Prozessor System Testberichte

X299 Ultra-Light: Intels Kaby Lake-X Core i7-7740X, Core i5-7640X und die Frage nach dem Wofür

Wir wollen dem heutigen Test eine kleine Episode voranstellen, die wir bei einem Mainboardhersteller erlebt haben, als es konkret um Intels Anfrage ging, man möge doch bitte für Kaby Lake-X noch ein preiswertes Board mit nur vier Speicherbänken nachsc...Der Basin Falls X299 Chipsatz Die Kaby Lake-X Prozessoren sitzen in einem LGA2066 Sockel (R4), angesteuert von einem X299-Chipsatz mit 6 Watt Leistungsaufnahme. Der 14nm-Chisatz unterstützt eine x4 DMI 3.0 Anbindung, was einem PCIe-Link zwischen dem ...Was uns beim Testen auffiel Wir haben uns extra ein wenig mehr Zeit gelassen, um einige Anomalien gegenzutesten, die uns beim Benchmarken der neuen Kaby Lake-X CPUs aufgefallen sind. Inwieweit der 3DMark jetzt wirklich eine verlässliche Referenz dar...Ashes of the Singularity: Escalation (DX12) Schlagen wir nun den Bogen zum ersten Spiel, welches wir so ausführlich wie immer dokumentiert haben. Rein von der Rechenleistung her gibt es keinerlei Überraschungen und auch taktbereinigt stehen alle CPUs...Project Cars (DX12) Dieses Spiel fordert zwar die CPUs, aber mehr als 4 echte Kerne benötigt man faktisch nicht. Hier zählen allein Takt und somit auch die IPC. Der Core i7-7740X kann sich übertaktet und nicht übertaktet durchaus in Szene setzen. In...Vorbemerkung Wir hatten beim Launch-Artikel von AMDs Ryzen 7 CPUs bereits alle Workstation- und HPC-Benchmarks sehr ausführlich erklärt und auch die Hintergründe für so manches Ergebnis zum Teil sogar bis ins letzte Detail ausführlich hinterfragt. De...Wichtige Vorbemerkung Wie schon beim Kaby Lake, hat Intel beim Kaby Lake-X den Kontakt zwischen Die und Heatspreader nicht mehr durch metallisches Lot realisiert, sondern ist auch hier auf billigeres TIM (Thermal Interface Material, also schnöde Wärm...Kühlung mit der Chiller-Brechstange Um zum Launchartikel des Core i7-7900X vergleichbare Ergebnisse erzielen zu können, nutzen wir wie schon bei allen Artikeln zu AMDs Ryzen den Alphacool Eiszeit Chiller 2000, der zudem eine lastunabhängige, konstank...Zusammenfassung Unterm Strich sind die Performance-Unterschiede zwischen Kaby Lake und Kaby Lake-X zwar eher marginal, allerdings sind wir auch bei der Suche nach dem Sinn dieser ganzen Unternehmung nicht wirklich fündig geworden. Während sich der Vi...

Kühlung mit der Chiller-Brechstange

Um zum Launchartikel des Core i7-7900X vergleichbare Ergebnisse erzielen zu können, nutzen wir wie schon bei allen Artikeln zu AMDs Ryzen den Alphacool Eiszeit Chiller 2000, der zudem eine lastunabhängige, konstankte Wassertemperatur von 20°C ermöglicht. Damit sind dann die ermittelten Werte zu all diesen Reviews vergleichbar, was natürlich auch interessante Schlüsse darüber zulässt, inwieweit Intels neue CPUs unter der verwendeten TIM (Wärmeleitpaste) leiden bzw. von dieser negativ beeinflusst werden.

Hohe Delta-Werte

Der Grund liegt erneut an Intels unzweckmäßiger (aber wohl deutlich billigerer) Wärmeleitpaste, anstelle eines sinnvollen Lotes.  Um die schlechteren Umstände durch die verwendete Wärmeleitpaste richtig einordnen zu können, zeigen wir jetzt die Temperaturunterschiede zwischen dem konstant 20°C kühlen Wasserblock und dem, was wir als CPU-Temperatur aus den Sensorwerten ermittelt haben.

Die nachfolgende Kurve zeigt extrem deutlich, dass die Abwärme nur schlecht und unzureichend abgeführt werden kann. Wir haben mittels eigener, sehr dünner Kupferplättchen analog zum Ryzen- und Core-9-Launchartikel auch die Temperatur des Heatspreaders gemessen, wobei das hier ermittelte Delta später mit in unsere Einzelkurve einfließt. Vergleichen wir nun zunächst den Core i5-7640X mit dem Core i7 7740X, was die jeweiligen Temperaturunterschiede betrifft:

An Ende repräsentieren die nachfolgenden Kurve somit die Temperaturunterschiede zwischen der Heatspreader-Oberseite und den Rechenkernen der beiden CPUs, die ebenfalls sehr ähnliche Kurvenverläufe aufweisen.

Obwohl wir mit unserem Chiller, dem Alphacool XPX Wasserblock und der Thermal Grizzly Kryonaut Wärmeleitpaste so ziemlich das Beste und Teuerste verwendet haben, was der Markt so hergibt, stehen am Ende 38 bzw. sogar 48 Kelvin als Temperaturdifferenz zwischen der Temperatur der Kerne und der Oberseite des Heatspreaders auf der Rechnung. Das ist zwar nicht hochdramatisch, aber durchaus ärgerlich, weil unnötig.

Leakage

Wir haben die Leistungsaufnahmewerte bei identischer Last und verschiedenen Kühllösungen gemessen. Die Höhe der ermittelbaren Leckströme, oder besser das, was man hätte dafür halten können, lagen unterhalb der Messtoleranz und wir verzichten aus diesem Grund auch auf ein Digramm. Beide CPUs leiden somit nicht unter temperaturabhängigen Leckströmen, die zu einem nennenswerten Anstieg der Leistungsaufnahme führen könnten.

Zwischenfazit

Ja, es hätte auch bei Kaby Lake-X alles noch etwas schöner sein können, wäre da nicht wie schon bei Kaby Lake das Ärgernis mit der Wärmeleitpaste zwischen Heatspreader und Die. Gut, der Normalanwender wird damit leben können, aber es treibt die Kosten beim Nutzer in die Höhe, der in jedem Fall doch einen ordentlichen Kühler kaufen muss.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter