Grafikkarten Testberichte VGA

KFA2 GeForce RTX 2070 Super Work The Frames im Test – KFA2 ärgert Premium-Anbieter mit neuer Platine, brauchbaren Lüftern, viel RGB und einem Sternenhimmel

Lüfterdrehzahlen im Temperaturverlauf

Die KFA2 RTX 2070 Super Work The Frames kommt mit der üblichen Start-Stopp-Hysterese und verhält sich eher gemäßigt. Allerdings benötigt die Karte im geschlossenen Gehäuse Lüfterdrehzahlen  von bis zu 1800 U/min, während im offenen Aufbau auch ca. 1550 U/min reichen. Diese Karte wird mit Sicherheit von einer ordentliche Gehäusebelüftung stark profitieren.

In puren Zahlen sieht das dann so aus:

  Open Benchtable
Closed Case
GPU-Temperaturen
65 °C 67-68 °C
Lüfterdrehzahlen 1530 – 1560 U/min
1775 – 1793 U/min
Lufttemperatur im Gehäuse n/a 45 °C

Geräuschemission (“Lautstärke”)

Die 37 dB(A) unter Volllast im geschlossenen Gehäuse sind kein schlechtes Ergebnis, das geht bei 215 Watt auch deutlich lauter (natürlich auch noch etwas leiser). Der Kühler selbst ist nicht schlecht, was die GPU- und die VRM-Temperaturen beweisen.  Allerdings könnte man ohne Probleme die Lüfterkurve deutlich entschärfen, wenn man die Target-Temperatur auf ca. 75 °C setzt, dadurch auf vielleicht 60 MHz Takt verzichten muss, die Lüfter aber deutlich unter 1500 U/min drehen müssen.

KFA2 GeForce RTX 2070 SUPER Work The Frames Edition, 8GB GDDR6, HDMI, 3x DP (27ISL6MD24WF)

MindfactoryZentrallager#5 Stück lagernd, Lieferung 1-3 Werktage;Filiale Wilhelmshaven#5 Stück lagerndStand: 27.10.20 06:38499,00 €*Stand: 27.10.20 06:38
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter