestein

919 Kommentare 544 Likes

Habe wieder was gelernt, dadurch werde ich auf Sachen achten, die ich vorher so nicht wusste. Beim nächsten Monitortest werde ich mal schauen, was davon hängen geblieben ist. Jetzt muss ich mir nur noch einen Merker setzten.
Kann man eigentlich einen Merker setzen, um interessante Artikel oder Tests leichter wiederzufinden?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,526 Kommentare 19,737 Likes

Nope. Aber einen Bookmark ;)

Antwort 2 Likes

ipat66

Urgestein

1,430 Kommentare 1,459 Likes

„Jeder Monitor wird vor dem Messen auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und für min. 30 Minuten aufgewärmt – im Sinne von angeschlossen und angeschaltet.“

Hast Du befürchtet, dass jemand seinen Monitor in den Ofen stellt :D ?

Danke für diese nette Einführung und die Vorstellung des Messtools.
Freue mich auf die nächsten Monitor-Reviews.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Nein, aber ich möchte Missverständnisse vermeiden... nachher denk wirklich noch jemand, dass ich die Monitor in den Ofen stelle oder mit einem Föhn warm mache...

Antwort 2 Likes

N
Novasun

Veteran

124 Kommentare 75 Likes

Neues Spielzeug für IgorsLab incoming!!! :)

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Veteran

240 Kommentare 211 Likes

Vielen Dank für den hohen Aufwand der für die Messungen betrieben wird und die detaillierte Beschreibung des Vorgehens.

Eine kleine Anregung hätte ich: Die „Farbwahrheit“ steckt im Messgerät, bzw. in seinen Farbfiltern und der möglichst genauen Kalibrierung des Colorimeters beim Hersteller. Bei den Filtern gibt es zudem organische und anorganische, wobei letztere weniger unter alterungsbedingter, schleichender Farbabweichung leiden. Vielleicht wäre es sinnvoll, zu Beginn einmal die Messwerte des Colorimeters mit denen eines anderen Herstellers zu vergleichen um sicherzustellen, dass man keinen Ausreißer erwischt hat. Mein Colorimeter überprüfe ich entsprechend halbjährlich (ok, um das perfekt zu machen müsste man mit einem besonders präzise kalibrierten, professionellen Messgerät vergleichen, aber für mein Fotohobby reicht mir das um zu erkennen, ob mein Gerät plötzlich Abweichungen zeigt).

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Danke für den Hinweis!

Darüber habe ich mir auch schon gedanken gemacht. Noch ist der SpyderX "neu". Also kein Problem. Außerdem wiederhole ich jede Messung 3x um etweige Ungereimtheiten zu erkennen. Das macht einen schleichenden Altersprozess zwar nicht sichtbar, aber besser als gar nix. Ich bin schon in Kontakt mit Data Color, um hier mehr Informationen zu dem Thema zu bekommen.

Des Weiteren tausche ich mich auch mit Tim (Hardware Unboxed) regelmäßig aus.... Das Thema werde ich mit ihm auch mal durchsprechen.

Das Problem ist:

Ich mache alle meine Artikel privat und freien Stücken (ich verdiene damit kein Geld) und vieles ist auch privat bezahlt worden (z.B. der SpyderX Elite), ich mache das als Hobby und für die Community. Beim Thema Monitor bin ich ein Zicke und lege Wert auf Qualität vor Kosten. (Das Verhältnis muss aber dennoch im Rahmen bleiben) Ein Monitor ist eine Langzeitinvestition. Da will man ungern zweimal kaufen.

Ergo: Ich kann nicht noch mehr Kolorimeter kaufen, da leidet irgendwann auch meine Familie darunter, ich investiere schon sehr viel Zeit für das alles hier.

Vielleicht fällt mir da noch was ein. Man braucht am Ende nur Rot, Grün, Blau als Referenz (Nullstück) welches immer Gleich ist, dann kann man regelmäßig messen und sieht, wenn die Abweichungen kommen.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Lagavulin

Veteran

240 Kommentare 211 Likes

Nochmal vielen Dank für Dein hohes Engagement! Ich freue mich sehr auf die kommenden Monitortests und hoffe, dass Du zukünftig auch OLED-Monitore von den Herstellern zum Testen zur Verfügung gestellt bekommst. Im nächsten Jahr soll da ja auch endlich was von LG (27" und 32") kommen. Ich bin übrigens auch nicht so verschwenderisch, mir zwei Colorimeter zu kaufen - ich leihe mir halt ab und zu mal eins von einem Bekannten (bzw. wir tauschen für ne Woche) zum gegentesten.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Der Kollege Tim von HW UB hat ganz anderes Equipment als ich... Sein Messtool für Calman Ultimate kostet weiter über 5.000 $ da is mir fast das Herz stehen gebleiben :eek:

Antwort Gefällt mir

x
xavyer.keiren

Mitglied

25 Kommentare 5 Likes

Software für 3000$ nutzen und dann so was ...
"Mess-Tool
Das bleibt weiterhin der SpyderX von Data Color"

Das Colorimeter ist nachweislich das absolute Einstiegsgerät und liegt Klassen unter den X-Rite Geräten die irgendwo im unteren Mittel angesiedelt sind.
Absolut Sinnlos so was! Bei so einer Sinnlosen Zusammenstellung gehe ich mal davon aus dass die Software nichts gekostet hat.

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Veteran

240 Kommentare 211 Likes

@xavyer.keiren
Zu Deinem Tonfall sage ich besser nichts – das wäre justiziabel.

Wer Xrite Colorimeter als untere Mittelklasse abqualifiziert, der lässt erkennen, dass er entweder keine Ahnung von der Materie hat oder einfach nur ein wenig herumstänkern will. Es gibt genug Berufsfotografen, die diese Geräte einsetzen.
Und ob ein Spyder X Elite schlechter ist als ein Xrite i1 Display pro müsste ein unabhängiger Test zeigen. Mir ist nur ein Bericht bekannt, der beim Spyder im Vergleich zum Xrite „winzige Nuancen“ Abweichung bei Hauttönen ausweist.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,526 Kommentare 19,737 Likes

Mit den Colorimetern ist es wie mit Lautsprechen. Wenn ich mir privat Boxen für den Wert eine neuen Kleinwagens ins Wohnzimmer stelle, schreien alle Verrat und Blasphemie, Geldvernichter und Größenwahnsinniger. Nur reichen mir die Teile, weil ich kein Goldohr bin und mir meine musikalische Bildung und das Altern ein wenig die Marschrichtungszahl vorgeben. Trotzdem sind die Dinger schon weit, weit über Durchschnitt. Klar kann man auch Teile für 30k pro Stück und mehr kaufen. Nur wage ich zu bezweifeln, dass 99.9 % der Hörer da noch einen echten Unterschied wahrnehmen können. Schlangenöl eben. Das ist bei den Colorimetern nicht anders, wenn man deren Eigenheiten kennt.

Die eigentliche Schwachstelle beim SpyderX ist nachweislich die sehr schlichte Software. Die als Erstes zu ersetzen ist wichtiger, als über die Colorimeter zu schwafeln. Die günstigen X-Rite sind jetzt als Calibrite auf dem Markt, aber wirklich besser sind die auch nicht. Das X1 sollte in Nuancen besser sein als der SpyderX, aber das echt schon Erbsenzählerei unter Profi-Fotografen, die Ihre Edel-Monitore jeden Tag neu beweihräuchern.

Diese Homepage bietet kostenlose Inhalte für die Leser, ist bewusst unterdurchschnittlich monetarisiert und versucht trotzdem, mit den möglichen Ressourcen noch das Maximum zu erreichen. Sicher kann man auch Verträge mit den Firmen machen, bis hin zu gesponserten Colorimetern, nur ist das dann die Art von Abhängigkeit, die ich hier nicht wirklich möchte.

Ein schönes Beispiel ist unsere Lüftermessung, weil es immer wieder belustigend ist, wenn wir Firmen mit sauteuren Messkammern Fehler nachweisen können. Man kann auch mit zweckmäßig ausgesuchten Messgeräten und einer sehr guten Kalibrierung recht gut an die Extremlösungn rankommen. Man wird es nicht ganz erreichen, logisch, aber für die angepeilten zwecke reicht das völlig aus.

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Sorry, aber wenn du schlechte Laune hast, dann solltest du vorher auf einen Boxsack einschlagen. Mich ohne Hintergrundwissen so anzfahren, das finde ich schon echt dreist und unangebracht. Mir ist sehr wohl bewusst, dass der SpyderX nicht die Spitze des Eisbergs darstellt. Mach dir da mal keine Sorgen!

Dir scheint nicht bewusst zu sein, dass die Firma Portrait Displays - das höhste Ansehen in der Branche genießt. Alle großen Namen (LG, Samsung, Sony und die Hersteller wie MSI, ASUS etc.) arbeiten mit Calman.

Um eine Hardwareunterstützung in Bezug auf die Software zu bekommen, werden die Colorimeter von Protrait Displays geprüft. (Wie bei NVIDIA mit G-Sync, das steht auch nicht auf jedem Bildwiedergabegerät) Schließlich hat Portrait Dispalys seinen guten Ruf zu verlieren, wenn man mit jeder x-beliebigen Hardware rumkalibiert und ein Protokoll mit dem Namen Portrait Displays Calman Ultimate bekommt. Welches einem garantiert, dass die erreichten Werte des Displays stimmen müssen. Ebenso hat auch die Firma Data Color einen Namen in der Branche!

Schau dir die Homepage von Portrait Displays mal genau an und unter Calman Ultimate findest du die Spezifikation. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Des Weiteren stehe ich im engen Austausch mit anderen Kollegen, die ebenfalls solche Artikel/Reviews machen. Bisher hat keiner gesagt: Ooooohhhh das geht aber gar nicht... Das einzige, was beim SpyderX problematisch wird ist der Kontrast jenseits von 20.000 : 1. Das liegt aber nur am Black Level. Das Problem haben auch die X-Rite Colorimeter!

Für OLEDs und HDR Messungen wo es auf dynamischen Kontrast ankommt, da braucht man dann im Zweifel sowas: Colorimetry Research CR-100

Auf dem Level sind wir noch gar nicht angekommen. OLED und das weiß jeder, hat im Grunde unendlichen Kontrast. Bei VA- Panel (TVs) native > 20.000 : 1 und dynamisch > 100.000 : 1 kommt es auf solche Geräte ( wie das CR-100) an. Und auf das Kontrast-Problem habe ich deutlich hingewiesen.

SDR ist doch schnulli-pups, das könnte das geschulte Auge auch mit einer Farbtabelle neben dem Monitor ermitteln, nur dann glaubt es mir wieder keiner.

Aber solche Aussagen nehme ich sportlich, ich besorge mir ein::

Calibrite ColorChecker Display Pro​

Dann mache ich Vergleichsmessungen. Da freue ich mich schon drauf...

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
F
FcryCola

Mitglied

81 Kommentare 6 Likes

Klasse dass ihr jetzt mit der besten Software am Markt testet.
HUB ist nach wie vor für mich die Referenz.

Ich selber träume schon lange von einer Ultimate-Lizenz aber der Preis ist für das Private wirklich heftig.
Besteht eventuell die Möglichkeit bei Portriat mal anzufragen, ob sich da etwas bei Sammelbestellungen intern hier übers Forum machen lässt ?

Gerade HDR und TV kalibrieren ist der große Reiz bei mir und Home langt dafür nicht.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Grundsätzlich denkbar, dazu müsste man aber erstmal wissen, wie viele die Software haben wollen?

Antwort 1 Like

MeinBenutzername

Veteran

214 Kommentare 76 Likes

Die Ausgabe wirkt sehr detailreich, aber dennoch strukturiert genug um einen guten Überblick auf alles Nötige zu haben.

Antwort 1 Like

F
FcryCola

Mitglied

81 Kommentare 6 Likes

Können wir dazu einen Aufruf machen?
Es gibt halt leider bei Calman nur all-in oder Home. Gut Home funktioniert auf dem LG bei mir daheim aber der AW3423DW will trotzdem gerne vollständig kalibriert werden und gerade ältere TV sagen auch danke.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,216 Kommentare 1,651 Likes

Das geht auch mit DisplayCal

Antwort 1 Like

F
FcryCola

Mitglied

81 Kommentare 6 Likes

Aber ziemlich umständlich. Falls du Lust hast eine Anleitung gemeinsam zu erstellen würde ich sehr gerne dazu helfen.

Alle nötigen Informationen gerade für HDR und Displaycal muss man sich mühselig zusammensuchen.

Auch das Thema DWM und 3D-Lut ist sehr interessant aber kompliziert.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung