Notebooks Praxis Testberichte

Intel-Laptops und Undervolting: was man wissen muss und wie es geht! | XMG Support

Undervolting ist nach wie vor lohnenswert und lässt die CPU kühler laufen. Vor allem in CPU-intensiven Anwendungen sind die Unterschiede deutlich. Jedoch haben sich mit Intel Comet Lake die Verhältnisse verschoben und man muss wieder ganz von vorne anfangen.
Zusätzliche Informationen zu Ergebnissen auf Comet Lake U (z.Bsp. i7-10510U) und Comet Lake S (Desktop-CPU) wollen wir hier bald noch nachliefern.

Nochmals zur Erinnerung: Steigt bei Undervolting nicht gleich ganz oben ein, da dies mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen kann, dass euer System nicht mehr bootet. Tastet euch in kleinen Schritten an euer Ideal-Niveau heran.

Umfrage #1: Undervolting Community Feedback

Diese Umfrage ist nicht spezifisch auf Comet Lake bezogen sondern kann von jedem ausgefüllt werden, egal ob XMG/SCHENKER-Besitzer oder nicht und egal ob eigene Erfahrungen mit Undervolting vorliegen. Mit dieser Umfrage wollen wir herausfinden, wie breitgefächert die Erfahrungen mit Undervolting in der Community wirklich sind und wie eure Erfahrungen (sofern vorhanden) sich unterscheiden zwischen Undervolting via Software-Tools und Undervolting via BIOS.

Zur Umfrage

Vielen Dank für eure Teilnahme!

Umfrage #2: Comet Lake Undervolting Report

Die zweite Umfrage ist nur für Besitzer von Intel Comet Lake CPUs – egal ob mit XMG- oder SCHENKER, Desktop-PC oder mit Produkten anderer Hersteller – Hauptsache es steckt eine Intel Comet Lake CPU drin. Dies wird eine länger angelegte Feldstudie um herauszufinden, wo die Sweet Spots und Stabilitäts-Grauzonen von Comet Lake liegen. Hier kommt also die Schwarmintelligenz zum Einsatz.

Zur Umfrage

Bitte füllt diese Umfrage nur aus, wenn Ihr Erfahrungen mit Undervolting auf Comet Lake habt. Wer noch ganz neuer Besitzer ist, noch auf sein Gerät wartet oder die Anschaffung erst plant, bitte wartet noch mit dem Ausfüllen dieser Umfrage.

Aufbereitete Ergebnisse beider Umfrage werden veröffentlicht, sobald jeweils mindestens 100 Antworten vorliegen. Vielen Dank für eure Teilnahme!

 

Ausblick

Falls ihr diese Art von Artikel interessant finden, teilt uns dies bitte in den Kommentaren mit. Bei Gelegenheit könnten wir in Zukunft noch zwei weitere Aspekte dieses Themas vertiefen:

Undervolting bei AMD-APUs.

Spoiler-Alert: Es ist nicht mit Intel zu vergleichen. Die API ist kompliziert und hat wenig bis gar keine offizielle Unterstützung auf mobilen Plattformen. Aber vielleicht besteht hier dennoch ein Potenzial? – wir werden sehen.

Undervolting auf dedizierten NVIDIA-Grafiken.

Derzeit nur mit Software von Drittanbietern möglich und es ist nicht so einfach wie das Einstellen eines Schiebereglers. Auf Youtube gibt es dazu bereits eine Menge Tutorials. Mögliche Vorteile sind nicht so breit dokumentiert wie auf Intels CPU-Plattform und – im Gegensatz zu CPU Undervolting – sind sie (natürlich) auf Hochlastszenarien und andere dGPU-Anwendungsfälle beschränkt. Dennoch könnte dieses Thema aufgrund der hohen Leistungsaufnahmen von dedizierten Grafikkarten auch ein gewisses ungenutztes Potenzial haben.

Vielen Dank für das aufmerksame Lesen dieses Artikels. Wenn Ihr mehr über unsere Produkte erfahren möchtet, schaut bitte einmal in unseren BTO-Online-Shop auf bestware.com vorbei.

Wir freuen uns auf euer Feedback!

 

Dieser Artikel von Tom Fichtner wurde als Gastbeitrag von XMG / Schenker am Rahmen unseres Community-Contents veröffentlicht. Es ist keine bezahlte Werbung oder Teil eines Affilate-Programms. Der Autor zeichnet verantworlich für die Inhalte und Ergebnisse und kann auch im Forum als User unserer Community gern kontaktiert werden.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung