Prozessor System Testberichte

X299 Ultra-Light: Intels Kaby Lake-X Core i7-7740X, Core i5-7640X und die Frage nach dem Wofür

Wir wollen dem heutigen Test eine kleine Episode voranstellen, die wir bei einem Mainboardhersteller erlebt haben, als es konkret um Intels Anfrage ging, man möge doch bitte für Kaby Lake-X noch ein preiswertes Board mit nur vier Speicherbänken nachsc...Der Basin Falls X299 Chipsatz Die Kaby Lake-X Prozessoren sitzen in einem LGA2066 Sockel (R4), angesteuert von einem X299-Chipsatz mit 6 Watt Leistungsaufnahme. Der 14nm-Chisatz unterstützt eine x4 DMI 3.0 Anbindung, was einem PCIe-Link zwischen dem ...Was uns beim Testen auffiel Wir haben uns extra ein wenig mehr Zeit gelassen, um einige Anomalien gegenzutesten, die uns beim Benchmarken der neuen Kaby Lake-X CPUs aufgefallen sind. Inwieweit der 3DMark jetzt wirklich eine verlässliche Referenz dar...Ashes of the Singularity: Escalation (DX12) Schlagen wir nun den Bogen zum ersten Spiel, welches wir so ausführlich wie immer dokumentiert haben. Rein von der Rechenleistung her gibt es keinerlei Überraschungen und auch taktbereinigt stehen alle CPUs...Project Cars (DX12) Dieses Spiel fordert zwar die CPUs, aber mehr als 4 echte Kerne benötigt man faktisch nicht. Hier zählen allein Takt und somit auch die IPC. Der Core i7-7740X kann sich übertaktet und nicht übertaktet durchaus in Szene setzen. In...Vorbemerkung Wir hatten beim Launch-Artikel von AMDs Ryzen 7 CPUs bereits alle Workstation- und HPC-Benchmarks sehr ausführlich erklärt und auch die Hintergründe für so manches Ergebnis zum Teil sogar bis ins letzte Detail ausführlich hinterfragt. De...Wichtige Vorbemerkung Wie schon beim Kaby Lake, hat Intel beim Kaby Lake-X den Kontakt zwischen Die und Heatspreader nicht mehr durch metallisches Lot realisiert, sondern ist auch hier auf billigeres TIM (Thermal Interface Material, also schnöde Wärm...Kühlung mit der Chiller-Brechstange Um zum Launchartikel des Core i7-7900X vergleichbare Ergebnisse erzielen zu können, nutzen wir wie schon bei allen Artikeln zu AMDs Ryzen den Alphacool Eiszeit Chiller 2000, der zudem eine lastunabhängige, konstank...Zusammenfassung Unterm Strich sind die Performance-Unterschiede zwischen Kaby Lake und Kaby Lake-X zwar eher marginal, allerdings sind wir auch bei der Suche nach dem Sinn dieser ganzen Unternehmung nicht wirklich fündig geworden. Während sich der Vi...

Was uns beim Testen auffiel

Wir haben uns extra ein wenig mehr Zeit gelassen, um einige Anomalien gegenzutesten, die uns beim Benchmarken der neuen Kaby Lake-X CPUs aufgefallen sind. Inwieweit der 3DMark jetzt wirklich eine verlässliche Referenz darstellen kann, sei einmal dahingestellt. Jedoch sind die jetzt folgenden Ergebnisse mainboardunabhänngig reproduzierbar. Der Test, den wir immer und immer wieder unter verschiedenen Voraussetzungen wiederholt haben, zeigt sehr deutlich, dass bei den DrawCalls pro Sekunde ein gewaltiger Nachteil des Core i7-7740X zu bemerken war, der sich noch nicht einmal im extrem übertakteten Zustand aufheben ließ:

Wir werden im weiteren Verlauf, auch bei einigen Workstation-Tests, noch sehen, dass wir vereinzelt immer wieder genau dann auf solche Nachteile der Kaby Lake-X CPU stießen, wenn es um eine überwiegend grafische Ausgabe ging, während die Compute Parts keinerlei Fragen aufwarfen und so performten, wie man es hätte erwarten können. Ob das Problem Chipsatz-bedingt ist, oder uns die Treiber noch einen Strich durch die Rechnung gemacht haben, können wir heute noch nicht genau beantworten, sondern nur mutmaßen.

Ein Beispiel, wo solche Schwächen wie eben beim API-Overhead jedoch keine Rolle spielten, ist z.B. der AI-Test von Civilzation VI (unter DirectX12). Hier geht der pure Takt vor dem Durst an der Steckdose und so siegt der übertaktete Core i7-77400X dann auch ziemlich klar. Von den eben bemerkten Merkwürdigkeiten ist hier keine Spur mehr zu finden.

Battlefield 1 (DX11) und GPU-Limitation

Wir haben absichtlich auch einen vermeintlichen Lapsus eingebaut, weil wir alle CPUs bewusst faktisch ins GPU-Limit liefen ließen. Doch bereits bei den Min-FPS gibt es interessante (und reproduzierbare) Ausreißer.

Dieser Unterschied setzt bei den Frametimes und deren Varianzen fort. Der dem subjektiven Empfinden am ehesten entsprechende Uneveness-Index gibt jedoch Entwarnung: Egal ob Intel oder AMD, keine CPU sorgt für unangenehme Szenen oder subjektiv wahrnehmbare Hänger.

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter