Monitor und Desktop News VGA

NVIDIA öffnet G-Sync-Monitore für VRR- und AMD-Grafikkartenunterstützung

Was den offenen AMD FreeSync-Ansatz und die proprietären G-Sync-Module von NVIDIA betrifft, scheiden sich die Geister und auch die Fan-Lager. Nun scheint sich NVIDIA langsam immer weiter dem offenen Standard zu öffnen, indem das Unternehmen seit einiger Zeit bereits ganz offiziell die VRR-Technologie (Variable Refresh Rate) von VESA auf seinen Grafikkarten unterstützt.

Nun wurde ein weiterer Schritt auf diesem Weg getan: Proprietäre G-Sync-Monitore sollen, laut einem Bericht von TFT Central, in zukünftigen Modellen eine VRR-Unterstützung erhalten. Dies wird es AMD-Grafikkarten ermöglichen, mit G-Sync-Monitoren zu arbeiten.

NVIDIA betont, dass das nur mit zukünftigen Monitor-Releases kommen wird und per Firmware-Update, das unter den Monitorherstellern verteilt wird, automatisch eingespielt werden soll. Dies wird anscheinend nicht mit bereits verfügbaren G-Sync-Modulen funktionieren – weder mit NVIDIA erster Ausführung, noch mit den v2 G-Sync-Modulen.

Ob dieser Schritt aus Produktsicht sinnvoll ist oder nicht, wird sich nach der Preisgestaltung für zukünftige NVIDIA G-Sync-Monitore zeigen. Für Monitorhersteller wir es kaum noch sinnvoll sein, zukünftig viel in das G-Sync-Modul zu investieren, da es abseits höherer Produktkosten keine praktischen, durch den Benutzer wahrnehmbaren Unterschiede mehr gibt.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung