Grafikkarten News

NVIDIA Turing | NVIDIA Gaming Celebration | Livestream

Die Technikwelt wartet gespannt auf die nächste Grafikkartengeneration aus dem Hause Nvidia – und das aus gutem Grund. Die Pascal-Architektur wurde bereits im Mai 2016 mit GeForce GTX 1080 und 1070 gestartet. Auch heute noch sind die schnellsten Pascal-basierten Karten in vielen unserer Benchmarks konkurrenzlos.

Dennoch führte Nvidia Ende 2017 mit dem Titan V die Volta-Architektur ein. Die Karte war mit beeindruckenden 5120 CUDA-Kernen und 12 GB HBM2 auf einem 3072-Bit-Bus ausgestattet. Aber Gaming war hier nicht der Schwerpunkt. Das Nvidia nicht nicht zuletzt mit einem Preis von $3000 deutlich. Eine Volta-Ausführung für Spieler haben wir bis zum heutigen Tag nicht gesehen. Und angesichts der Leistung, die AMDs Flaggschiff „Radeon RX Vega 64“ bietet, war das zumindest aus der Schwanzvergleich-Sicht nicht nötig.

Nvidia möchte aber die technologische Entwicklung vorantreiben und weiterhin die Messlatte so hoch wie eben möglich setzen. Dafür reichen herkömmliches Rendering und andere Berechnungen nicht (mehr) aus. Das zeigte die jüngste Ankündigung von „RTX“, auf der SIGGRAPH 2018, ganz deutlich.

Die drei neuen Quadro-Karten, die Jensen Huang auf der Konferenz vorstellte, verfügen über spezielle RT-Kerne, die ein hybrides Rendering ermöglichen. Eine Kombination aus Raytracing und traditioneller Rasterung. Auch die mit dem GV100-Grafikprozessor der Titan V eingeführten Tensorkerne sind darin enthalten. Historisch gesehen folgten Karten für den professionellen Einsatz den hochkarätigen Gaming-Produkten von Nvidia. die auf einer jeweils neuen Architektur basierte. Dieses Mal jedoch weiß Nvidia ganz genau, dass die Unterstützung für GPU-Ray-Tracing durch die Entwickler-Community unerlässlich ist. Erst wenn die Technologie im Enterprise-Segment auf eine breite Zustimmung trifft, wenn sie von namhaften Partnern akzeptiert und vor allem etabliert wird, können die Spieler davon profitieren.

Um das Hänne-Ei-Problem zu umgehen etabliert Nvidia die Technologie von vornherein sehr breitflächig. Um den Verkauf einer 10.000 USD teuren Quadro-Entwicklungsumgebung zu argumentieren bedarf es eines Publikums, das auf eben jene Echtzeit-Raytracing-Produkte – beispielsweise Spiele – wartet. Während die DirectX Raytracing-API bereits in Microsoft Windows integriert ist, fehlt derzeit noch der Unterbau für den (zahlungswilligen) Endverbraucher. Und genau hier kommen die neuen GeForce RTX-Grafikkarten von Nvidia ins Spiel.

Und wer das Video ohne deutschen Kommentarer mit ungestörtem Originalton anschauen möchte, folgt einfach diesem Link zu Twitch: twitch.tv/NVIDIA

Die Schlange vor der Event-Location

Die ersten Reihen füllen sich.

1979 hat man ein 1 Mio USD teures System gebraucht, um 60 Sekunden an Bilddateien zu generieren.

Nvidia blickt auf die vergangenen Jahre und Grafikkarten-Generationen zurück

RTX bringt eine neue Technologie, die hybrides Rendering ermöglicht

RTX ermöglicht die Berechnung von Schatten und Reflektation in Echtzeit

Die “maximal mögliche Leistung unserer Zeit” für nur 19,95 USD bei “nur” 3000 Raten.

Ein Vergleich zwischen eine Turing- und einer Pascal GPU

Für Turing wird ein neues Messverfahren benötigt, um die Leistung erfassung zu können

Die “neue RTX Top-GPU” entspricht der Leistung von zehn GTX 1080 Grafikkarten

Die möglichen Einsatzgebiete für RTX und Nvidias Turing GPU

So wirkt sich RTX aus

Die neue Sole-Demo zeigt, was Turing kann

Die GTX 2080 Ti

Die Specs

Die Bilder zur neuen RTX 2080 Ti

 

Und hier ist der Preis.

Die Preis- und Leistung-Einordnung

 

Die Show ist vorbei. Hier geht´s lang:

https://www.tomshw.de/2018/08/20/das-ist-die-geforce-rtx-2080-ti-video/

Für neue Updates bitte F5 drücken

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Jakob Ginzburg

Redaktion | Geschäftsführung | Vermarktung

Meistens eher im Hintergrund unterwegs, kümmere ich mich um den Geschäftsbetrieb und schreibe hin und wieder News sowie Reviews.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung