Gaming Grafikkarten News Professional Prozessor Server System VGA Workstation

Intel Xe der zweiten Generation vielleicht schon 2022

Unternehmensnahen Kreisen zufolge soll Intel seine Xe-Grafikarchitektur, die auf der DG2-GPU basiert, auf dem 7-nm-Prozess-Node von TSMC produzieren. Während Intel bereits ihre Xe Low Power „DG1 GPU“ und die Xe HPC „Ponte Vecchio GPU“ vorgestellt hat, fehlt nur noch die Xe High-Performance GPU.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir von Intels Xe DG2 GPU hören. Sie ist wohl der Nachfolger der Entwickler-Karte DG1 und dürfte einen heiß umkämpften Markt abdecken, den das Unternehmen ins Auge gefasst hat: Xe HP soll dank einer High-Performance Mikroarchitektur auf das Gaming-Segment abziehen. Xe LP (steht für „Low-Power) ist hingegen für kleinere Systeme und mobile Geräte gedacht. 

Nun berichtet AdoredTV, dass sie aus unternehmensnahmen Quellen von einer geplanten Veröffentlichung besagter Grafikkarte im Jahr 2022 erfahren haben. Interessanter ist, dass AdoredTV in ihrem Bericht von TSMC als Komponenten-Lieferant nennen. Intel soll für die Produktion der DG2 GPU auf den 7nm Prozessknoten von TSMC und nicht auf die eigene 7nm EUV Technologie setzen. Das könnte auf die Rückschläge, die Intel mit dem 10nm Prozess erlebt hat, zurück zu führen sein.

Intels 7nm-Prozess wird als Technologie die treibende Kraft hinter ihren Next-Gen-CPUs sein und die Segmente Server, Desktop sowie Mobile abdecken. Damit macht sich Intel die Kapazitäten für die Kernprodukte frei und gliedert den hauseigenen ersten Schritt auf den GPU-Markt zu einem erfahrenden Partner aus. Auf der anderen Seite werden Produkte aus de Xe HPC-Serie in erster Linie nur Nischenprodukte sein und nur wenige Ressourcen benötigen. Aufwändiger sind da schon Mainstream-GPUs unter Xe LP oder Xe HP, die mehr Kapazitäten belegen.

Und hier noch ein weiterer interessanter Aspekt aus dem Bericht: Intel wird den klassischen 7nm-Prozess von TSMC nutzen, also nicht auf 7nm+ und EUV setzen. Der 7nm+ EUV-Prozess von TSMC wurde im zweiten Quartal 2019 eingeführt. Warum Intel also den Standard-7nm-Prozess und nicht den eigenen 7nm (EUV) oder den 7nm+-Knoten von TSMC nutzt? Weil die Kosten dadurch möglichst gering gehalten werden, zugleich aber die Anzahl funktionierender Chips ausreichend hoch ist. Es macht für das Unternehmen also aktuell mehr Sinn, CPUs und Low-Volume Rechenzentrum-Chips auf 7nm zu priorisieren, anstatt sich auf eine vollwertige Mainstream- und High-End-GPU-Produktlinie zu konzentrieren.

Das andere wichtige Detail in AdoredTVs Bericht behandelt die Xe-Grafikarchitektur der 2. Generation. Diese kommt auf der „DG2“-Karte zum Einsatz und würde zu einem Marktstart im Jahr 2022 passen. Dann sind aber auch schon die kommenden Grafikkarten-Generation von NVIDIA und AMD auf dem Markt. Sowohl Ampere, als auch Navi der 2. Generation werden bereits seit Monaten, wenn nicht sogar ein ganzes Jahr Vorlauf haben. Das würde bedeuten frühere Berichte bestätigen, die besagen, Intel wird in erster Linie auf das Budget- und Einstiegssegment abzielen.

Mit Bildmaterial von: wccftech.com/ via adoredtv.com

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

Jakob Ginzburg

Redaktion | Geschäftsführung | Vermarktung

Meistens eher im Hintergrund unterwegs, kümmere ich mich um den Geschäftsbetrieb und schreibe hin und wieder News sowie Reviews.