Gehäuse Testberichte Wasserkühlung

Jetzt seid Ihr dran: Pure Base 500 DX und Pure Loop 240 von be quiet! im Lesertest

So sieht mein PC mit eingeschalteter Beleuchtung aus. Der Pure Base 500DX hat vorne A-RGB LED und im inneren Bereich oben einen A-RGB Streifen. Diese können falls vorhanden mit dem Mainboard per 3 PIN Header synchronisiert werden.

 

Zusammenfasung und Fazit

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Pure Base 500DX – sowohl mit der Verarbeitung als auch mit dem Design. Alles was ich ich hier schreibe, ist natürlich meine persönliche Meinung und so Manches ist sicherlich auch reine Geschmackssache. Wenn ich etwas bemängeln würde, dann als Erstes die im Lieferumfang enthaltenen Lüfter, denn diese sind alle schwarz  Iich hätte mir hierbei weiße Lüfter gewünscht, damit das Gehäuse einheitlich aussieht. Das ist kein hewenwerk und andere Anbieter können es ja auch.

Was auch etwas stört: Das Frontpanel ist wirklich schwergängig zu entfernen, denn man muss schon ordentlich Kraft aufwenden, um dieses zu entfernen. Ich hatte vor ca. einem halben Jahr ein schwarzes Pure Base 500DX für einen Freund vergebaut, bei diesem hatte ich das gleiche Problem auch. Man hat teilweise wirklich Angst, dass dieses Panel kaputt geht, da man schon sehr kräftig ziehen muss. Vielleicht wird es im Laufe etwas leichtgängiger, je öfter man es entfernt, aber das werde ich in der Zukunft ja noch sehen.

Auf der Produktseite von be quit! steht, dass auch ein 360-mm-Radiator ins Gehäuse passt. Jedoch muss man hierbei wirklich aufpassen bzw. gibt es einige Punkte, die man dabei bedenken muss. Der 360er Radiator passt nur in die Front, jedoch auch nur dann, wenn der unten befestigte HDD-Käfig vollständig entfernt wird. Ansonsten wird es extrem eng, wegen der Stromkabel des Netzteils. Zumindest sind die Stromkabel bei mir am Netzteil so steif, dass ich keine passende Biegung mehr vor dem nach innen versetzten HDD-Käfig hinbekomme.

Für Personen, die hingegen keine klassische 3,5 Zoll HDD mehr benutzen und nur 2,5 Zoll SSDs oder M.2 SDDs verwenden, dürfte dies aber kein Problem darstellen. Dann kann man einfach den HDD-Käfig entfernen und auf die anderen Installationsmöglichkeiten für die SSDs zurückgreifen.

Dass ich den Radiator oben nicht installieren konnte, hat primär weder mit dem Gehäuse noch mit dem Radiator zu tun, denn die Corsair Arbeitsspeicher sind einfach viel zu hoch. Deswegen wurde wahrscheinlich auch vor kurzem noch die Slim-Variante auf den Markt gebracht. Also: Falls Ihr hohen Arbeitsspeicher habt wie die Corsair Vengeance PRO RGB, dann beachtet bitte die mögliche Kollision mit Radiatoren, falls die oben installiert werden sollen.

Das Einzige, was ich wirklich vermissen werde, ist die im Silent Base 802 eingebaute Lüftersteuerung, die einem wirklich viel Stress erspart, vor allem wenn Euer Mainboard nur wenige PWM-Anschlüsse hat. Ich würde mir diese Steuerung auch im Pure Base 500DX wünschen und sei es als Zubehör.

Ansonsten bin ich wirklich begeistert vom be quiet! Pure Base 500DX, aber auch von der Pure Loop 240. Ich hatte am Anfang zwar Befürchtungen, dass diese mit dem Intel Core i9-9900k gar nicht so recht funktionieren würde, denn wie man weiß, ist der i9 ja ein fieser ein Hitzkopf. Jedoch selbst im Gaming habe ich gute Werte verzeichnen können, denn ich habe GTA 5 etwa eine halbe Stunde gespielt und hatte im Durchschnitt nur etwa 50 Grad. In anderen spielen 60 bis 70 Grad und es gibt auch immer wieder Peaks auf 80 Grad, aber diese halten nur maximal eine Sekunde an.

Die Pure Loop lief natürlich hierbei nicht mit den Lüftern auf der maximalen Geschwindigkeit, weder die Pumpe noch die Lüfter waren zu hören. Sowohl das Gehäuse als auch die Pure Loop sind für Anfänger durchaus gut geeignet, denn der Aufbau geht wirklich kinderleicht. Von meiner Seite aus kann ich beides also wärmstens empfehlen.

Vielen Dank fürs Lesen, jetzt darf auch kommentiert werden 🙂

 

Lade neue Kommentare

I
Indy2410

Mitglied

18 Kommentare 6 Likes

Auch wenn ich natürlich etwas neidisch bin und das Pure Base 500 DX und die Pure Loop selbst gerne gestestet hätte, muss man auch mal gönnen können.

Danke jedenfalls für den Test.

Das Problem mit dem HDD-Käfig und den Stromkabeln kenne ich auch, allerdings von meinem Sharkoon M25W, das auch eher ein kleineres Gehäuse ist. Allerdings konnte ich bei mir auf den HDD-Käfig verzichten, da nur noch SSDs vorhanden sind.

Darf ich fragen, wie Dein subjektiver Eindruck bzgl. der Unterschied zwischen der NZXT X73 und der Pure Loop 240 ist, insbesondere was die Geräuschentwicklung angeht?

Antwort Gefällt mir

N
Nuri

Mitglied

13 Kommentare 3 Likes

Ich persönlich habe das Gefühl das die PureLoop leiser ist, das liegt unter anderem daran das die PureLoop Wasserpumpe nicht angesteuert werden kann, die läuft immer mit gleicher Geschwindigkeit. Bei der NZXT X73 kann man die Wasserpumpe ansteuer, auf höchster Einstellung hört man dieses "Fiepen" deutlich. Und die Lüfter sind bzw. können bei NZXT auch sehr laut werden, weil die Lüfter teilweise 2000 RPM +-100 drehen können. Die PureLoop Lüfter können nicht so hoch drehen und sind somit deutlich leiser. Eine 240er Einsteiger AiO mit einem "Premium" 360er AiO zu vergleichen macht aber eher weniger Sinn. Die NZXT hat mich leider 180€ gekostet, die PureLoop ist fast aktuell 100€ günstiger. Man muss halt eben abwägen, wenn du eine Ryzen 5 oder Intel i5-X0000 hast würde ich dir die PureLoop empfehlen, allein wegen dem Preis. Momentan habe ich keine Probleme mit dem 240er, jedoch bringt Microsoft Flug Simulator sowohl die X73 als auch die PureLoop in die Knie. Am Ende nimmt jeder Geräusche unterschiedlich stark wahr, ich wohne neben einer Hauptstraße, da sind Lüftergeräusche am Tag eeniger das Problem;). Bei Fragen versuch die gerne schnell wie möglich zu beantworten.

Gruß
Nuri

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
I
Indy2410

Mitglied

18 Kommentare 6 Likes

Danke.
Das ist für mich eben die Frage, wie viel Geld soll ich investieren um meinen Ryzen 7 5800x zu kühlen, was lohnt sich für meine Zwecke oder was wäre eben Geldverschwendung. Ich tendiere eher steuerbaren Lösung, was dann wohl gegen die Pure Loop spricht.

Antwort Gefällt mir

N
Nuri

Mitglied

13 Kommentare 3 Likes

Du kannst alternativ auf die Silent Loop Version zugreifen, da sollten die Pumpen per Mainboard angesteuert werden können. Momentan kosten die 240er Silent Loop ca. 120€. Der 5800X ist auch nicht unbedingt dafür bekannt das der kühl bleibt. Was für ein Gehäuse benutzt du den und wie viel Budget hast du ist die Frage.

Antwort 1 Like

Asghan

Neuling

1 Kommentare 2 Likes

Arctic Liquid Freezer II 280mm.
Hält meinen 5900X und davor meinen 5800X wunderbar kühl.

Antwort 2 Likes

I
Indy2410

Mitglied

18 Kommentare 6 Likes

Derzeit ein Sharkoon M25W. Das kein besonders großes Gehäuse (was mir aber wegen des begrenzen Platzes meines Schreibtisches recht gelegen kommt) und erlaub nur maximal einen 280mm Radiator.

Zu meinen möglichen Kandidaten zählen daher
NZXT Kraken X63 280mm
Arctic Liquid Freezer II 280mm
Silent Loop 2 280

Idealerweise möchte ich das über mein Board steuern und nicht noch eine zusätzliche Software installieren müssen (das ist aber nicht zwingend). Ich glaube bei der Arctic oder die Silent Loop 2 geht das, während die Kraken wohl die NZXT-Software benötigt.

Antwort 1 Like

P
Phoenixxl

Mitglied

35 Kommentare 12 Likes

Um einen Ryzen 5000 zu kühlen kommt es meiner Erfahrung nach vor allem auf die richtigen Einstellungen im BIOS an, weniger auf den Kühler.

Du solltest im BIOS CPB alias Core Performance Boost deaktivieren.
Laut Beschreibung taktet deine Cpu sonst so lange hoch, bis Strom-, Leistungs- oder Temperaturlimit erreicht sind.
Bedeutet, die CPU boostet sich ständig und völlig sinnlos hoch, legt regelmäßig >1,4V auf einzelne Cotes und idelt gerne bei über 60°C.
Wenn du besser kühlst, wird Spannung und Temperatur einfach weiter nachgezogen und du "gewinnst" nochmals 25 MHz.

Mein Tipp:
Leg dir im Ryzen Master 2 Profile mit PBO an. Eins mit z.B. 140W und eins mit 65W TDP Limit.
Aktiviere das 65 W Profil und wenn du merkst, dass du für deinen aktuellen Usecase mehr CPU Leistung brauchst, dann schalte einfach um.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Dummbatz

Veteran

137 Kommentare 35 Likes

Die Silent Loop 360 ist im Moment auf Amazon für 119,90 zu bekommen.

Eigentlich bin ich ja Fan von Selbstbau, aber bei dem Preis komme ich ins grübeln.

Antwort 1 Like

m
mehmet_b_90

Neuling

5 Kommentare 1 Likes

Beim Artic Liquid Freezer II muss man allerdings auf die Höhe vom RAM achten, da der Radiator vom Artic Liquid Freezer II höher ist als andere. Habe selbst den Artic Liquid Freezer II 240mm für mein 3700X und bin bis jetzt sehr zufrieden mit dem. Komme bei den meisten Games auf durchschnittliche 50 - 55 °C.

Antwort Gefällt mir

N
Nuri

Mitglied

13 Kommentare 3 Likes

NZXT habe ich eigentlich nur gewählt wegen der langen Garantiezeit (6 Jahre) und wegen dem "Infinity" NZXT-Logo. Jedoch finde ich die Beleuchtung doch sehr schwach, vorallem wenn man es mit den RGB RAM von Corsair vergleicht. Die NZXT Software ist auch so eine Sache für sich, du brauchst bei meinem Modell zB einen extra PWM-Controller von NZXT um die Lüfter im NZXT Programm ansteuern zu können, ansonsten läuft nur der PWM vom Pumpenkopf über die Software. Ich bin, nachdem ich jetzt die PureLoop getestet habe nicht mehr bereit so viel Geld für NZXT zu bezahlen, da nichtmal in diesem Preissegment RGB-Lüfter dabei sind.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung