Grafikkarten Testberichte VGA

Resteverwertung á la AMD: PowerColor 7870 PCS+ Myst Edition als historischer Zweitaufguss | Retro

Bandbreiten-Analyse – Benchmarks mit steigender Kantenglättung

Unsere Wahl des Referenzbenchmarks fiel wie schon beim Roundup zur GTX 660 Ti  auf Batman Arkham City, jedoch wurden Tessellation, Horizon-Based Ambient Occlusion (HBAO) und die Multi-View Soft Shadows (MVSS) mit Absicht deaktiviert, um auch die GPU selbst nicht zu sehr einzubremsen. Ein Probelauf ohne jegliche Kantenglättung ergab danach endlich das gewünschte Bild, welches die angenommene Leistungsfähigkeit der Karten in beiden getesteten Auflösungen fast perfekt widerspiegelt.

Damit hätten wir nun die ideale Ausgangsposition für unsere Tests, die im Ungefähren auch dem entspricht, was man auf Grund theoretischer Mutmaßungen anhand der technischen Daten hätte erwarten dürfen. Was passiert aber, wenn man die Auflösung erhöht und die Kantenglättung aktiviert? Wie kommt die PowerColor 7870 PCS+ Myst mit den hohen AA-Modi klar und reicht das auf 256 Bit zusamengestrichene Speicherinterface?

Noch einmal die Ergebnisse im Verlauf und in Prozenten

Stellen wir für die bessere Übersichtlichkeit noch einmal alle Ergbenisse als Verlauf dar:

Wir sehen, die Verschlankung hat der Karte nicht wirklich geschadet. Ein höherer Speichertakt und ein kleinerer Speicherausbau kompensieren den Nachteil komplett. Zwischen Pitcairn und Tahiti gibt es kaum Unterschiede.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

228 Kommentare 190 Likes

Schöne Resteverwertung

Antwort 1 Like

F
Furda

Veteran

176 Kommentare 89 Likes

Das ist mal eine interessante Info. Ein sehr fragwürdiges Vorgehen, fast schon fahrlässig seitens Hersteller, geprügelte Hardware einfach dem Nächsten durchschieben. Kann man Reviews überhaupt noch trauen? Sparen am falschen Ort, Kopfschütteln.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,216 Kommentare 11,855 Likes

Deswegen verweigere ich mich der Rotation auch, soweit es geht. AMD hat das Disassembling mittlerweile bei den Referenzkarten zwar ebenfalls untersagt, aber die internationalen Kollegen machen das ja auch. So gesehen: drauf ankommen lassen oder sich die Bilder von den Kollegen liefern lassen, PCB-Analyse geht auch mit 8K-Fotos.

Da ich aber weiß, dass hier auch in DE viele durchrotierte Karten getestet werden, schaue ich mir so eine Hafenh**e vorher immer genau an. Sehe ich Kratzer an den Schrauben, geht der Knödel zurück. Dann leiber kein Review als ein verfälschtes.

Antwort 3 Likes

F
Furda

Veteran

176 Kommentare 89 Likes

Eine Karte, die nach ihrem Aufenthalt bei Igors Lab anschliessend anderswo getestet wird, ist sicher besser also Stock. 😉 Nur gibts die im Laden halt nicht mit "Spezialbehandlung" für jedermann.

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

808 Kommentare 402 Likes

Also was soll da groß passieren? Solche Karten sind doch nach einen Test von 1-2 Wochen nicht durch.
Wenn jetzt einer die Hardware sehr schlecht behandelt, was zerkratzt oder abbricht ok, aber ansonsten? Bekommt man die Chips beim Testen so schnell schon degradiert? Dann würd das aber OC-Gamer auch schon nach nem halben Jahr treffen.

Ich wunder mich, da ich auch immer wieder so alten Karten aus der Direct X11 Zeit kaufe um sie wieder ans äußerste zu treiben und stell da immer wieder fest, dass die auch nach so langer Zeit noch ganz gut sind.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Veteran

176 Kommentare 89 Likes

@ApolloX
Es geht ums zerlegen und wieder zusammen bauen, wiederholt.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Fun Fact:
Ich zocke noch immer mit meiner Sapphire 7870. :)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung