Allgemein Gaming Grafikkarten Hardware Testberichte

Nvidia GeForce RTX 2080 und RTX 2080 Ti im Test – Gaming, Turing-Benchmarks und neue Erkenntnisse

WQHD mit 2560 x 1440 Pixeln

Der einzige Grund, warum wir die Detaileinstellung “Sehr hoch” von Ghost Recon verwenden, ist der, um die Option “Turf Effects” der Ultra-Voreinstellung zu vermeiden, die einen unfairen Vergleich zwischen GeForce- und Radeon-Karten ergäbe. Die GeForce RTX 2080 Ti hätte natürlich noch mehr Optik zu bieten, wenn man auch die Grafikqualität jedoch noch weiter steigern würde.

Ein Vorsprung von 14% gegenüber Titan V und ein Vorsprung von 20% gegenüber der GeForce GTX 1080 Ti sind bereits signifikant. Die GeForce RTX 2080 liegt allerdings nur denkbar knapp vor der GeForce GTX 1080 Ti und würde gegen ein mittelprächtiges Custom-Modell wohl bereits den Kürzeren ziehen.

FPS/Perzentil-Balkendiagramm, Frametimes, Varianzen und Unevenness

Kurven für FPS, Perzentile und Frametimes

Einzelkarten-Charts: Frametimes, Varianzen und Unevenness

 

Ultra-HD mit 3840 x 2160 Pixeln

Der Vorteil der 2080 Ti gegenüber der GeForce GTX 1080 Ti wächst bei 3840 x 2160 Pixeln auf 26%. Wichtiger als dieser Prozentsatz ist aber, dass beide nur durchschnittlichen Bildraten in unseren Charts landen. Die GeForce RTX 2080 Ti rendert mehr als 99% ihrer Zeit mit über 50 FPS. Die GeForce GTX 1080 Ti schafft etwa 99% ihrer Zeit über 40 FPS. Die GeForce RTX 2080 liegt dabei nur knapp vor der GeForce GTX 1080 Ti und kann sich nicht wirklich absetzen.

FPS/Perzentil-Balkendiagramm, Frametimes, Varianzen und Unevenness

Kurven für FPS, Perzentile und Frametimes

Einzelkarten-Charts: Frametimes, Varianzen und Unevenness

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter